Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

You are currently browsing the blog archives for the month Juni 2021.

Archives: Juni 2021

2021 30 Jun

Star Guitar

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  Comments off

 

In seinem Musikvideo zu Star Guitar von The Chemical Brothers hat Michel Gondry eine einzige Kameraeinstellung gewählt und die Landschaft und was da zu sehen ist mit den Rhythmen synchronisiert. – Eine innovative Filmarbeit aus dem Jahr 2001.

 

 

 

Zum Tod von Frederic Rzewski – Nachruf bei BR4 KLASSIK

 

2021 27 Jun

Leviathan

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , Comments off

Leviathan, der „sich windende“, der Unüberwindliche, der Ungeheuerliche betritt wieder den Plan. Der mythische Riesenwal, das archaische Urwesen. Dieses Mal in Form einer Kollaboration von The Grid und Robert Fripp, die auf altes Material von Anfang der 90er Jahre zurückgreift, als sie in gemeinsamen Sessions offenbar Unmengen an Material produzierten, was immer nur stückchenweise das Ohr der Hörer erreichte. The Grid (Richard Norris & Dave Ball) berichten

 

‘Robert (Fripp) turned up with a truck load of amps and effects, two great big stacks including delay units with a 76 second delay and played and played and played.’

 

Jetzt sind die vielen Bänder mit schier endlos weiten Frippertronics und Guitar-Soundscapes neu überarbeitet und mit subtilster elektronischer Musik angereichert worden, die einer ungewöhnlichen Dynamik folgt. Das Album beginnt extrem ruhig mit Empire, einem wunderbar subtilen Ambientstück, dann Milkwood, das ätherisch schwebend sich verdichtet. Langsam dann kommt ein leises Pulsieren in Pulse Detected und Loom dazu, um sich dann in der zweiten Hälfte dieses Meisterwerkes mit Leviathan rhythmisch immer weiter zu verdichten, zieht über After The Rain an zu Fire Tower, das sich auch mit den weiteren Stücken Zhora und Sympathico in einen feinsten futuristischen Slow-Tribal-Techno entfaltet, dem man das Alter des Ausgangsmaterials nicht ansatzweise anhört. So entsteht ein Mahlstrom einer Musik, die langsam und kompromisslos sich aus den Tiefen emporwindet und einen unabweisbaren Sog entwickelt. Ein Monolith, ein wahrlich raumergreifendes Statement, ein Leviathan!

 
 
 

 

 


 
 

Wenn der Postmann dreimal klingelt und niemand öffnet: hat sich da womöglich wieder ein Genießer jüngst zu Tode amüsiert? Allen Unkenrufe zum Trotz und auch gegen jede Sündentheorie: die durch Digitalisierung möglich gemachten Streaming-Angebote können auf kreative Weise neue Perspektiven eröffnen. Reizvoll auch, wenn der Algorithmus ins Spiel kommt und Lieder oder Alben in den Fokus des Interesses rückt, als sei es zufällig angetriebenes Strandgut. So werden wohl all jene, die sich diesem Angebot langfristig verweigern, dereinst das Schicksal teilen mit jenen Bedenkenträgern, die auch Elektrizität und Telefon, Computer und Pferdekutschen, die Eisenbahn oder den Kühlschrank als Teufelswerk abtaten. Unsereinem dämmert es jetzt langsam, welche grosse Vielfalt zur Verfügung steht: Vergleiche mit dem Schlaraffenland sind angebracht. Eingebettet in das allabendliche Ritual konzentrierten Albumhörens, das dem Postulat untersteht, Neuland zu entdecken und dem ureigenen Interesse auf die Schliche zu kommen, das sich nicht manipulieren lässt, wanderte man jüngst am akustischen Strand entlang. Hier half, was schon beim Fernsehgucken auffiel: sobald die Aufmerksamkeit abschweifte, schaltete man das Gerät ab oder drückte auf Pause und machte sich einen Tee. Vor allem in der Landschaft sogenannter Edelserien einfach so drüberhuschen, als sei es Hintergrundmusik im Supermarkt, dafür ist dann Vieles doch zu schade. Auch der Klischee-Detektor funktioniert: Ermüdungen, dem leisen Aufklingen einer Grippe ähnlich, werden strikt umgangen. Andersrum aber das Gegenteil: Brennglasschärfe statt Kaffeesatz, Kraftjazz statt molligem Matt. Ein zeitgemäss transparentes Klangbild, sparsam mit Hall, ist wünschenswert. In diesem Sinne hörte man Musik vom Portico Quartet, von den Bassisten Dave Holland und Linda May Han Oh mit Vergnügen. Auch der russische Trompeter Alex Sipiagin konnte begeistern mit seinen hervorragenden Begleitungen, zu denen neben Holland Saxofonist Chris Potter ebenso gehört wie der Schlagzeuger Eric Harland, ferner die Pianisten John Escreet und Gonzalo Rubalcaba. Mehrstimmige Bläserpower am Rande eines Bigbandsounds, „Hallo wach!“ ist die Devise. Überhaupt dieser Potter, den weiss man immer mehr zu schätzen: kraftvoll vitales, präzises Spiel, mit ultracoolen Phrasierungen. Dass der mit Steely Dan kooperierte, verwundert nicht.

 

• Spirit: not only in the forest but in the carwash, too. Exotic culture forms highlight pop culture forms and vice-versa …

“…and the end of all our exploring will be to arrive where we started and know the place for the first time.”—T.S. Eliot

• Expanding sonic menu made possible by continuing inquiry into what’s the baby and what’s the bathwater, i.e., relationship of surface features (recognizable to most) to structural sophistication (recognizable by few).

“…to change our way of reading (listening), to be attuned simultaneously to flashing surfaces and structural intricacies … both televisual and poetic, and to alter consciousness toward a future mode of perception.”—Mark Edmundson

• Spontaneous combustion of rap, hip-hop as urban folkloric forms. “Folkloric” in the sense that it arises out of sentiments and materials at hand.

• Compare African tribal style: dance, poetic storytelling (in-jokes, ironic boasting mixed with traditional wisdom), local instruments. Hip-hop style: same, except that local instruments are not skin and wood but samplers and turntables and drum machines with TV tempos.

• Funny idea: that parts of CITY are like “classical” hip-hop … What rappers might tune into as an exotic extension of their vocabulary.

• Desire to reinvent, redefine possibilities of Fourth World … To poke air holes in the enclosing bubble of the inevitable banalization and orthodoxy of the “World Music” idea.

• Nigerian writer Ben Okri’s “Brave New Africa” images: City of Red Dust… bizarre ailments… conmen selling Power Drug … A continent dreamed up by Bosch and Borges.

• The polyglot L.A. of the near future in Ridley Scott’s Blade Runner.

• Jean Baudrillard: America as “the primitive society of the future.”

• Italo Calvino’s Invisible Cities: A poetic fantasy conjugation (past, present, future) of “city”. “And from the mixture of those two cities a third emerged, which might be called San Francisco … and which might blossom as capital of the Pacific a millennium hence, after the long siege of three hundred years that would lead the races of the yellow and the black and the red to fuse with the surviving descendants of the whites in an empire more vast than the Great Khan’s.”

• Fellini’s “Reggiolo”: a custom designed film town …It could be Bombay, Beirut, Brasilia.”

• Surrealists’ idea: “Odd things meet in full light.” (Or: ordinary things in odd light?) “Surrealist music”.

• Rushdie’s image of a tropicalized London: “… institution of a national siesta… vivid and expansive patterns of behaviour among the populace, higher-quality popular music, new birds in the trees… improved street life, outrageously colored flowers (magenta, vermilion, neon green), spider monkeys in the oaks… hotwater bottles banished forever, replaced in the foetid nights by the making of slow and odorous love… friends dropping in on one another without making appointments, closure of old folks’ homes, emphasis on the extended family …”

 

jon hassell

 

2021 27 Jun

Jon Hassell: „Miracle Steps“ (1986)

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Comments off

Der krasseste und unmittelbarste Titel von Jon Hassells  „Power Spot“ war für mich ‚Miracle Steps‘. Was ist das für ein Lied? Auch wenn mir die Liner Notes sagen, dass dieser Track eine bearbeitete Trompete und Trommeln enthält, sehe ich nicht, dass diese Objekte diese Geräusche erzeugen. Ich höre eine Mischung aus Lemuren, Elefanten und Zugpfeifen, die neben den Ästen der Bäume, die auf die Erde fallen, zirpen.“ (Katie Gately)

 

From an old blog entry 2013: The summer of 1990 was tropical – in London. No rain, no fog, no shades of grey under a clear blue sky. We lived in the Pearl Hotel on West Cromwell Road. The photographer was a woman. We liked the special atmosphere in that old hotel with its sweet raga sounds flooding the entrance area. I thought Harold Budd’s masterpiece „The Pearl“ would be the icing on the cake. Breakfast was terrible, making love was fine. I even remember the two Indian restaurants between Earl‘s Court and South Kensington. Within seven days we met writer Peter Ackroyd (boring talk), the late master of the Penguin Cafe Orchestra, Simon Jeffes (such a kind encounter), and trumpet player Jon Hassell (nearly a lecture with windows to another world). We talked about his musical life, the ups and downs of his career, key moments, his time in Cologne with Stockhausen, his time in New York (and Hamilton, Ontario) with Brian Eno, and his then new album „City: Works of Fiction“. The album soundtracked my life in that week, unforgettable. By the way, the Pearl Hotel doesn’t exist any more. (Aftermath 2021: so many great albums. Before and after 1990. Life‘s company. Lifers.)

 

2021 27 Jun

Jon Hassell 1937-2021

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  6 Comments

 

One time I had the opportunity to see him on stage, here at the Fabrik in Hamburg.

Thank you for the music.

 

2021 26 Jun

Lennie Hibbert: „More Creation“ (1971)

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Comments off

 
 

Der alte Jazzfreund hat sich aus dem Teekontor zurückgezogen, und so erlebte ich die herzliche, sehr kluge, neue Managerin in Aktion, belauschte ihr Gespräch mit gerade eingetroffenen Gästen, und als mein Darjeeling in üblich exquisiter Zubereitung auf dem Beistelltisch gelandet war, warf ich den Sonos Move an (nicht ohne mit einer Charmeoffensive für einen kurzen Klangzauber aus Jamaika zu werben), und es erklang, nahezu absurd, Lennie Hibberts Instrumentalstück aus einer lang vergangenen Welt im stilvollen Ambiente des Keitumer Teekontors: es konnte sich nur um Minuten handeln, bis die Rastafari aus den umliegenden Bergen eintreffen würden. Es wurde auch Zeit.

 

2021 26 Jun

Halbzeitstand

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  9 Comments

1. Floating Points, Pharoah Sanders, London Symphony Orchestra Promises / 2. Sons of Kemet Black to the Future / 3. Nik Bärtsch Entendre / 4. Fleet Foxes Shore / 5. The Notwist Vertigo Days / 6. Masha Qrella Woanders

 

Bis jetzt sind nur alte Freunde und Bekannte dabei, einzig von Floating Points habe ich mir bis jetzt noch kein Album gekauft, aber dafür spielt auf Promises ja Pharoah Sanders mit. Die ersten drei Alben auf der Liste gefallen mir so gut, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass die nicht auch am Ende des Jahres ganz vorne stehen (wenn auch vielleicht nicht in der Reihenfolge, mal sehen), doch die nächsten potentiellen Lieblingsplatten klopfen schon an: das Timo Lassy Trio zum Beispiel, Little Simz oder auch Low. Ausserdem sind die Alben von Portico Quartet, Nova Materia und Jeb Loy Nichols noch auf dem Weg zu mir. Shai Maestro, Kari Ikonen und Jakob Bro können auch alle noch unter den ersten 16 auftauchen. Und Nick Cave habe ich noch gar nicht richtig gehört. Da sind also in der zweiten Halbzeit noch einige Veränderungen möglich.

Die Laute, die Vögel von sich geben, orten. Schwalben erkenne ich, sie ziehen hier am frühen Abend um die Häuser. Ihre Bewegungen sind blitzschnell, ihr Kalorienverbrauch muss enorm sein, die Tiere wirken von fern – und ich sehe sie nur von fern – geradezu mager. Sie scheinen immer in Gruppen unterwegs zu sein. Norbert Hummelt hat in seinen Gedichten, die oft draußen angesiedelt sind, immer wieder Schwalben erwähnt. Ich saß auf dem Balkon, wollte eigentlich lesen und begann, den Schwalben zuzuhören und sie zu betrachten, wie sie über den Häusern kreisten oder eher wirbelten. Ich erinnerte mich an einen Satz aus einem Gedicht von Friederike Mayröcker, der mir so gefallen hatte, dass ich ihn neulich in mein Notizbuch abgeschrieben habe. Und dann haben die Schwalben ihr schönes Schauspiel am Himmel aufgeführt. Ich betrachtete die Flugstrecke des Schwalbenschwarms genauer, überlegte, ob es einem System folgte. Es hatte etwas von einem Tanztheater. Normalerweise sind Schwalben, wenn du sie erblickst, schon wieder um die Ecke eines Hauses verschwunden. Diesmal aber bewegten sie sich in einer Gruppe von ungefähr 20 Tieren innerhalb eines Terrains und in einer Höhe von vielleicht 50 Metern über den Dächern. Ich heftete meinen Blick an eine einzelne Schwalbe, so wie ich gern bei einer Choreographie eine einzelne Person betrachte. Ich fragte mich, wer beim Schauspiel der Schwalben die Route bestimmt, ob es Hierarchien gibt. Ich dachte an die V-Formationen der Kraniche, deren Route in den Süden über das Haus führt, in dem ich wohne. Ich überlegte, wie lang ich den Schwalben zusehen würde, und dachte an das Buch, das Lajla neulich auf dem Blog vorgestellt hatte. Nichts tun. Abwarten. Da sein. Was so ein Gedicht bewirken kann. Es hat tatsächlich eine Wirkung. Der Schwalbenschwarm löste sich schließlich auf. Ich holte mein Notizbuch und suchte meinen Eintrag mit dem Zitat von Mayröcker. Es lautet (Fleurs, S. 78): „dann haben die Krähen ihr schönes Schauspiel am Himmel aufgeführt.“


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz