Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Author Archive:

Ich bin im „Jammertal“ angekommen, ein Ferienresort, aufgrund der Waldlandschaft und der Temperaturen erinnert es eher weniger an „The White Lotus“. Ein Tor zum Münsterland. Am ersten Abend sass am Nachbartisch – kein Witz – ein gewisser Herr Engelbrecht. Ich fragte freundlich, ob es sich da um eine Verwechslung handele mit dem Namensschild, aber nein, er heisst tatsächlich Engelbrecht, Markus Engelbrecht. Wie konnten in Kürze jede Art von dramatischem Zufall ausschliessen und stiessen mit einem Frischgezapften auf die Namensgleichheit an. Am gleichen Abend hörte ich, angeregt durch Conor O‘Briens  kurze Anmerkungen, in Ruhe „A Beginner‘s Mind“ an – was für eine leise Freude in der Behaglichkeit meines Zimmers mit Märchenwaldstockfinsterblick. Conors jüngstes Album „Fever Dreams“ (unter seinem Markenzeichen „Villagers“) ist einfach soooo gut, und nimmt den Platz 22 in meiner Jahresliste ein, direkt vor Sufjan Stevens‘ filmreifem Album mit einem alten Kumpel.

 

For me, the Best Thing is a toss-up between Sufjan Stevens & Angelo DeAugustine’s album, A Beginner’s Mind, and Promises, the Floating Points album with Pharoah Sanders. The Floating Points record dropped in the middle of myAlice Coltrane/ spiritual jazz obsession, so it arrived at the perfect moment. It’s like an inner journey – sometimes deeply intimate, then zooming out to take in the full orchestra.

The Sufjan record – oh my God! There’s almost too much to say about it. I’ve listened to it again and again, googling the lyrics, ’cos each song is loosely based on a different movie, but they only use the movies as starting points. One of the songs, Back To Oz, is based on Return To Oz, which is the creepy, weird Wizard Of Oz sequel from 1985, where Dorothy’s getting electro-shock therapy. It haunted me as a child. And Sufjan turned it into this really trippy, dreamy track.

This year I returned to Linda Perhacs’s Parallelograms, because there’s a quote from an interview with her on my album. She has that Laurel Canyon hippy thing, but there’s a naivety that’s really appealing, a pure authenticity and a desire for a positive future for mankind. Then in terms of new discoveries from the past – the record that sticks out is The Peaceful Side [1963] by Billy Strayhorn, Duke Ellington’s right-hand man. It’s the sound of the dreamiest piano sprinkled with occasional sleepy barbershop backing vocals drenched in the creamiest reverb ever. I love it so much.“


One – The White Lotus 1
Two – Nine Perfect Strangers 1
Three – Mare of Easttown 1
Four – Succession 3
Five – Showtrial 1
Six – Bosch 7
Seven – Cobra Kai 3 *
Eight – Hightown 2
Nine – Goliath 4
Ten – Only Murders In The Building 1
Eleven – Midnight Mass 1
Twelve – Jaguar 1 

 

From years back:

Spiral
Le Bureau (Büro der Legenden)
Call My Agent

 

*When I first sang the praises of Cobra Kai, people would give me a befuddled look. There’s actually a show that continues the story of The Karate Kid? Yes! Part of what makes the show so special is its charming mix of the ridiculous with the more sublime. The series is a study in contradictions. A tongue-planted-firmly-in-cheek self-awareness is also the show’s secret weapon. Easter eggs and less-than-subtle shout outs to the movies are peppered throughout the season, even as Cobra Kai, at its heart, knows that it is ridiculous that two grown men are still jostling back and forth over a karate tournament that happened 36 years ago. Still, what really makes the show work is Zabka’s Johnny Lawrence. He’s a walking homage to that era, driving a beat-up Dodge caravan, listening to metal music on his cassette tape player, and eschewing modern technology. All in all, Cobra Kai remains a pure, escapist delight. — Amy Amatangelo

7.30 Uhr. Wir sind zweistellig. Ich habe eine Wellensteyn-Jacke an, die mich wärmt wie ein Kamin. Bernd, der Freund von Susanne, hatte zwei Sonos Speaker mitgebracht. Die BluTooth-Variante einer Performance am Meer. Höchste Düne, Max Frischs Naturmediationen ganz in der Nähe, in Kupfer graviert. Es beginnt mit einer Begrüssung und dem Herumreichen von heissem Tee mit Zitrone. Alle geimpft, die Hälfte geboostert, alle getestet.

 

 

Herzliche Umarmungen mit den Mädels von dem Harmonia-Cluster-Weekend in Forst, ist auch schon Jahre her. Leider kein Manafonist dabei. Das „C-60-Tape“ (die playlist vom Ipad) beginnt mit dem Stück „Nimbus“, aus Ralph Towners ECM-Platte „Solstice“. Und meiner Story dazu. „Once upon a time in Wangerrooge, I heard a radio show with Michael Naura. With Elke Marie tom Dieck, hand in hand, and a transistor radio on our way to the shore, the rain came tumbling down and suddenly, „Nimbus“ was in the air. Goose skin minutes. First encounter. We listened and looked to the clouds.“ Hier, im Morgendunkel, schauten wir auch zu den Wolken, die Blicke kamen nicht weit, am Fernrohr machte sich niemand zu schaffen. Und dann der Rest des Mix-Tapes von Todd Barton bis Alison Krauss (siehe unten), und ein paar Stories, über die Fantasiesprache von Ursula K. Le Guin, und akustische Halluzinationen mit „Discreet Music“. Susanne liest zwei kleine Texte von Richard Brautigan.


Und noch ein Zeitsprung. Zwei Morgen zuvor. Flashback und Flashforward. 5.40 Uhr in der Nacht, men kleines Sendestudio im Kölner Funkhaus, der Pressespiegel ist vorüber, ich trinke einen Schluck grünen Tee, und auf geht‘s zu den letzten zwanzig Minuten. Das spielt man automatisch in der Fantasie durch, immer auf einem Zettel, die Sequenz der letzten Tracks. Bis  vor zwei Tagen sah das so aus:

 

Ursula K. Le Guin & Todd Barton: Music and Poetry from The Kesh (1985) / Brian Eno: Discreet Music (from: Discreet Music, 1975) / talking ten / Brian Eno: Discreet Music (cont. & fade out) / Robert Plant & Alison Krauss: Quattro (World Drifts In) (Raise The Roof, 2021)

 

Aber dann lag ich nachts wach, das Kopfkino arbeitete. Ich dachte über die letzte Moderation nach, das Farewell, und in Minuten ordneten sich die Tracks neu, andere verschwanden, wieder andere tauchten aus dem Halbbewussten auf. Man könnte ja auch eine Nacht lang lauter letzte Songs spielen, eine Ladung Jukeboxmusik. Das Album von Robert Plant und Alison Krauss ist meine unsichtbare Nummer 21.

 

Aber leider hat die Hörnumer Kneiper dicht gemacht, und allein S. bringt mich auf Ideen, wenn er abends am Bösendorfer (wieviele Bösendorfer gibt es wohl auf der Insel?) sitzt, und „Misty“ spielt, mit ein paar Verzierungen a la Errol Garner. Und so ist nun der Job erledigt, die letzten Stücke ganz andere, und wenn ich auf die Jahresrückblicke der Manafonisten schaue – allein Jan aus Pittsburgh hat mit Sicherheit jenes letzte Lied schon gehört in diesem Jahr – „the last cut is the deepest“. See you on December 18.

 

Aber heute ist Nikolaus, und wir sind alle in der Brederuper Heide verabredet, um 14 Uhr. Auf zur Kupferkanne. Love and peace! 

 

 

 

1. Lambchop: Showtunes

Ein Wunderwerk, und wenn ich die gute halbe Stunde höre, etwa auf weissem Vinyl mit 45 Umdrehungen pro Minute, gibt es keinen überflüssigen Moment – all diese Samples, akustischen Vignetten, dunklen Winkel, Midi-Verwandlungen, Murmelmelodien etc. fesseln und entfesseln ohne Ende. Von den lyrics und dem Hund auf dem Cover ganz zu schweigen. Verwegen, wie Kurt Wagner Motive des Erhabenen (Oper, Broadway, Sinatra)  in eine erfüllte Leere laufen lässt. „Maybe I’ll break into the movies / Become a star upon the screen / And blow a kiss to a song.“

Flüchtig gehört, könnte „Showtunes“ arg fragmentiert wirken (ein wildes Puzzle verlorener Momente aus verlorener Zeit), dabei ist es formvollendet. Man stelle es ins Plattentegal neben „Mark Hollis“, „Trio Tapestry“ (das erste Album), „The Marble Index“,  „Open, to Love“, „Nerve Net“, „I Trawl The Megahertz“, „Music For A New Society“, „You Want It Darker“, und Jacques Brels letztem Studioalbum, das mit den Wolken und dem blauen Himmel. In genau diesen Regionen bewegt es sich, und bleibt doch ganz bei sich. „It‘s so hard / the air has second thoughts.“ 

 

2. Floating Points w/ Pharoah Sanders and The LSO: Promises
3. Portico Quartet: Terrain
4. Pino Palladino & Blake Mills: Notes with Attachments

5. The Coral: Coral Island
6. Nik Bärtsch: Entendre
7. The Mountain Goats: Dark In Here
8. Low: Hey What

9. Jon Hopkins: Music for Psychedelic Therapy*

 

*“Long after I finished playing ‘Music For Psychedelic Therapy’ I was still trying to work it out. So much so that I played it straight away to try and delve deeper into it. The album isn’t ambient, chillout, downtempo, classical, drone, or bio-music but what, like all of Hopkins best work, it distils those into something breath-taking.“ (Nick Rosenblade, Clash)

 

10. Damon Albarn: The Purer The Fountain…
11. Lana del Ray: Chemtrails over the Country Club
12. Marc Johnson: Overpass
13. Anthony Joseph: The Rich Are Only Defeated When…
14. Richard Dawson and Circle: Henki**
15. Trio Tapestry: Garden of Expression
16. Allison Russell: Outside Child
17. Sons of Kemet: Black To Africa
18. Nova Materia: Xpujil
19. Andrew Cyrille Quartet: The  News
20. Marianne Faithfull with Warren Ellis: She Walks In Beauty

 

**There’s often a paradox in Dawson’s songs that if you read them off a sheet of paper they’d be as depressing as hell, yet on record they sound absolutely triumphant. It resonates with Voltaire’s grappling with existential scaled misfortune. In Candide, the French writer depicts a world which always seems determined to heartlessly throw up a new obstacle to happiness, yet somehow the story never feels melancholic. Dawson and Circle don’t have the French satirist’s cynicism; none of the characters in Henki naïvely believes they’re living in „the best of all possible worlds.“ Most of them seem to know they’re having a terrible time of it, yet their stories are flipped into strange fables of the triumph of the human spirit.“ (Daryl Worthington, The Quietus)

 

 
 

Hörzu ist älter als Brian Eno, meine Güte. Und viel älter als mein neuer alter VW Golf 4, Baujahr 1998. Ich habe mir gleich die Jubiläumsausgabe gekauft und werde, wie in Kinderzeiten, „Original und Fälschung“ spielen. Medienpädagogisch wertvoll, wurde da der scharfe Blick geschult. Die drei Film- und Serienerlebnisse, die mir aus diesem Jahr, made in Germany, in Erinnerung bleiben werden, sind eine True Crime-Doku, deren Namen ich gerade vergessen habe (die mit dem mysteriösen roten Auto), „Ein Hauch von Amerika“ (eine Art deutscher „Spielberg“, fast märchenhaft ausdekoriert, etwas vorhersehbar, und doch auf altmodische Art einnehmend, mit einem neuen Star am „Fernsehhimmel“, Elsa Schott), „Sörensen hat Angst“, und „Die Toten von Marnow“.

 

    1. Keith Hudson: Flesh of My Skin, Blood of My Blood

The Kingston producer and sometime dentist’s 1974 heavy roots reggae landmark, remastered with bonus cuts and diligent linernotes. A mystic brew: Hudson’s unearthly voice; ace players (Count Ossie); black liberation song cycle (even Bob Dylan’s I Shall Be Released).

2. Alice Coltrane: Kirtan – Turiya Sings 
3. Don Cherry / Organic Music Theatre: Festival de Jazz de Chateauvillon 1982
4. Sussan Deyhim & Richard Horowitz: Desert Equations*   

5. Benjamin Lew & Steven Brown: Douxième journée — le  verbe, la parure, l‘amour
6. Charles Mingus: Mingus Mingus Mingus (Vinyl Remaster)
7. John Coltrane: A Love Supreme Live in Seattle
8. Gentle Giant: Free Hand (Steven Wilson Remixes)

9. Culture: Children of Zion

the joseph hill-led trio culture wrote and performed some of the finest roots music of the era, initially making their mark with producer joe gibbs before joining the revered roster of sonia pottinger’s high note records. featuring some of the finest roots reggae recordings of the late seventies, this collection superbly demonstrates why culture remain held in such high esteem by reggae aficionados, and with 20 tracks new to cd and five previously unissued, will even satisfy the exacting demands of the group’s longstanding fans.

10. Tiziano Popoli: Burn the Night / Bruciare la Notte: Original Recordings, 1983–1989
11. Annette Peacock: The Perfect Release
12. Various Artists: Cuba: Music and Revolution (1975-1985), Vol. 1
13. The Grid & Robert Fripp: Leviathan („surround heaven“!)
14. Bob Marley & The Wailers: The Capitol Sessions 73**
15. Barney Wilen: La Note Bleue
16. Beverly Glenn-Copeland: Keyboard Fantasies
17. Eberhard Weber: Once Upon A Time (Avignon)
18. Ethiopian and his All Stars: The Return of Jack Sparrow
19. Various Artists: Studio One Roots (blue vinyl)
20. Air: 1000 Hz Legend („another surround heaven“)

 

*Dieses remasterte Meisterstück der Brüsseler Reihe Made to Measure musste aufgrund von Problemen mit dem Presswerk auf den Februar 2022 verschoben werden.

**Besser als diese Doppel-Lp ist nur die DVD (meine filmische Konzertausgrabung des Jahres – Hammer!)

 

Your and my impossibilities – had that been love,    
my shangrila girl,  my socialist sweetheart,
now so many years thereafter –  
I only enter time machines by sound and
sepia: back on the wet streets of München,  
1982, autumn rain (a merciless one), I‘m  
studying the road map, finally,  the kitchen  
of your sister,  all vintage,  a bathtub inside,  
where we made love, splashing water,     
fishes in’n’outside our faraway origins,   
but, for fuck‘s sake, I don‘t remember    
your sweat, your saliva, only your   
and my impossibilities, and  
my hands in your hair,   
like in that Crimson song.

 

 

Nachdem auf ominöse Weise mein Autoschlüssel abhanden kam, und der Ersatzschlüssel eh schon lange und gründlich verlegt wurde, begannen grosse Suchaktionen, denn es ist heutzutage sehr kompliziert, ohne einen dieser beiden Schlüssel ein modernes Auto wie meinen Yaris Cool Plus wieder ans Laufen zu kriegen, und so teuer, dass der Wert des Autos eindeutig unterhalb der Reparaturkosten liegt. Kein Witz!

 

 

 

 

Kurzer Rede trauriger Sinn: ich habe meinen „Toyoten“ (s. Bild 2, vor der „Sansibar“, ein Extraklick zur Vergrösserung der Abbildungen) abgemeldet, und von Freunden einen kleinen Flitzer geliehen bekommen, um ans Meer zu brausen. Anschliessend heisst die Frage: ein alter dreitüriger Audi A3, oder dieser feine Studebaker aus dem King Crimson-Song. Ich favorisiere letzteren, aber die laufen ja mittlerweile unter Oldtimer und sind recht teuer.

Mein alter Klassenkamerad Rudolf hat eine Oldtimersammlung vom Feinsten, ich werde ihn mal kontakten. Nachdem ich bei unserem letzten Klassentreffen unsere alte „Bubi-Eis-Affäre“ endgültig mit ihm zu den Akten legen konnte, und auch unsere legendäre, ziemlich heftige Prügelei in der Obertertia keine Spuren hinterlassen hat (sie ging unentschieden aus, obwohl er eindeutig aus der Nase blutete und ich nicht), werde ich mein Glück versuchen. Ansonsten, wenn jemand ein tolles Angebot hat, bitte melden!

Robert Plant and Alison Krauss – “It Don’t Bother Me”

 

What worked a treat at their first meeting continues to work now, with T Bone Burnett‘s production skills. A brilliant band, with sometime guests Marc Ribot and Bill Frisell, creates nuanced tension or percolates away discreetly as required. Intriguing the duo’s approach to English folk gems by Bert Jansch and Anne Briggs. No minor quibbles available, and one masterful song about death, love and escapism (like a lamento on our times) completes this outstanding collection of covers. Or, with the words of Janne Oinonen:

 

„Considering the surprise success of their first duo album, it’s not surprising that Plant and Krauss don’t mess much with the alchemic formula for this overdue follow-up. Even so, there is not a whiff of a cynical retread of old tricks during Raise the Roof, which manages the trick of coming across both sophisticatedly polished and winningly raw and in-the-moment.“

jlö
nlö

„I’m wheels, I am moving wheels
I am a 1952 Studebaker coupe
I’m wheels, I am moving wheels, moving wheels
I am a 1952 Starlite coupe
En route, les Souterrains
Des visions do Cody, Sartori a Paris
Strange spaghetti in this solemn city
There’s a postcard we’re all seen before
Buck wild-haired teens in dark clothing
With hands-full of autographed napkins
We eat apples in vans with sandwiches
Rush into the lobby life of hurry up and wait
Hurry up and wait, hurry up and wait
For all the odd-shaped keys
Which lead to new soap and envelopes“

Jklööä
hjlä

Mark: Kommen wir nun zum 5.1-Surround-Sound-Mix. Ich denke, das beste Wort, um Steven Wilsons Remix von „Beat“ zu beschreiben, ist: „transformativ“. Größtenteils bleibt er der Absicht und dem Zweck des Originalalbums treu – was so ziemlich seine Visitenkarte ist, wenn es um Surround-Sound-Remixe geht, was in den meisten Fällen eine gute Sache ist -, bringt aber durch die kreative Nutzung der Surround-Felder neues Licht und neuen Fokus auf die Musik.

Michael: Mehr Transparenz bietet auch die neue Stereo-Abmischung, also, die von 2016. Aber, ja, surround, bei aller Liebe zu King Crimson, nie habe ich die Alben der Band so intensiv gehört als in den letzten Jahren, und zwar fast durchweg in Surround. Manchmal schaue ich, ob Pia im Nachbarhaus ist, und wenn alles verwaist ist, hebt die Höhle ab. Nun ist „Beat“ sowieso ein gutes Album, mein Herz hängt, aus purer Verbundenheit mit meinen Irrungen und Wirrungen anno 82, besonders an „Two Hands“ und „Heartbeat“.

Mark: Und dann diese Wechsel aus Instrumentalstücken und Songs. „Sartori in Tangier“, schmerzhaft schön.

Michael: Hier, in dieser Quartett-Phase zwischen 1980 und 83 vermeidet KC alles, was sie in die Nostalgiefallen tappen lässt – eine verzweigte, aber klar definierte Ästhetik, und Überraschungen auf jedem Track.

Mark: Wie bei „Requiem“. Der Sound hüllt dich ein in eine virtuelle Decke aus „Frippertronics“, mit all diesen üppigen, hypnotischen, schwebenden Dauertönen, die dich umspülen und in diese Zen-artige Zone bringen, wie es nur die magischsten Musikproduktionen können. 

Michael: Zen-artige Zone? Okay. Das ist schon, wie sagt ihr Amerikaner, „mind-blowing“. Klar, alles ist Sound ringsum, und dann bildet sich ja aus dieser Ruhe eine Mords-Crescendo.

Mark: Ich kann es kaum erwarten, bis Mr. Wilson grünes Licht bekommt, einige von Robert Fripps Frippertronics-Alben in Surround Sound zu remixen! 

Michael: „Let The Power Fall“ ist mein absoluter Liebling. Und das in diesem Jahr rausgekommene Album „Leviathan“ von The Grid mit Fripps Schwebekünsten belegt ja, wie famos Frippertronics im Surround wirken können – pure Tranceinduktion! 

Mark: Zurück zu Beat 5.1: Die rockigeren und poppigeren Stücke wie „Neal and Jack and Me“, „Heartbeat“ und das wunderschöne „Two Hands“ profitieren besonders vom Surround-Sound-Mix, da Mr. Wilson im Allgemeinen die Hauptband und den Leadgesang in den vorderen Kanälen hält und die hinteren Kanäle für Harmonien, Spezialeffekte und andere charakteristische Klänge aufspart, die den Hörer umspielen. Zusammen mit einer wilden alternativen Instrumentalversion von „Neal and Jack and Me“, genannt „Absent Lovers“, fühlt sich Beat jetzt irgendwie voller an, zumindest für diesen langjährigen Crim-Fan.

Michael: So ist es. Und immer wieder wilde lyrics wie auf „Neal and Jack and Me“. Eine Verbeugung vor Jack Kerouac – und einem schönen alten Auto😅!

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz