Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 25 Aug

Pirsig reloaded

von: Jochen Siemer Abgelegt unter: Blog | TB | Tags: , , | 1 Kommentar

 

 
 

Die Dinge, die wir am besten kennen, sind jene, mit denen wir uns in beständiger Praxis auseinandersetzen. Von Heidegger stammt die berühmte Feststellung, dass wir einen Hammer nicht begreifen, indem wir ihn anstarren, sondern indem wir ihn in die Hand nehmen und mit ihm hämmern.

(Matthew B. Crawford)

 

Dass man den Robert M. Pirsig nun endlich ruhen lassen möge mitsamt allem Zen und der Kunst, ein Motorrad zu warten, hörte ich desöfteren von intelligenten Zeitgenossen. Aber der Wille trotzt: das Ich ist nicht Herr im Haus des Cogito und so wünscht der reflexive Verstand, der immer wieder gerne auf richtungsweisende Einflussnahmen der Vergangenheit zurückgreift, dass jenes geniale Buch über Philosophie, Selbstsuche und die phänomenologische Definition von Qualität regelmässig auferstehe im Geiste. Es ist nämlich so, dass jene aufgezeigte Dichotonomie von romantischer und klassischer Weltanschauung immer noch brandaktuell ist, beispielsweise hinsichtlich eines denkwürdigen Wechselspiels von Betrachtung und Operation. In dem Moment, wo man zu handeln beginnt („Handwerk“), ändert sich nämlich jene Sichtweise, die etwas als absolut, gegeben, unverrückbar und unantastbar annimmt. Ich kann einen störenden Fleck auf der Tapete ewiglang ehrfurchtsvoll anschauen, doch eines fernen Tages dann im Jahre 2084 putze ich ihn einfach weg.

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 25. August 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

1 Kommentar

  1. Michael Engelbrecht:

    Ich weiss noch, wo genau die Buchhandlung war, in der ich, recht früh im Studium, das gerade erschienene Buch von Robert Pirsig kaufte, und trotz der mir nicht so liegenden technischen Dinge, zu einem unvergesslichen Buch wurde.

    Ein Mitbewohner unseres Studentenwohnheims erstand dort etwas später ein anderes Buch, und berichtete, wie peinlich es ihm war, als die Verkäuferin lauthals zu einer Kollegin rief: „Sag mal, wo steht DIE KUNST DES LIEBENS?“ Und a l l e guckten, haha. Dabei war es doch nur das harmlose Buch von Erich Fromm. Jaja, die Siebziger.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz