Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Radfahren’.

Archiv: Radfahren

 


 
 

 
 
 

 
 

 

 


 
 

 
 

 

2019 23 Apr

Unheimliche Musik

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  21 Kommentare


 
 

Wenn man näher hinschaut, wird der Anblick unerfreulich. It’s not Joey. Ich glaube nicht, dass ich düstere Dinge lostrete, nachts im Radio, aber gerne erzählt ein alter Kumpel, wie er einmal Weihnachten die Klanghorizonte eingeschaltet habe, und es wäre doch tatsächlich „mit diesem trostlosen Lied von Scott Walker“ losgegangen. Er meinte „It‘s Raining Today“ – und tatsächlich verströmt da nichts Heiterkeit, ausser der Tatsache vielleicht, solche „unpassende“ Musik am Heiligabend aufzulegen. Der Trost, den Musik spenden kann, nimmt eben mitunter seltsame Formen an. Was Sie da sehen, ist tatsächlich das Cover eines der Alben meiner Radionacht im Juni. Mit dieser Musik geht es los, wenn gerade wieder eine vertraute Stimme etwas über die Sterne und das Weltall erzählt hat. Auf diesem Album geht es, elektronisch und, Achtung, Lieblingswort, archaisch zu. Alte Dinge, Masken, Wälder, tiefe Nacht.

 

 

 
 
 

Zum Meister der hohen Formulierungskunst wurde ja hier auf diesem Blog schon einiges geschrieben. In Zeilen und Tage, das zu meinen Lieblingsbüchern dieses Schriftstellers gehört, gibt er amüsante und bereichernde Einblicke in seinen Lebensalltag. Sowohl persönlich als auch erzählerisch philosophieren zu können, das Ganze mit originellen Wortschöpfungen zu würzen, dies hat er vielen seiner Berufskollegen voraus – um nicht zu sagen: er steckt sie locker in die Tasche. Ein stiller Traum wäre ja, einmal ein Buch herauszugeben, in dem Philosophen und andere Autoren übers Fahrradfahren schreiben. Es folgt eine Passage aus den gesammelten Tagebuchnotizen (von denen man sich wünscht, dass irgendwann noch weitere veröffentlicht werden), datiert mit „Wien, 14. Juni“ aus dem Heft 100 von Mai bis September 2008:

 

„Mit dem Fahrrad die grössere Runde an der Donau bis Tulln und zurück. Bin rechtzeitig wieder zu Hause, um a) die Zahnschmerzen, die seit Monaten nie ganz verschwunden waren, wieder mit einer Dosis Ibu niederzukämpfen, b) mir ein Glas Burgenland-Roten zu genehmigen, c) das Spiel zwischen Spanien und Schweden anzusehen, d) speziell für Günther Netzer die Zeitmaschine neu erfinden zu wollen, damit er in seine Spielerzeit zurückreist statt zu kommentieren.“

2016 5 Apr

Ritt entlang des Bodensees

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  10 Kommentare

 

 
 
 

Er hat dieses Haus gebaut und er hat diesen Garten angelegt. Den Hauptweg „pflasterte“ er mit Manuskripten und Büchern. Er hat eine ganze Generation „aphrodisiakatisiert“, seine Jünger folgten ihm in langen Gewändern mit Lorbeerkränzen auf den Häuptern. Zu diesen Wandlern gehoerte ich nicht, ich war auch nie eine eifrige Leserin seiner Werke. Ich teile sicher mit ihm die Unruhe und den Reisegeist, der durch das Entdecken der Vielfalt, mit Freude belohnt wird.

Hermann Hesse wohnte in diesem grossen Haus in Gaichingen auf der Hoeri nur 5 Jahre. Warum er das schöne Anwesen verliess, laesst sich nur vermuten. Entweder er dachte wie Michel Leiris: „sich leicht wie eine Feder machen“ oder er konnte die Bodenseepeople nicht ertragen, hier haben sie einfach zu viele Gene von Lehrer Lempel oder er konnte den Sauerampferpudding von seiner Mia nicht mehr sehen.

Der Bodensee ist mir in seiner riesigen Ausdehnung unheimlich. Ich fuhr mit dem Rad auf der Schweizerseite entlang (von Konstanz bis Steckborn 35km). Auf dem Rückweg sehnte ich mich nach dem freien Platz neben Neil Young. Mein Wochenhit: Glimmer auf STORYTONE.

 

2016 20 Feb

Lesezeichen # 12

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , 3 Kommentare

 

 
 
 

Einen realistischen Eindruck in die Arbeitswelt der Fahrradkuriere bietet Wolf Schmid – der selbst in einem Fahrunternehmen gearbeitet hat – in seinem Buch „Pedalpilot Doppelzwo“. Mit viel Witz, Lokalkolorit (Hamburg und seine urtypischen Einwohner, Johannes‘ Arbeitskollegen!) gibt das Buch rund um den Fahrer Johannes und dessen Vater Walter all‘ das, was das Berufsleben so ausmacht: Rivalitäten mit anderen Fahrunternehmen und Unfälle „im Dienst“ und Fahrten im strömenden Regen inclusive. Ein Anhang mit Bezug auf der im Buch vorkommenden Plaetze der Hansestadt sowie eine kleine Landkarte vervollständigen das lesenswerte Buch. War für mich ein echter pageturner!

 

Ich bin keine Sprinterin. War immer der Ausdauertyp. Ich habe mir schon seit sehr vielen Jahren vorgestellt, irgendwann nicht nur Rad zu fahren, sondern auch zu joggen. Du bist dann so drin im Laufen, du kannst nicht mehr aufhören. Sagte W. Sagen alle. Sind nicht die körpereigenen Drogen, all diese Endorphine und was da sonst noch ausgeschüttet wird, die verlockendsten? Vor ein paar Wochen erzählte mir L, er würde jeden Morgen einen Berg hinaufrennen. Er sei deshalb sogar in die Schweiz gezogen. Aber es ist nicht so einfach, vom Rad fahren aufs Joggen umzuschalten. Das ist eine andere Liga. Als erstes kaufte ich mir Joggingschuhe mit dicker Luftpolstersohle. Durchgehende fünf-(von fünf) Sterne-Bewertung. Ja, klar bin ich manipulierbar. C gab entscheidende Tipps. Ganz langsam anfangen. Sie hatte Kurse belegt. 30 Sekunden joggen, zwei Minuten gehen, 30 Sekunden joggen usw. Kein Leistungsdruck. Ich sollte langsamer joggen als ich gehen würde. Mit dem ganzen Fuß abrollen. Arme anwinkeln und eine Vorwärtsbewegung visualisieren. Ich packte mein Kurzzeitmessgerät ein, mit dem ich die Ziehzeit des Tees messe (4 Minuten, ich weiß, beim grünen Tee gibt es hier Gegner), und stellte es auf eine Minute ein. Eine Minute joggen, eine Minute gehen. Eine Minute joggen, eine Minute gehen. Usw. Zwei Minuten joggen. Eine Minute gehen. Zwei Minuten joggen. Ich hatte mir eine ganz bestimmte Strecke in einem freien Gelände vorgenommen. Ein paar Tage später das gleiche Spiel. Dann nochmal. Aber es fehlte dieses I could do it forever-Feeling. Dann kam der entscheidende Tipp. Pack dein iPod ein. Wie weit komme ich mit Brian Eno? Wie weit mit dem Köln Concert? Khmer? Letter From Home? Oder Path Prints? An Electric Storm? A Stable Reference? No way. Schon lange nicht mehr R.E.M. gehört. Accelerate! I started running, one minute, two, first song, Living Well is The Best Revenge. Second. Man Sized Wreath. I threw the timer in the open field. Third. Supernational superserious. Listened to the whole album. Didn´t stop. Wrote this while running. Can´t find the ESC. Fitting music recommendations welcome.

2014 16 Mai

Rad, Rost und Reiter

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  Kommentare geschlossen

„Ein Buch übers Fahrradfahren schreiben, das wär´s!“, dachte Jannis. Ein Kapitel hiesse dann Die Knie – als guter Einstieg für das Thema Ergonomie. Denn es gilt, die richtige Haltung zu beherzigen. Jannis´ Mutter hatte sich am Telefon darüber belustigt (sie rief wieder mal aus Athen an und klagte über die ernste Lage dort) – doch er unterstrich: ein optimal eingestelltes Bike, gehe mit dem Fahrer eine Verbindung ein wie Pferd und Reiter, das sei archaisch und gar nicht witzig.

Die Haltung ändert sich, sobald Fahrstil und Fitness sich bessern: diese ist bei sportlicher Fahrweise weiter nach vorne gebeugt und das Körpergewicht, vielmehr die Körperkraft, geht dann mehr in die Pedale und in den Lenker. Sollte jemandem das Radfahren verleidet sein, weil sein Gesäß ständig auf dem Sattel schmerzt, so könnte die Ursache seines Missvergnügens auch körperliche Schlaffheit sein. Mehr Dynamik! wäre der hier hilfreiche Imperativ.

„In meinem Alter fährt man sowieso kein Fahrrad mehr!“, entgegnete die altehrwürdige hellenische Dame. Jannis wusste, sie war auch früher nie Rad gefahren, und dachte weiter an sein Buch und das Kapitel Knie: die Sattelhöhe ist dann richtig eingestellt, wenn man bei durchgestrecktem Bein mit der Ferse gerade eben das untere Pedal berührt. Andernfalls nämlich ginge die Belastung zu sehr in die eingeknickten Gelenke. Hinzu kommt, dass ein leichter, möglichst hochtouriger Tritt – dem Gleichmass einer surrenden Nähmaschine in ebenem Gelände ähnlich – förderlich ist.

Findet man einen Partner, der ebenso vertraut ist mit der Philosophie des richtigen Radfahrens, dann überträgt sich das Gleichmass gemeinsamer körperlicher Anstrengung leicht auf die gesellige Gesprächsführung – und eine sich weitende, offene Landschaft trägt das Übrige dazu bei. Als schaue man Mark Twain samt Begleitung beim Wandern durch Europa zu, so gleitet das Gespräch locker von den Themen Fussball, Freundschaft oder Zahnersatz zu jenen anspruchvolleren, wie denn etwa eine geeignete Altersvorsorge auszusehen habe.

2013 9 Apr

Vicente Amigo – Tierra

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , Kommentare geschlossen

„Roma“

 

Als ich das angenehm unaufgeregte, aufgeräumte Gitarrenspiel des José Luis Montón in seinem Solo-Debut auf dem Label ECM hörte, musste ich an Vicente Amigo denken – ein Epigone des spanischen Flamencohelden Paco de Lucia und wie ich finde: besser als jener, der seit dem Zusammenspiel in einer Motzki-Truppe mit John McLaughlin und Aldi Meola („uups!“) bei nicht wenigen wohl in Verruf geriet. Vicente ist anders: milder, moderner, freier und mit wunderschönen, ephemeren Melodien, diesen „sweet nothings“. Schon die Vorgängeralben, das preisgekrönte Ciudad de las Ideas und danach Paseo de Gracia waren hörenswert. Auf dem Album Tierra nun hört man Elemente der keltischen Folklore.

 

 

 
 
 

David Byrne ist nicht nur ein begnadeter Musiker und ein kreativer Kopf, sondern auch ein leidenschaftlicher Radfahrer, der sich für fahrradfreundliche Städte engagiert – zudem einer, der das Handwerk des Schreibens beherrscht. Dies zeigt sich nicht nur in seinen poetischen, teils subversiven, Songtexten. Sein Buch Bicycle Diaries, das im November auch in deutscher Übersetzung erscheint, lese ich gerade mit Vergnügen und Erstaunen. Byrne erzählt, analysiert, recherchiert, strukturiert und philosophiert da, als wären auch die Geisteswissenschaften sein Metier. Unter anderem beschreibt er, was alle Radler wohl schon erfahren haben: Radfahren, egal ob man es sportlich betreibt oder gemütlich – die Landschaft erkundend, mit kontemplativen Pausen zwischendurch – ist generell eine ideale Möglichkeit, den Horizont zu erweitern; sich leibphilosophisch-phänomenologisch gesprochen „auszuweiten“ (Hermann Schmitz); sich auf eine gelenkschonende Weise fit zu halten; bei Besorgungen, das Auto stehen lassend, die Umwelt zu schonen; alles in allem Stress abzubauen.

 
 

Peter Sloterdijk habe ich stets bewundert ob seiner Fabulierkunst (sic!) – in einem wähnte ich mich ihm voraus: denn ich war einst topfitter Radsportler. Einen ganzen Sommer lang dann ließ ich das Sportgerät im Keller, fühlte mich schlapp. Da las ich ein Interview mit Sloterdijk im Spiegel, es ging um Profisport und Doping (die Tour de France lief gerade) und der Befragte erwähnte nebenbei, dass auch er seit Jahren ausgiebig diesen Sport betreibe, im Sommer mehrere Tausend Kilometer zurücklege und mit einem Trainer in Begleitung selbst den Mount Ventoux emporgeradelt sei. Ich war verdutzt: sitze in meiner Stube, mehr als zehn Jahre jünger als der Philosoph, vermutlich mehr als zehn Kilo leichter und Sloterdijk fährt mir nicht nur geistig davon. So wurde aus dem Philosophen dann also auch ein Motivationstrainer – und er hat ja mit einem therapeutischen Imperativ in Buchform („Du Musst Dein Leben Ändern!“) und Hochform ein phantastisches Regelwerk der Trainings- und Motivationskunst nachgeliefert. Askesis heißt übrigens „Übung“ – und wer nicht mehr übt, kann den Karren, in diesem Fall das Fahrrad, eigentlich gleich hinschmeißen.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz