Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

Another reason to come to the Island – beside visiting The Beatles in Liverpool – is my deepening admiration for Kurt Schwitters. I cannot count how often I introduced his art to my students.

I traveled to Ambleside, where Schwitters lived a couple of years before he died in 1948. Right now I am sitting in Daisy’s Café, where he used to come to look at the little market across the street, peering for people who he could portray to earn some money with. In this time Schwitters was very poor and already sick. But with still his young love ‚Wanatee‘ on his side happy.

In the little Museum Armitt in Ambleside they show some of his oilpaintings, some collages and pieces from the Merzbarn.
 
 
 

Asbestos Tile


 

Where he lived, he hadn’t much space to produce art. He painted on small pieces he cut off from lino or wood. It was a glorious day for him, when Wanatee found a barn for him, outside of Ambleside. Immediately he started with his 3rd MERZBAU. I went there and found myself in a dark room, where a candle was lit. I saw the painted stonestructures, which appeared to me as precious jewels, which reflect the colours of the landscape in the Lake District. I always wanted to visit his MERZBARN and now I was here. Deeply touched.
 
 
 

Outside the Merzbarn


 
 

Inside the Merzbarn


 

Afterwards I went back to the library of the Armitt Museum. There I discovered a collage on the wall, dedicated to Kurt. Signed by Russell Mills. I asked in the local bookstore, who is Russell. The bookseller said: „What a man he is!“ and gave me two addresses. RUSSELL MILLS was not in town. I googled and „doors of perception“ were opened. Russell is a great artist, longlife friend to Brian Eno and Peter Gabriel. With David Sylvian he created „Ember Glance“. In his studio in Ambleside he produces covers for musicians and books. He works on mixed media pieces using light and sound.

Schwitters influenced him a large part in his art. “ … Schwitters believed that, following the mindless carnage of the Great War, and the subsequent shattering of the certainties of the old world order, all that remained was fragments, so that was what he could work with. These ideas, along with those culled from close observation of the natural world, have shaped my thinking enormously. These ideas also suggest a worrying parallel between the dangerous folly of those days and the present fragility of the world with the uncertainty of Trump and Brexit looming over us.“
 
 
 

Russell Mills in his studio in Ambleside


 

There is no wealth but life  John Ruskin
 
Here in this house in Grasmere the ‚three opium brothers‘, as I call them, were pondering: „I took it – and in an hour, oh! Heavens! What a revulsion! What an upheaving  from its lowest depths, of the inner spirit! What an apocalypse of the world within me …

Yeah, you read this book: „Confessions of an opium eater“. Thomas De Quincey(1785-1859). He had a deepening admiration for  Samuel Taylor Coleridge  (1772-1834). To him Coleridge was the greatest man that has ever appeared. But Coleridge thought of himself that he would not be a gifted poet. He thought of William Wordsworth (1770-1850), that he was the one and only one …
 
 
 

The Dove Cottage


 

In this house, it belonged to Wordsworth, a lot of the most beautiful poems and ballads were written (1. from Coleridge, 2. from Wordsworth).
 
 

What is life?

 

Resembles life what once was held of light,

Too ample in itself for human sight?

An absolute self? an element ungrounded?

All, that we see, all colours of all shade by encroach of darkness made?

Is very life by consciousness unbounded?

And all the thoughts, pains, joys of mortal breath

A war-embrace of wrestling life and death?

 
 

POOR SUSAN

 

At the corner of Wood-Street, when daylight appears

There’s a Thrush that sings loud, it has sung for three years:

Poor Susan has passed by the spot, and has heard

In the silence of morning the song of the bird.

‚Tis a note of enchantment; what ails her? She sees

A mountain ascending, a vision of trees;

Bright volumes of vapour through Lothbury glide,

And a river flows on through the Vale of Cheapside.

Green pastures she views in the midst of the dale,

Down which she so often has tripp’d with her pail;

And a single small cottage, a nest like a dove’s,

The one only Dwelling on earth that she lived.

She looks, and her Heart is in Heaven: – but they fade,

The mist and the river, the hill and the shade;

The stream will not flow, and the Hill will not rise,

And the colours have all pass’d from her eyes.

 
 

I must admit that I enjoyed the local pub ‚Unicorn‘ very much. I spent there great nights with Sue from St. VINCENT – we have now a reader on that Carribean Island … :)

In the pub they played great live music. I especially liked songs from
 
 

Pete Morton: Another train

Allan Taylor: The Traveller

Chris Miller: Jamming

Bob Dylan: North Country Blues

 
 

Let me finish with a final quote from John Ruskin, whose home I visited also in the Lake District:
 
we did not travel for adventures, nor for company, but to see with our eyes and to measure with our hearts.
 
 
 

Brantwood, home of John Ruskin

 

2018 11 Sep

Liverpool calling

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 12 Kommentare

 

 
 
 

Is there anybody here to listen to my story

Ich stand heute auf der Höhe des Roundabouts, das Paul in Penny Lane erwähnt. Was für eine Sogkraft die geschäftige Atmosphäre hat. Hier wartete Paul oft auf John, um loszuziehen. Für mich sind solche lauten Ecken ebenfalls attraktiv und inspirierend. Nicht viel weiter weg liegen Strawberry Fields, zu John’s pubertären Jahren ein riesenflächiges Gelände, auf dem ein Waisenhaus stand. Heute graben die Immobilienhaie dort nach Gold.

 

You feel nothing at all

Zurück im Zentrum fallen die sehr guten Strassenmusiker auf. In der Hanover Street stehen jüngste Jungs zusammen, singen hervorragend, die Kinderfinger an der Gitarre. Ich denke, dass die Ausnahmeband The Beatles, die ich seit meinem 11. Lebensjahr höre, yeah yeah yeah aufgrund eines starken sozialen Gefüges entstand. Ein Glück für die junge Musikwelt war der Macher John, der allein 6 Freunde aus seiner Schule rekrutierte.  Sie nannten sich identifikationsstark The Quarry Men (Quarry Inst. hieß auch die Schule). 1957 kam dann Paul dazu, der brachte wiederum seinen Freund aus seiner Schule mit, das war George. Alles keine Drummer. Bevor Ringo Starr als festes Beatles Mitglied am Schlagzeug saß, versuchten 18 andere Drummer ihr Glück: Colin Hanton, Johnny Hutch, Tommy Moore, Norman Chapman, Ronnie, Ken Brown, Pete Best … (Auf mehr Namen stieß ich bei meiner Recherche nicht). Für mich ist Ringo der beste Schlagzeuger. Vor zwei Jahren spielte er hier auf dem Dach eines historischen Gebäudes, 50.000 Fans waren da. Sie gehen aber auch durchaus kritisch mit ihren Idolen um. 2006 lehnten sie sich gegen den Namen Penny Lane auf. Sie wollten keinen Sklavenhändler verehren. James Penny war Unternehmer und als Sklavenhändler reich geworden. Nach ihm ist die Strasse benannt. Die Protestler hatten keinen Erfolg.

Ein anderer möglicher Grund für den Erfolg der jungen Band könnte die städtebauliche Gegebenheit gewesen sein. Diese endlosen öden Arbeitersiedlungen bringen schon baulich gesehen eine dichte Enge mit sich (Ray Davies besingt sie gut in dem Song: My next door neighbor). George Harrison wohnte besonders kleinräumig. 6 Familienmitglieder teilten sich 2 Räume.

 

You got to be free

John wohnte mit seiner Tante am grosszügigsten.

 
 
 

John


 
 
 

George


 
 

Paul


 

John durfte angeblich nicht in der Wohnung Gitarre spielen, bei Ringo und George gab es keinen Platz, also trafen sie sich bei Paul und in verschiedenen Clubs.

Als ich später zu der berühmten Beatles Skulpur kam, fiel mir auf, dass dem Künstler  George Harrison nicht so gelungen ist. Die drei anderen Beatles hat er hervorragend getroffen. George ist mein Lieblingsbeatle. Die Doku über ihn empfehle ich sehr: Living in a material world.

Paul McCartney trat vor kurzem in einem Liverpooler Club auf, es war nicht der Cavern. Davor spielte er sein Oratorium in der fussballgrossen, neugotischen Kathedrale. Übrigens wurde sie von einem ebenso schon in jungen Jahren erfolgreichen Architekt entworfen. Scott war erst 22 Jahre alt. Die Kathedrale ist die zweit größte Kirche in GB.

 
 
 

 
 
 

Nicht zu übersehen ist die neue, stilunabhängige Bauweise. Da sitzen wohl kompetente und aufgeschlossene Leute im Rathaus. 80% davon sind in der Labour Partei, nur 2% haben in Liverpool für den Brexit gestimmt. Imagine.

 
 
 

 

2018 5 Sep

Fahrradkultour

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

200 Jahre Fahrrad Briefmarke, schlägt jeden Leuchtturm.


 
 
 

Fahrradständer aus den altdeutschen Kulturlandschaften –
gesehen auf der Insel Wolin.


 

2018 1 Sep

Chemnitz en marche

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

Gundermann, den ich hier schon mal vorgestellt habe, singt zur aktuellen Lage in Sachsen:
 
 

Die suchen ein Vergnügen und finden nur den Schmerz. Die können lügen, aber leben können die nie.

 

Hier bin ich geborn, wo die Kühe mager sind wie das Glück.

 

Hier sind wir noch Brüder und Schwestern, hier sind die Nullen ganz unter sich. Hier ist es heute nicht besser als gestern und ein Morgen gibt es hier nicht.

 

Vater, sag, wo ist der Projektor, ich spul den Film zurück – bis zu jenem Tag, bis zu jener Stunde, als es noch nicht weg war das Glück.

 

2018 18 Aug

Pas de deux

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 5 Kommentare

 

 
 
 

Premier pas

I wonder if Brian had seen the two musicians on stage,  I recently discovered Mimi and Richard Fariña. Mimi ist die sanftere Schwester von Joan Baez. Ich bin so hingerissen von ihr, dass ich mir schon seit Tagen das Video ansehe, das die beiden Schwestern im Sing Sing Prison zeigt. Entdeckt habe ich Mimi in dem Buch Been down so long it looks like up to me ihres Ehemannes Richard Fariña. Richard war auch Musiker. Er spielte unglaublich fingerfertig den Dulcimer, Mimi und er sangen dazu. Hier eine seltene Aufnahme. Richard starb bei einem Motorradunfall an ihrem 21. Geburtstag. What a sad story. In den 60 er Jahren schrieb er dieses einzige Buch, das den wilden Zeitrausch auf einem amerikanischen Campus beschreibt. Das Vorwort ist von Thomas Pynchon, his former roommate. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, es fühlt sich so jung an.

 
 
 

 
 
 

Deuxième étape

Wer die Menschheit im Ganzen verstehen will, sollte sich mit anderen Gesellschaften oder Stämmen beschäftigen, um sich Antworten auf Fragen nach dem Gemeinsamen oder Fremden zu nähern. Ich suchte nach neuen Erkenntnissen im Kolumba Museum in Köln. Dort gibt es eine Ausstellung von Michael Oppitz (Ethnologe). Oppitz reiste mehrmals nach West-Nepal, um Feldforschung bei den Magar zu betreiben. Er lebte mit ihnen, spricht ihre Sprache und drehte darüber einen Film, den ich mir jetzt im KolumbaMuseum angesehen habe. Mich hat der 3 1/2 stündige Film wegen der hohen sinnlichen Vermittlung total in Bann geschlagen. Der Film heißt Schamanen im Blinden Land (Restaurierte Fassung von 2014). Oppitz zeigt sehr genau die Schamanen bei ihrer Initiation, all die Tests, die sie davor bestehen müssen und dann einige Séancen der Heilung. Durch die Untertitel der Lieder versteht man, was sie vorhaben: sie versuchen, die verlorene Seele des Kranken zu finden und ihm zurüchzugeben. Den bösen Geistern zu liebe opfern sie dafür ein Tier. Ihre Trommeln ertönen ununterbrochen. Es gibt keine schriftlichen Überlieferungen der schamanischen Traditionen. Oppitz, der bei Levi-Strauss studierte, spricht von einer „schriftlosen Erinnerungskultur“. Sehr sehenswert.

 

 

 
 
 

Die Piazza Grande von Locarno ist magisch. Von allen Seiten ist sie betretbar, nach allen Seiten bietet sie Flucht, wenn ein gewaltiges Unwetter über sie fegt. So geschehen am letzten Freitag, als Meg Ryan den Leoparden entgegennehmen und direkt anschließend der deutsche Film WAS UNS NICHT UMBRINGT von Sandra Nettelbeck gezeigt werden sollte. Ganz mutige Kenner der lokalen Naturgewalten und sonstige angereisten Wetterresistenten blieben trotz elektrisch aufgeladener Strahlen auf ihren gelben Plastikschalen sitzen.

Ich flüchtete ins Feve, ein erstaunlich großes Auditorium für das doch kleine Locarno. Als ich total durchnässt ankam, stand schon Sandra Nettelbeck mit ihrem gesamten Team auf der Bühne und be/warb sympathisch um den Publikumspreis für ihren Film.

Der Inhalt ist schnell erzählt: Ein Psychotherapeut mit eigenen Grenzen versucht einem aus Kummer stummen Koch, einem an Flugangst leidenden Piloten, einer Spielsüchtigen, einem Bestattungsunternehmer mit ängstlicher Schwester und seiner Ex zu helfen. Aus den einzelnen Episoden hätte Sandra Nettelbeck eine Serie à la „In Treatment“ basteln können. Sie überfordert sich und den Zuschauer mit Überladungen. Alle sollen auf der Suche nach Liebe nicht an sich selbst scheitern.

Schmunzelnd sei an ihren Vater Uwe Nettelbeck erinnert, der in seinen Bänden „Mainz wie es singt und lacht“ die krudesten Geschichten sammelte. Den ausgezeichneten Musikgeschmack hat sie wohl auch von ihm, für die Filmmusik hat sie Hauschka ausgesucht. Super. Alle ihre Schauspieler waren exzellent für ihre Rollen ausgewählt. Johanna ter Steege spielt einfach umwerfend die Spielsüchtige.

Was für ein Unterschied zu Meg Ryan, die ich anschließend in dem Film IN THE CUT (2003) gar nicht hervorragend fand. Ihre schauspielerische Leistung ist mäßig. Wir kennen die Regisseurin Jane Campion von dem Film „Das Piano“. Campion’s Themen sind Macht und Sex in der Perversion. Nicht von ungefähr hat ihr Film In The Cut Aufnahme in THE PERVERT S GUIDE (2006) gefunden. Kein geringerer als Slavoj Zizek analysiert ihn darin anerkennend. Vielleicht sollte ich noch ein Ohrenmerk auf die Musik in ihrem Film legen. Der isländische Musiker Hilmar Örn Hilmarsson unterstreicht die bitteren Szenen und führt uns in die dunkelsten Schattenseiten des Lebens.

Einen Film hätte ich zu gerne gesehen, leider blieb keine Zeit. Ob es ein Trost ist zu wissen, dass derselbe Regisseur verantwortlich ist für die Soapoperas „Before Sunset“ oder after und dann wieder before …? Ja Ethan Hawke zeigt seinen neuen Film BLAZE in Locarno. Er erzählt das kurze Leben des Singsongwriters und Countrysängers Blaze Foyle.

Aufmerksame Lucinda Williams Fans kennen ihn aus ihrem Song „Drunken Angel“. Blaze war eng mit dem bekannteren Towns Van Zandt befreundet, der ja jeden ins Grab singen konnte, der noch nicht darin lag. Tatsächlich ist Blaze von dem Sohn eines anderen Freundes 1989 erschossen worden. Da war er erst 40 Jahre alt.

Ich bin auf diesen Film sehr gespannt. Ich gehe davon aus, dass Lieder, die ich sehr mag, darin gespielt werden. In „Oval room“ besingt er die amerikanischen Präsidenten in ihrer Austauschbarkeit. Etwas optimistischer ist der Text von „Clay Pigeons“:
 
 

Go down where the people say why’all

Sing a song with a friend change the shape that I m in

And get back in the game and start playin’again …

 

2018 30 Jul

Once in a very red moon

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

 

 
 
 

Dear Heathcliff,

 

sorry to say, that I have first of all sad news: Tomasz Stanko is dead. I know how much you like his trumpet sound. May I soothe your polish heart with a calm and peaceful melody of Paul Motion Broadway Vol.5. ? Listen to it, his music will bring you comfort.

I just heard the news on the radio. They mentioned that Ellis Bell was born 200 years ago. Do you remember our hike through Wales, where we were talking about Bonnie Tyler, who lives there? When the whole world was starring at the red moon, I was humming her song Total Eclipse of the Heart … you’re love is like a shadow on me all the time … Did you know that this song is based on the bitter love story: Wuthering Heights?

„Wuthering“ being a significant provincial adjective, descriptive of the atmospheric tumult to which its station is exposed in stormy weather …“

After Michelmas I plan to go to Haworth in the moores of West Yorkshire. I am looking forward to visit that inspiring place. I’ll send you some transcendent love lines from there.

 

Tikia, Nelly

Gestern Abend stand sie auf der Bühne des Weltkunstzimmer, die schönste Übertreibung von Düsseldorf und meinte: „The only bad thing here is, that I can’t be in London while Trump is there.“ Dabei hob sie ein Bein und kickte mit ihrem white boot ins Publikum. Ich dachte kurz, oh no, nicht schon wieder diese Personalisierung, dann schaute ich auf ihre Plateaus und wurde neugierig, ob sie vielleicht „Emily’s list“ entsprungen ist und sich mit diesen Schuhen auf dem „Million Women March“ bewegt hat.

Diese kleine Sängerin aus London weiß sich geschickt zu präsentieren. Wo in Soho, an welcher Stange hat sie diese Körperbeherrschung geübt? Sie versteht alle Muskeln parallel zu den Tönen und Takten ihrer drei Bandmitglieder spielen zu lassen. Faszinierend wie sie auf den hohen Keilabsätzen festen Halt findet für ihre Schlangenwendungen und Michael Jackson Schritte. Singen kann sie alles. Beeindruckend wie sie Nina Hagen, Lene Lovich oder Janis Joplin covered. Sie hat eine Bluesstimme, kann Jazzmusikerin sein und Opernsängerin. Was ist Ihr Markenzeichen? Sie findet sich selbst im Tanz. Umwerfend, dass sie nicht umfällt :) Ihre Tanzperformance ist das beste, was ich auf einem Rock? Pop? Punk? Folk? Jazz? Konzert gesehen habe. Wie die Band heisst? Sie hat einen blöden Namen, erinnern sollte man sich an Barbarella.

 
 
 

 

 

 
 
 
Wir müssen ja Karl Marx nicht wörtlich folgen und den Fisch selber fangen. Aber ihn dann zu Mittag selbst zuzubereiten, liegt sicher in der gemeinten  Denkrichtung.
 
 
SEELACHS IM SENFMANTEL
 
4 Seelachsfilets

8 Eier

8 EL Senf (ich nehme den von Uwe mitgebrachten aus Schwerte)

1 Teelöffel Honig

1 Prise Salz und Pfeffer

Etwas Mehl und Öl zum Braten
 
(FÜR 4 PERSONEN)
 
 
Und dann empfiehlt Herr Marx, nach dem Essen zu kritisieren.
 
Ich habe für Euch gelesen:
 
Jaron Lanier: Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst
 
Ich habe die Bücher von Lanier gerne gelesen. Er war von Anfang an dabei, war Gründer und Insider im Silicon Valley. Er ist  Computerwissenschaftler und – bitte kritisch beachten – arbeitet für Microsoft. In seinem neuen Buch geht es um Datenmissbrauch und wie wir mit Social Media unser Verhalten modifizieren.
 
Ich zitiere:

In sozialen Medien ist die Manipulation sozialer Gefühle die einfachste Methode, um Bestrafung und Belohnung herbeizuführen (S.27…)

BUMMER (= Behaviors of Users Modified, and Made into an Empire for Rent) in etwa: Verhaltensweisen von Nutzern, die verändert und zu einem neuen Imperium gemacht wurden, das jedermann mieten kann. (S.43 …) Lanier unterteilt in 6 Komponenten:
 

Die Arschloch Herrschaft
 
– Totale Úberwachung

– Aufgezwungene Inhalte

– Verhaltensmodifikation

– Ein perverses Geschäftsmodell

– Fake People
 
 
Dazu ein Beispiel von Lanier selbst auf S.64:
 
Für eine Weile war ich Top Blogger der ‚Huffington Post‘, immer auf der Startseite. Aber dann stellte ich fest, dass ich wieder in die altbekannten Muster verfiel, wann immer ich die Kommentare las. Ich schaffte es nicht, sie einfach zu ignorieren. Bei solchen Gelegenheiten fühlte ich eine merkwürdige, verhaltene Wut in mir aufsteigen, manchmal auch einen absurden, glūhenden Stolz, wenn es den Leuten gefiel, was ich geschrieben hatte -selbst wenn das, was sie schrieben, eher verdeutlichte, dass sie sich nicht ernsthaft mit meinem Text beschäftigt hatten. Die Autoren solcher Kommentare suchten hauptsächlich Aufmerksamkeit für sich selbst …

S.77 Was wir brauchen, ist irgendetwas, das jenseits der sozialen Angeberei real ist. … Falls du auf Online-Plattformen aktiv bist und dabei etwas Unerfreuliches in dir selbst bemerkst – eine Unsicherheit, ein geringes Selbstwertgefühl, den Drang, jemanden zu attackieren: dann verschwinde von dieser Plattform.

S.94 Postings von Frauen werden häufig auf groteske Weise aus dem Zusammenhang gerissen, um sie zu demütigen, bloß zu stellen oder zu belästigen.

„Social Media tötet dein Mitgefühl “ S.107 …) Du kannst jdn. nicht verstehen, wenn du nicht zumindest ein bisschen was darüber weisst, was er erlebt hat.

S.124 BUMMER drängt mich in die Position eines Untergebenen. Schon seine Struktur ist eine Demütigung …

S.152 Ich werde also erst dann ein Nutzerkonto bei Facebook, Google oder Twitter anlegen, wenn ich dafür bezahlen darf -und wenn ich das eindeutige Recht an meinen eigenen Daten habe und den Preis für Sie SELBST FESTSETZEN kann …
 
Und zum Schluss die Frage an Karl Marx: Wann sollen wir Musik hören?

Ich höre seit zwei Tagen immer Ray Davies: Our Country, besonders The Getaway.

 
 

 
 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz