Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

“Hmmmm,” he sighs. “I think it’s a very terrestrial album. It’s not very cosmic. What music do you associate with the cosmic? Let me answer for you. I imagine psychedelic music. I’m anti-psychedelic – a non-Italian realist.”

(Bradford Cox, Deerhunter)

 

Part one

 

Part two

 

 

Im Sommer 1991 war ich in London, in den Wochen, als auch dieses Interview entstand, um Robert Wyatt zu dem Album „Dondestan“ zu befragen. Zuvor hatte ich seinen Freund Brian Eno besucht, der mir einen kleinen Brief für Robert mit auf den Weg gab. Ausserdem luchste mir Brian meine „Promo-Kassette“ ab, auf der ich das Album schon oft gehört hatte. Als ich dann in Dorset war, an der Küste, vermisste ich es schon auf meinem Walkman. Ich fand das alte Interview aus der Jazzthetik vor einigen Tagen, was für ein Gerümpel, auf dem Dachboden, nachdem Paul Webb aka Rustin Man auf meine Frage, was sein Lieblingsalbum von Wyatt sei, ins Schwärmen geriet von „Dondestan“. Es ist ein so betörendes Album, so brüchig, dass es sogar in zwei Versionen vorliegt, und doch unverwüstlich, die Erstausgabe wie die Edition „revisited“. Ich glaube, ich werde irgendwann in diesem Jahr das alte Gespräch, bei dem auch Alfie dabei war, etwas entlüften, heisst, meine Fragen etwas straffen, und hier neu hinstellen.

 

Es war die erste von drei bewegenden Begegnungen mit dem Mann, der für eine der Hymnen meiner Teenagerjahre sorgte, „Moon in June“, da noch an der Seite von Soft Machine. Später reiste ich dann in die Stadt and der Themse zu Gesprächen über die Alben  „Shleep“ und „Cuckooland“ – letzteres fand statt auf der Bühne des „Purcell Room“, angenehme Kühle, mildes Licht, ein Security Team, und draussen der heisseste Tag jenes  Sommers – da begegneten sich, vor meinen Augen, Robert Wyatt und Ivor Cutler, ich hielt Distanz, und freute mich, den Busfahrer der „Magcal Mystery Tour“ in seinem Element zu erleben. Ivor hatte seinen grossen Auftritt in Robert Wyatts  „Rock Bottom“.  (m.e.)

 

 


 
 

 
 

 
 

Gregor Mundt / Michael Engelbrecht / Jochen Siemer / Ian McCartney / Martina Weber / Uwe Meilchen / Jan Reetze / Wolfram Gekeler / Lajla Nizinski / Hans-Dieter Klinger / Brian Whistler / Ingo J. Biermann / Uli Koch

„The timbre, amplitude, frequency, and duration of every note on Spirit of Eden tell a great, sad story of pop music, a war of art and commerce that birthed a new genre in its wake. Its breadth and scope are intimidatingly large: Silence is as important as tone, stasis is as important as movement. Inky chord progressions resolve into mystery, and lyrics leave only afterimages. The emptiness of its first two minutes allows you to adjust to the dim light of an album recorded in almost complete darkness. Then it just glows.“

 

 
 
 

Wer Michael Pollans Buch mit dem Obertitel „Change Your Mind“ begegnet, könnte es anfangs für eines aus der unendlichen Schar der botschaftsfreudigen Selbsthilfebücher halten, aber es ist von ganz anderer Mach- und Denkungsart. Tatsächlich ist es ein aufklärerisches Werk, das Vorurteile korrigiert, und jüngste Forschungen (sowie alte, in Vegessenheit geratene) ims Blickfeld rückt, und kritisch reflektiert, unter Einbeziehung eigener Drogenerfahrungen. Die Lektüre allein dürfte für die eine und andere „Veränderung des Bewusstseins“ sorgen. Ein neuer Text von Michael Pollan aus der New York Times wird für manchen von Interesse sein (s. Comment 1). Die deutsche Übersetzung des Buches ist bereits Ende Januar erhältlich. (m.e.)

 

2019 4 Jan

„VBlues“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Keine Kommentare

 
 

v i d e o

 
 

 

 
 

There are damaged mobile phones, old iPods, in fact music is everywhere in Sharp Objects, but there never is a composer behind the scenes. So everything you hear, is just happening in filmic reality. Executed with awesome perfection. There is Alan‘s expensive record player system (find the details in the interview with musical supervisor Sue Jacobs in our TV column). He is living in his world of music. And we all are raising eyebrows when he quite unexpectedly puts on The Doors‘ „Riders On The Storm“. What the hell is going on? (m.e.)

 

2018 26 Dez

„Buchanan Street“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 

 
 

Buchanan Street is in central Glasgow and there is a Subway Station there. So sometimes when I’m walking on that street I try to imagine the trains traveling under ground beneath my feet and at a much faster pace. I was just thinking about if perhaps someone I know is making the same journey or that we’re going to meet up but are completely unaware of passing each other. So basically it’s an attempt to convey two (literally) parallel worlds happening simultaneously by having the same line sung one above the other.“ 

(Bill Wells)

 

 

 
 

I wanted to make a xmas record that was representative of the way I, and many of the people I know feel about it so it has a more melancholy, reflective atmosphere though still retaining some kind of a, as you say, „magic quality“. Also, while there are beautiful melodies in some of these tunes (e.g.) In The Bleak Midwinter. Jingle Bells is a song that I’m not very keen on which has a rather weak and insipid melody so it was a challenge to adapt it in a way that made it palatable; therefore that one was as much of a musical matter. I do like working with well known tunes though, as in the case of the Nursery Rhymes album; since everyone knows the original so well it’s ideal material for highlighting an arranger’s approach to it.

 

(Bill Wells, aus einer Email von heute nachmittag – die dritte Stunde der Klanghorizonte am 29. 12. ist vor allem Bill Wells und seinem National Jazz Trio of Scotland gewidmet)


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz