Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

You are currently browsing the blog archives for the tag ‘Sanem Kalfa’.

Archives: Sanem Kalfa

 

North Sea Round Town festival Rotterdam: photos of release concert of guitarero Teis Semey’s „Midnite Mess“ -performed at Oude Kerk in the Rotterdam borough Charlois

 
 


 
 

w/Liva Dumpe, Vera Morais, Sanem Kalfa, Marta Arpini (vocals), Kit Downes (church organ).

 
 


 
 

Participating Amsterdam musicians originate from all four wind directions, East, West, North, South.

 
 


 
 

Striking: the high number of excellent female vocalists in the present Amsterdam-Rotterdam scene.

 
 


 
 

It resulted in establishing the 9-piece vocal ensemble AUGUST 38th that will soon come up with its debut album

 
 


 
 

Also striking: these young(er) generation musicians are NOT bound to a fixed direction or style of music. They are able and eager poly- and multivalent musicians

 

 

The Rotterdam INVISIBLE COLUMNS concert revealed as a dedicated affair of kindred spirits in immediate communion

 
 


 
 

as an element of it there was the vocal duetting of Sanem Kalfa with Jan Bang 

 
 


 
 

it took place in the deep blue industrial dome of the Van Nelle Factory

 
 


 
 

with its magnificent space

 
 


 
 

and reverb

 
 


 

2023 30 Jun

Rotterdam High Tide #3

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  Comments off

 

La Kalfa

 
 

 
 

 

Rotterdam’s North Sea Round Town Festival, spread over the whole city, is on now for 8 days

and will last another week with its 300 concerts 

many at special sites 

 

a truly wild thing every day and night 

 

 

with its highest light SANEM KALFA’s INVISIBLE COLUMNS 

at industrial monument Van Nelle Factory 

w/

 

Sanem Kalfa – voice, electronics

Alice de Maio – dance 

Jan Bang, voice, sampling, electronics 

Ambrose Akinmusire, trumpet

Kit Downes, organ 

 

something was in the air that gave leeway to this wonder of confluence of kindred spirits 

a n d 

it turned out a launch for furthermore 

We all know the experience of futile attempts to catch something touching, moving and beautiful: it’s moving with each attempt to catch it or is gone at the same moment that we caught it. It’s a bit like catching your own shadow. This phenomenon plays a crucial role in art and music. To deal with it is a central challenge for the artist/musician AND the beholder, the audience too. It’s just the way of dealing with this tension, which is constitutive of great creation and intense experience of it …

 

READ MORE HIER

Yesterday the first open-air live event (the wind was a bit to cold still): a pre-opening gathering of Rotterdam’s NORTH SEA ROUND TOWN city community festival with its 350 musical events at 125 locations …

 
 


 
 

Stro/ing free form Body Voice (Fl)Air(y) Sweeps – forte effusione frappant

 
 


 
 

Sanem Kalfa, (voc, cello), Lucija Gregov (cellos), Alice de Maio and Kelly Bigirindavyi (dance) presented the very personal exploration of their 3-days residency at Wibbine Kien’s Driebergen Farm on the rural outskirts of Rotterdam – A closeness experience of open throws and hitting arrows.

 
 


 
 

Here only a few pictures of many sequences of gripping movements of bodies, voices, strings, eyes and souls in high directness.

 
 


 
 
 

Apropos closeness … an album with duets of Charlie Haden comes to mind, released 1976. It’s duos with Ornette Coleman, Keith Jarrett, Alice Coltrane and Paul Motian, an early (unforgettable) school of listening. Simply a cross-sectional association.

 
 
AUDIO  Closeness Duets

2023 21 Mai

Introducing Sanem Kalfa

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , , , Comments off

 

 

 

 

Was die Vokalistin und Cellistin Sanem Kalfa betrifft, finden sich auf Manafonistas bereits einige Spuren. Es sind Spuren, die einer längeren Zusammenarbeit entstammen: Zusammenarbeit mit einer kühnen und farbenreichen Künstlerin und Persönlichkeit, die von Mal zu Mal voller Überraschungen steckt, eine Zusammenarbeit mit einer expressiven Persönlichkeit, in der Leichtigkeit des Seins mit dessen Schwere und den dunklen Seiten der Seele eine erstaunlich bewegliche Liaison bilden. Dazu gesellt sich eine intellektuelle Brillianz, die ebenso unsensationell wie beharrlich um die Ecke schaut. 

 

Sanem hat, wie ihre Solovorstellungen zeigen, den Mut zum elementar Einfachen, aus dem Nähe zu zwischenpersönlichen Vibrationen entsteht und befreiende wie erheiternde Höhenflüge entspringen – alles transportiert und entfacht durch eine unglaublich wendige Stimme. 

 

In Rotterdam wird sie im Juni beim Festival North Sea Round Town diese Se/aiten als Artist in Focus in vielfältiger Zusammenarbeit zum Tragen bringen. Zentral dabei steht eine Zusammenarbeit mit Jan Bang, Kit Downs und Ambrose Akinmusire im aussergewöhnlichen Raum der alten Van Nelle Fabrik, die ein Echo von 12 Sekunden hat. Ja genau, die ehemalige Kaffee-, Tee- und Tabakfabrik (der bekannte schwere Shag alter Zeiten als Rauchen noch gang und gäbe war).  Zwischen 1925 und 1931 gebaut, gehört diese Anlage zu den herausragenden Ikonen der Industriearchitektur. Zu dem Anlass kommt hier auf Manafonistas ein Zweiteiler zu Sanem Kalfa. 

 

 

 

Daten:

 

18.Mai  Sanem Kalfa’s MIRACULOUS LAYERS – The Space, Amsterdam

25. Mai  Sanem Kalfa (voc, cello)/ Lucija Gregov (cello, synth, field recordings)/ Alice de Maio, Kelly Bigirindayyi (dance) – Driebergen Farm

21. Juni   Sanem Kalfa’s MIRACULOUS LAYERS – Tineke Postma (sax), Marta Warelis (p), Sun-Mi Hong (dr) –  BIMhuis Amsterdam

23. Juni  Sanem Kalfa’s INVISIBLE COLUMNS Sanem Kalfa (voc/cello)/ Jan Bang (sampling) / Ambrose Akinmusire (trumpet)/ Kit Downs (keys)/ Alice de Maio (dance) – Van Nelle Fabriek, Rotterdam

24. Juni  Teis Semey’s MIDNIGHT MESS Teis Semey (g) / Kit Downs (organ), Sanem Kalfa, Marta Arpini, Fuensanta Mendez, Liva Dumpe (voc) – Oude Kerk Charlois, Rotterdam

25. Juni  Duo Sanem Kalfa / Tineke Postma (sax) – Driebergen Farm, Rotterdam

27. Juni  Duo Sanem Kalfa / Hajo Boerema (church organ) – Laurens Church, Rotterdam

28. Juni  Sanem Kalfa’s TELEVIZYON w/Marta Warelis (p) / Ingebrigt Håker Flaten (b) / Nasim López-Palacios Navarro (perc) – Worm, Rotterdam

29.Juni  Sanem Kalfa feat. North Sea String Quartet (George Dumitriu, Yanna Pelser,  Pablo Rodriguez,  Thomas van Geelen) – Batavierhuis, Rotterdam

30. juni  Duo Sanem Kalfa / Peter Somuah (tr) – De Machinist, Rotterdam  (Peter Somuah is a premièring ACT musician)

2.Juli  Duo Sanem Kalfa / George Dumitriu (g, violin)  Jazz Bike Tour, Rotterdam

 

 

P.S.: HIER ist ein Portrait auf Französisch zu lesen, das als Titelstory auf der Plattform CITIZEN JAZZ erschienen ist. CITIZEN JAZZ ist sehr breit europäisch orientiert und es lohnt sich, dort zu stöbern oder zu recherchieren.

 

Schreiben zu und über Musik ist eine Sache, mit Musikern auf Bühnen auftreten eine (ganz) andere Sache: verschiedene Arten von Prozessen, von Arten des Entstehens und von Arten des Vergnügens.

 

An diesem Freitag (24.2.) geht’s in der Wiesbadener Kreativfabrik wieder mal hinein in eine improvisierende Erstbegegnung. Diesmal mit der Vokalistin/Cellistin SANEM KALFA aus Amsterdam und der Perkussionistin SOFIA BORGES aus Berlin. Sanem hat einen türkischen Hintergrund (Trabzon), Sofia hat einen portugiesischen (Lissabon). Sofia Borges ist u.a. Mitglied im Quartet von Pianist Craig Taborn. Sanem ist Artist in Focus beim kommenden Rotterdammer North Sea Round Town Festival und ist gut für so manche heftige Überraschung.

 
 

 
 

Konkret heisst das: nichts ist vorher festgelegt (ausser den Instrumenten und Materialien), es muss sich von Moment zu Moment entwickeln/entfalten. Gegenseitiges Vertrauen und intensives Zuhören sind essentiell. Mein Livc Drawing/Painting ist eine synchron mit den Klängen laufende gestalterische Visualisierung des Zuhörens. Genauso wie in der Musik Gehörtes in ein fortlaufendes klangliches Miteinander eingeht.

 

Das miteinander Spielen aus dem Moment heraus ist etwas anderes als gezieltes Lenken oder darüber diskutieren, wo’s wie hingehen soll. Die Entscheidungszeit ist bei dem von Moment zu Moment erschaffen meistens sehr sehr kurz. Statt alles zu übersehen, zu monitoren etc. muss man aus dem, was a la moment aufwallt, verfügbar ist, im Zusammenspiel mit den anderen etwas erschaffen. Dieses a la moment Verfügbare kann ganz verschiedene Qualitäten haben. Es kommt aus tieferen oder gar verborgenen Schichten.

 

Daraus entsteht ein „Strom, in dem man sich und gemeinsame Gestaltung findet“. Prozess- und Resultatseite verhalten sich fortwährend dialektisch zueinander. Man kann dabei auch schon mal aufeinanderprallen, sich missverstehen  oder einander sogar verlieren.

 

Auch das Timing von Schweigen und Nach-Aussen-Treten gehört als Herausforderung dazu. Vögelschwärme sind als Kollektive in der Lage, non-intentional groBartige, dynamische Figurationen entstehen zu lassen. Wenn sich so etwas annäherungsweise in offenen Improvisationen ereignet, kann es – in verschiedenen Graden – ein Gefühl von Verbundenheit und Synchronisierung der inneren Zeit der Beteiligten (Publikum) hervorrufen.

Es kann auch (bewusst oder unbewusst) geschehen, dass die gemeinsame Gestaltung gestisch (mit Körper-, Hand- und Augenbewegungen (Blicken) initiierend, unterstützend, verstärkend beeinflusst wird**. Von alters her verfügen Menschen über ein entsprechendes gestisches Vokabular. Man denke nur an das Legen des Zeigefingers an die geschlossenen Lippen (mit entsprechender Blickintensität). Dirigenten erweitern dieses Signalisieren mit Hilfe eines Zeigestockes.

 

Kurzum, jetzt geschieht es erstmal. Den hier begonnen Erzählsstrang werd ich danach fortsetzen …

 

“ Die Stimme, das Nebelhorn der Seele, die Perkussion als Beschwörung der Geister und die einkerbenden Linien der bewegenden Hand vereinen sich in WHISPER&CRIES im expressiven Momentum tiefer Songs, konfrontierender Lautung und verwegener Läuterung im freien Fluss. First meeting improvisierender Musikerinnen mit improvisierendem Zeichner.“


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz