Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Songdiving’.

Archiv: Songdiving

2017 25 Dez

„Ride“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | Kommentare geschlossen

„Messages ran all over town,
words without sound
condemned me
and left me for dead …
 
Ride, ride the very thought into the ground,
in the church of lost and found
the angels cry.

Ride, ride until the darkness closes in,
until the ravaged soul begins
to reflect the open skies.“

(David Sylvian)

 

To analyze and imitate music makes fun: music that I like the most, miss the most or that accompanied me for a long span of lifetime as part of a personal, biografical soundtrack. In the present I rarely listen to tracks or albums of David Sylvian exept they attract me as a kind of „re-entry“: recall, repeat, rework. The ghosts of my life then become wild again, so to speak. Examining „Ride“ now after years of beeing addicted to it manically in times of Everything and Nothing reveals some compositional habits. Putting the Kapo on the second fret (means C Major sounds in D), playing the guitar (not necessarily a red one), starting with the chords F#m, E, C#m, B#m, C# running along the verse works all quite easily. When moving to the chorus something typical in many songs of this special artist happens: a surprising, unusual change into another tonality. This gives us the impression of stepping from one plateau to another, somehow simular to the music of canadian trumpet player Kenny Wheeler. „Silver Moon“ from Gone to Earth might as well fit into this pattern. In „Ride“ it perfectly emphases the uplifting from a depressive mood to some kind of relief. The key change goes from F# minor (verse) to A minor (chorus) which means: three semitone steps up. The chorus follows with Am, G, F, Em, Dm, Em, Dm, C … (Esus4/B). Here comes another typical element of Sylvian´s songs into play: the quality of his voice on one hand disguises and upgrades quite trivial chord progressions (time and again also spiced and saved from pure boredom by the fine drum work of Steve Janssen) and on the other hand connects the different plateaus with tricky and beautiful melodic guidance.

2016 31 Jul

Covering Songs

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , | 1 Kommentar

 

 
 
 

„Silver Moon“ from the Album GONE TO EARTH © 1986 David Sylvian

 

Prelude: G /// G /// – Verse: G /// Em /// Dm / Cm / G /// – G /// Em /// Dm / Cm / C # mj7 G # // – Fm /// Fm /// – Chorus: Em / Bm / Am C G D :|| Em /// Em /// – (chords found by ear, transposed from A flat to G for guitar with a capo on the first fret … -JS)

 

Lyrics (excerpt): Out upon the open fields / The rain is pouring down / We’re pulling up the sheets again / Against the passing tides of love / Every doubt that holds you here / Will find their own way out / I will build a shelter if you call / Just take my hand and walk / Over mountains high and wide / Bridging rivers deep inside / With a will to guide you on / Your heart will need no one / Those days are gone … / Baby, I can tell you there’s no easy way out / Lost inside of dreams that guide you on / Baby, I can tell you there’s no easy way out / Soon the guiding moonlight will be gone …

 
 
Cover
 

Fender equipment, fingerpicking style, two tracks. Nothing perfect, just a sketchy notation of anticipating a precious song that became very familiar over the years and has inhabited my memorizing cells paraciticly like so many others did as well. No worries, won´t charge any parking fee for that, just claim to have a cover of my own. In a way „Silver Moon“ is the only „normal“, somehow „folky“ song on Gone to Earth – an album enriched by the guitar work of Robert Fripp and besides containing sampled quotes of Joseph Beuys and Philosopher J.G. Bennett. Last but not least the voice of young DS with its unique beauty put the cherry on the cake. Years later then the Dead Bees followed.

 

2015 23 Dez

Strawberry Thieves Forever! (The Copyright Discussion)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

 

Foto © Lajla Nizinski

 

In Penny Lane there is a barber showing photographs of every head he’s had the pleasure to know. And all the people that come and go, stop and say hello. On the corner is a banker with a motorcar, the little children laugh at him behind his back. And the banker never wears a mac in the pouring rain, very strange. In Penny Lane there is a fireman with an hourglass and in his pocket is a portrait of the queen. He likes to keep his fire engine clean: it’s a clean machine. Behind the shelter in the middle of a roundabout, the pretty nurse is selling poppies from a tray, and though she feels as if she’s in a play, she is anyway. In Penny Lane the barber shaves another customer. We see the banker sitting waiting for a trim. And then the fireman rushes in from the pouring rain, very strange. Penny Lane is in my ears and in my eyes. There beneath the blue suburban skies I sit, and meanwhile back …

(Lennon/McCartney 1967)

 

Seit nun fast fünfzig Jahren haben sich die obenstehenden Zeilen in meinem Gedächtnis eingenistet wie ein nicht nur geduldeter, vielmehr geschätzter Untermieter. Der nimmt allerdings mitunter – anderen Artgenossen hierin ähnlich – die persistierende Gestalt eines Ohrwurms an. Dann gleicht er einem Schatten, einem Stalker, den man nicht mehr loswird. Hier heisst es handeln! Höflichkeit ist immer noch die beste Form des Umgangs, denn nur wer nicht an seine Feinde glaubt, noch an einen Gott, so lesen wir bei beim Philosophen Sloterdijk, ist frei. Bei einem anderen Philosophen, Byung Chul Han, in seinem Buch Shanzai (im Merve Verlag erschienen) können wir lesen, wie Destruktion auf Chinesisch geht und dass es eine Ehre für das Original sei, wenn man es kopiert. So sehe ich, schlussfolgernd daraus, davon ab, für die Inbeschlagnahme meines Geistes durch kulturelle Inhalte, deren Urheber auch noch Copyright anmelden, im Gegenzug eine Mietgebühr zu verlangen. Bei einem Song wie „Penny Lane“, diesem Untermieter seit einem halben Jahrhundert, käme da ein hübsches Sümmchen zusammen. But don´t mind – wir bleiben höflich auf Chinesisch und ahmen nach im Gegenzug. Kopieren, covern – und hofieren. Strawberry Thieves Forever!

 

Original (Paul McCartney live)

Fälschung (Wang Chung Joey)

The emptiness that we confess
in the dimmest hour of day
in Automatown they make a sound
like the low sad moan of prey
 
The bitter taste the hidden face
of the lost forgotten child
the darkest need the slowest speed
the debt unreconciled
 
These photographs mean nothing
to the poison that they take
before a moment´s glory
the light begins to fade …
 
(T Bone Burnett, „The Angry River“)

 
 

True Detective wirkt nach: Darsteller, Drehbuch, Bildkompositionen, Filmmusik – alles vom Feinsten. Seit Twin Peaks damals in den Neunzigern ist dies die erste amerikanische Serie, die ich mit Genuss, Hingabe und Inspiration geschaut habe. Auch Mad Men´s First Season war kürzlich ein grosses Vergnügen, nach anfänglich irrtümlichem Misstrauen, dies sei nur eine Art Stromberg-Bürowelt ins New York der Sechziger Jahre verlegt. Weit gefehlt, auch hier optischer Hochgenuss, erstklassige Schauspieler, Erzählung auf diversen zeitlichen Ebenen, originelle Filmmusik (im Abspann erklingt Bob Dylans „Don´t Think Twice“, ein anderes Mal ein netter Jazzstandard oder ein Bossa Nova). Weitere Serien werden folgen, das sei hier feierlich verkündet, denn eine neue Ära hat begonnen: mit dem Videoplayer als Festinstallation („Fest“ im doppelten Sinne). Qualitätsfilme statt Biedermannskost, Ende der televisionären Deutschtümelei: Originalversionen nun – ggf mit deutschen Untertiteln als Netz und doppeltem Boden (mit „dem Zweiten“ sieht man lange nicht so gut). Dabei nebenher Englischkenntnisse verbessern, das ist der Mehrwert oder, wie Lacan und Zizek sagen würden: das Mehr-Geniessen.

 

 
TD Season 1 – „The Angry River“ by The Hat ft. Father John Misty & S.I. Istwa (HBO)
 
„The Angry River“ (short snapshot cover, rhythm guitar track with 2 overdubs)
 
 

2012 18 Dez

Shearwater – „Run The Banner Down“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

Ein verwundetes Tier ist auf der Flucht durch magische Welten (a mountain moves), erzählt wird auch von zerbrochener Liebe (where your image is frozen) – mein Lieblingssong des Jahres 2012 stammt aus dem Album ANIMAL JOY, von der texanischen Band Shearwater um den Sänger Jonathan Meiburg. Sensibles Akustikgitarrenspiel, dezente Perkussion und ein melancholischer Gesang prägen dieses Lied. Die Akkorde schmiegen sich dem Versmass an – es ist im Folgenden notiert, wie unsereins es hört (klein h ist moll, Groß A ist Dur). Ein Cover habe ich mir gegönnt, denn es macht Spass, dies Lied zu spielen und zu verinnerlichen: incognito und biermannesk (zwischen Melodie und Begleitung springend, dabei den Rhythmus variierend), im Gegensatz zum Barden-Wolf jedoch nicht sotto sondern sine voce: the solitude guitar.

 
Prelude: (h / / /) h / / / A / / / G / e / C / / /
 
Run the banner down h / / /
And hide in the broken palms A / / /
Til out of the blackness comes G / e /
A point of starry light C / / /

And a mountain moves h / / /
And the pressure drops A / / /
Snow on your open palms G / e /
Under a northern star C / / /

Leave the tape unwound D /
And the film unthreaded H7 /
e D  C / / /

In the summer rain h / / /
Where your image is frozen A / / /
And thrown into the lake G / e /
Where your words rebound C / / /

With the way laid out D /
And your hands on my shoulders H7 /
e / / / F / / /

Open your mouth e / / /
Close your eyes F / / /
Open your mouth G  / / / G / / /
A / / / A / / / A / / / A / / /

 
Shearwater – „Run The Banner Down“ 

2012 5 Jan

Tiefsongtauchen

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

„I engage with an amateur´s enthusiasm.”

(David Sylvian)

Man muss heutzutage kein Beach Boy oder Girl mehr sein, um die Kunst des Surfens zu beherrschen – jeder kann das, denn es gibt das Internet. Wirklich surfen konnte unsereins nie, doch gerne erinnert man sich an echte Taucherfahrungen (diving-experiences) an der Adria und anderswo, kein Tiefseetauchen, aber immerhin, mit Schnorchel und sogar Harpune (with the instincts of a hunter).

Nun habe ich aber seit längerem schon einen gleichwertigen Ersatz gefunden: ich setze den Kopfhörer auf, nehme die Gitarre (my tuned harp-une), setze mich vor den PC und widme mich einem Song meiner Wahl. Wenn ein Musikstück mich catcht, tauche ich quasi darin ein und schwelge dann wie in einem Schwarm bzw Korallenriff aus Melodielinien, Rhythmen und Akkordstrukturen umher, versuche nachzuahmen, was ich höre – dabei durchaus die Freuden des Amateurs und Dilettanten mit Bekannteren teilend.

In Tuchfühlung sein mit etwas Neuem – denn was man eh schon kann, muss man nicht ewig wiederholen. Der Anreiz, über den eigenen Tellerrand zu schauen und zu hören; Selbstbegrenzungen zu überschreiten, das ist der Garant für weitere Entwicklungen. Ideen, Phrasierungen und Nuancen der Anderen nachahmen – das kann sehr genußvoll und zudem lehrreich sein: Musik rezipieren, indem man kopiert und antizipiert.

Deep Song heißt ein Album von Kurt Rosenwinkel, der die Gitarre spielt, als sei´s Gesang. Und Arto Lindsay (an ambitious lover) sang einst: “Copy me!” Klaue, was das Zeug hält, pfeife auf Originalität! – so würde ich´s hier übersetzen. Der gecoverte Song im Zeitalter seiner Kopierbarkeit, das ist die Devise mit der höchsten Dividende. Songdiving, Tiefsongtauchen, deep and like a thief – und ohne Ende


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz