Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2023 27 Nov

The year in 22 favourite albums & 12 objects of ancient class

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 12 Comments

Circling Around Invisible Centers – Every year brings an abundance of wonderful musics, reissues and archival discoveries. Nevertheless, it’s easy for me to list a ravishing list of old and new dreams.  „Old True Love Never Dies“, as Neil Young once sang, and I was 20 years young when the record ZUMA (quite a romantic album with some sharp edges) blocked my turntable in the International Student House in Würzburg for weeks. Along with three to five ECM records and John Coltrane’s „Live In Japan“. Brian Eno came later to my ears, at the end of 1975, with the albums „Taking Tiger Mountain (By Strategy)“ and „Discreet Music“ (and don‘t ask, I was not so much into the first two Roxy Music albums, I preferred the third one, „Stranded“.) In fact, I could write a long short story about the evening i first heard „Taking Tiger Mountain (by Strategy). Weeks later, when „Discreet Music“ from (Brian‘s Obscure Records)  put a spell on me, i kept asking myself why I was falling for these silent sounds to the same degree as to that quite surreal song album. And my private answer was: both abums are circling around invisible centers.

Anyway, „old true love never dies“.  Back in those days I entered into another dialogue with that  songline from Neil and had to realise that I had already left a few „true old loves“ behind me, all of which (at least the real ones) remained unrequited and were merely adored (all courtship and lyrics failed), which in retrospect raises justified doubts about the attributes „old“ and „true“, not to mention „never dies“. That was to change in my summer of love in 1975, at least for a beautiful, infinitely short while. First came Christiana, the unearthly one in the white dress, and after the end of this 2-year-engagement, nobody for a while, and then a woman of unrivalled androgynous beauty, whose full name reminded a classmate decades later of the sound of a Bavarian porn star. But… she was a goddess from the highway… There can be no question of self-delusion and projection with the following albums and works of art from the old days. And from the new days, too. 


01. P.J. Harvey: I Inside The Old Year Dying
02. Fire! Orchestra: Echoes
03. Natural Information Society: Since Time Is Gravity
04. Mette Henriette: Drifting 

05. The Necks: Travel
06. Modern Nature: No Fixed Point In Space
07. Palle Mikkelborg / Jakob Bro / Marilyn Mazur: Strands
08. Jan Bang / Eivind Aarset: Two Last Inches Of Sky
09. Roger Eno: The Skies, They Shift Like Chords (DGG)
10. Lankum: False Lankum  
11. Brian Eno: Top Boy (O.S.T.)
12. Craven Faults: Standers
13. Sylvie Courvoisier: Chimaera
14. Thandi Ntuli with Carlos Nita: Rainbow Revisited
15. Paul St. Hilaire: Tikiman Vol. 1
16. Rickie Lee Jones: Pieces Of Treasure
17. The Gurdjieff Ensemble: Zartir
18. Arooj Aftab / Vijay Iyer / Shahzad Ismaly: Love In Exile
19. Alabaster DePlume: Come With Fierce Grace

20. Blur: The Ballad of Darren
21. Wilco: Cousin
22. Nitai Hershkovits: Call On The Old Wise

 

 

 

 

  1. Nana Vasconcelos: Saudades (ECM)
  2. Keith Jarrett: Bremen / Lausanne (ECM)
  3. Jon Hassell: Further Fictions (Ndeya)
  4. Old And New Dreams (ECM)
  5. Neil Young: Chrome Dreams
  6. Alice Coltrane: Journey In Satchidananda (Impulse)
  7. The Kinks: The Journey – Part 1 & 2
  8. The Obscure Records Box Set 
  9. Pharoah Sanders: Pharoah
  10. Dorothy Ashby: The Rubayat Of Dorothy Ashby
  11. Scritti Politti: White Bread. Black Beer
  12. Hiroshi Yoshimura: Surround

 

 

A CURIOUS COLLECTION OF OLD AND NEW DREAMS – Buried Treasure: The Call (japo 6001)  – Mal Waldron‘s fusion masterpiece, and an audiophile delight anyways, from the early days of Gleichmannstraße  10 in München Pasing!) / Best Classic Rock Box: Frank Zappa – Overnite Sensation (50th anniversary – still crazy after all these years, I like Zappa more than ever, to my own surprise) / Best Classic Rock Vinyl Remaster: The Who – Who’s Next / Best Archival Discovery Of Electronica: Pauline Anna Strom – Echoes, Spaces, Lines / Fabulous Roots Reggae Re-Discovery: George Faith – To Be A Lover / Best Old Movie Experience: Silverado / Best Concerts (I didn‘t see): Brian Eno, Berlin – P.J. Harvey, London – Kronos Quartet, Pittsburgh / Best Crime Novel: James Kestrel – Fünf Winter (Suhrkamp) / Best Old German Jazz Reissue On Vinyl: Volker Kriegel – Missing Link (MPS) / a forthcoming  ECM album fitting perfectly for „my Klanghorizonte edition“ on  January 25: Arve Henriksen & Harmen Fraanje: A Touch Of  Time / A very special  BluRay (or vinyl experience) for the Christmas Tree: Neil Young – Before + After / Essential  Reissue of ECM in 2024: Keith Jarrett & Jan Garbarek: Luminessence (March) /  A book that will trigger and restore adventurous  times: Jan Reetzes Liebeserklärung an ein 50 Jahre altes Album (März 2024) / A songsmith’s album on loss, loss, loss, and yet still kicking and feeling alive: Bob Dylan: Time Out Of Mind  /  A jazz album with a lifetime‘s devotion: Ralph Towner: Solstice (ECM 1060)* / I am so sorry, my taste is so predictable, my only excuse, it‘s not taste, it‘s passion!

 


*ECM 1060“
 /  Ich war nur einmal in meinem Leben auf Wangerooge. Seltsam, dass mir von der Hinfahrt der kurze Zwischenstop damals, im Sommer 1975, in Husum, in Erinnerung geblieben ist, wo ich umstieg und mir das Leben in jenen Momenten eine Schwelle zu öffnen schien, ein Ende der Kindheit.

Ein paar Abende später schlich ich an dem Zimmer der Pensionsbesitzer vorbei, klopfte bei ihrem Aupair—Mädchen Elke Marie an die Tür und verschwand in ihren Armen. Im Sommer darauf, oder waren es zwei Sommer später, traf ich Elke Marie wieder, zu meiner Überraschung, an der Rezeption des Nordseehotels auf Borkum, und voller Freude lief sie zu mir, obwohl wir uns schon länger keine Briefe mehr geschrieben hatten. Aber war das nicht ein Zeichen, dachte sie wohl, was ich wohl auch gedacht hätte, über diesen kaum glaublichen Zufall, wenn inzwischen nicht soviel geschehen wäre,  und für ein paar Minuten kam ich mir vor wie in einem Film von Eric Rohmer. Als ich ihr sagte, ich sei mit meiner Verlobten hier, hielt das Empfinden, immer noch Teil einer „moralischen Erzählung“ des Franzosen zu sein, weiter an, doch blieb es bei diesem kurzen Wiedersehen und Verabschieden. Es tat mir einen Moment lang weh, aber es ging nicht anders.

Im Sommer davor, oder waren es doch zwei Sommer, regnete es oft auf Wangerooge, und ausser meinem spätabendlichem Runterschleichen in Elke Maries Zimmer und der wunderbaren Wärme ihres Körpers, ihrem Duft nach englischem Moos, ihrem weichen wogenden Busen, erinnere ich nur noch einen Abend in jenen drei Wochen, an dem ich eine Jazzsendung von Michael Naura im NDR hörte. Ich hatte meinen Anorak angezogen, das Transistorradio in die Tasche gesteckt, und war trotz stetigen Regens runter zur Promenade gegangen. Nicht direkt ans Meer, wo die Musik untergegangen wäre. Naura schwärmte von einem brandneuen Album namens „Solstice“, von  Ralph Towner, mit Jan Garbarek, Eberhard Weber und Jon Christensen. Dann spielte er die Komposition „Nimbus“, und ich kroch förmlich in die Lautsprecher des winzigen Metallradios hinein. Was für ein Tanz des Lebens!

In den Neunziger Jahren traf ich Ralph Towner in Dortmund, und wir gingen einzelne Stationen seines Lebens durch.  Als wir zu „Solstice“ kamen (produced by Manfred Eicher, ECM 1060), seufzte der Amerikaner kurz auf, als würden in Sekunden  Bilder und Töne an ihm vorüberziehen, von der Aufnahme in Oslo: das perfekte Miteinander der Vier, der überschäumende Ideenfluss.  Manfred und Jan Erik im Kontrollraum. Es war klar, wir würden  über eine Sternstunde reden. Es war ja nicht seine einzige. Nachspiel: Vor wenigen Tagen wählte ich mir  ein Kennzeichen für meinen neuen Toyota aus, als Reminsizenz, AC – EC – 1060, nachdem der alte von einer älteren Dame mit neuronalem Blackout auf einer Kreuzung geschrottet wurde.

(I sent this story, in deep L translation, to Brian Whistler, and knew it would put a smile on his face.) 

This entry was posted on Montag, 27. November 2023 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

12 Comments

  1. Olaf Westfeld:

    Da wird es einige Überschneidungen mit meiner Liste geben, besonders was die ersten beiden Plätze angeht… aber ich brauch schätzungsweise noch bis zum 06.Januar dauern; mindestens eine Scheibe kommt frühestens in zwei Wochen – und zwei Kandidaten aus dem Hause WeJazz sind erst heute angekommen.
    Modern Nature war ich auch mal dran, hab ich dann aber aus den Augen verloren.

  2. Michael Engelbrecht:

    Wenn es für mich einen Song des Jahres gibt, dann den wohl nicht nur „sogenannten“ letzten Song der Beatles (was für ein Sog!) – jch besass damals ausser dem roten und blauen Doppelalbum lediglich Sgt. Pepper. – und wenn es nur einen Song aus alter Zeit sein sollte, dann wäre es MacArthur Park, in der Fassung von Robert Harris oder Donna Summer. Jimmy Webb schrieb ihn, und für mich ist er noch abgründiger und herzzerreissender als The Winner Takes It All und Love Will Tear Us Apart.

  3. Jan Reetze:

    „McArthur Park“, mit Donna Summer, verblüffend gut. Gibt’s übrigens auch mit dem James Last Orchester, auch diese Fassung besser als man vermuten würde.

    Ja, das Kronos Quartet hat in Pittsburgh ein Konzert gespielt, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird, auch wenn weder Glass noch Reich noch Riley gespielt wurden. Kronos, obwohl sie ja mindestens sechs Monate im Jahr touren, ist schwer zu erwischen. Im Mai nächsten Jahres — schon mal zum Vormerken — spielt Kronos in Europa: Hamburg, Hannover, Wien, Amsterdam, Zürich, Luxemburg.

    Was meine Jahresliste sein wird — ich weiß es noch nicht. Von den hier genannten werden wohl Polly Jean Harvey, Jon Hassell, Mette Henriette und Roger Eno dabei sein. Mal sehen!

  4. Olaf Westfeld:

    Danke (!) für den Hinweis – ich werde mich um Karten für Hannover bemühen. Scheint auf Anhieb erstmal nicht zu gehen, werde morgen mal telefonieren.
    PJ Harvey, Jon Hassell und Roger Eno sind bei mir auch dabei – mal sehen was sonst so und was mit Mette Henriette ist. Und die „Fünf Winter“ von James Kestrel waren auch bei mir ein herausragendes Lesevergnügen.

  5. Anonymous:

    Besorg mir eine mit, Olaf, aber nur, wenn es Sitzplätze sind da oben in Hannover😅…

    Apart from that, i will use some of my „old and new dreams“ in my January 25 show at 9.05 pm. Prime time. Deutschlandfunk. The current playlist (that will definitely not be the last!) looks like this (i even forgot the name of one brilliant singer). For friends of symmetry:) …

    From Buh Records 

    Shirley Collins
    Arve Henriksen (ECM)
    Gavin Bryars (Obscure Records Box)

    Brian Eno Top Boy
    The Kinks (deep track from their brilliant compilations transcending the golden oldie nostalghia)
    Roger Eno The Skies, they…

    Jan Steele (Obscure Records)
    Gurdjieff Ensemble (ECM)
    That folk singer from dublin from the Lankum circles

    From Buh Records 

  6. Olaf Westfeld:

    Wer das Kleingedruckte liest, ist klar im Vorteil: die Tickets gibt es ab März im Vorverkauf.

  7. Ian:

    I saw Lankum live at the Edinburgh festival in August this year.

    4 months ago. a lifetime ago.

    They were fantastic.

  8. Michael Engelbrecht:

    I add Lankum to the handful of concerts i would have loved so much to‘ve been there, Ian, aside from Eno, Polly Jean Harvey, and The Kronos Quartet. There must be a special intensity in their live concerts (with goose skin guarantee). In my forthcoming Klanghorizonte i will play a song of one of their Irish soul mates, John Francis Flynn, from his latest cd „Look Over The Wall, and see the sky“. It contains a brilliant version of „Dirty Old Town“.

  9. Ralf Schneider:

    Danke für Nummer 22!!

    Habe die Solopiano CD nun seit drei Wochen und höre sie fast jeden Tag, ohne dass sich ein Gewöhnungseffekt einstellt. Unglaublich komplex, phantastische Aufnahme.

    „Life goes on and on …“ habe ich übrigens lange gesucht und bei Carla Bley nicht gefunden. Jetzt zufällig neben „Movements in Colour“ von Andy Sheppard entdeckt. 🙄

    Alles Liebe und Gute
    Ralf

  10. Michael Engelbrecht:

    In der Tat, Ralf, a magical mystery tour auf dem Piano. Du solltest dir schon mal vormerkenm dass am 26. Januar, einen Tag nach meinen „Klanghorizonten“, ein nicht minder fesselndes Album erscheint, produced by Manfred Eicher, „Touch of Time“, von Arve Henriksen (Trompete und, sehr dezent, electronics) sowie Harmen Fraanje, piano). Alles andere als ein bloss lyrisches Duett.

    Gudrun und Hansjörg schrieben mir begeistert von einem Abend mit Neil Young und seinem Soloalbum „Before + After“.

    Und so ist es: so viele Jahre nach unserer Zeit an der alten tschechischen Grenze bleiben wir alten Lieben treu. Neil Young haben die Beiden tatsächlich durch mich entdeckt; sie für Eno zu begeistern, ist mir bis heute nicht gelungen😅

  11. Lorenz:

    Hallo, Micha,

    Hier mein Echo:

    Hallo Micha,
    hier mein Echo:

    meine Musik 2023:
    
    califone – villagers
    iron and wine – who can see forever
    blake mills – jelly road
    fire! orchestra -echoes
    wilco – cousin
    pj harvey – i inside the old year dying
    neil young – before and after
    peter gabriel – i/o (wirklich ein grower)
    rufus wainwright – folkocracy
    craven faults -standers
    jan bang, eivind aarset – last two inches of sky
    bruce cockburn – o sun o moon

    auf cds wieder gefunden habe ich
    kevin coyne – matching head and feet
    material – memory series
    dakota suite – the hearts of empty
    jan garbarek – twelve moons

    archiv entdeckungen: alles andere von califone (eine tolle Entdeckungfür mich dieses Jahr) / vieles von the coral / Eberhard Weber – chorus

    und da es meine allererste selbst gekaufte LP war, habe ich mir teils aus Sentimentalität und weil „now and then“ nun auch mit darauf ist das blaue Album 1967 – 1970 gekauft

    dazu passt: ich glaube, ich war dieses Jahr auf 3 „großen“ Konzerten. Hattler, Grace Jones – und The Analogues.

    Die waren sehr besonders. Sie spielen Beatles Songs, die nie live gespielt worden sind – und das mit akribisch, sympathischer Verrücktheit. Mit 6 Musikern, Streichquartett und bis zu 6 Bläsern, (nicht zu vergessen: eine Harfinistin für 2 Songs – She‘s leaving home, Long and winding road).

    So hat die Band z.B. I am the walruss, magical mystery tour, fool on the hill, … eben songs aus magical mystery tour, sgt. pepper, dem weißen album, abbey road und let it be usw. live 1:1 aufgeführt. Das war sehr beeindruckend, kein bisschen peinlich oder lächerlich.

    Alles Gute für 2024!

  12. Michael:

    @ Lorenz!

    Spannend, einige Namen tauchen bei mir nicht in der Liste auf, weil ich mit ihnen einfach nicht lange genug „gelebt“ habe, wie etwa Califone oder Blake Mills. Diese Werke stehen aber wie meine Favoriten auf einem ähnlichen hohen Niveau in my ears – solche Listen haben stets etwas Spielerisches (dem Moment verpflichtet).

    So fragte mich ein Musikerfreund, mit dem ich öfter TV SERIEN FAVORITEN austausche, nach meinen favourites von 2023, und sie kamen mir fast wie aus der Pistole geschossen in den Sinn. Fall du also einen DVD oder BLURAY Player hast, oder streamingdienste im Einsatz, dann könntest du hier fündig werden für lange Winterabende in der regenreichsten Zeit seit 1831 😅…

    BLUE LIGHTS (Belfast noir, perfekt ohne falsche Perfektion, sogar mit einem Hauch von Humor in all der Bitternis, ein paar ursympathische Protagonisten, Flowfaktor 10 von 10)

    HAPPY VALLEY (3) – Jahre gewartet auf die Fortsetzung dieser britischen Cop-Serie, einfach grossartig…aber hart

    THE GOLD – based on true events – english tv at its best…

    YELLOWSTONE, sowohl die Prequels 1883 und 1923, oder die 5 Staffeln mit Kevin Costner (call it guilty pleasure:))

    EINE FRAGE DER CHEMIE (hier sind sogar einige Klischees verzeihlich, oder gar wahr, und endlich wird eine Folge auch mal aus der Perspektive eines Hundes erzählt)

    TOP BOY – the last three seasons (mit der fantastischen Musik von Brian Eno, die auch autonom absolut besteht)

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz