Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv der Kategorie ‘Blog’.

Kategorie: Blog

… from the state of independance, my kindest regards, my deepest love, my never-ending applause for GOTHS, the Mountain Goats’ most „Steelish Dan“ – work to date. One of my five star albums of 2017, this is the music I like to listen to with candles burning! ALL CANDLES BURNING. LOVE LETTERS STRAIGHT FROM MY HEART. Rewind, „steelish dan“??! Yep, from the point of view of jazz vibes, accuracy and smart lyrics.

One of the not so well-known facts of my Radio Nights – since „A Coroner‘s Gambit“ fell into my hands, one of my top ten „lo-fi“-albums ever (Neil Young‘s „Tonight‘s the Night“ is another one), I played songs from nearly every single Mountain Goats record what is quite a lot looking back the long and winding road of times lived & times lost. Thus, for the unconsciously unhappy majority who never heard a  note of this genius, another chance to revise history, this is what Dan Mork from PopMatters said about „Goths“ … (just let me add, John Darnielle had experienced more darkness in his childhood days than good Dan seems to suggest, tons of darkness, and it has been no „old friend“) – m.e.

 

Goths is the first Mountain Goats album to be completely devoid of acoustic or electric guitars. It’s an album about wearing all black to mid-afternoon warehouse shows, dark, drug fueled nightclubs, and hardcore elitism. And it has no guitars. Of course, John Darnielle’s tremendous songwriting makes it work better than it would with guitars. The smooth, calm horns and electric piano enhance the juxtaposition of adulthood and youth, of internal identity and external presentation, of mainstream popularity and self-fulfillment. Darnielle’s writing is as dense and evocative as ever and works well with the jazz and soul instrumentals. Goths is an album of subtle conflict and quiet rebellion, an ode to the darkness from an artist who has accepted his place outside of it. The refrain on „The Grey King and the Silver Flame Attunement“ perhaps sums up the album’s thematic material best as Darnielle sings, „I’m pretty hardcore, but I’m not that hardcore.“

 

 

2019 18 Feb

February

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

 

I could forget it all on evenings like this—

the names, addresses, even our relations.

Everything could be taken

by the lights of the town in this weather.

The process has something to do with the buildings,

their vernacular of flint and brick,

but there is also the matter of the people.

How many there are… do we know? Can we trust the data?

The dogs at the borders, lapping it up,

must surely just have their own reasons.

And there are dogs wherever a line is drawn.

The map on my phone tells me (not just location)

but that I am quarter of an hour from a drink.

And that is all the news I can handle.

 

written by Will Burns

 

 

 

 

 

Well, we didn‘t find the first twenty minutes. So I tell what you miss – it all started with Julia Kent‘s new solo cello work „Temporal“, followed by a free improvised piece called „Perpetum“ from Mats Eilertsen‘s album „An Then Comes The Night“. Then Joe Lovano‘s TRIO TAPESTRY, is taking center stage, who might have painted his masterpiece here, and I’m saying something like this:

„Oh, look at the cover of this ECM production, and you‘re easily tricked with a shining portrait Blue Note-stlye. Lovano  with glasses, hat and saxophone standing at the East River, the Brooklyn Bridge, the chilling skyline, you‘ll think about old school ballads and standards, no way, all Lovano originals, crisp, sharp, intense, even the silence between two notes no old hat at all – chapeau!“

Lovano plays „Mystic“, with the ghostly exhoes of drummer Carmen Castaldi, following some uninhibited praise on Rustin Man’s „Drift Code“, and there he comes, Paul Webb talking about the building of his studio in the middle of nowhere – at the  end you can hear, dear listener, for a short a moment, an aereoplane in the sky, we‘re somewhere in Essex, not so very far away from Stanstead Airport.

(Another twist and turn just happened, with the sudden appearance of the infamous „radiohoerer“ sending us the complete files of the first hour, and before midnight, we will reveal its shining glory in toto, but without cancelling my introductory words. They may be fun for American and English listeners.)

 

 

 

 

FIRST HOUR – Julia Kent TEMPORAL / Mats Eilertsen AND THEN COMES THE NIGHT / Joe Lovano TRIO TAPESTRY / Rustin Man DRIFT CODE / Yonathan Avishai JOYS AND SOLITUDES / Eleni Karaindrou TOUS LES OISEAUX / Rustin Man DRIFT CODE / Josephine Forster FAITHFUL FAIRY HARMONY / Larry Grenadier THE GLEANERS / – (incl. two excerpts from my interview with Paul Webb)

 

SECOND HOUR – STERNZEIT – Dominic Miller ABSINTHE / Robert Forster INFERNO / Aaron Parks LITTLE BIG / Stale Storlokken THE HAZE OF SLEEPLESSNESS / Lau MIDNIGHT AND CLOSEDOWN / James Yorkston THE ROUTE TO THE HARMONIUM (two songs) / Lau MIDNIGHT AND CLOSEDOWN / Oyvind Torvund THE EXOTICA ALBUM – (incl. two excerpts from my interview with James Yorkston)

 

 

 

 

THIRD HOUR – „Close Up“ – The Thrills of „Library Music“ („If you’re a fan of period instrumentals, peculiar jazz curios, soundtrack oddities or anything that works as „background music“ but isn’t nearly as dull as that description implies, Unusual Sounds is an absolute goldmine. The Anthology Recordings team has assembled a gorgeous collection of, well, unusual sounds that belong in any adventurous music lover’s collection.“)

 

 

 

 

FOURTH HOUR – time travel (1) – Michael Rother‘s SOLO box set

 

FIFTH HOUR – time travel (2) – Prefab Sprout‘s I TRAWL THE MEGAHERTZ & Dictaphone‘s DENOVALI BOX SET

 

Saying thanks: This radio night wouldn‘t have been the night I had wished for without the support of Jan Reetze who filled some holes I had in my mind about the life of Michael Rother after 1982, without the passionate working with the devil in the details by Joey Siemer, or without the support of the really smart Lukas Lassonczyk of Domino Records preparing my phone interviews with some far away places in England / Scotland, you know, that country who is again dreaming about splendid isolation and old times of glory with their fucked-up Brexit politics.  Not to forget the constant support of  Christian Stolberg (ECM) who even selflessly sent me the only record I didn‘t like from Mr. Garbarek in the 70‘s, this erratic duo with an organ player in a Norwegian church, „Aftenland“, still a mystery to me, after giving it a second chance, what may be the thrill of it. And of course, thank you, Gregs, for preparing the phoners for audio cd and setting up some traps I immediately stepped in – just joking, it was not your fault, that Mr. Yorkston suddenly stopped speaking after his postman rang on the door. And, be aware, this was a five hour long live night show, so please enjoy my errors and mistakes, and speaking a bit too much on alcoholic drinks – blame it on Dominic Miller‘s  „Absinthe-fuelled“ fantasies on impressionism, Les Baxter‘s  mild drinking habits while composing „Taboo“ and dreaming about wild beauties of the South Seas, and Rob Young’s funny liner notes on „The Exotica Album“!  This list would be uncomplete without mentioning the irreplaceable  Ed Benndorf who sent me, days before the show, and out of nowhere, two brand new HUBRO albums that became the icing on the cake of the second hour, and without his intuitive sense for my more whimsical appetites for obscurities, I would probably  never have ended up getting lost in the shadowy world of library music.

 

2019 17 Feb

Big Ears Festival 2019

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 10 Kommentare

 

 
 
 

This has to be one of the most exciting and most cutting edge music festivals I have ever come across in the US. It’s a staggering lineup this year, including a significant group of ECM musicicians in celebration of the label’s 50th anniversary. I would definitely have made this show, but we’re all set up to go to the Kongshaug Festivalen in Oslo, our Big Trip for the year. It will torture my significant other with Arild Andreson’s latest trio and other more “out” groups, as well as delight her with Mathias Eick’s Quintet. I will also be a reporting Manafonista on this diverse festival that goes beyond ECM artists exclusively.

But back to the Big Ears Festival this year – a formidable and diverse event worthy of Manafonistas. And of all places, it’s in Knoxville Tennessee. Check out the lineup

 

 

VORSPIEL – „Als Gusti den Tod Sallys erfuhr – im Sommer 1980 –, saß er in der Bar des einzigen Hotels am Toten Meer, einem in die Steinwüste geworfenen Fertigbau aus Zementplatten, der entweder nie fertig geworden war oder schon wieder zerfiel.“

 

1 – Der Deal des Lebens

 

Ohne Zweifel schlummern zuviele Meisterstücke deutschsprachiger Literatur in Archiven, oder sind mittlerweile als Papiermüll recycelt worden, vor allem solche, die einen gehörigen Sinn für Phantastik verraten, und jedem common sense zuwiderlaufen. So mancher Autor strebt nach Zeitlosigkeit, doch ist dies ein hehres Gut, das masslos überschätzt wird. Wer die Wahl hätte, in den Geschichtsbüchern oder in einem Grab zu landen, wäre ja wohl töricht, nicht in den Deal des Lebens einzuschlagen und sich in einen Highlander zu verwandeln. Aber wie herrlich ist es, auch als Normalsterblicher all den Zeitgeistern und ihren schnalzenden Zungen zu entkommen, und im Reich der unerschöpflichen Fantasie zu verweilen!

 

2 – Aus den Gräbern des Vergessens

 

Man bedenke, und könnte sich jedes vergangene Jahrzehnt herauspicken, was für ein unerträglicher Blöd- und Grausinn saisonweise verlobhudelt wird, mein liebstes Beispiel dafür ist „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter“, ein Machwerk mit einem hinreissenden Titel und einer hirnrissigen Geschichte, von einem trostlosen Gesellen, der halbtot durch die Grosstadt geistert und dann noch zum Killer mutiert. Als Heilmittel für solchen Quatsch mögen einige der folgenden Werke, nach denen nur selten noch gefragt wird, zurück ins Licht geholt werden – ihre Magie ist ungebrochen. Wie sang doch einst Friederike M. ihr Loblied auf H.C. Artmann, oder flüsterte sie nur?

 

NACHSPIEL – „er hat wasserblaue augen immer noch, kann schoen fabulieren, sitzt vor seiner lesung in der hotelhalle, schluerft kamillentee, wird von ehrfuerchtigen juengern umringt, faehrt moped (meist ueberland), will den knochenschmerz nicht wahrnehmen. ist der juengste von uns allen geblieben, die wir damals in den fernen fuenfzigerjahren begonnen hatten, die neue poesie fuer uns und die welt wiederzuentdecken. ohne ende seine stolze feuerkunst moege verzaubern.“

 
 
 

 
 
 

Ernst Kreuder Die Gesellschaft vom Dachboden

H.C. Artmann: Grammatik der Rosen (Die volle Dröhnung)

Ernst Augustin: Der amerikanische Traum 

Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

Brigitte Kronauer: Teufelsbrück

Ror Wolf: Zwei oder drei Jahre später. 49 Ausschweifungen

Urs Widmer: Der Kongress der Paläolepidepterologen

Hartmut Geerken: Obduktionsprotokoll

Heinrich Steinfest: Mariaschwarz

 

„I grew up, we all grew up, knowing who Bruce Springsteen was. My step-dad was really into him, of course – it was the 70s – but I never ever ever ever got into him until I had a lover. I think I was twenty-something…twenty-four? And he put on the record…and I was like WHAT RECORD IS THIS. I knew it was Bruce Springsteen, but I’d never heard him sing to me like that. How nice of him. I fell in love with the record. It just reminded me of…when you’re walking outside in the dark, at night, alone, under the stars, you can’t see very well, but you kinda feel…you feel so alone but you also feel stimulated somehow. I don’t know how to describe it, but there’s like a strange awareness of nature. I love that record. I love what he shared.“

Die Taten von Lukic und seiner paramilitärischen Einheit wurden nicht erst durch die Ermittlungen des Haager Kriegsverbrechertribunals bekannt. Sie sind, basierend auf Zeugenaussagen, bereits der Gegenstand des von Handke kritisierten Artikels gewesen. Es handelt sich um eine Reportage des Journalisten Chris Hedges, die am 25. März 1996 in der „New York Times“ erschienen ist.

Im Gegensatz zu Handkes Unterstellung nennt Hedges den vollen Namen, die Herkunft und den Aufenthaltsort der meisten seiner Gesprächspartner, und er nennt auch den Namen von Milan Lukic. Zu den von Hedges befragten Personen gehört eine traumatisierte Frau, die mitansehen musste, wie Lukic und seine Männer ihre Mutter und ihre Schwester erschossen und lachend in den Fluss warfen. Handkes Erzähler will von alledem nicht wissen und spottet über den „Schlussabsatz des nach Visegrad hinter die bosnischen Berge geheuerten Manhattan-Journalisten, worin er eine aus ihrer Stadt geflüchtete Zeugin, nächtens dabeigewesen beim Hinabgestoßenwerden von Mutter und Schwester von der Brücke, Tennessee-Williams-haft sagen lässt: The bridge. The bridge. The bridge.“

Handkes Erzähler, der die Tatsache leugnet, dass es die Massaker von Visegrad gegeben hat, trifft mit seiner Invektive nicht nur den Journalisten, der aufgrund seiner Recherchen zu einem anderen Ergebnis als Handke kommt. Seine Aussage über die „Tennessee-Williams-hafte“ Sprache trifft durch den Journalisten hindurch auch das Opfer, dem nicht nur Mutter und Schwester genommen wurden, sondern auch – durch Handke – die Möglichkeit, das real erfahrene Leid zu artikulieren.

Doch das ist nicht alles. Handkes Erzählung ist noch nicht zu Ende. Am nächsten Morgen taucht der Erzähler – es ist ein schwüler Tag – in den Fluten der Drina unter und kommentiert diesen Vorgang wie folgt: „Kein Wasser, siehe die Wasserleichengeschichten, in den Mund kommen lassen!“ Handke macht sich über die Opfer lustig, er verhöhnt sie. Und das ist wohl das Schlimmste, was man über einen Autor sagen kann, der ausgezogen ist, um mit den Mitteln der literarischen und poetischen Sprache Frieden zu stiften und zur Versöhnung der Völker beizutragen.

(Jürgen Brokoff, FAZ, 2010)

 

 

Das  ist nur ein Ausschnitt eines sehr langen Artikels. Als ich ihn  damals las, brachte er das Fass endgültig zum Überlaufen. Ich entsorgte alle Handke-Bücher im Müll, und staune nach wie vor, wie man jemanden, dessen Blickwinkel auf die Ereignisse damals so dreckverzerrt und menschenverachtend war, und das über Jahre hinweg, z. B. auf seinen Scheisspilzforschungen begleiten kann. Handke ist tatsächlich von der Vorstellung besessen, das poetische Wort könne zur Wahrheit durchdringen, während die „Meinungsmenschen“ sich von oberflächlichen Indizien ernähren, und diese sensationssüchtig unters Volk bringen würden. In der Art, wie der Österreicher historische Fakten permanent verzerrte und der Unglaubwürdigkeit preisgab und schlicht leugnete, steht  er in einer erbärmlichen Reihe all jener, die politsche Wahrheiten und die Aufdeckung von Verbrechen als „fake news“ kompromittieren wollen, von Trump bis Infantino. (m.e.)

 

Im letzten Schuljahr 2017/18 habe ich meinen Schülern im Literaturkurs ein besonders dickes Buch zugemutet, 1259 Seiten, unfassbar, aber so lohnend, es zu lesen!!! Das Buch wurde von Paul Auster geschrieben und sein Titel lautet 4 3 2 1. Kurz erwähnte ich dieses Werk in einem Beitrag über den dänischen Jazztrompeter Allan Botschinsky und den Bassisten Niels-Henning Ørsted Pedersen (Plattenschrank 172).

Und einmal mehr musste ich an Paul Austers jüngstes Buch 4 3 2 1 denken, denn vorgestern war auf ARTE ein Film über Paul Auster zu sehen, in dem vor allem 4 3 2 1 thematisiert wird. Auster erzählt viel aus seinem Leben, spricht über die sein letztes Werk vorbereitenden Bücher, Winterjournal (2015) und Bericht aus dem Inneren (2016); ausführlich kommt Austers Frau Siri Hustvedt zu Wort und, eine besondere Überraschung, Wim Wenders bekennt, wie sehr er Paul Auster als Person schätzt und seine Bücher liebt, vor allem 4 3 2 1.

Das Buch handelt von Archibald Ferguson und viermal wird nun seine Lebensgeschichte erzählt.

 

„… vier Jungen mit denselben Eltern, demselben Körper und demselben genetischen Material, aber jeder mit seinem je eigenen Gefüge von Umständen in einem anderen Haus in einer anderen Stadt lebend. Von den Auswirkungen dieser Umstände hierhin und dahin gedreht, würden die Jungen sich im Fortgang des Buches auseinanderentwickeln, würden als immer unterschiedlichere Charaktere durch Kindheit, Jugend und Mannesalter krabbeln, gehen, galoppieren, jeder aus seinem eigenen, separaten Weg, und doch alle immer noch derselbe Mensch, drei imaginäre Versionen seiner selbst.“

 

Und der Leser erkennt, wie sehr unser Leben durch Zufälle bestimmt ist und wie wenig wir eigentlich selber in der Hand haben. Ein großartiges Buch, das ich hier erwähne, nicht nur, weil ich es zu lesen sehr empfehlen möchte, sondern auch, weil man das Porträt über Paul Auster in der ARTE-Mediathek noch anschauen kann.

Im Anschluss an diese Dokumentation wurde dann noch Austers Film SMOKE gezeigt, ein wunderbarer Film, ein großes Vergnügen, den Streifen mit dem großartigen Harvey Keitel noch einmal zu sehen. Auch hier werden ganz unterschiedliche Geschichten erzählt, deren Auslöser stets die Zufälle des Lebens sind.

Und dann noch die Musik, die im Film nicht zu kurz kommt, wir hören unter anderem von Tom Waits „Downtown Train“ und „You Dream“; The Jerry Garcia Band mit „Cigarettes and Coffee“ und „Smoke Gets In Your Eyes“; von Louis Prima „Brooklyn Boogie“ sowie von Rachel Portman „Augie´s Photos“, „Snow Story“ und andere mehr.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz