Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Author Archive:

Um die volle Wirkungskraft dieser Nacht am 17. April zu erleben, hören Sie am besten keine der hier angekündigen Songs, Instrumentalstücke, und Alben im Vorfeld an, es sei denn, Sie sind schon in Ihrem Besitz. Des weiteren geht alles noch tiefer, wenn Sie diese Nacht live am Radio verbringen. Oder später, in aller Ruhe. Ein, zwei, drei Tage vor der Sendung wird diese musikalische „Landkarte“ vom Blog vorübergehend verschwinden, um, etwas angereichert, während der Sendung hoffentlich wieder aufzutauchen, ungefähr zu dem Zeitpunkt, an dem Joshua Abrams das Wort ergreift und seine kleine Rede hält, als Einstimmung auf das neue hervorragende Live-Album seiner „Natural Information Society“. Und natürlich können sich noch einzelne Titel ändern, Live-Sendungen sind nie berechenbar, aber im grossen und ganzen ist das hier eine ganz gute Wegbschreibung. Und, keine Sorge, wenn Sie zwischendurch einem Wolf begegnen. Dann seien Sie einfach der, der mit dem Wolf tanzt!

 

 


 

 

THE FIRST HOUR 


Pino Palladino & Blake Mills:
Just Wrong (from Notes With Attachements)  / 
Thomas Stronen, Marthe Lea, Ayumi Tanaka: Varsha (from Bayou) / Sinikka Langeland: Wolf Rune (from Wolf Rune) / Simon Goff: Wooden Islands (from Vale) / Nik Bärtsch speaking / Nik Bärtsch: Modul 55 (from Entendre) / Ballaké Sissoko: Kora (from Djourou) / Daniel Lanois: Every Nation (from Heavy Sun) / Valerie June: Stardust Scattering (from The Moon and Stars: Prescription for Dreamers) / Balmorhea:    (from The Wind)

 

 

THE SECOND HOUR

 

Sternzeit – /  A Winged Victory for the Sullen: Desires Are Already Memories & Total Perspective Vortex (from Invisible Cities) / Daniel Lanois: Under The Heavy Sun & Mother’s Eyes (from Heavy Sun) / Lana del Ray: Chemtrails over the Country Club (from Chemtrails Over The Country Club) / Floating Points, Pharoah Sanders, London Symphony Orchestra: Movement 7 (from Promises) / Joshua Abrams speaking Natural Information Society with Evan Parker: Part III (from: Descension (Out Of Our Constrictions) / Final Track (yet unknown)

 

 

THE THIRD HOUR 

 

This theme hour on DAVID DARLING will be quite a surprise. Deep in the archives Odilo C. found two portraits I did about the music of the late composer and cello player, from the years 1994 and 2001. – what a joy, to listen once more to Darling’s voice and musical confessions, not to forget the days in the studio with Manfred Eicher working on „Cello“. The second show has the better title: „Mr. Darkwood und die Langsamkeit der Steine“, but I will broadcast  „Das Herz der Dunkelheit“,  which is more centered around his primal inspirations, with music mainly from the solo cello albums JOURNAL OCTOBER and CELLO. And some excerpts from Darling‘s duo album with Terje Rypdal, EOS, and his album as band leader, CYCLES. 20 years of  great achievements, produced by  Manfred Eicher between 1979 und 1999. 

 

THE FOURTH HOUR 

Beverly Glenn-Copeland (from Keyboard Fantasies)
Various Artists:  Made To Measure, Vol. 1 (Minimal Compact)

Die Welttraumforscher: two tracks  from DIE RÜCKKEHR DER ECHTEN MENSCHEIT: DIE JAHRE 1981-1990

Grandaddy: He‘s Simple, He‘s Dumb, He‘s the Pilot (from The Sophtware Slump….on a wooden piano)

Die Welttraumforscher: two tracks from WIR ARBEITEN FÜR DIE NÄCHSTE WELT: DIE JAHRE 1991-2012

Various Artists:  Made To Measure, Vol. 1 (Aksak Maboul)
Beverly Glenn-Copeland (from Keyboard Fantasies*)

Postludium:  a track still to be chosen

 

*Re-release of Beverly Glenn-Copeland’s rural Canadian  suite for DX7 and TR707 …keyboard fantasies… with new carefully reconstructed glasswork design by Alan Briand.  Beverly Glenn-Copeland is already known amongst collectors and music heads for two sought-after albums of folky jazz in the key of Joni. But it was this album, originally self-released on cassette in 1986 that really caught our attention. The album, entirely recorded on DX-7 and TR-707, lies somewhere between digital new-age and (accidentally) early Detroit techno experiments. The inimitable style of BGC here is both peaceful and meditative while simultaneously rhythmic and bass heavy. The album was recorded in the northern Canadian town of Huntsville where BGC was living at the time and is a beautiful fusion of personal vision, technology and place.

 

THE FIFTH HOUR (PART 1) 

 

Eduardo Ramos: Vocacion Revolucion / Groupo Mounmental: Hasta Los Cuantas / Los 5 U 4: Solo Esta Musica / Grupo de Experimentacion Sonora del ICAIC: Concion Con Todos / Orquestra Los Van Van: Yo Se Que Van Van / Grupo Monumental: Nadia Se Siente Cansado / Orquestro Ritmo Oriental: Maria, Baila El Son / Juan Pablo Torres Y Algo Nievo: Rampe Cocorioco (all tracks from the Soul Jazz Records compilation:  V. A. – Cuba Music And Revolution – Culture Clash in Havana Cuba – Experiments In Latin Music Vol. 1)*

 

THE FIFTH HOUR (PART 2) 

 

Omar Khorshid   (from Omar Khorshid with Love)**
Ayalew  Mesfin: Mot Aylerim (from Tewedije Limut)
Marcos Resende & Index: My Heart (from Marcos Resende & Index)

 

*Like Manna from the heavens, this superb collection heralds in the New Year and has to be one of the most significant compilations for many a decade.  Released as both a heavyweight 3 x vinyl LP and deluxe 2xCD set, this Soul Jazz Records album is the culmination of some 20 odd years of research and crate-digging by compilers Gilles Peterson and Stuart BakerFeaturing a number of legendary Cuban artists who flourished in the 70s and 80s, for example Los Van Van, Grupo Irakere and Pablo Milanés,alongside other lesser-known performers, such as Grupo De Experimentación Sonora Del ICAIC, Grupo Monumentaland Orquesta Ritmo Oriental, who remain unknown outside their native country, virtually none of the tracks appearing on the collection have ever been heard outside of Cuba.

 

** „With Love“ released by the Beirut-based Voice of Lebanon label in 1978 is a testament to Omar Khorshid’s greatness and encapsulate the unique sound of his guitar playing over modern arrangements establishing him as one of Arabic music’s true innovator. Featuring reworkings of such favourites as Mohamed Abdel Wahab’s „Ahwak“, Farid El-Atrache’s „Hebbina Hebbina“ (a Brian Eno Favourite), and the Rahbani Brothers‘ „Rahbaniyat“, the album is a fascinating example of modern arabic music that aimed at fusing traditional influences with the more contemporary ones, and has become highly sought-after by lovers of this Middle Eastern sounds around the world.“

 

 

Well, I don’t care what they think Drag racing my little red sports car I’m not unhinged or unhappy, I’m just wild. die produktion von lana del rays album chemtrails over the country club ist kurz vor genial. warum? weil es bei allem drumming so nah am element der luft entlang produziert ist. so hauchfein, dass die cocteau twins nicht mehr allein referenz sind. manches ist kurz vor auflösung, und lana zieht genau solche short stories auf, die durch lauter flüchtige erinnerungsbilder geistern, und man spielt das detektivspiel, macht mit auf dieser melancholischen schnitzeljagd voller sternschnuppen und schmauchspuren, und nur wenn ihre stimme unterwegs mal eine halbe, eine dreiviertel oktave tiefer rutscht, aus elfengleichen eiseshöhen, hakt sich sowas wie ein groove ein, für den zeitraum zwischen einem augenzwinkern und einer halben minute down to earth, manchmal auch einen ganzen song lang, aber nicht auf diesem hier:  I’m on the run with you, my sweet love There’s nothing wrong contemplating God Under the chemtrails over the country club

 

2021 6 Apr

Surrounded

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | No Comments

I like to announce an instant jazz (or whatever you may call it) classic. Not really instant. It took a while, and then it blew me away, this album of Floating Points aka Sam Shephard, Pharoah Sanders and The London Symphony Orchestra. „Promises“ is will be in my top 5 of 2021. I listened to it on the highest dune of my northern island, I listened to it inside a deserted beach chair at the sea, after midnight, with crushing waves adding the fourth element to a mélange of archetypal  jazz, modern classical  & electronica. I listened to it at home, and it felt like a homecoming horizon.

2021 5 Apr

Neun Bewegungen

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | No Comments

Die einzelnen Teile von „Promises“ fliessen nahezu nahtlos ineinander über, aber einmal geschieht etwas, dass diese Organik bricht. Was passiert da in der Schlusssequenz von „Movement 8“? Es ist etwas, das man so ähnlich schon gehört hat auf dem Klassiker der Band „Love“, und auf „Laughing Stock“ von Talk Talk. Ein unerwartetes Einreissen der Musik, als hätte ein Stromschlag ihr Weiterklingen verhindert. Ein wie aus heiterem Himmel fallender Vorhang. Hier, auf „Promises“, kommt diese Störung daher wie ein Störsound, und kurz fürchtet man einen Kapitalschaden der eigenen Lautsprecher. (Nicht, dass ich hier auf ein Mängelexemplar reinfalle, und da einen Sinn hineindichte, den es gar nicht gibt.) Diese „Verstörung“ ist eine recht tollkühne Idee, und wenn sich die Entstehung dieser Grosskomposition von Sam Shephard tatsächlich über fünf Jahre hingezogen hat, hatte er genug Zeit, über diesen Showdown der achten Bewegung nachzudenken.

2021 4 Apr

Landschaft

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | 5 Comments

 

Die Achtziger Jahre waren sicher nicht Miles Davis’ kreativste Dekade. Seine Popularität stieg, sein Spiel wurde gefälliger. Eine Ausnahme, vielleicht, das  Album „Tutu“, produziert von Bass-Mann Marcus Miller. Keyboards, Sequencing, Dub-Effekte, Drum-Maschinen und Tonalitäten, die oft die Helligkeit und Schärfe der Fairlight-Ära hatten: ein harter Sound, dem man aufnahmetechnische Brillianz bescheingen kann. Es ist das einzige Album von Miles Davis, aus jener Dekade, von dem ich glaube, dass ich es zuweilen noch sehr gerne hören würde. Ich mochte die Härte. Das Strahlen. Die Grooves. Brian Eno mochte es gar nicht: er empfand den Trompetenklang als geradezu „rechtwinklig eingekastelt, verschraubt, vernietet“. Er liebte weitaus mehr die Weite von „He Loved Him Madly“: Teo Macero schuf damals ein geisterhaftes Ambiente, eine fliessende Landschaft für die Trompetensounds des Meisters, der diese Schattenwelt selbst noch mit verhuschten Orgeltupfern verstärkte. Die Liebeserklärung an Duke Ellington findet sich auf dem Doppelalbum „Get Up With It“. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Brian Eno in diesen Tagen „Promises“ von „Floating Points“ hören – und begeistert sein wird. Alles andere würde mich wundern. 

 

2021 3 Apr

Düne

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | No Comments

 
 

Eine typische Farbsättigung alter Postkarten von Nordseeinseln. Das Blau wird gleichsam tiefenblau, der Holzton regelrecht erwärmt. So imitierten Fotografen einen alten Mechanismus von Urlaubserinnerungen: die Intensität der Farben lässt alles so glühend und expressiv wirken, dass dem Verblassen der Erinnerung ein, letztlich vorläufiger, Riegel vorgeschoben wird. Nur dass dieses Foto erst ein paar Tage alt ist, und mit einem simplen Trick so viel älter erscheint. Ich wollte es so haben, kenne mich mit Inselfotos gut aus, und dieses sieht aus wie 1976, ich bin 21 Jahre jung, erstaunlich! Das Ende der Kindheit ist erreicht, und ich sammle schon lange keine Miniaturleuchttürme mehr. I‘m floating.

 

A typical color saturation of old postcards from North Sea islands. The blue becomes  a very deep blue, the wood tone downright warmed up. This is how photographers imitated an old mechanism of vacation memories: the intensity of the colors makes everything seem so glowing and expressive that the fading of the memory is prevented, at least temporarily. Except that this photo is only a few days old, and with a simple trick it appears so much older. I wanted it that way, know island photos well, and this one looks like 1976, I’m 21 years young, amazing! The end of childhood has arrived, and I stopped collecting miniature lighthouses a long time ago. I’m floating.

 

Entfalte Meine Hand / Die Anker Los / Denn Auch Jedes Tief Dreht Sich Ins Hoch / Fall Auf Meinen Fuß / Die Feuer Sind Gesetzt / Und Die Nebel Leuchten

 

Deutung: Das lyrische Ich macht sich auf den Weg auf die hohe See. Es ist sicher, dass nach schlechter Zeit auch mal wieder eine gute Zeit kommt. Herzlichen Glückwunsch, schon mal vorab, zu dieser Erkenntnis!

 

Weg Mit Dem Fixen Problem / Ich Will Mehr / Schiffsverkehr / Endlich Auf Hohe See / Endlich Auf Hohe See

 

Deutung: Ein fixes Problem will das lyrische ich loswerden; es soll nicht starr sein, sondern in Bewegung geraten. Schau, schau: „Wenn man sich bewegt, bewegt sich was“. Hey, diese Textzeile hätte auch noch gut gepasst. Das ist nicht Küchenpsychologie, das ist Besenkammerpsychologie.  

 

Werde, Wer Ich Bin / Gute Fahrt & Die Dämonen Sind Versenkt / Aufgeklart / Es Gibt Kein Damals Mehr / Es Gibt Nur Ein Jetzt, / Ein Nach Vorher

 

Deutung: das lyrische Ich will in der Gegenwart leben. Es hat die Dämonen versenkt. Hoffe, die waren schon tot, als er sie versenkt hat. Die Vergangenheit gibt es nicht mehr. Das ist natürlich Blödsinn, Herr Grönemeier. Und für das Jetzt erfinden Sie einen neuen Ausdruck, das „Nach Vorher“. Entschuldigung, aber dieser Ausdruck hat keinerlei sinnliche Präsenz und wirkt ein bisschen lächerlich.   

 

Stell Mich Vor / Das Leere Tor / Ich Schlag Mich Fein / In Seide Ein / Geb Mir Ewigen Schnee / Pures Gold, Wohin Ich Seh / Und Leb Mich Voran / Und Leb Mich Voran / Und Ich Verliere Mich In Mir

 

Deutung: ich fürchte, hier brennen dem Dichter die Sicherungen durch. Vor einem leeren Tor trägt er Seide und wünscht sich ewigen Schnee. Befindet er sich in Todesnähe? An einer Schwelle? Oder meint er Koks? Oder ein El Dorado im ewigen Eis? Wird er hier gar vieldeutig? Er sieht überall pures Gold. Welche Drogen sind im Spiel? Ein bisschen holzschnittartig ist das für so viel Psychedelik. Dann wird’s ganz hart: das lyrische Ich lebt sich voran und verliert sich in sich; das ist nicht mehr Besenkammerpsychologie, das ist trivialer Totalblödsinn!  Er spielt wieder mit Pseudotiefe und kalauert dabei vollkommen unfreiwillig.

 

Brauch Meinen Tag / Kein Schicksalsschlag / Das Salz In Mir / Die Vorfahrt / Radikalkur / Klare Natur / überholspur / Kein Radar Den Abendstern

 

Deutung: Na, klar, jetzt zieht es unsern Freund zum Abendstern, natürlich auf der Überholspur. Schliesslich will er keine Zeit verlieren. Er reimt im Staccato, will sagen: auf Teufel komm raus, Radikalkur auf klare Natur. Da steckt natürlich Potential drin, wenn eine Brauerei mal wieder einen Song für einen Werbespot sucht. Da passen auch Form und Inhalt, denn wenn man Lyrik auf einen Promillegehalt untersuchen könnte, wäre das hier schon was für eine Zwangausnüchterung.

 

Endlich Freie Sicht / Die Segel Sind Gefüllt / Und Keine Liebe Bricht Mich

 

Deutung: das lyrische Ich hat freie Sicht. Prima. Die Segel sind gefüllt: ich ahne, es weht eine steife Brise (da fällt mir ein Bierwerbespot mit Joe Cocker-Musik ein). Und er ist frei von allem Liebeskummer. Das überrascht nicht: denn die Vergangenheit hat er ja abgeschafft (s.o.), und eine Braut ist bei dem Verrückten glücklicherweise nicht mit an Bord.

 


Vorspiel 2006
: Das waren noch Zeiten, als, gerade mal zehn Minuten von meiner Haustür entfernt, die Platten und Bücher des Londoner Labels Soul Jazz Records ankamen, bei einer kleinen PR-Agentur. Alle paar Wochen kam ich vorbei, und mit neuem Stoff aus dem Hauptquartier von Stuart Bakers Label nach Hause: die Roots Reggae-Fundgrube von Sir Coxsone Dodd schien unerschöpflich, aber es gesellten sich auch brilliante Kompilationen aus Brasilien, der New Yorker-Noise-Szene und etlichen anderen Quellen hinzu. Ein Sammelsurium mit Sinn und Verstand. Stuart Baker ist ein Musikdetektiv, ein Jäger fast verlorener Schätze: wilder, nie gehörter Jazz aus den 60er Jahren, kubanische Ritualtrommeln, harsche Elektronik aus New Wave-Zeiten. SoulJazz Records wurde eine Bereicherung meiner Klanghorizonte im Deutschlandfunk, von Anfang an. Ein kleines Interview nun, per Telefon, das damals als Corso-Gespräch im Radio lief.

 

Woran arbeiten sie gerade in ihrem Büro in Soho?

 

Wir arbeiten an einem Buch mit dem Titel „New York Noise“ – ein Buch über die New Yorker Musik- und Kunstszene der 80er Jahre, mit Bildern von vielen Protagonisten und mit Texten, etwa von David Byrne oder Cindy Sherman. Und da nähert sich die Deadline, heute muss der komplette Text in die Post gehen! Zudem beende ich gerade die Begleitexte für unsere zweite „Tropicalia-Compilation“, die brasilianische Musik in den Siebzigern!

 

In früheren Jahren zogen sie ja länger durch die USA, stets mit der Musik im Blickfeld. Wieso waren sie so scharf auf Raritäten, unabhängig von ihrem komerziellen Wert?

 

Ich war eigentlich besonders an schwarzer amerikanischer Tanzmusik interessiert. Ich weiss gar nicht so genau, woher diese Faszination rührte. Auf jeden Fall war es ein guter Weg, die USA zu erfahren, und nebenher eine Art musikalische Erziehung zu erhalten.

 

Sie sagten einmal: man kann dieselbe Faszination für eine Jazzplatte aus den 50er Jahren empfinden wie für ein modernes Tanzalbum. Man muss es nur in der richtigen Weise präsentieren.

 

Es ist meine eigene Erfahrung, dass ich die Musik einer anderen Kultur und einer anderen Zeit genauso genießen kann, wie Musik aus dem heutigen England. Hermann Hesse kann für einen 16-jährigen englischen Jugendlichen  genauso spannend sein wie ein brandneuer Roman. Es geht halt  um die Weise, wie man eine Umgebung präsentiert, die sich außerhalb deiner eigenen, gewohnten Kultur befindet. Und das ist die Freude daran, eine Plattenfirma wie Soul Jazz Records zu haben.

 

Soul Jazz Records ist berühmt geworden für all die immer  noch sprudelnden Veröffentlichungen aus dem legendären Archiv des Studio One von Sir Coxsone Dodd. Können Sie etwas erzählen von ihrer Beziehung zu Coxsone, und zu ihren Kämpfen gegen die „englische Reggaepolizei“?

 

Ja, das ist wahr. Unsere Beziehung  begann vor etwa 10 Jahren – wir sagten ihm, dass wir gerne mit ihm zusammenarbeiten würden, und sandten Coxsone eine Sammlung unserer Arbeiten. Er mochte es, daß wir kein reines Reggae-Label waren, sondern alle möglichen Genres von Musik im Programm führten. Nicht zuletzt  Jazz und Soul – diese Musik liebte er sehr! Er gab erst mal sein Ja für ein Projekt. Ich traf ihn in New York, und  das führte mit der Zeit zu einer Freundschaft – und zu Reisen nach Jamaika. Er gab uns auch grünes Licht für einen Film! Von da an haben sich die Dinge stetig  weiterentwickelt. Und was die etwas sarkastische Bemerkung von der „Reggae Polizei“ betrifft – nun, die Wege, die Soul Jazz Records ging, waren in den frühen Jahren ziemlich gewöhnungsbedürftig für viele Leute. Uns ging es ja darum, Verbindungen aufzuzeigen zwischen Reggae, Soul- und Funkmusik! Und was jetzt ziemlich offensichtlich erscheint, löste vor gut zehn Jahren noch ziemlich viel Befremden aus. Und viele Leute, die mit ihrer Liebe zum Reggae aufgewachsen waren, hatten da eigene Empfindsamkeiten entwickelt. Und die richteten sich gegen unsere Vorgehensweisen. Da gab es einige Reibereien, und das war auch ein Generationenproblem!

 

Die Reggaemusik hat ja oft ein sehr verklärtes Sonnenschein-Image. Aber die Wahrheit ist eine andere: einige Protagonisten wurden ermordet; Armut machte sich breit, Wohlstand war kaum zu erlangen, wenn man keinen Vertrag von großen Labels bekam. Wieso, denken Sie, strahlen diese alten Reggaeklänge heute noch eine eigen Magie aus?  

 

Ich denke nicht, dass Reggae einfach nur eine Emotion verkörpert. Es hängt von der jeweiligen Zeit ab: „Ska“ war sehr turbulent und aufregend, spiegelt die Unabhängigkeit und die eigenen Wurzeln; in den 70ern wurde der Reggae nicht melancholischer, aber teilweise dunkler. Wieder spiegelte die Musik die Zeit, aber, wie bei aller Musik, die ich mag, kam hier stets etwas Rohe und Raues zum Vorschein, etwas Ungeschliffenes. Diese Reggae ist sehr roh, und das kommt bei den alten Aufnahmen sehr klar zum Ausdruck.

 
 

Nachspiel 2021Various Artists – Cuba Music And Rvolution – Culture Clash in Havana Cuba – Experiments In Latin Music Vol. 1) – „Like Manna from the heavens, this superb collection heralds in the New Year and has to be one of the most significant compilations for many a decade. Released as both a heavyweight 3 x vinyl LP and deluxe 2xCD set, this Soul Jazz Records album is the culmination of some 20 odd years of research and crate-digging by compilers Gilles Peterson and Stuart BakerFeaturing a number of legendary Cuban artists who flourished in the 70s and 80s, for example Los Van Van, Grupo Irakere and Pablo Milanés,alongside other lesser-known performers, such as Grupo De Experimentación Sonora Del ICAIC, Grupo Monumentaland Orquesta Ritmo Oriental, who remain unknown outside their native country, virtually none of the tracks appearing on the collection have ever been heard outside of Cuba.“ Am 17. April läuft Musik aus dieser unglaublich guten Zusammenstellung in einer meiner Zeitreisen in den Klanghorizonten.

 

 

Es ist eine einmalige Edition, die einem modernen Klassiker der deutschen Gegenwartsliteratur bevorsteht. Noch im Laufe seiner Arbeit an einem für manche Kritiker eher einfältigen Werk,  Die linkshändige Frau (Marcel Reich-Ranicki war gnadenlos im Literarischen Quartett seinerzeit), änderte sich die Schreibrichtung des Meisters: ab November 1975 begann Peter Handke in seinen Notizbüchern zu einer »Aufzeichnung zweckfreier Wahrnehmungen« zu wechseln. Ein schrittweises Abgehen von einem bis zu diesem Zeitpunkt praktizierten thematischen, werkorientierten Notieren. Diesen Übergang bezeichnete Handke in der Vornotiz zu Das Gewicht der Welt, in der er die Entwicklung des ersten Journalprojekts erklärt, als »Befreiung von gegebenen literarischen Formen und […] Freiheit in einer mir bis dahin unbekannten literarischen Möglichkeit«. Nun soll zu Sommeranfang eine reich bebilderte Edition (zum Teil mit nie erblickten Zeichnungen des Autors) dieses Klassikers „schwebend-sinnlicher Momente wahrer Empfindungen“ (Gregor Heinzel) zusammen mit einer fünfbändigen CD-Box veröffentlicht werden, die das Lesetempo verlangsamen – und eine Art  „ambient reading experience“ ermöglichen soll, wie jüngst bei einer deutsch-englischen Zoom-Konferenz verlautete. Eine vollständige Tracklist liegt noch nicht vor, aber es sollen Stücke dabei sein von den Butthole Surfers, Paul Anka, The Troggs, Air, Michel Polnaref, Zarah Leander, Popol Vuh, Harfenmusik aus der Provence, Peter Thomas, Lee Marvin, Paul Young, Abi und Esther Ofarim, Freddy Quinn, Karel Gott, Hans Zimmer, Andreas Vollenweider, dem Appenzeller Spaceschöttel, den Regensburger Domspatzen, sowie Max Richter und einer neu abgemischten Version seiner vergleichsweise weichgespülten Yoga- und Einschlafmusik „Sleep“. Ein fulminantes Projekt, dem auch Handke-Kritiker verlegerischen Mut attestieren. „Ein gute Mischung aus Leichtem und Profundem,“ so eine Verlagsangetellte, „möge in diesen Zeiten die  Bürde des Alltags erleichtern, und es ermöglichen, mit dem mitunter völlig unangemessen elitär rüberkommenden Autor zu chillen.“ Als bei der Videokonferenz Kritik an der Auswahl aufkam, und man mehr musikalische Schwergewichte wie Scott Walker, Brian Eno, Jon Hassell und Arvo Pärt ins Feld führte, reagierte ein Verlagslektor mit einem freundlichen Lächeln in die Runde: „Why so serious?

 

My theme hour on David Darling, in „Klanghorizonte“ on April 17, will be quite a surprise. Deep in the archives Odilo C. found two portraits I did about the music and thoughts of the late composer and cello player, from the years 1994 and 2001. What a strange feeling to listen to David’s voice from nearly another era, and following him, amongst other things, through the days of creating „Cello“ in Oslo with producer Manfred Eicher. With Jan Erik at the controls. And my young voice on tape – a special time travel experience! The second show from 2001 has a better title: „Mr. Darkwood und die Langsamkeit der Steine“, but I think I‘ll take the first encounter – it is so revealing in regards to his central inspirations.  Odilo sent both features to the island, but I could, for technical reasons, only listen to the early program. No idea what I meant with „the slowness of stones“. Mr. Darkwood – right, „Darkwood“ was the title of his third solo cello album for ECM, the one Jan R. listened to, just before hearing about David‘s passing away.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz