Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 16 Apr

„feat. Jan Reetze“

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | Tags: , , , 5 Comments

Niklas Wandt is again on air, with his second live night of „Klanghorizonte“ at the Deutschlandfunk (April 16),  and on his way to the break of dawn, a lot of new and ancient music will be floating through our ears. For example: Roger Eno*, Petter Eldh, jameszoo, Kaja Draksler, Giovanni di Domenico, Neu!, Amon Düül, Hölderlin, Cluster, Jeff Parker and many others.

Jan Reetze will be reading from his book „Der Sound der Jahre“, one of the most intruiging time travel experiences through „die alte Bundesrepublik Deutschland“ in recent years, musicwise. Anyone remembering Hölderlin, the band, not the poet? The night can be reloaded for immersive listening after it happened, for the next seven days to come. 

 

*Roger Eno‘s album is out on April 22, vinyl, cd, and dl, on Deutsche Grammofon Gesellschaft. Leah Kardos, author of a fine book on David Bowie, sings the praise of „The Turning Year“ in „The Wire“, as Michael Engelbrecht has done here. 

This entry was posted on Samstag, 16. April 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

5 Comments

  1. alex:

    Kurze Frage. Gibt es da einen Link dazu? Auf der DLF-Seite findet man nur eine quasi leere Seite, das scheint gut versteckt zu sein. Danke.

  2. Michael Engelbrecht:

    Here we go:

    https://www.deutschlandfunk.de/deutschlandfunk-radionacht-100.html

    It starts, for good reasons, with Roger Eno‘s forthcoming The Turning Year“.

    Later on in the night: Jan Reetze is reading from DER SOUND DER JAHRE.

  3. alex:

    Danke! Ich hatte per Google bzw. auf der DLF-Seite naiverweise nach Klanghorizonte gesucht, da kam jeweils das hier: https://www.deutschlandfunk.de/klanghorizonte-100.html

  4. Michael Engelbrecht:

    Eine klare Verschlimmbesserung, Alex, zu frühen, zu den guten alten Zeiten😅

  5. Martina Weber:

    Ich habe bis 5 Uhr 30 zugehört und habe jetzt die letzte Stunde nochmal ganz gehört. Für mich waren die vierte und fünfte Stunde am interessantesten, die Zeitreise zum Krautrock und, in den letzten 20 Minuten, zu Einflüssen, die Krautrock auf Musik in Großbritannien und in den USA hatte. Ich hatte schon ins Jans Buch gelesen, und Niklas Wandt zitierte genau die Stelle zur Definition des Krautrocks, die ich auch gelesen hatte. Es war auch schön, die Stimme von Jan kennenzulernen.

    Das Stück, das mich in den fünf Stunden am meisten und auch wirklich vollkommen begeistert hat, ist „Quantum physics“ von CAN aus dem Album „Soon over Babaluma“ (1974), hier ein Link

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz