Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

„… and then you’re left in this wonderful area of floating which i love so much“  (David Darling, 1994, in that old radio show)

 


 

 

THE FIRST HOUR 


Pino Palladino & Blake Mills:
Just Wrong (from Notes With Attachements)  / 
Thomas Stronen, Marthe Lea, Ayumi Tanaka: Varsha (from Bayou) / Sinikka Langeland: Wolf Rune (from Wolf Rune) / Simon Goff: Wooden Islands (from Vale) / Nik Bärtsch speaking / Nik Bärtsch: Modul 55 (from Entendre) / Ballaké Sissoko: Kora (from Djourou) / Daniel Lanois: Every Nation (from Heavy Sun) / Valerie June: Stardust Scattering (from The Moon and Stars: Prescription for Dreamers) / Balmorhea:    (from The Wind)

 

 

THE SECOND HOUR

 

Sternzeit – /  A Winged Victory for the Sullen: Total Perspective Vortex (from Invisible Cities) / Daniel Lanois: Under The Heavy Sun & Mother’s Eyes (from Heavy Sun) / Lana del Ray: Chemtrails over the Country Club (from Chemtrails Over The Country Club) / Floating Points, Pharoah Sanders, London Symphony Orchestra: Movement 7 (from Promises) / Joshua Abrams speaking* Natural Information Society with Evan Parker: Part III (from: Descension (Out Of Our Constrictions – out now on Aguirre Records, promoted in Germany at least, by Werner and Klaus, no kidding) / Balmorhea: some more quiet moments from The Wind)

 

Joshua Abrams (transcript of his special „solo speech“): „At the time of this recording we had performed descension (Out of Our Constrictions) 17 times in concert over a period of 5 months. i wrote the music in February of 2019 for the current touring incarnation of Natural Information Society made up of Lisa Alvarado, Mikel Avery, Jason Stein & myself. Lisa plays harmonium amplified with effects, Mikel – drums, Jason Stein – bass clarinet & i play guimbri.  The guimbri is a 3 string bass lute sometimes called a sintir or a hajhouj. It is Gnawan instrument that can be heard in sacred & secular music. I like to think of the guimbri as a sophisticated form of soundmaking technology for focusing & guiding concentration.

The music i write for Natural Information Society is interwoven & multilayered. we are all weaving a sound together. With time & experience performing the piece we find new paths, resting places & occasional detours.  it is the woven nature of the composition that gives descension (Out of Our Constrictions) its hypnotic qualities. The music encourages the band’s members to find variation & embellishment & is written with room for mutability & improvisation.  

From time to time we have the pleasure of having guests join the group.  when we last played in berlin, a couple days before this recording, Tony Buck, Magda Mayas & Theaster Gates all joined us at Arkaoda.  other guests have included Chris Abrahams, Josh Berman, Hamid Drake, Alexander Hawkins,  Tomeka Reid, Dave Rempis & Helge Sten.  In most cases guests are free to improvise along with the group and respond to the vibration and context of the piece (music)

Evan Parker needs no introductions for his contributions & innovations to free improvisation, the saxophone & music in general.  Far be it for me to tell him what to play or say.  he’s a free agent.  It is always a challenge & an honor to try to rise to what he brings to the music.  What you will hear is side C of a recording from a concert we presented at Cafe OTO in London. The piece is about 1/2 way through a 70 something minute performance.  The music is opening up, Jason is soloing a little, trying to catch up to Evan and the band is fully in.  CAFE OTO is one of the group’s favorite places to play & this night was no exception. The audience was crowded & the room was full of good energy bouncing off the walls.  playing the concert was a thrilling experience & and the hang (was) a fine time to boot.“ (translated by Deepl. in comment 3) 

 

THE THIRD HOUR 

 

This theme hour on DAVID DARLING will be quite a surprise. Deep in the archives Odilo C. found two portraits I did about the music of the late composer and cello player, from the years 1994 and 2001. – what a joy, to listen once more to Darling’s voice and musical confessions, not to forget the days in the studio with Manfred Eicher working on „Cello“. The second show has the better title: „Mr. Darkwood und die Langsamkeit der Steine“, but I will broadcast  „Das Herz der Dunkelheit“,  which is more centered around his primal inspirations, with music mainly from the solo cello albums JOURNAL OCTOBER and CELLO. And some excerpts from Darling‘s duo album with Terje Rypdal, EOS, and his album as band leader, CYCLES. 20 years of  great achievements, produced by  Manfred Eicher between 1979 und 2000. Here the old show in its entirety, without introductory and closing words  from the radio broacast yesterday … 

 

 

 

THE FOURTH HOUR 

Beverly Glenn-Copeland (from Keyboard Fantasies)
Various Artists:  Made To Measure, Vol. 1 (Minimal Compact)

Die Welttraumforscher: two tracks  from DIE RÜCKKEHR DER ECHTEN MENSCHEIT: DIE JAHRE 1981-1990

Grandaddy: He‘s Simple, He‘s Dumb, He‘s the Pilot (from The Sophtware Slump….on a wooden piano)

Die Welttraumforscher: two tracks from WIR ARBEITEN FÜR DIE NÄCHSTE WELT: DIE JAHRE 1991-2012

Various Artists:  Made To Measure, Vol. 1 (Aksak Maboul)
Beverly Glenn-Copeland (from Keyboard Fantasies*)

V.A. – Soul Jazz Records presents Studio One Dub Fire Special 

 

*Re-release of Beverly Glenn-Copeland’s rural Canadian  suite for DX7 and TR707 …keyboard fantasies… with new carefully reconstructed glasswork design by Alan Briand.  Beverly Glenn-Copeland is already known amongst collectors and music heads for two sought-after albums of folky jazz in the key of Joni. But it was this album, originally self-released on cassette in 1986 that really caught our attention. The album, entirely recorded on DX-7 and TR-707, lies somewhere between digital new-age and (accidentally) early Detroit techno experiments. The inimitable style of BGC here is both peaceful and meditative while simultaneously rhythmic and bass heavy. The album was recorded in the northern Canadian town of Huntsville where BGC was living at the time and is a beautiful fusion of personal vision, technology and place.

 

THE FIFTH HOUR (PART 1) 

 

Eduardo Ramos: Vocacion Revolucion / Groupo Mounmental: Hasta Los Cuantas / Los 5 U 4: Solo Esta Musica / Grupo de Experimentacion Sonora del ICAIC: Concion Con Todos / Orquestra Los Van Van: Yo Se Que Van Van / Grupo Monumental: Nadia Se Siente Cansado / Orquestro Ritmo Oriental: Maria, Baila El Son / Juan Pablo Torres Y Algo Nievo: Rampe Cocorioco (all tracks from the Soul Jazz Records compilation:  V. A. – Cuba Music And Revolution – Culture Clash in Havana Cuba – Experiments In Latin Music Vol. 1)*

 

THE FIFTH HOUR (PART 2) 

 

Omar Khorshid   (from Omar Khorshid with Love)**
Ayalew  Mesfin: Mot Aylerim (from Tewedije Limut)
Marcos Resende & Index: My Heart (from Marcos Resende & Index)

 

*Like Manna from the heavens, this superb collection heralds in the New Year and has to be one of the most significant compilations for many a decade.  Released as both a heavyweight 3 x vinyl LP and deluxe 2xCD set, this Soul Jazz Records album is the culmination of some 20 odd years of research and crate-digging by compilers Gilles Peterson and Stuart BakerFeaturing a number of legendary Cuban artists who flourished in the 70s and 80s, for example Los Van Van, Grupo Irakere and Pablo Milanés,alongside other lesser-known performers, such as Grupo De Experimentación Sonora Del ICAIC, Grupo Monumentaland Orquesta Ritmo Oriental, who remain unknown outside their native country, virtually none of the tracks appearing on the collection have ever been heard outside of Cuba.

 

** „With Love“ released by the Beirut-based Voice of Lebanon label in 1978 is a testament to Omar Khorshid’s greatness and encapsulate the unique sound of his guitar playing over modern arrangements establishing him as one of Arabic music’s true innovator. Featuring reworkings of such favourites as Mohamed Abdel Wahab’s „Ahwak“, Farid El-Atrache’s „Hebbina Hebbina“ (a Brian Eno Favourite), and the Rahbani Brothers‘ „Rahbaniyat“, the album is a fascinating example of modern arabic music that aimed at fusing traditional influences with the more contemporary ones, and has become highly sought-after by lovers of this Middle Eastern sounds around the world.“

 

This entry was posted on Samstag, 17. April 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

11 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    The show can be listened to for seven days on the Deutschlandfunk site, after the live broadcast, and HDK will download the five hours into a cloud, perhaps staying there forever …

  2. Michael Engelbrecht:

    Mein Corso-Gespräch mit Stuart Baker ist schon ein paar Jahre her, aber es lohnt sich die Lektüre immer noch, wie so oft bei Produzenten, die zwischen den Zeiten springen, und nicht jedem Trend hinterher jagen.

    https://www.manafonistas.de/2021/04/01/ein-interview-mit-stuart-baker-aus-dem-jahre-2006/

  3. Michael Engelbrecht:

    Joshua Abrams „psychedelic solo speech, translated:

    Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme hatten wir Descension (Out of Our Constrictions) 17 Mal in Konzerten über einen Zeitraum von 5 Monaten aufgeführt. Ich schrieb die Musik im Februar 2019 für die aktuelle Tournee-Inkarnation von Natural Information Society, bestehend aus Lisa Alvarado, Mikel Avery, Jason Stein & mir. Lisa spielt ein mit Effekten verstärktes Harmonium, Mikel – Schlagzeug, Jason Stein – Bassklarinette & ich spiele Guimbri.  Die Guimbri ist eine 3-saitige Basslaute, manchmal auch Sintir oder Hajhouj genannt. Es ist ein gnawisches Instrument, das in sakraler und weltlicher Musik zu hören ist. Ich betrachte die Guimbri als eine hochentwickelte Form der Klangerzeugungstechnologie zur Fokussierung und Lenkung der Konzentration.

    Die Musik, die ich für Natural Information Society schreibe, ist verwoben und vielschichtig. wir alle weben einen Klang zusammen. Mit der Zeit und der Erfahrung bei der Aufführung des Stücks finden wir neue Wege, Rastplätze und gelegentliche Umwege. Es ist die verwobene Natur der Komposition, die descension (Out of Our Constrictions) seine hypnotischen Qualitäten verleiht. Die Musik ermutigt die Mitglieder der Band, Variationen und Verschönerungen zu finden und ist mit Raum für Veränderbarkeit und Improvisation geschrieben.  

    Von Zeit zu Zeit haben wir das Vergnügen, Gäste in die Gruppe einzuladen. Als wir das letzte Mal in Berlin spielten, ein paar Tage vor dieser Aufnahme, kamen Tony Buck, Magda Mayas & Theaster Gates zu uns ins Arkaoda. Andere Gäste waren Chris Abrahams, Josh Berman, Hamid Drake, Alexander Hawkins, Tomeka Reid, Dave Rempis & Helge Sten.  In den meisten Fällen sind die Gäste frei, zusammen mit der Gruppe zu improvisieren und auf die Schwingung und den Kontext des Stücks (der Musik) zu reagieren

    Evan Parker braucht für seine Beiträge und Innovationen zur freien Improvisation, zum Saxophon und zur Musik im Allgemeinen nicht vorgestellt zu werden.  Es liegt mir fern, ihm zu sagen, was er zu spielen oder zu sagen hat, er ist ein freier Mensch.  Es ist immer eine Herausforderung & eine Ehre, zu versuchen, dem gerecht zu werden, was er in die Musik einbringt.  Was Sie hören werden, ist Seite C einer Aufnahme von einem Konzert, das wir im Cafe OTO in London gegeben haben. Das Stück befindet sich etwa in der Hälfte einer 70-minütigen Aufführung.  Die Musik öffnet sich, Jason spielt ein kleines Solo, versucht Evan einzuholen und die Band ist voll dabei.  Das CAFE OTO ist einer der Lieblingsorte der Gruppe, um zu spielen & dieser Abend war keine Ausnahme. Das Publikum war dicht gedrängt & der Raum war voller guter Energie, die von den Wänden abprallte. Das Konzert zu spielen war eine aufregende Erfahrung & und das Abhängen (war) eine schöne Zeit dazu.

    …..

    And here we go:

    https://www.deutschlandfunk.de/deutschlandfunk-radionacht-klanghorizonte.2098.de.html

    (All five hours to listen to, for seven days!)

  4. Bernd L.:

    Darf ich sagen, eine tolle Sendung. Und die Stimmen von Nik Bärtsch und Joshua Abrams, erste Sahne! Von David Darling habe ich bislang nur die eine CD, die in der Zeitreise besonders vorgestellt wurde, Cello, da kommt jetzt noch was dazu. Freue mich auch auf die JazzFacts im Mai. Musste nach 4 Uhr passen, nach dem Stück mit dem Sonnenuntergang, werde nachhören!

    Musikalischer Gruss…

  5. Martina Weber:

    Ich habe wieder mit Kopfhörer gelauscht und diesmal fast die ganze Zeit mit geschlossenen Augen. Der Kopfhörereinsatz hat sich besonders während des Statements von Joshua Abrahams bemerkbar gemacht: Stereo mit ständigem Wechsel von einem Lautsprecherausgang zum anderen. Wie immer muss ich mich noch sortieren und alles nochmal hören, step by step. Sehr begeistert haben mich die Songs von Lana del Ray und das darauf folgende, lange Werk mit dem Saxophon, das war wohl Movement 7 aus Promises. Ebenso die David Darling-Stunde. Abgesehen von der spürbaren Tiefe der Musik war das Nebeneinanderpositionieren zweier Stimmen von dir in einem Abstand von etwa 30 Jahren sehr faszinierend.

  6. Michael Engelbrecht:

    Manchmal huschen einem in so einer Nacht Sätze aus dem Mund, die gar nicht geplant sind. Ich meine nicht die Anteile freier Rede, sondern kleine Zusätze oder Abweichungen die eher der Müdigkeit geschuldet sind als einem Einfall. Zum Beispiel ganz am Ende, in den letzten Sätzen der langen Nacht, kam etwas Fahrigkeit auf, und ich sagte etwas, was ich sicher noch nie gesagt habe zur Verabschiedung: „Ich empfehle mich“. Ich dachte hinterher wie doof ist das denn?! Aber es gibt doch so eine Wendung, wo man geht, und statt Wiederschauen oder wasweissich sagt man „ich empfehle mich“. Auf keinen Fall war es ein Freudscher Versprecher, mit dem ich mich im wahrsten Sinne des Wortes „empfehlen“ wollte.

    Und dann, ja, Martina, die Begegnung mir einer früheren „Verfassung“ des eigenen Ichs hat etwas Spezielles. Als husche oder springe man in wenigen Sekunden in eine andere Gestalt. Ich machte ja eine launige Bemerkung dazu:) … aber das geht schon tiefer … auch eine Übung des Loslassens wie in Beverly Glenn-Copelands „Sunset Village“ … „let it go, let it go“ …

  7. Martina Weber:

    Diese ungeplanten Sätze finde ich beim Zuhören sehr wichtig, weil sie den Livecharakter einer Sendung prägen. Der Satz „ich empfehle mich“ ist mir auch aufgefallen. So eine Formulierung ist vielleicht mit einer bestimmten Generation verbunden, dachte ich spontan. Mir würde der Satz nicht über die Lippen kommen.
    Und die Bemerkung, die Reflexion zur Stimme des früheren Ich ist bei mir so angekommen, eine mögliche Verwirrung bei den Hörenden aufzulösen. Die Stimmen unterscheiden sich so enorm, dass man daran zweifeln könnte, ob es sich um dieselbe (wenn auch verwandelte) Person handelt.

  8. Michael Engelbrecht:

    Das hat er schon klasse gemacht, mit der Stimme der Joshua … auch etwas von der Auflösung starrer Ich-Konturen hat das, wie man ja auch in der Musik der NIS aufgehen kann, ein Stück, vier Plattenseiten, und husch, die Zeit fliegt …

    Lana Del Rays Platte ist ein stiller Burner … wunderbar.

  9. Boomkat Review:

    Sax deity Evan Parker joins Joshua Abrams‘ Natural Information Society for this self-styled „party album“ that sprinkles Chicago house elements into the framework of improvised jazz.

    ‚descension (Out of Our Constrictions)‘ is the sixth album from Natural Information Society and was recorded at London’s Cafe OTO. Split into four chunks, the piece is a single 75-minute improvisation rooted in the transformative modern jazz skronk of Eric Dolphy and John Coltrane, but augmenting decades of soul, dance music and sounds from the diaspora.

    The element that sticks out is Parker’s sublime interplay with Jason Stein’s bass clarinet. The two seem to dance with each other, winding squeals against each other and flitting between Abrams‘ and drummer Mikel Patrick Avery’s innovative rhythm section. Lisa Alvarado fills in the gaps with effected harmonium, that adds an almost synth-esque throb to the slowly building improvisation.

    By the album’s concluding section, Abrams‘ guimbri (a West African bass) and Avery’s drums beat out an almost 4/4 house rhythm, allowing Parker and Stein to go head to head, seemingly attempting to outdo each other with every lick. It’s an exhilarating set from beginning to end, showing the energy and power that jazz can have to embody emotion, cultural history and human interaction.

  10. Michael Engelbrecht:

    Das David Darling Portrait von 1994 ist nun auch hier, als Teil der DRITTEN STUNDE, anzuhören.

  11. Olaf Westfeld:

    David Darling wollte ich schon länger mal intensiv hören – da werde ich demnächst auch etwas nachholen. Und Joshua Abrams – super! Ganz schön, wie es erst immer „derer“ und dann versponnener wurde – mit den Welttraumforschern – und dann ging am Ende die kubanische Sonne auf…

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz