Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Gary Peacock’.

Archiv: Gary Peacock

„… looking for me, rescuing me with your half-forgotten song …“ Der Schlüssel lag unter einem Honigtopf im Garten, neben einer leeren Hundehütte. Ich war noch nie am Ammersee, hatte mich aber vor langer Zeit fast mal dort beworben in einer Kurklinik für psychosomatische Störungen. Ungestörte drei Tage, in denen ich ab und zu in den kühlen See springe, Lee Childs „Worth Dying For“ für eine amerikanische Zeitschrift bespreche, die im Herbst ein „Special“ über den Thriller-Spezialisten rausbringt, der auch hierzulande viele Fans hat von Jürgen von der Lippe bis hin zu, kleiner Scherz, Michael am Ammersee. Über eine kleine Hifi-Anlage hörte ich mir Musik an für die JazzFacts am kommenden Donnerstag um 21.05 Uhr. Mir fehlt da immer noch das eine oder andere Stück Musik, und Matana Roberts‘ neues Soloalbum kann ich hier nicht runterladen. Ein treuer Begleiter ist, seit Sylt, Gary Peacocks Album, das ganz sicher seinen Platz in der Sendung finden wird, genauso wie neue Arbeiten von Ingrid Laubrock, Christoph Irniger und Nils Okland. Vielleicht kommt noch Achim Kaufmanns Solo-Piano-Cd dazu, aber da müsste eine Eilsendung her. Gestern sah ich hier eine Postkutsche, die wohl aus einem Museum stammt. Zwischendurch das Auf und Ab der Brainstorming-Phase des Buchs der Manafonisten. Ein sattes Gewitter war eine willkommene Abwechslung, der Besuch eines alten bayerischen Wirtshauses transportierte Erinnerungen an meine Zeit in der Oberpfalz. Dies ist so ein Text, der nie in das Buch der Manafonisten Einlass finden würde, weil er nichts über den Augenblick hinaus enthält, und nur einem kurzen Innehalten und Sammeln der Gedanken dient. Oder doch: man könnte etwas rausfischen für die „Interim-Texte“. Ich höre nur ein Liederalbum in diesen Tagen, „Song“ von „It’s Immaterial“. Seelenverwandte von „The Blue Nile“. Grosses Tagträumen einer vergessenen Band. The school of Liverpool. Gedanken an den blauen Nil kommen einem in dieser Ecke Bayerns eher nicht.

Die Einladung kam von einem alten Bekannten, Jochen Dierschke arbeitet seit langem am Institut für Vogelforschung. Und da ich eh auf dem Weg in den Norden war, kam mir der Abstecher nach Helgoland gelegen. Es war der zweite Hubschrauberflug meines Lebens, und vor Aufregung liess ich gleich mal meine Arbeitstasche in dem kleinen Büro am Startplatz liegen. Hier auf Helgoland ist gerade eine Hochzeit für Ornithologen, eine mir recht fremde Berufssparte, die mir just aber auch bei der Lektüre von Robert Macfarlanes KARTE DER WILDNIS begegnete. Wir näherten uns nach einigen Minuten ganz langsam (mit diesem irren „Drone“-Ton dieses „fliegenden Rieseninsekts“) dem Lummerfelsen, und dort bekam ich dann das Objekt der Begierde zu sehen, einen Albatros. Zuletzt ist mir dieser eindrucksvolle Flieger begegnet beim Abitur, in der Französischklausur, dort galt es „L’albatros“ zu interpretieren, ein berühmtes Gedicht von Charles Baudelaire aus „Les fleurs du mal“. Da war er ein einsamer Herrscher der Lüfte, hier der König im felsigen Gestein der zerklüfteten Insel. Es gab tatsächlich, erzählte mir Jochen, nur 127 Sichtkontakte in den letzten 30 Jahren, zumindest in Europa, wo er sich äusserst rar macht. Später traf ich in einer Kneipe auf Vogelforscher aus Finnland und Schweden, und erlebte im „small talk“ ihre Begeisterung für dieses besondere Geschöpf. Sie hatten allesamt leuchtende Augen. Ich fand das Flugerelebnis nun mindestens so erhebend wie den Anblick des riesigen Vogels – jeder Mensch kreiert seine eigenen Euphorien. Als Laie und Stadtkind (ich trage gern mal einen Pulli, auf dem LONDON NIGHTLIFE zu lesen ist) kam mir das alles halb so wild vor. Wer will auch schon ständig ergriffen sein, ausser Richard Wagner-Verehrern?! Als ich spät abends in meinem Hotelzimmer lag und das erste Stück der neuen CD „Now This“ von Gary Peacock hörte (mit Marc Copland und Joey Baron), fühlte ich mich aufgrund der Flugluft eines kleinen Trommelwirbels, und dank der schwebenden Transparenz der Klänge (mit 80 kann Gary Peacock seinem Kontrabass immer noch einen Gesang entlocken, der aller Erdenschwere entkommt), an die halbe Flugstunde erinnert – im nachhinein gar mit einem Hauch Faszination. Erst die Komposition „Gaia“ (und die Erinnerung an dieses Baudelairegedicht) machten diesen Tag seltsam komplett, mit all seinen Flüchtigkeiten. P.S.: Eine andere Flüchtigkeit war noch, wie mir, sogar während des Anblicks des Albatros, völlig unpassend für Anhänger des Erhabenen, ein Ohrwurm durch den Kopf ging, Blurs Song vom „Ice Cream Man“.

 
 
 

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz