Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2019 14 Mrz

Mein Abend mit Alter 3

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

 

 

„Die Zukunft ist nicht das, was man im Kino sieht.“

(Y.N. Harari, 18. Lektion)

Die Grundregeln der Roboter von Isaac Asimov: „Das Nullte Gesetz – Ein Roboter darf der Menschheit keinen Schaden zufügen oder durch Untätigkeit zulassen, dass der Menschheit Schaden zugeführt wird.“ Heute Abend ging ich mit meinem biologischen Auslaufmodell in ein Konzert der neueren Art. „Hi, Alter 3!“. Leider wurde ich nicht zurückgegrüsst. Ich vergewisserte mich, dass ich in der 22. Reihe saß und all meine Sinnen beisammen hatte. Meine Augen erblickten einen humanoiden Roboter mit süßem Gesicht. Mein Tastsinn drängte nach einem Händedruck mit Alter 3. Meine Ohren hörten ein Quietschen und Klappern und wenn die Leinwand nicht die Texte verraten hätte, wäre mir nicht aufgefallen, dass der Roboter auch singen kann. Und was er sich da für sophisticated Texte ausgesucht hat …

 
 

Ein Liebeslied von Houellebecq: A kind of joy descends from the physical world. / I am attached to the Earth / The rocks , completely black … show me some of your body (aus: THE POSSIBILITY OF AN ISLAND

Von William S.Burroughs sang der Android: we are out, we are in, Tata Stalin (aus: THE THIRD MIND)

Von Ludwig Wittgenstein klapperte die Maschine: ich träumte, dass ich sagte, es regnet. Draussen regnete es wirklich. Ich irrte mich nicht, wir waren durch den Regen verbunden (so ungefähr)  (aus: ON CERTAINTY)

Es folgte noch ein Text von Y. Mishima. Halb gesungen, halb gekleppert: If I have ever moved of control  (aus: THE DECAY OF THE ANGEL)

 
 

Nach 60 Minuten ist die Deutschlandpremiere der Android Oper SCARY BEAUTY vorbei. 60 Minuten lang hat Alter 3 20 echte, japanische Musiker dirigiert. Das ist eine technische Meisterleistung. Wir klatschten und bekamen einen Anflug von Verbeugung zum Dank. Auf seinen „Coach“ zeigte er, sie, es ebenfalls mit leichter Verbeugung. Wir durften nach vorne zur Bühne kommen, um zu fotografieren. Kleine japanische Kinder riefen ihm hallo, hallo zu. Antworten kann er noch nicht. Er lächelte und nickte. Das converting program „World2Vec“ sollte hierfür erweitert werden. Ich war von der Zusammenarbeit zwischen dem japanischen Philharmonie Orchester und dem humanoiden Roboterdirigent tief beeindruckt. Komponiert hat diese Oper Keiichiro Shibuya. Ihm ist ein neuer Sound zwischen Pop, Klassik und elektronischer Musik gelungen. Hier der Trailer der Android Opera. Nach diesem außergewöhnlichen Opernbesuch dachte ich noch über die  erlebten Irritationen nach. Alter 3 ist nahbar, aber nicht fühlbar. Er ist erschreckend schön in seinem Skelett. Ich würde ihm einen 7. Sinn einhauchen: soziale Wahrnehmung. Das nächste Mal möchte ich, dass er zu mir sagt: „See you soon, human“.

 

 
 
 

Auf dem Düsseldorfer Photo weekend gefiel mir besonders dieses Foto von der polnischen Fotografin Weronika Gęsicka. Dieses Foto könnte genauso gut aus der Biografie The Kinks – X-Ray entnommen sein: „Come dancing. That’s how they did it when I was just a kid …“

 

2019 6 Mrz

Scottish Winds

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Be careful when you talk about football in Glasgow. You can insult a Rangers Fan when mentioning the game in Cologne, where they get hammered long time ago. Or, even worse, when you get Celtic and Rangers mixed up. This is not a problem for the Glasgow Band GLASVEGAS (Glas=Gaelic=green / Vegas=Spanish=meadow). Glasvegas are Celtic and Rangers. They play Scottish Rock at it’s best. Their lyrics would have brightened Kevin Coyne.

 
 

When your feet decide to walk you on the wayward side

Up upon the stairs and the downward slide

I will, I will turn your tide

Do all that I can to heal you inside

I‘ ll be the angel on your shoulder

My name is GERALDINE, I‘ m your social worker

 
 

Another band from Glasgow I am listening to since 4 days: TIDE LINES. Can’t stop humming and dancing along to such a lively and brisk tempo. What a speed of sound – mountain goats will climb at a furious rate up the hills. What an airy merriment!

 
 

For when the sun sets on the years

All the miles and all the fears

A world away from here

It’s in the morning

In my mind I see her smile

Where the tide lines grace the Isle

Cause I want to dance with a Highland girl

Where the skies reach out for miles

I want to feel the breeze of the Hebrides

ON THE FAR SIDE OF THE WORLD

 
 

I bought me a Scottish cookbook. Better to eat and drink the local food, when dancing to their music 😊. Enjoy the following meal:

 
 

5 Vegetable Paella

Ingredients:

Olive oil, 1 onion, 1 red and 1 yellow pepper, 300 gr paella rice, 1 large pinch of saffron, 2 sp smoked paprika, 1 lit vegetable stock, 150 gr green beans, 1 handful of pitted black olives, 1 jar artichoke hearts, fresh parsley, lemon wedges.

Method:

Heat a splash of olive oil in a large frying pan. Add onion and peppers. Season. Fry for about 10 minutes until softened but coloured. Add paprika and cook for a further minute. Add rice and saffron and stir. Pour over stock, bring to boil and cook over a medium high heat without stirring, for about 20 minutes, until rice is cooked. Cook beans for 3 minutes in boiling water. Add to paella with olives and drained artichokes. Scatter over chopped parsley. Serve with lemon wedges.

 

Das rote Pferd

 

In der Manege des Truges

kreist

das rote Pferd deines Lächelns

aufgepflanzt steh ich da

mit der traurigen Peitsche der Wirklichkeit

und ich weiß nichts zu sagen

dein Lächeln ist ebenso wahr

wie meine ganze Weisheit.

 
 

Ist es draussen grau, geht man am besten in einen Film, der noch grauer ist. Ein Vorläufer des Film Noir war Marcel Carné, dessen poetischen Film Hafen im Nebel ich gestern in der Blackbox sah. Dass Jean Gabin auch sinnlich spielen konnte, beweist er in der Rolle des Deserteurs Jean, der nach Le Havre will, um dort das Schiff nach Venezuela zu nehmen.

Ich wußte nicht, dass Jacques Prévert (1900-1977) auch Filmskripte verfasste, ich kannte ihn lediglich als Lyriker und Chansons-Dichter. In Le Quai Des Brumes gibt es wunderbare lyrische Dialogmomente in melancholischer Atmosphäre. Der Liebesplot mit Jean und dem atlantikklaren Gesicht der Michèle Morgan ist kurzliebig und endet in mutiger Verzweiflung. Wie in den Filmen von Jean Renoir wird das prekäre Leben der Ärmsten poetisch-realistisch mit raffinierter Kameraführung gezeigt. Wer Gelegenheit hat, diesen Film zu sehen, wird ihn wie ein bewegendes Gedicht „lesen“.

 
 

Doch das Leben trennt

die Liebenden

ganz sanft

ganz ohne Lärm und Streit

dann kommt das Meer und tilgt im Sand

die Spur des Paars das sich entzweit.

 
 

Jetzt ist es wieder hell, ich schiebe die CD Les feuilles mortes rein und zwar die mit der Stimme von Juliette Gréco.

 

 

            

 
 

            

 

2019 31 Jan

Götter Insel adios

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

 
 
 

Im Rückreisegepäck habe ich „Youth“ von Samuel Ullman (1840-1924).

 

 

Umständehalber kann ich nur kurz an Michel Legrand erinnern, ich bin wirklich „On the other side of the wind“. Das ist z.B. der Titel eines Film, den Orson Welles produziert hat und für den Michel Legrand die Filmmusik komponierte. Vor Jahren schwärmte ein kanadischer Freund von dem Film Umbrellas in Cherbourg. In diesem Film wird ausschließlich singend rezitiert, ganz außergewöhnlich komponiert von Michel Legrand. Es lohnt sich über ihn nachzuschlagen: „Watch what happens“ …

 

 


 
 

César Manrique aus Lanzarote (1919-1992) hat auch auf El Hierro gewirkt. Der Bildhauer und Architekt war vor allem Maler. Nur ein Maler hat den Blick für diese außergewöhnliche Komposition von Land und Meer. Von erstarrter Lava und Glas. Von dunklem Gewölbe und strahlender Transparenz. Mit dem MIRADOR DE LA PEÑA hat er geniale Kunst auf El Hierro hinterlassen.

 

2019 25 Jan

Black Diamond Bay

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar


 

„Land really is the best art.“

(Andy Warhol)

El Hierro liegt 1.400 km südlich von Spanien und 100 km westlich von Afrika. Sie ist die jüngste und westlichste gelegene Kanareninsel. Auch sie ist durch Vulkanereignisse entstanden. 2011 war der letzte Unterwasser Vulkanausbruch im Süden, in La Restinga. Hier bin ich jetzt und habe dieses Foto auf meiner Wanderung über die Lavafelder gemacht. Ich war bereits vor 30 Jahren hier, es hat sich nicht viel verändert. Die beiden Nazis, die damals ein kleines Hotel führten und angeblich Vogelkundler waren, sind tot. Damals war La Restinga kommunistisch geprägt, einige Widerstandskämpfer waren vor Franco hierher geflohen. Desire von Bob Dylan war damals die Road LP. Wo immer eine Gitarre gespielt wurde, fanden sich Gruppen, die „one core coffee for the road“ sangen. Mir hat das Lied „Black Diamond Bay“ am besten von der LP gefallen. Mir gefällt der Text, den Bobby mit dem Psychoanalytiker Jack Levy schrieb und die rasante Melodie mit Scarlett Rivera an der Violine. Dieses Lied und Casa Rosa, an dem ich gestern vorbeikam, inspirierten mich zu der kleinen Ballade.

 
 

El Hierro

 

Das Magma steigt hoch

Das Haus liegt still

Die Lava fließt langsam

Bedeckt wen es will.

 

Rosa steht aufrecht im falschen Kleid

Die High Heels zerbrochen

Tuff und Geröll

Bis in die Sohlen gekrochen.

 

Herr Linke ist Nazi

Er will von ihr nicht fort

Kein Held, ein Verräter

Geächtet im Ort.

 

Verschwinde, geh weg

Schreit Rosa hinüber

Du Nazi, du Dreckschwein

Du Menschenbetrüger.

 

Herr Linke ist forsch

Er kennt sie alle

Das spitze Gestein

Wird zur tödlichen Falle.

 

Rosa steht furchtlos vor ihrem Haus

Die Lava strömt näher, sie gibt nicht auf

Er streckt noch den Arm, dann wird er starr

Was wollt er hier werden, der Nazikriegsnarr?

 

Noch liegt das Dorf still

Um 10 cm höher, nach Westen gedreht

Der Schlot wartet kalt

Passatwind hat Asche hineingeweht.

 
 

She starts to speak, but he walks away, as the storm clouds rise and the palm branches sway, on Black Diamond Bay.

 


 
 

 
 

Diese gebastelte Gitarre klingt wie eine Ukulele. Einen Meister an der Timpe konnte ich heute in einem Konzert erleben: Pedro Izquierdo. Er lebt auf Teneriffa. Auf YouTube gibt der Professor auch Unterricht an dem kleinen Instrument. Zur Schönheitskönigin von LA GOMERA wurde Rita (links) gewählt. War auch meine Wahl. Ich bin ziemlich sicher, dass sie als Mädchen zur Welt kam ☺

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz