Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Shelfie’.

Archiv: Shelfie

 


 
 
 

Was hört ihr auf langen Autofahrten? In meinem Auto befindet sich noch ein Kassettenabspielgerät, so dass CDs schonmal ausscheiden. Radio höre ich beim Autofahren fast nie, nicht einmal die Staumeldungen. Ich hatte zwei Klanghorizonte-Mix-Kassetten eingepackt, ohne die Beschriftungen vorher anzusehen, zwei Kassetten mit Übungen zum Toefl und eine Kassette, auf der nur „Jonathan Franzen“ stand. Die Übungen zum Toefl spielen fast alle im Universitätsmilieu und es geht um Probleme folgender Art: Eine Studentin, die sich bisher ihr Appartement mit einer anderen Studentin geteilt hat, wendet sich an einen Freund, und erzählt ihm, ihre Mitbewohnerin zöge aus, weil sie heiratet, und sie könne sich das Appartment allein nicht leisten. Der Freund oder Kumpel gibt dann ein paar Tipps und die Aufgabe besteht darin, das Problem und die Lösungsvorschläge zusammenzufassen und der Studentin einen Rat zu geben und diesen Rat zu begründen, das alles in ca. einer Minute Sprechzeit. Ich wechselte dann lieber auf Musik. Eigentlich habe ich nichts dagegen, beim Hören der Klanghorizonte ab und zu ein bisschen zu erschrecken, weil ich überlege, ob am Auto etwas nicht in Ordnung ist oder ob es doch aus den Lautsprechern kommt. Doch diesmal hatte ich vor allem ganz wunderbare Songs eingepackt. Leider ist die korrekte Beschriftung einer Kassettenhälfte bei meinem einzigen Festplattencrash verloren gegangen. Nach einigen Fragezeichen klingt deshalb die A-Seite aus mit „Lost Highway“ von Ran Blake, das Hans-Dieter besonders gefallen könnte. Gefolgt von „Made in the Dark“ by Robert Wyatt. Und „October 8“ by Midnight Choir. Das müsste eigentlich jedem gefallen, das dies liest. Auf der Jonathan Franzen-Kassette war auch keine konkretere Beschriftung. (Alles Ausnahmen. Normalerweise beschrifte ich ganz gut.) Ich hatte aber das Booklet zu Hause. Stories from „The Corrections“. Ich bin nicht die große Romanleserin, aber zuhören kann ich schon mal. The madness of an autumn prairie cold front coming through. No failure.

2016 11 Jan

Nevertheless: Partial Shelfie (Audio Drama, Classics)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | Kommentare geschlossen

 

 
 
 

Peter Handke: Hörspiel Nr. 1, WDR/HR 1969. Zeitloses Psycho-Folter-Dokument.

Jean Paul Sartre: Geschlossene Gesellschaft, NWDR 1949. Eine Frau und zwei Männer werden nach ihrem Tod in einem Raum eingesperrt.

Günter Eich: Die gekaufte Prüfung. NWDR 1950. Schwarzmarktgeschäfte in der gymnasialen Oberstufe mit einem Ende in drei Variationen (highly recommended)

Alfred Andersch: Fahrerflucht. SWF 1957. Ein Krimi aus drei Perspektiven. Der Tankwart, der Fahrer, das Mädchen.

Ilse Aichinger: Vor dem Verschwinden. DLF 2001. Surreale Dialogstücke, u.a. mit der Versteigerung eines Stückes Himmels von vorgestern.

Nathalie Sarraute: Für nichts und wieder nichts. / Grand lady der „sous-conversation“

Ernst Jandl/Friederike Mayröcker: Fünf Mann Menschen. SWF 1968 /Durchbruch zum Neuen Hörspiel mit typischen Lebens-Stationen

 

2016 10 Jan

Shelfies

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

What does this partial book selfie say about the literary tastes of the shelfie-taker?
 
 
 


 
 
 

Next to nothing: that’s what. I’ll tell you what though: The Wrecking Yard is an American classic. I think music shelfies probably say more. But what if you sold or threw/gave away 90% of your vinyl and CD collection and rely instead on 4 apps? What you have is mostly partial virtual shelfies, like this:
 
 
 


 
 
 

„Loftus and Bone headed over to the Bowl*O*Drome to take in the women’s leagues and see if they could get Loftus’s mind off of Arnette. Arnette was the readheaded woman that had run off with some college puke a couple of days before and had broken Loftus’s heart and shattered his life.“

Pinckney Benedict, Getting Over Arnette from The Wrecking Yard.
 
„Red rain coming down over me in the red red sea, over me, over me, red rain“

Peter Gabriel, Red Rain from So.
 
 

Yeah, so fuck shelfies.

And long live shelfies.

2016 9 Jan

Partial shelfie (film)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 2 Kommentare

 
 

 
 

2016 8 Jan

One for my „shelfie“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 2 Kommentare

Mostly it´s great to have a look at our blogroll. You can read Karl Hyde´s photo-diary daily and sometimes the Exsurrealist has posted a new one-picture-story. At 33 1/3 I spotted this book. It arrived yesterday.

 
 
 


 
 
 

After reading it a few minutes I am enthusiastic about it. After an hour even more. In 13 chapters (from 1 to 33 1/3, which follows 12) various music journalists write about topics like the album review, the live review, track-by-track, analysis, the artist-interview, personal essay or blog-piece (!). Between the chapters there are so called „go-betweens“ with offbeat-advices, lists of sources and desert island discs and discussions about whether you need to know how to make music to write about it, how to make contact or where to find inspiration. I find inspiration from many sources, says Joe Bonomo, essays, memoirs, songs, abandoned buildings, movies, road trips. Bryan Charles counters: I´m not a great believer in inspiration. It´s really a matter of getting your ass in the chair every day. What I liked most are the „writing prompt“ chapters with their writing suggestion. Hope to surprise you with the one or another exercise within the next few weeks or months.

You don´t know what a shelfie is? In March 2014 Jazz critic Ted Gioia published a blog post titled „Music Criticism Has Degenerated Into Lifestyle Reporting“ which you can read here. Within the following twitter debate Ted Gioia tweeted a photo of his bookshelf to demonstrate he was well-read. Others followed. The term „shelfie“ was born.

The rewards for writing about music? The only reward you can ask from writing is the chance to keep doing it.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz