Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Neil Gaiman’.

Archiv: Neil Gaiman

Ich lag in der Badewanne und begann mit der Lektüre von Wolfgang Sandners Keith Jarrett-Biographie. Schon auf der ersten Seite merkte ich, dass das Wasser etwas zu kühl war, und ich liess Heisses nachlaufen. Dabei vergass ich, dass die Regulierung des Wasserstrahls defekt war, ein heisser Strahl schoss auf die Kniescheiben, die aus dem Schaumbad herausragten. ein kurzer Schrei, das Buch flog durch die Luft, platschte ins Wasser, ich drehte den Hahn ab, fischte das Buch aus dem Wasser, und erholte mich von dem Schreck. Später liess ich das Buch in der Abendsonne trocknen, und bald klebten die ersten sechzig Seiten nicht mehr aneinander. Ich fliege durch das Buch, das einem falschen akademischen Ton widersteht, und doch sehr sachkundig ist. Anders als der Titel dieses kleinen Eintrags vermuten lässt, zähle ich den Pianisten nicht zu den „Amerikanischen Göttern“, weil mir die Verklärung des Genius von Artisten, auch solchen auf dem Hochseil, völlig fremd ist. Nach Heinrich Steinfests Das grüne Rollo lese ich schon wieder – parallel zu Sandner, der manchmal schon zu barocker Bilderflut neigt – ein Mystery-Buch, allerdings eins mit Thrillerelementen, Neil Gaimans vielgerühmten 600-Seiten-Schmöker American Gods. Und die ersten 65 Seiten haben mich regelrecht gefesselt. Vorhin aber, in der plötzlich hereinbrechenden Mittagssonne – ich liege im Garten auf der Wiese, links Gaiman, rechts Sandner – da meldet sich der kleine Hunger. Es ist Erdbeerzeit – Gregs, Jochen und Wolfram stecken heute im finalen Abstiegskampf – und ich bin ganz allein zuhaus. Von Büchern allein kann sich der Mensch nicht ernähren, der Sylter Rooibusch No. 23 (Sanddorn/Orange) scheint ein unerwartetes High im Hirn zu produzieren, ich schwitze, dusche kalt, und hole aus dem Keller einen Biskuitboden. Ich habe noch genügend frische Erdbeeren für mein sehr einfaches Tortenrezept. Ich schneide die Erdbeeren so, dass sie auf dem Tortenboden leicht aufliegen können. Ich mag überhaupt nicht dieses Gelierzeug, mit denen man die frische Fruchtmasse bindet. Deshalb verteile ich die Erdbeeren, konzentriert, doch mit entspannter Hand, etwa so, wie Zen-Inspirierte Brot schneiden (siehe dazu den Film DIVA von Jean Jacques B.), über den Biskuitboden, nachdem ich sie mit Rohrzucker gesüsst habe. So kommt diese Exzellenz-Torte dann auf den Tisch. Beim Schneiden in Portionen fallen dann etliche Erdbeeren über den Rand, ein munteres Gepurzel, und auch beim Essen bleiben die Beeren störrische Widersacher, aber das ist der Preis, den ich gerne zahle. Dazu dann nach Belieben frische Sahne. Ein Hochgenuss. Am Abend dann höre ich BOOK OF WAYS, Keith Jarrett solo auf einem Clavichord, anno 1987. Tolles Doppelalbum, viel besser als diese Orgeleien aus Ottobeuren auf HYMNS & SPHERES. Bin gespannt, was Herr Sandner zu diesen Platten schreiben wird. Der Roman AMERICAN GODS ist gerade bei Eichborn als Director’s Cut erschienen.

I’ve never been so keen on mystery novels. But there are, from time to time, exceptions.  I just fell in love with the new and quite small novel by Neil Gaiman, The Ocean At The End Of The Lane. Written in a  simple (deceptively simple) language. Rediscovering childhood. The hidden places and the loss. Always the loss. I’m not waiting for the cinema version, only a master could handle that. But if that happens, let Harold Budd write the soundtrack. No, he really needn’t do that. He has written it already. One can find it all in his „Buddbox“. Everything. The hidden places and the loss. Always the loss. And the yearning. 

 
 
 

 

(still deeply impressed by the best British crime TV series of 2013, now out on BluRay and DVD, Broadchurch) 

 

I have a little private theory. One thesis is simple: a great crime/thriller story can have a more profound effect on your life than a lot of highly estimated pieces of so-called serious fiction. It’s a „can“-phrase, no general statement. I believe that a great thriller is no fast food, but a way to touch deep zones of your life, on a conscious and unconscious level. And I ‚m not simply referring to the classics a la Hammett, Chandler, Highsmith, Woolrich, Doyle et al.

I ‚m always careful about books everybody’s talking about. Uwe Tellkamp’s novel „Der Turm“ has been highly praised, and is pure bullshit in my modest opinion. „Die Asche meiner Mutter“, on the other hand, is brilliantly written, high literature in every sense, but boring to death (because you always know what will happen next). Or Peter Handkes „Die linkshändige Frau“, pure kitsch that seems to be proud of any lack of action. Its lack of imagination speaks volumes.  Or one of the most boring books of German post-war literature, „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter“, another Handke novel that is – without mercy – killing hours and hours of precious lifetime. But the highlight of depressive nonsense of highest order is Handke’s „Der Chinese des Schmerzes“, in comparison to this Günter Grass’s slightly exhaustung „Der Butt“ is a hell of a ride!  Or last year’s bestseller „Shades of Grey“ – read ten pages of this piece of crap and you must think the so-called  sexual revolution had never really happened.  Völlig verklemmter Quatsch. So many books that get a nearly hysteric attention!

But, under the radar, you’ll find lost treasures that give you so much more than normal „serious“ or „mainstream crime fiction“. So, at the end of this, I highly recommend three books, one thriller, one mystery book, one more or less contemporary novel that deserve much more than the exclusive praise by a few happy critics and then vanishing into a minority „cult status“. „The Ocean at the End of the Lane“ by Neil Gaiman (okay, not really a secret anymore, but ignored (with raised eyebrows) by a lot of people who regard mystery books as third class literature!), „Der amerikanische Traum“ by Ernst Augustin (a true masterpiece!!!), and „Laidlaw“ by William McIlvanney (a crime novel I had read within two days and nights, originally published in 1977, and reissued by Cannongate Books in 2013).

 
 
 

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz