Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Author Archive:

 

 

Man kann es nachschlagen, man kann darüber lesen, aber am besten ist es natürlich, man wird es selber. Meister. Das bleibt. Wir sind im Terrain der Kindheitserinnerungen. Die leicht falsch liegen können, verzerrt durch die Filter des Unterbewussten, Ausschmückung, Übertreibung. Der meist gesagte Satz eines Philosophen, in meiner Nachtsendung, stammt von Gaston Bachelard: „Die Räume der Kindheit mögen ihre Dämmerung behalten.“ Für dieses Spiel brauche ich keine Dämmerung, aber wenn es eine gebraucht hätte, dann bitte mit Flutlicht!

 

Nun, ich kann die Erinnerung nachstellen, ein Wochenende, ein Nachmittag, Berliner Strasse Nr. 2. Ich sitze auf der Couch. Bei der Oma in Essen-Frohnhausen. Als wäre es heute, kann ich in den Körper des Kindes huschen, der hochspringt, als Hoppy Kurrat das 1:0 schiesst. Der kleine quirlige Verteidiger, mit einem satten Schuss. Köln war der klare Favorit bei diesem letzten Endspiel um die Meisterschaft, vor Einführung der Bundesliga. Aber dann kam Hoppy. Der erste Hobbit. 3:1 hiess es am Ende. Für Borussia Dortmund. Hier ein Nachbericht. Das alte Schwarzweiss. Der nüchterne Tonfall. Der Rausch. Wer hat das Spiel eigentlich live kommentiert? Ich glaube, es war der wunderbare Ernst Huberty (der stets etwas Leichtes, Elegantes hatte).

 

Ungefähr ein Jahr früher war der Twist in der Bundesrepublik angekommen. Im Mittelalter nannte man es die Tanzwut“, schrieb das amerikanische Time-Magazin. „Die Zeiten waren voller Seuchen und Kriege, so daß die Leute ihren Gram in wilden Tänzen abzuschütteln suchten. Und sie tanzten zu Tausenden, bis sie umfielen.“ Nun, ich erinnere mich gut an meine  kurze Twist-Phase, im Sommer 62, als ich wegen meines Asthmas sechs Wochen nach Norderney kam. Es war nicht der ideale Einstieg in die Welt der friesischen Inseln, und ich bin – kindliche Entschlusshärte – nie wieder nach Norderney übergesetzt. Die Nonnen führten ein strenges Regiment in diesen Kinderheimen. Aber abends, in den grossen Zimmern, probten wir dem Aufstand, und tanzten den Twist. Wer erwischt wurde, landete bei Milchsuppe und Hausarrest. Im Sommer darauf wurde ich zum ersten Mal Meister. Im Fernsehen lief „Am Fuss der blauen Berge“. 1965 kaufte ich meine erste Single, wieder ein Rausch. Der Wahnsinn, die A-Seite. Chuck Berry kannte ich gar nicht. Ich war 10 und beendete meine kurze Karriere als Messdiener.

 

 

Quiet life on Sylt. Not always quiet though. Yesterday the longest walk, about 15 miles starting with some industrial noise made by rattling machines (I have no English names for) and construction workers on the seaside of Westerland. Then it went very still, down Rantum beach, to the nowhere land of Hörnum with those „walking dunes“. All prospects of sunny moments replaced by gritty grey in countless shades. Like in one of those merciless, melancholic black and white movies from early Italian neo-realism (but without people).

And then, while working on a special sequence of tracks for two long radio nights in December, changing mails with some Manafonistas (on things like „Normal People“ (season 1), the reasons for playing a song from Willie Nelson’s „Stardust“ in one of those nights, etc., and the lost jukebox culture of Keitum), waiting for audio files from two of your musical „heroes“ to give further insights in their soundtrack works (Eno, from  Norfolk or London) and recent musical revelations (Tibbetts from Minneapolis) – I mean that’s a special way to spend your time, between the sea and the sounds, on a remote island at the most northern point of Germany (tourism just a memory). This is what Steve  wrote:

 

„I’ll improvise into a microphone tomorrow or Friday, send you the results this weekend, and you can be Teo Macero and chop it up any way you want. Like, „Rated X“ where you can hear Teo punching in tracks using the subgroup buttons on the recording console during the mix. (Teo described in the liner notes to the re-issue of „Get Up With It.“). I‘ll try to be intelligent.“

 

Wieso mir gerade dieser Titel einfällt, von einem aussergewöhnlichen Solobassalbum aus den Siebziger Jahren, von Gary Peacock?! Zweimal mischt sich das Sopransaxofon von Jan Garbarek mit scharf geschnittenen Linien ein, ansonsten eine furiose Selbst- oder Klangbegfragung, bei welcher der Bass auch mal in singenden Schichten übereinander wirbelt. Es ist vielleicht der klare Blick, der in seinen Details auch den Raum der Kindheit streift, das kleine, vielleicht vergessene, Spielzeug. (Just click on the photo for childhood’s lasting impression!) Gehen, träumen, schreiben. Mails wechseln mit Steve Tibbetts, der nach der Produktion von „Northern Song“ eine Zeit in München weilte, und dann hier auf der Insel einen Freund besuchte. 1981, 1982. Demnächst erzählt er in den Klanghorizonten vielleicht etwas zu dem einen oder anderen Album, das ihm in diesem Jahr besonders nahe kam. Er wäre dann ein Ko-Autor dieser Radionächte. Was würde er zu „Promontoire“ erzählen, von Benjamin Moussay, einem von sage und schreibe vier Pianosoloalben, die 2020 bei ECM erschienen, von vier Künstlern, das gab es zuvor nie. Ein paar Sätze und Stichworte notiert, zur Stunde mit Robert Wyatt und Alfreda Benge – und da geht, hier am Meer, kein Weg am „Sea Song“ vorbei, aus einem weiteren entrückenden Album, das „Felsgrund“ heisst, „Nullpunkt“, „Rock Bottom“. Ein paar Randbemerkungen, und schon entsteht eine Playlist. (Das geht hier ja fast schon so zu wie bei der neuen Serien-Adaption von Nick Hornbys „High Fidelity“, mit einer wunderbar performenden und nur leicht nervenden Zoe Kravitz. Als dann auf einmal im Plattenladen „Come on, Eileen“ lief, in der Pilotfolge, betitelt „My Top Five“, und dann noch ein zweites Mal, war jeder Widerstand verflogen. Und recht hatte Zoe auch, dass „Tusk“ natürlich besser ist als „Rumours“. Wie wir doch mit unseren Lieblingssongs und -alben unser Leben gleich mit entwerfen … was jetzt nur ein bisschen überschwenglich rüberkommt.)

 
 

 

 

1

My twelve records of the year will materialize on the last day of the month. A bit of zooming the more distant past is laying the ground, now, on this first day of December. 

Everything gets a remaster these days, a way to bring back, even to embellish the past. The thrill of a good remaster may be better sound, even excellent sound. But it will not approach the excitement of discovering the meanwhile old or ancient music in the first place. There are exceptions.

I will tell you about one. That Joan Armatrading album from 1976. In my days as a student, in the second half of the 70s, music was delivering one milestone after the other. The golden age.  So, sometimes you got a great record, but it didn‘t stay too long for a deeper relationship. You were riding the wave too fast.

From the two or three albums I then bought  from her, this was one. I really liked it.  She could, in her own delicate style, dig as deep into personal affairs and other humans‘ stories like, say, Joni Mitchell. And now, by some special circumstances, I got this rather expensive vinyl remaster for free (from Intervention Records), and I put it on a really good record player – and I was smiling. Gosh.

This IS a stunner, with an unsurpassable, natural sound. The voice in the room, the instruments, their transparency! Not one of those albums craving for attention.

 

 

2

The remaster of Jon Hassell‘s „Vernal Equinox“ (1977) sounds  fantastic, too, and I did compare it to the original. Terje Rypdal’s album  had a fantastic sound from day one onwards, and it’s still a revelation today. Musicwise and soundwise. Don‘t get me wrong. One can get the deepest thrills of music without depending on a high end stereo system. Or the surround experience. The new Lennon mixes, stereo and 5/1, for example, exciting, and worth the words: PLAY IT LOUD!

But simple does it, too. Listen to Joni Mitchell’s first archival recordings, and the noise and limited hardware add to the magic of home recordings and folk clubs on the outskirts of little towns. A ghettoblaster, a transistor radio from Japan, an ancient grammophone with scotch and candlelight, the right ambience, the right mood.

 

 

 


But, then again, if someone would finally do the 5:1 (or the Atmos-mix) of Eno‘s „On Land“, I would go miles for that experience. By the way, didn‘t Eno, in the first edition of „On Land“, describe en detail how to create one‘s  own little surround system with a third speaker. We did it, taking an ugly, little, cheap car radio speaker – and testing the outcome, we were thrilled by strange sounds coming from behind us, in a dark room at the end of the world, in the Bavarian Wood.

 

3

So here my little list of twelve personal archival discoveries. And rediscoveries. From a year with a lot of home office. I did not include any of those very big boxes (with the exception of Joni), by the likes of Wilco (their Summerteeth Deluxe Edition)* , The Kinks, Grandaddy, Prince – and the one I ordered from „The Greedy Store“ in America, from Neil Young. That „Archive Vol. 2“ is – über alle Zweifel erhaben – the box of all my boxes 2020. I even know (but that doesn’t matter) all the standalone albums of that well-curated wilderness of maybe Young‘s most creative  years, between 1972 and 1976. Ah, yes, the 70s, didn’t I mention them? Ask Mr. Klinger, he once crossed ways with „the lost  septet“ of „electric Miles“. Here we go.

 

  1. Jon Hassell: Vernal Equinox
  2. Brian Eno: Film Music (1976-2020)
  3. Terje Rypdal: Whenever I Seem To Be Far Away
  4. John Lennon: Gimme some truth. The Ultimate Mixes.
  5. Ryuichi Sakamoto: Hidari Ude No Yume (special edition)
  6. Joan Armatrading: Joan Armatrading (vinyl remaster by Kevin Gray)
  7. Neil Young: Homegrown
  8. Various Artists: From Brussels with Love (1980)
  9. Beverly Glenn-Copeland: Transmissions
  10. Miles Davis: The Lost Septet
  11. Joni Mitchell: The Early Years (1963-67)
  12. Roberta Flack: First Take (50th, well, 51st Anniversary Deluxe Edition – Flack’s 1969 debut, The First Time Ever… and all, exhibited her ease on gospel, Broadway, souljazz – in studied arrangements. I never got this one. Richard Williams (him again) wrote a very fine review. Still dreaming of that reissue of a record I never owned – so if someone wants to make  me a  wonderful Christmas gift – go ahead, and thank you very much!)

 

* „SUMMERTEETH is another album I must have listened to almost every day for a decade. I finally put it aside last year, and this morning found myself in the mood to dig it out again. Beautiful and eerie; the sunny “Pet Sounds” production belies the dark lyrics. You could write an entire essay about the influence of “Pet Sounds” on“Pieholden Suite,” though my favorite song is the alternate version of the brilliant “A Shot in the Arm,” a hidden track (along with “Candyfloss”) which gives “Sergeant Pepper” era John Lennon a run for his money in under four minutes. Gorgeous, desperate, and so dark it’s exquisitely painful to listen to. “Maybe all I need is a shot in the arm/Something in my veins, bloodier than blood.” An entire hidden thread of my life had this as its soundtrack (note: nothing to do with drugs). “You’ve changed: What you once were isn’t what you want to be anymore.” (Liz Hand, writer, in an interview with me)

 

 

Rantum Beach, Autumn 2020. Well, it‘s cold here, winter is comin‘, my big black coat does a good job, the lonesome beach chair, too.

 

If someone would approach me to write a book for 33 1/3 on a Brian Eno album, three would spring to mind at first. „On Land“ would be an obvious option, but, on the same level of interest, „Taking Tiger Mountain (By Stategy)“ and „Music for Films“ would be a labour of love. And this is not from the point of you of „iconic“ or „canonization“, but from the sheer pleasure of living with certain albums. I have lived with „Music for Films“ since it was released, and that album has never lost my interest. Why so?

 

My three questions for Brian (about the new compilation, and the old „classic“, for my Christmas radio show titled „horizons of sound“), turned out to be a kind of collection of thoughts, sidesteps, short film reviews, memories – so, in the end, I deliberately tried to stop writing to keep the stuff, well, a bit shorter at least … as an artist who loves to keep things minimal, my „epic approach“ might appear to him as an overdose in regards to a standard question catalogue. So again, why do I change into a storyteller mode when „Music for Films“ is on my mind?

 

Quite often in conversations, Brian speaks about wanting to make a music about places / worlds where he would like  to live / be. This is a recurring thought, but one that leaves a lot of space to think about the nature of those places of yearning, or fantasy. I think, since its release I have listened to that record about 1.000 times. In the background, fully immersed. And I rarely have visual, or „cinematic“, fantasies. Okay, during the track „Events in dense fog“ I can imagine, well, events in dense fog (when thinking of the title). No mystery jungles do appear otherwise, no distant hills, no underwater worlds. I do much more connect with a certain (uncertain) range of emotions (not classified, never of clear meaning).

 

When the wonderful Richard Williams once upon a time wrote a review on the album in the „Melody Maker“, calling it „Modern Mood Music“, he made comparisons to miniatures (program music / piano pieces) by Claude Debussy – if I don‘t remember it wrong, one track like „Aragon“ made him think of the Frenchman‘s „The Sunken Cathedral“.

 

For sure, Eno didn‘t listen to any Debussy albums during the making of „Music for Films“. So, such sidesteps occur when artists from different times may dream about faraway places. It‘s common ground, part pf the human DNA. As someone who never believed in a priority position of classical music, I was, at some time, looking for that Debussy stuff. Surely great music, but it didn‘t stay with me.

 

With their flair of „gifts of the moment“, with their melange of a acoustic and electronic instruments, with their „anti-perfection spirit“, with their vague suggestions of „cinematic value“, I can just say: though it would be a one on/off experience of curiosity, I would never want to live with a virtuoso version of „Music for Films“ by The Arditti String Quartet or even Bang On A Can (though they did a touching version of Music for Airports, Laurie Anderson even called it „heartwrenching“ in regards to opem up a melancholic sphere in a piece of so-called „functional music“).

 

I love the fleeting, fugitive experiences of losing myself in the original, the old album with the monochromatic cover. (The new compilation is similarly addictive.) The tracks of his first album for imaginary films – every one of them – seem to vanish, nearly, in the moment of their first taking shape (blossoming). Like apparitions. That‘s why I often don‘t wanna miss a moment. Holding time. They are simply – said simply – too beautiful. And they make me, too, dream of places I wanna be, with the slight difference, those places are, most of the time, the rooms (spaces) exactly, where I am when the music plays.  Here. Now.

 

In my mind at least, for now. Rantum Beach, Sylt. The lonesome beach chair. My long black coat. And, secret revealed, a psychedelic scarf around my neck, blue, red, orange, violet. Faraway places, coming close.

 

 

 

 

 

Ich nahm eine Schlaftablette, las ein paar Seiten in dem Justizthriller „The Holdout“ und holte mir gute fünf Stunden Schlaf. Um viertel vor fünf setzte ich mich in meinen Toyota und raste in den Norden, durch stockfinstere Nacht, kurzen wilden Regen, eine Bilderbuchmorgendämmerung, und einen in Pastell verweilenden Farbrausch angefrorener Felder. Ich hielt nur kurz an einer Tankstelle, und sass bald im blauen Autozug, von Niebüll nach Sylt. Während der Autofahrt war ich in einem seltsamen „flow“, mit allerlei Gedankenzirkus. Vor und hinter Hamburg dachte ich an die Story um mein verpasstes Hamburger Keith Jarrett-Konzert in den Siebziger Jahren (echt der Knaller – ich war so doof, hätte einfach spüren müssen, dass Katrin überhaupt nicht verliebt war), ich dachte an Jan und seine Gang, wie sie wohl damals, 1975, in der Fabrik Terje Rypdal erlebten. Ich dachte an die drei Fragen zu „Music for Films“ und „Film Music (1976-2020)“, die ich Brian Eno morgen schicken werde, von Küste zu Küste, von Westerland nach Norfolk (es fehlt noch etwas mehr als der letzte Schliff) – und dass ich selten soviel Drumherum um ein paar Fragen gewickelt habe, sogar Fussnoten. Ich dachte an einen Song von Matt Berninger, den ich in den „Klanghorizonten“ spielen werde. Bei den gefrosteten Feldern dachte ich an zwei, drei Lyrikbände von Jürgen Becker, der darin so viel Hinterlandforschung betrieb. Auf der Insel hatte ich sehr freundliches, ja herzliches,   Wiedersehen mit der Herrin des „Rosenhauses“ (sie ist ganz begeistert von „The Queen’s Gambit“), und dann lief mir auch noch der Kauz aus der „Sansibar“ entgegen („Mein Jahr in der Sansibar“ – heisst so nicht der launige Schmöker eines Österreichers?) Später tauschten L. und ich den Inselgruss aus – sie fragte mich: Triffst du Theodor Storm? (Hatte sie schon diese Fotos gesehen, und nach dem Schimmelreiter geschaut?) Und ich antwortete: Emil Nolde.

 

 


Automatic Deep L translation for Steve T. , Brian W, and Ian McC:
I took a sleeping pill, read a few pages in the justice thriller „The Holdout“ and got a good five hours sleep. At a quarter to five I sat down in my Toyota and raced north – starting in Dortmund – through pitch black night, short wild rains, a picture book dawn, and a pastel color frenzy of frozen fields. I stopped only briefly at a gas station, and soon I was sitting in the blue car train, from Niebüll to Sylt. During the car trip I was in a strange „flow“, with all kinds of circus of thoughts. Before and after Hamburg, I thought of the story about my missed Hamburg Keith Jarrett concert in the seventies (it was a real blast – I was so stupid, I should have just felt that Katrin wasn’t in love at all), I thought of Jan and his gang, as they probably experienced back then, in 1975, that Terje Rypdal concert at „Die Fabrik“. I thought of the three questions on „Music for Films“ and „Film Music (1976-2020)“ that I’m going to send Brian Eno tomorrow, from coast to coast, from Westerland to Norfolk (there’s still a bit more missing than the finishing touches) – and that I rarely wrapped so much around a few questions, even footnotes. I thought of a song by Matt Berninger that I will play in the „Klanghorizonten“. With the frosted fields I thought of two or three volumes of poetry by Jürgen Becker, who did so much hinterland research in them. On the island I had a very friendly, even cordial encounter with the mistress of the „Rose House“ (she is quite enthusiastic about „The Queen’s Gambit“), and later on,  the old man from the „Zanzibar“ („My Year in Zanzibar“ – isn’t that the name of an Austrian’s witty book?). Later, L. and I exchanged the island greeting – she asked me: Will you meet Theodor Storm? (Had she already seen these photos and looked for the grey rider?) And I answered: Emil Nolde.

 

 

 

 

Eins –  Dass ich schon nach wenigen Kapiteln rundum angetan war von dem Justizthriller eines mir bislang unbekannten Schriftstellers. Graham Moores „The Holdout“ erscheint am 21. Dezember in deutscher Übersetzung. Eines seiner anderen Bücher heisst, habe ich rausgefunden, „Sherlockian“ – wieder mal der bessere Titel gegenüber dem reisserischen Aufmacher „Der Mann, der Sherlock Holmes tötete“. 

 

Zwei – Dass mich Brian Enos „Film Music (1976-2020)“ weitaus mehr faszinierte, als ich vor dem ersten Hören dachte, weil mir doch etliche Stücke sehr bekannt sind. Tolle Mischung und durchdachtes „sequencing“. Altes mit neuen Ohren hören – und Neues mit alten Ohren.

 

Drei – Dass ich jemanden auf der Insel meines Vertrauens bewegen konnte, einen Strandkorb auf einem bestimmten Strandabschnitt zu platzieren. In bester Gesellschaft hoffentlich dann, von Graham Moore, Ed Caesar, und, running gag, einer Flasche Weissburgunder (zumindest am kommenden Sonntag). Das Foto, das ich dort machen werde, könnte einen Hauch von ECM haben. (Es war auch an der Nordsee, auf einer anderen Insel, auf Wangerooge,  als ich das Transistorradio mit zum Meer nahm, und Michael Naura im NDR ein neues Album von Ralph Towner ankündigte, „Solstice“, und ich, den Wellen und der Musik lauschend, hin und weg war.)

 

Vier – Dass der wunderbare Ballspielverein Borussia Dortmund 09 zwar nicht die Konstanz für die Meisterschaft besitzt, aber dafür ab und zu die herrlichsten Geisterspiele abliefert. Mit einer norwegischen Urwucht, und meinem Lieblingsspieler Raffael Guerreiro (den ich so grandios finde, wie einst Reinhold Wosab). Aber gut, wer weiss, ob dies nicht die letzte Saison des Fussballs, wie wir ihn kannten, sein wird!? Eine Melancholie der nicht erhebenden Art liegt über den leeren Stadien.

 

Keine grosse Überraschung ist es, dass mir als Agnostiker (mit einem offenen, zumindest neugierigen, Ohr für parapsychologische Dinge, jenseits unserer „Schulweisheit“, aber auch jenseits der Verschwörungstheorien) ein kluger Zeitgenosse, der sich nebenher viel mit Astrologie beschäftigt, von einer aberwitzigen Konstellation der Planeten und Sterne  2020 erzählte, wie sie so wohl nur alle 70000 Jahre vorkomme. Transformation sei da wohl das Schlüsselwort – was mich an „den Gehängten“ und „den Mond“ aus dem Tarot denken lässt.

 

 


KLANGHORIZONTE DECEMBER 19

 

FIRST HOUR – NEW ALBUMS – talking 1 /  Gwenifer Raymond: Strange Lights over Garth Mountain, from Strange Light over Garth Mountain / Dino Saluzzi: Ausencias, from Albores / talking 2 / Matt Berninger: Loved so little, from Serpentine Prison (produced by Booker T. Jones) / Dino Saluzzi: Intimo, from Albores / Lambchop: Reservations, from Trip / Loma: Thorn, from Don‘t Shy Away / talking 3 / Music from the album Super Heavy Metal Music (definitely not heavy metal as you know it)

 

SECOND HOUR – NEW ALBUMS – SternzeitBelbury Poly, from The Gone Away / talking 1 / Simon Kirby, Tom Perman, Rob St. John: Phonaestheme, from Sing the Gloaming / talking 2 / Roger and Brian Eno: Manganese, from Luminous / Steve Tibbetts speaking on Lontano / Anja Lechner & Francois Couturier, from Lontano / Ian William Craig and David Lentz: Track 2, from In  a Word / talking 3 / Peter Schwalm & Arve Henriksen, from Neuzeit 

 

THIRD HOUR – CLOSE-UP: „Just as you are“ – Robert Wyatt and Alfie Benge (based on the book „Side By Side“, songs, paintings, my unforgettable encounters, once upon a time, with the couple at London‘s Westbank, and a very fine biography) Kalenderblatt 

 

FOURTH HOUR – TIME TRAVEL 1 – talking 1 / Beverly Glenn-Copeland: La Vita, Ever New, from Transmissions – The Music of Beverly Glenn-Copeland / talking 2 / Neil Young: Separate Ways, from Homegrown /  Willie Nelson: from the album Stardust (produced by Booker T. Jones) / Bernard Herrmann: from Vertigo O.S.T / Ran Blake & Andrew Rathbun: Vertigo, from Northern Noir / Al Green: Judy, aus Let‘s Stay Together / Ran Blake & Andrew Rathbun: Judy, from Northern Noir / talking 3 / Gary Peacock, Keith Jarrett, Jack DeJohnette: Tone Field, from Tales of Another

 

FIFTH HOUR – TIME TRAVEL 2 – Terje Rypdal: two compositions from Descendre, with Palle Mikkelborg and Jon Christensen / talking 1 / Jon Hassell: Hex, from Vernal Equinox /// Nachrichten und Tagesspiegel um 5.30 bis 5.40 /// Robert Wyatt: A Beautiful Peace, from: Comicopera / talking 2 / Tony Allen: Ise Nla, Morose, Aye Le,  from: Lagos No Shaking

 

 


KLANGHORIZONTE DECEMBER 26 

 

FIRST HOUR – LOOKING BACK ON SOME EXCELLENT RECORDS OF 2020 (part 1) – talking 1 / Die Wilde Jagd: Damian, from Haut / Eivind Aarset & Jan Bang, from Snow Catches On Her Eyelashes / Steve or Michael speakingVox Clamantis & Cyrillus Kreek, two tracks from The Suspended Harp of Babel / Bob Dylan: Key West (Philosopher Pirate), from Rough and Rowdy Ways / talking 2 / Shabaka & The Ancestors, one track from We Are Sent Here By History / talking 3 / Jon Balke, from Discourses

 

SECOND HOUR – LOOKING BACK ON SOME MORE EXCELLENT RECORDS OF 2020 (part 2) – STERNZEIT / talking 1 / Hen Ogledd, from Free Humans / The Flaming Lips, from American Head / talking 2 / Aquiles Navarro & Tcheser Holmes: Initial Meditation, Plantains, Pueblo, from Heritage of the Invisible II /  talking 3 / Alabaster DePlume, from To Cy and Lee, Instrumentals Vol. 1 / Steve Tibbetts speaking on „Promontoire“ / Benjamin Moussay, from Promontoire / Einstürzende Neubauten, from Alles in allem / talking 4 Jon Hassell, from Seeing Through Sound (Pentimento Vol. 2)

 

THIRD HOUR – CLOSE-UP – „Brian‘s soundtracks for real and imaginary films“ (feat. „Film Music 1976-2020“, & „Music For Films“ (1978)) incl. a fresh interview with Eno

 

FOURTH HOUR – TIME TRAVEL 1 – „A journey through Joni Mitchell‘s „Archives Vol. 1 (The Early Years 1963-1967), along with three songs from her classic album „Court and Spark“

 

FIFTH HOUR – TIME TRAVEL 2 – part 1 –  talking 1 / Ryuichi Sakamoto: Boku No Kakera, Saru To Yuki To Gomi No Kodoma, Kacha Kucha Ne, The Garden of Popples, Relaché, from Hidari Ude No Yume (reissue of The Lefthanded Dream) / NACHRICHTEN 5.30 Uhr / part 2 – talking 2 / „Notes & sounds from a finally unearthed treasure: „From Brussels with Love“ * / talking 3 / the final song of the night:  John Lennon: Instant Karma

 

* „Wenn mit FROM BRUSSELS WITH LOVE jene Compilation aus Belgien gemeint ist … die jetzt wiederveröffentlicht wird, dann kann ich nur sagen: ich höre mich seit einigen Tagen wiedermal durch die alte MadeToMeasure-Serie, die ich seit Jahren sehr schätze. Überhaupt bescherte mir das Label Crépuscule immer schon Musik, die sich nicht in Worte fassen lässt, die immer den Zwiespalt zwischen mysteriös, schräg, obskur, somnambul, experimentell, Fragezeichen, Bauchschmerzen und Kopfweh auf der einen Seite und bittersweet, intellektuell, überraschend, schön, Hymnus, Elegie & Verführung auf der anderen Seite zu überbrücken vermochte. Nicht B-Ware, wie vieles aus dem Pop der Benelux,sondern Eins-A-Kram von einem völlig anderen Ufer (Fjorde gibts da ja nicht …). Was mir da alles an Inspirationen entgegenschwappte … Immer noch fasziniert mich das, ohne dass ichs zu erklären vermöchte. Mich befällt beim Hören das Gefühl, Sie hätten Ihr Sendekonzept dorther …“ 

(Olaf Pawlicki)


This particular repackaging of a past aural/oral and visual culture is a resplendent one; you can while away the time by perusing beguiling old photographs of Annik Honoré and the Bunnymen’s Will Sergeant, or read typically acerbic reviews by the likes of Paul du Noyer. A far cry from that musty and murky DIY era, when the photocopy machine and stereo radio/cassette recorder shaped an uncertain world. (…) Multiformat reissues of old albums, however “iconic”, are now part of the never-ending treadmill of pop eating itself. I can forgive those who think it’s all a bit too much, especially in the times we find ourselves in. But, at the end of the world or not, there is something wonderful when fond memories of forgotten or lost music can be given a new life and meaning. From Brussels with Love (or Witlof, if you want to hear an old in-joke) is one such.“

(Richard Foster, TheQuietus)

„Paranoid narratives are inherently narcissistic as well as authoritarian. Paranoia rejects the proportionality of pluralism, in which the world’s indifference to you is a sign of its multiplicity, and interprets that indifference as malice. The world is not unmoved by your existence, but upholds your central importance: even your refrigerator is spying on you. A paranoid system confirms that your powerlessness is only because the game is rigged against you– and that the world cares enough to bother disempowering you.“

(Sarah Chuchwell, The Guardian)

 

Als die Wahl in den USA noch halb auf Kippe stand, schrieben Jan und ich uns einige Mails. Er verströmte eindeutig die grössere Zuversicht. Selten habe ich mich so intensiv, tagesaktuell, mit dem politischen Geschehen in US und A beschäftigt – zwischendurch tat es gar gut, den „Borat – Nachfolgefilm“ zu gucken.  Ich denke, dass Joe Biden vor kaum zu schulternden Problemen steht. Der gesellschaftliche Konsens ist zerbrochen. Eine demnächst frisch im Senat auftauchende Republikanerin (46, strohdoof, und laut dem Oberaffen „ein neuer Star“) sprach vor den Redneck-Fans des Irren, die Demokraten seien Sozialisten und wollen ihnen die Waffen wegnehmen. Sie rief tatsächlich zu Gewalt auf. Nach Umfrageergebnissen glauben fünfzig bis siebzig Prozent seiner Wähler, die Wahl sei manipuliert worden. Dass eine Gesellschaft in Zeiten einer brutalen Krise in der Mitte enger zusammenrücken muss, ist ausser Frage, um populistischem Quatsch keine grösseren Chancen einzuräumen. In US und A scheint das kaum noch vorstellbar. Die Rassisten, die in Borats Nachfolgefilm auftauchen, die Clan-Mitglieder aus Spike Lees Meisterstück „Blackkklansman“, all diese in Teilen Schwerbewaffneten –  die sind in der Wirklichkeit tatsächlich genau so, nur allzu bereit, jede Art von sozialem Frieden zu opfern. Aus meiner Sicht ist das kein kurzes Aufwallen destruktiver Energien: dieser brutale Riss zeigt überhaupt keinen Ansatz zur Heilung. Hierzulande nennen sich die neuen Tiefenschürfer Querdenker – Menschen, die offensichtlich nicht mal geradeaus denken können. Gestern bei der Pressekonferenz, konnte man den wunderbaren Trainer Streich des Freiburger SC beobachten, wie er sich sorgenvoll Gedanken machte zur Lage des Landes und der Welt. Ohne grosse Worte. Nur leise Töne. Selbst in der winzig kleinen Welt der Manafonisten wurde schon eine Zeit erlebt, nah an Spaltung und Zerwürfnis. Selbst da, unter allemal Vernunftbegabten, erwies sich mal eine ausgestreckte Hand als komplett überfordernde Geste. Der hier leider auch schon, meines Erachtens zu Unrecht, als Dummkopf attackierte Fussballer Kramer der Borussen aus Gladbach, schreibt in der SZ über das Erleben der zweiten Welle: wie trostlos es am Anfang war, vor leeren Rängen zu spielen. Als es dann mal wieder 300 waren, habe er bei jeder kleinen Reaktion des Publikums eine Gänsehaut erlebt. Er finde es krass, wie schnell man sich an diesen neuem Zustand gewöhne, fast erschrocken habe er sich, als auf einmal wieder 10000 im grossen Rund versammelt waren. (Der grüne Rasen taugt durchaus als Spiegelbild der Gesellschaft.) Wer zur Baby-Boomer-Generation, zählt, kann sich auf eines verlassen: er und sie erleben gerade die grsellschaftspolitisch dunkelste Zeit ihres Lebens (neben den Jahren der RAF). Mögen wir alle über die List und das Geschick verfügen, lauter kleine Fluchten anzutreten, in jene Räume hinein, die voller aufregender Entdeckungen sind, all diesen Dingen zum Trotz. Mein nächster Fluchtort heisst, mit Arbeitsauftrag versehen, wieder mal Sylt. Die Strandkörbe sind so gut wie alle abgeräumt. Aber einen gibt es, der steht da auf seinem Fleck in Rantum wie angewurzelt. Einmal werde ich dort auftauchen, in Begleitung einer Flasche von meinem liebsten Weissburgunder, und das Meer belauschen. Im Reisegepäck habe ich, neben „The Plateaux of Mirror“ (von Harold Budd & Brian Eno) sowie „After The Goldrush“ (von Neil Young), zwei Bücher, eines stammt von Ed Caesar und trägt den Titel: „The Moth And The Mountain – a true story of love, war and everest“.

1958 erschien ein Album, das auf ein geteiltes Echo stiess. „Lady In Satin“ präsentierte Billie Holiday in der Umgebung von Violinen und Bratschen, und schien den Puristen ewigweit von ihren Wurzeln entfernt. Aber das Album erwies sich als erstaunlich robust und alles andere als Billie light. Mir begegneten im Laufe der Jahre zwei besondere Fans dieses Spätwerks, Robert Wyatt und M. Ward. Nichts von ihrer Expressivität der frühen Jahre hätte Lady Day da verloren, meinte der Brite einmal, und ähnlich begeistert war auch der Singer/Songwriter aus Portland, Oregon, als er mir vor vielen Jahren erzählte, wie er die Platte rauf- und runtergehört habe. Was er im Detail sagte, habe ich leider vergessen. Nun erscheint am 11. Dezember eine neues Album von M. Ward, „Think of Spring“, und darauf covert er etliche Lieder von „Lady in Satin“. Das Album hat ihn offensichtlich nie losgelassen, und seine Interpretationen finde ich durchweg faszinierend. Er hat diesen speziellen Rauch in seiner Stimme, und eine Art von Zurückhaltung, die jeden Trick des Erhabenen verbannt.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz