Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2017 30 Nov

Morals and Movies

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 9 Kommentare

Last night I went to see Detroit, the new film by Kathryn Bigelow (aka the only woman to receive an Academy Award as a director in 89 years of Oscar history, which is why she is sometimes referred to as the most successful female director in history). I have seen almost all of her films, and I really like her body of work, I think she is a brilliant director. She is not only a storyteller or a movie director, but also a film artist, which I could at length constitute by talking about Zero Dark Thirty, which, in my opinion, was generally critized for the wrong issues.

I just read an article in The New Yorker, in which the author makes some statements that are definitely well worth discussing. Detroit is applaudably and masterfully directed, including the collaboration with cinematographer Barry Ackroyd who should at least get an Academy Award nomination for his work on this film. [As a side note, however, it should be considered a scandal if the award for best cinematography will not be given to Roger Deakins for Blade Runner 2049, considering this phenomenal director of photographer has been nominated 13 times so far, without receiving the award once; I think no-one has been nominated more often unsuccessfully. (Emmanuel Lubezki just received the award three times in a row.)] The visuals and the storytelling in Detroit are captivating from start to end, and the film provides for such an intense experience that at one point I was close to leaving the cinema, because I felt I could not bear it any longer; I don’t remember if that ever happened to me before. Maybe once.

In a way, that is actually what the article in The New Yorker, titled „The Immoral Artistry of Kathryn Bigelow’s Detroit“ discusses and critizes at length about the movie. These thoughts are far from being new ones. At film school, we discussed them in the first year of our studies, starting with documentaries from the 1920s, and I remember discussing them again in a directing workshop in a later year of my studies: It was Jacques Rivette who famously raised the question in the June 1961 edition of Le Cahiers du cinéma, in his essay „On Abjection“ about Pontecorvo’s Kapò. Rivette’s argumentation specifically referred to a tracking shot in that film, where Emmanuelle Riva in her portrayal of a concentration camp prisoner throws herself onto an electric barbed wire, and this suicide is emphasized – to enhance the action’s emotional and dramatic storytelling effect – by a tracking towards her, from a low perspective, an aestheticization of death. Rivette called this a „cinematic obscenity“, „voyeurism“ and „pornography“ and argued that this approach should be despised – and that the atrocities of the Holocaust are not suitable for a film of fiction. Other film critics have also commented on this, stating that it is the unnecessary love story which spoils the generally powerful film.

 
 
 

"Kapò" by Gillo Pontecorvo (camera: Aleksandar Sekulovic), 1960

 
 
 

Back to Detroit, about which it is easy to point out a very similar criticism. So I recommend reading Richard Brody’s essay (which I mostly disagree with). The same comments have been made about Spielberg’s Schindler’s List, maybe rightly so, and at the time I was watching Detroit, I actually did expect these criticisms would surely made by film critics about the film. I am only somewhat surprised to see them coming from an American magazine instead of from one in Germany, where „based on a true story“ movies with fictionalized elements are frequently being condemned by critics for their lack of historic accuracy (examples abound).

I would argue against Brody’s essay that it is sanctimonious of him to set the premise „Movies aren’t made with intentions“ as a starting point for his line of argumentation. I’d say that is nonsense – in particular as later in his text he reaches the conclusion that Kathryn Bigelow would not express an opinion with her film. That kind of writing is one of the main reasons why I often have difficulties with film critics. Critics often pursue their own agenda, which is a different one than the filmmakers‘ intentions, and they seem to enjoy doing that. I also read this very interesting interview with the director (German only, sorry), where she says (among many other interesting statements), „I don’t understand how one cannot denounce white supremacy. It is more than bewildering and disgraceful.“ [Please excuse my translation of the original interview’s German translation back into English.]

 
 
 

Photographer unknown. Source: writingstudio.co.za

 
 
 

Does the New Yorker author act stupid on purpose or does he actually have no clue about what goes on on a movie set, when he imagines over two or three paragraphs what went on in the mind(s) of the filmmaker(s) during the making of these tense scenes? Well, it would of course make some sense, if he expanded the same critical statements to Quentin Tarantino or to any Hollywood director who directs a horror film (which, by the way, I would argue, Detroit could be counted as) or a thriller. Or almost any fictional movie, for that matter, regardless of whether there was a „true story“ which inspired it. Even about The Act of Killing, which is generally counted as one of the most important films of this century. I have to assume that the author, to come to his conclusion, deliberately misdescribes the work processes the filmmakers and actors went through. Which is why I cannot take his criticism seriously.

Nevertheless, I find Brody’s points in the earlier parts of his essay interesting enough, when he says that Bigelow and screenwriter Mark Boal are dealing with the story with too much of an outsider’s view: They, in the first part of the movie, „treat the black residents of Detroit, whose lives they dramatize, as an indiscriminate mass of people.“ However, the movie as a whole piece of work – as a piece of art even – puts that in context, and I really like the unconventional way they decided to take to tell their story, in several chapters with varying means of storytelling and ways of execution. (They went for a somewhat similar chapter-like approach in Zero Dark Thirty.) You can’t simply judge the first chapter of the film, even if the indisputably masterful visual directing in that „authentic style“ can be debated. Bigelow justifies that (possibly) distanced pseudo-documentary view – or semi-documentary, if you count the authentic snippets of film she included – of hers an „outsider“ (as not being a member of the black residents of Detroit, as a white narrator not having been involved in the actual events) with the rousing way she tells the story passionately and emphatically after its opening chapter. I don’t think you can criticize her at the same time for using distancing narrative techniques and exploitation. I think that is hypocritical.

2017 28 Nov

ijb’s favorite CDs & LPs of 2017

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 1 Kommentar

 

 
 
 

01  Algiers The Underside of Power *****
02  Sevdaliza  Ison *****
03  François Couturier / Tarkovsky Quartet  Nuit blanche *****
04  Belief Defect  Decadent Yet Depraved *****
05  Anouar Brahem  Blue Maqams *****
06  Hope  [untitled debut lp] 
07  Kelela  Take me apart 
08  Kendrick Lamar  Damn.
09  Father John Misty  Pure Comedy
10  LCD Soundsystem  American Dream 

 
 

„[Belief Defect] reveal themselves as an artist deeply involved in the disruption and malaise of our society–and era—through shuddering, broken soundscapes and provocative confusion. If at times the acceleration is too much, I only ended up wondering if my own ear (trained to expect harmony, to reject dissolution) was the problem. BD explodes capacities and challenges musical norms, while also creating a sound which is intensely listenable. “Too eccentric to dance to” were Mark Fisher’s words of Burial, but he meant it as a remarkable and good thing to say. Belief Defect achieves a similar magic; to work in the tools of electronic music, and to push them beyond their capacities.“ (full review)

 
 

11  Erlend Apneseth Trio  Åra
12  The xx  I see you
13  Wolf Alice  Visions of a Life
14  The War On Drugs  A Deeper Understanding 
15  Diagrams  Dorothy
16  Noga Erez  Off The Radar
17  Björk  Utopia
18  Valerie June  The Order of Time
19  Lorde  Melodrama
20  Kangding Ray  Hyper Opal Mantis

 

21  The National and many, many others  Day of the Dead*
22  Zola Jesus  Okovi
23  David Virelles  Gnosis
24  Gas  Narkopop
25  Porter Ricks  Anguilla Electrica
26  Trio Mediæval & Arve Henriksen  Rímur
27  Phase Fatale  Redeemer
28  Tinariwen  Elwan
29  Protomartyr  Relatives in Descent
30  Jay-Z  4:44

 

   * 5 cd box with 57 interpretations of Grateful Dead songs

 
 
 
Mika Vainio (photograph courtesy of Ariel Martini)
 
 
 

honorary mentions

 

Mika Vainio († April 12th)  Reat
John Abercrombie († August 22nd)  Up and Coming 
Marcus Fjellström († September 3rd)  Skelektikon

 

2017 27 Okt

Junge Herren um die 70

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

Vor zwei Tagen (vielmehr Nächten) sah ich mir im meist unterhaltsamen YouTube-Kanal von Pitchfork ein paar Videos an. Die haben z.B. eine schöne Reihe namens Liner Notes über Meisterwerke der Rockgeschichte, in vier bis fünf Minuten bekommt man eine gute Zusammenfassung über Geschichte, Hintergründe, Anekdoten, Einflüsse und so weiter von und zu wegweisenden Alben wie Ege Bamyasi, Turn on the Bright Lights, Another Green World, Appetite for Destruction, Doolittle oder Post. Da sah ich dieses über My Bloody Valentines Loveless. Und heute finde ich via NME und SoundCloud eine fast zehnminütige Zusammenarbeit zwischen Kevin Shields (My Bloody Valentine) und Brian Eno. Passt gut zusammen, was letztlich auch nicht überraschend ist.

Bei All About Jazz las ich vor ein paar Tagen ein interessantes Interview mit David Torn, über seine diversen derzeit im Entstehen befindlichen Alben, Arbeit an Filmen und seine netten Geschichten, wie er mit David Bowie zusammenkam und dann bei der Produktion von vier seiner letzten Alben mitwirkte, eine gemeinsame Tour aber nicht zustande kam. Da müssen noch ein paar unveröffentlichte Schätze im Tresor lagern. Wiederum gestern nahm ich die CD Jeff von Jeff Beck aus dem Regal und fragte mich, warum ich die nie anhöre. Ist sie vielleicht nicht so wirklich gut? Ich mochte You Had It Coming (amüsante Besprechung hier) meist irgendwie lieber. keine Ahnung, warum. Vielleicht ist einfach das Cover cooler. Aber dabei fand ich (wieder einmal?) heraus, dass David Torn auf mehreren der Stücke des Albums Jeff mitgewirkt hat. Im Kleingedruckten steht „Re-produced, mixed and manipulated at cell labs, New York by David Torn“. Und wenn David Torn draufsteht, bleibt eine CD natürlich in der Sammlung. Sie wird immer mal wieder neu entdeckt. Und irgendwie schwant mir gerade, dass Jeff womöglich das bessere Album ist, auch wenn You Had It Coming diese total weirde Version von Rollin‘ and Tumblin‘ mit Imogen Heap zu bieten hat, die ich gerne nach der Version von Dylan höre. Apropos ältere Herren: Das Cover des neuen Albums von Robert Plant finde ich ja auch ganz großartig.

 
 
 

 
 
 

Man sieht in dem Miniformat nicht die schönen Unschärfen, aber schon die Farben und das Porträt als solches sind toll. Ich mochte Robert Plant nie so wirklich. Bis ich vor fünfzehn Jahren irgendwie über Dreamland stolperte. Das war auf einen Schlag mein Lieblingsalbum von ihm. – Aber halt, das stimmt nicht ganz. Mein Vater (geb. 1950) hatte in den Neunzigern die beiden Duoalben von Page & Plant, und ich mochte das zweite (Walking into Clarksdale) immer sehr gerne, naja, eigentlich vor allem die fulminante Nummer Most High.

Aber Dreamland ist ein großartiges Album, mit einer recht jungen Band (oder vielleicht klingt sie auch nur jung … verjüngt, keine Ahnung) mit sehr starken Versionen von Hey Joe, One More Cup Of Coffee und einigem mehr. Da war ich hooked. Seitdem hat Plant eine geradezu unglaublich gute Serie gelungener Alben aufgenommen. (Die alten Sachen aus den Achtzigern und frühen Neunzigern sind dagegen weit weniger interessant.) Da ich Dreamland so toll fand, hab ich die CD und den Nachfolger Mighty Rearranger auch meinem Vater gekauft. Dann gab’s ein Folk-Blues-Countryalbum mit Alison Krauss, dann ein Blues-HardRock-Americana-Album namens Band of Joy (dem Namen von Plants allererster Band in den Sechzigern), und dann vor drei Jahren, als ich mit dem Auto zwischen New York und Montréal unterwegs war (meine Frau hatte dort eine Ausstellung, also bin ich mit, um den Fahrer zu mimen), da erschien das skurril betitelte lullaby and… The Ceaseless Roar, das ich eigentlich meinem Vater als Mitbringsel gekauft hatte, aber so hingerissen davon war, dass ich es selbst behalten habe. Es passte hervorragend zu diesen Fahrten durch den Nordosten der USA. Es ist nicht perfekt – mich stören die blöden Fade-Outs einiger Stücke, irgendwie stimmt der gesamte Rhythmus des Albums oder die Reihenfolge der Tracks nicht so richtig – aber die einzelnen Songs sind durchweg eins A.

Und nun also wieder ein neues Album, das ich sofort erworben habe. Plant ist seit 15 Jahren zuverlässig gut. Nun ja, auf Carry Fire ist jetzt nichts Überraschendes zu finden, und ich befürchte, die Platte ist nicht ganz so gut wie die Vorgänger… aber das macht nichts. Das Cover ist endlich mal richtig gut. Das beste dieser beeindruckenden Erfolgsreihe.

2017 29 Sep

Hans Zimmer meets Radiohead

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

 
 
v i d e o
 
 

2017 15 Sep

Das Weite Land

| Abgelegt unter: Blog,Gute Musik | RSS 2.0 | TB | 5 Kommentare

Im Rahmen meiner „50 States Tour“ bin ich nun in Oklahoma angelangt, einem der wenigen Staaten, die ich zuvor noch nicht besucht hatte. Und dabei fiel mir besonders auf, wie wenig ich tatsächlich bislang über dieses Land wusste. (Womit ich in Deutschland bzw. Europa sicherlich keinen Einzelfall darstelle.) Klar, anhand des markanten Umrisses könnte ich Oklahoma stets problemlos erkennen, und auch die Hauptstadt kann wohl jeder auch ohne Vorwissen benennen. Doch darüber hinaus war mir Oklahoma bislang eigentlich fast ausschließlich als Heimat der Flaming Lips ein Begriff. In der deutschen Wikipedia-Ausgabe werden erstaunlicherweise weder die Flaming Lips noch Wayne Coyne in der „Liste von Persönlichkeiten des US-Bundesstaates Oklahoma“ geführt. Dafür immerhin Chet Baker, J.J.Cale, Woody Guthrie, Lee Hazelwood, Chuck Norris und ja, auch William Bradley „Brad“ Pitt. Als Band werden immerhin Hanson genannt. Haha! Der Regisseur Ron Howard wurde übrigens in der Kleinstadt Duncan geboren, wo ich im Moment diese Zeilen verfasse. 

 

 

Also wollte ich endlich mal einen Ausflug in den Big Bend National Park einbauen und fuhr die vier Stunden von El Paso, der nächsten größeren Stadt, über Alpine, der letzten Ortschaft vor einer knapp 200km-Strecke zum Visitor Center des Nationalparks. Nach den Sommerferien sind dort mittlerweile nur noch sehr wenige Besucher unterwegs (auf der Rückfahrt kamen mir über knapp zwei Stunden Fahrt gerade mal zwei Autos entgegen — aber umso mehr Tiere, die die Straße überquerten), so dass man wirklich noch in die großen Weiten der amerikanischen Landschaft fährt. Ein außergewöhnlich schöner Ort ist dieser Nationalpark. Und wie schön, dass man auch heute, in Zeiten von Überall-Internet und stetiger Erreichbarkeit noch so weit hinaus fahren kann. Eine Autopanne möchte man da auch nicht haben.

 

 

In Texas findet man irgendwie alle Klischees wieder – aber auch einiges mehr. Faszinierend sind die Steinadler (Golden Eagles), die überall im Land umherkreisen. Kein Wunder ist er so etwas wie der Nationalvogel und prangt auf dem Great Seal of the United States. Auch durfte ich in Texas die Bekanntschaft mit den ernst dreinblickenden State Troopers auf dem Highway machen, die, als sie mich dabei erblickten, wie ich nach einer Ausfahrt kurz anhielt, um mein Fotostativ aus dem Kofferraum nach vorne zu holen, mit Fragen konfrontierten und letztlich eine Verwarnung ausstellten. Das war offenkundig ein Akt der Willkür, denn während sie die Begründung lieferten, ich hätte am Stop-Schild nicht haargenau am Schild, sondern erst zehn Zentimeter dahinter angehalten, taten zahlreiche andere Autofahrer quasi direkt neben uns genau dasselbe, eben weil man am Schild nicht um die Ecke sehen konnte.

Wie dem auch sei, sie befragten mich dazu, welche Art von Filme ich in Deutschland mache, wozu ich das Stativ auf dem Beifahrersitz installierte (Erläuterung: Ich mache z.B. Zeitrafferaufnahmen von meinen Fahrten auf den Straßen, die ich den beiden Polizisten natürlich direkt unter die Nase hielt. Antwort: „I get dizzy only from watching this. … How did you call this? … Time lapse, never heard that.“), warum ich die Autobahn überhaupt verlassen hätte, wo ich herkäme, wo ich hinwolle und ob ich irgendwas im Auto hätte, das ich dort nicht haben dürfe („Do you have anything in your vehicle which you shouldn’t have in there?“). Ich frage mich tatsächlich noch immer, welche Antwort er eigentlich zu hören hoffte.

Später erklärte mir jemand (a real Texan), dass höchstwahrscheinlich mein kalifornisches Kennzeichen die beiden Texaner dazu veranlasst hatte, mich unter die Lupe zu nehmen, „because Texans hate Californians“. Leider habe ich versäumt, die beiden um ein Erinnerungsfoto zu bitten. Immerhin betonte der größere der beiden, die wie aus einem Film entsprungen schienen, zum Abschluss noch einmal, wie man am Stop-Schild zu halten habe. „That’s how it is done here in Texas.“

 

 

Apropos Film: Wunderbare Musik zum Fahren hier ist die Soundtrack-CD Hell or High Water, dem starken Film von Taylor Sheridan, der schon das Sicario-Drehbuch geschrieben hat (das ja ebenfalls weitgehend in West-Texas, sowie in El Paso und Juarez spielt). Auch ohne Kenntnis des Films ein sehr empfehlenswertes Album! Taylor Sheridans Regiedebüt (spielt diesmal in Wyoming), für das er in Cannes den Regiepreis bekam, muss ich nachdrücklich empfehlen, Wind River, mit einer großartigen Musik von Nick Cave und Warren Ellis, kommt demnächst in Deutschland ins Kino. Mein „Lieblingsfilm“ in Cannes in diesem Jahr. Sehr bewegend.

Auch hörte ich bei Fahrten durch die Sonora-Wüste viele Aufzeichnungen der „Klanghorizonte“ (einige habe ich schon häufiger auf Autofahrten gehört), sehr passend etwa die Stunden vom 19. August, mit Joseph Shabason usw. Nicht zuletzt deshalb erwarb ich vor wenigen Tagen auch Father John Mistys Pure Comedy, da es in einer Special Edition für unschlagbare $7,99 bei CVS in Dallas stand. Noch besser ist, meiner Meinung nach, allerdings das neue, fantastische Album von The War On Drugs, A Deeper Understanding. Die perfekte Musik für Autofahrten durch Das Weite Land.

2017 23 Aug

„Over and gone“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 
 

 
 

Kürzlich haben mehrere Mitautoren hier über das Sortieren und die Ordnungsmethoden eigener Plattensammlungen philosophiert. Dabei tauchte bei mir die Frage auf, was man als Musikliebhaber überhaupt bei sich behält oder wie andere das System handhaben. Die meisten Leute, die ich kenne, besitzen eine mehr oder weniger überschaubare CD-Sammlung. Manche/r kauft sich mal eine Platte, die als „Fehlkauf“ verbucht wird … Aber so eine richtige Sammlungspflege betreibt kaum eine/r. Oder ich höre später, dass einer alles verkauft hat.

Vor zehn Tagen hat ein Nordische-Musik-Bekannter (genau genommen hat er die Seite einst ins Leben gerufen), der zuvor bereits viele lange Jahre für unterschiedliche Zeitschriften geschrieben hatte, geschätzte 6500 CDs verkauft, also mehr als ich besitze – alle auf einen Schlag an einen Händler. Nur einen kleinen Teil persönlich wichtiger Scheiben behält er. Glücklicherweise konnte ich gerade noch rechtzeitig für einen Kurzbesuch dort aufkreuzen und mir einige Sachen heraussuchen, die ich zum größten Teil schon lange gerne haben wollte, unter anderem einige ECM- und Real-World-Veröffentlichungen oder je zwei CDs von June Tabor und Birthday Party. Klar kann ich mir bei weitem nicht alles kaufen, was ich gerne haben möchte – häufig leihe ich verschiedene Musik aus dem reichhaltigen Sortiment des Berliner Bibliotheksverbunds aus, einiges davon erwerbe ich später auch, wenn ich es zu günstigen Preisen finde. Und klar konnte ich bei der Sammlungsauflösung bei weitem nicht alles einpacken, was ich gerne mitgenommen hätte … Doch nun räume ich so nach und nach die CDs in mein Regal, und in der ECM-Sektion gibt es längst nicht mehr genug Platz.

Ich kenne Leute, die finden es ganz wichtig, zu Hause eine ordentliche, will sagen große Bibliothek zu besitzen. Hingegen haben Bücher mich nie so interessiert wie Musikalben. Auch DVDs habe ich nie gesammelt, besitze nur sehr wenige. Man kann doch fast alle Bücher und Filme einfach ausleihen, in einer Stadt wie Berlin sowieso; außer Spezialistensachen vielleicht. Und beim Umzug erst! Uff.

Ja, ich habe Respekt vor den riesigen Bücherregalen von Bekannten und Freunden. Ich verstehe: Dahinter steht der Gedanke, dass man ja dieses oder jenes Buch vielleicht doch irgendwann noch einmal lesen möchte. (Doch kommt man schon dazu, all die Bücher zu lesen, die man gerne lesen würde? Ich überhaupt nicht.) Oder dass einem dieses oder jenes Buch ganz arg am Herzen liegt (bei mir Siri Hustvedts What I loved oder der Katalog zur großen Steve-McQueen-Retrospektive in Basel). Oder man einfach gerne alles parat hat, um gegebenenfalls mal reinzuschauen, für ein Zitat oder ein Gedicht. Aber wenn ich ehrlich bin, sind Bücher für mich eher Gebrauchsgegenstände. Ich hatte nie eine so leidenschaftliche Verbindung zu meiner Hausbibliothek wie meine literarisch bewanderten Freunde. Man häuft schon so vieles an, und wie oft kommt es vor, dass ich in ein bestimmtes Buch unbedingt reinschauen will? Also stehen und liegen hier (fast) ausschließlich Bücher, die ich noch nicht gelesen habe oder von denen ich annehme, dass ich zur Fortbildung oder für ein konkretes Filmprojekt etwas nachschauen oder nachlesen will. Und das sind immer noch zu viele.

 
 


 
 

Ich hingegen pflege lieber eine Musiksammlung, auch wenn man heutzutage vieles online oder ebenfalls in der Bücherei bekommen kann. Aber da kommt es tatsächlich oft vor, dass ich gerade dieses bestimmte Album im Sinn habe und es zum alltäglichen Glück gehört, das dann umgehend aus dem CD-Regal ziehen und in die Hand nehmen zu können. Oder dass ich einfach den Reichtum schätze, aus hunderten von Alben wählen zu können. Und online bzw. über MP3 höre ich sowieso nie Musik, allenfalls wenn ich einen Mietwagen habe, in dem sich – wie in letzter Zeit immer häufiger – kein CD-Spieler befindet. Ohne Cover fehlt mir was bei Musik.

Was aber tun, wenn man weiß, dass man so manche Platte seit Jahren nicht gehört hat und auch nicht davon ausgeht, dass man sie in nächster Zeit wieder hören wird? Marilyn Mansons Mechanical Animals, das Spaghetti-Album von Guns N’Roses oder David Lynchs Eraserhead will ich eigentlich nicht abgeben, auch wenn ich sie nur selten höre. Es sind einfach starke Alben. Am Freitag hörte ich seit langem mal wieder Meds von Placebo – und freute mich, dass ich sie behalten habe. Aber wenn man mit einer Platte nie richtig warm wurde? Bei einigen Alben gehe ich davon aus, dass ich sie noch nicht gut genug kennengelernt habe und womöglich irgendwann mal eher auf ihrer Wellenlänge sein werde (Pat Metheny, Paul’s Boutique, Abercrombie …), und häufig traf das auch zu. Gelegentlich stehen Platten aber auch lange im Regal, immer wieder sehe ich sie, halte sie in der Hand, überlege, höre rein, lege sie womöglich wieder zurück. Manche verkaufe ich irgendwann.

Von ECM gab es immerhin schon drei oder vier Alben, die ich bislang wieder verkauft habe, weil sie mir überhaupt nicht zusagten. (OM und Judith Berkson fallen mir da gerade ein). Doch bei ECM weiß ich eigentlich, dass der Zeitpunkt irgendwann kommt, wenn ich nicht gleich damit warm werde. Aber sonst: Manche Musik versucht man immer mal wieder, ohne dass sich was tut. Eigentlich verabschiede ich mich fast laufend von Platten und CDs, schon allein, weil ich nie all das anhören kann, was ich besitze. Und eben, es gibt ja auch nicht endlos Platz. Bei vielem fällt es mir aber schwer, weil ich denke, vielleicht kommt der Zeitpunkt doch noch …

In den letzten Wochen habe ich gerade wieder einige Platten bei Discogs eingestellt. Dann kaufe ich von dem Geld gleich neue Sachen. Manche CD habe ich tatsächlich irgendwann mal bei Ebay verscherbelt oder verschenkt oder zu Oxfam gebracht… und es dann Jahre später doch mal wieder hören wollen. Da hab ich mir dann Stings Ten Summoner’s Tales oder Notwists rotes Album oder Graffiti Bridge von Prince dann bei Ebay für ein oder zwei Euro wieder besorgt und sie wieder schätzen gelernt.

Und dann entdecke ich oftmals CDs in irgendeinem Laden oder so und denke, ach, die hatte ich ja auch mal, gute Platte. Aber gar nicht vermisst.

2017 31 Jul

Thronspiele zur Diskussion

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 7 Kommentare

Am Wochenende gab’s hier in meinem Elternhaus im Stuttgarter Umland große Streitgespräche über Game of Thrones. Mutter und Bruder sind flammende Verehrer und restlos überzeugt, dass es sich hierbei um die beste Produktion aller Zeiten handle („bestes Drehbuch“, „beste Ausstattung“, „beste Schauspieler“ usw. usw. – bis hin zu dem Urteil, dass keine noch so teure Hollywoodproduktion mit angeblich viel höheren Budgets diese Qualität erreiche – letztere Aussage bzgl. der angeblich geringen Budgets konnte ich via Online-Recherche schon schnell widerlegt finden), während sich der zweite Bruder und seine Freundin da etwas verhaltener äußern, sich streckenweise beispielsweise daran gestört haben, dass bei zu vielen Figuren zu wenig Handlungsfortschritt passiere. Das war eine geradezu religiös-fanatische Debatte, der mit meinem Bemühen auf eine Objektivierung nicht beizukommen war.

So begab ich mich ein wenig auf die Suche in Blogs und Liebhaber-Foren, um ein wenig auf andere Meinungen zu stoßen. Von diversen Bekannten hatte ich sehr unterschiedliche Meinungen aufgeschnappt; ein befreundeter Drehbuchautor (dessen Schreibkünste ich sehr schätze) etwa äußerte sich stets hingerissen von der Drehbuchqualität und schickte mir YouTube-Ausschnitte, die ich als Nichtseher der Serie leider nicht wirklich wertschätzen konnte, bis er sich schließlich irgendwann von den Drehbuchautoren verraten fühlte; ein anderer, mitt-siebzigjähriger Autor in Virginia erzählte mir mehrfach ausufernd von den vielen Bezügen zur realen Historie der britischen Königsfamilien; andere Leute äußerten sich verhaltener („Kann man anschauen, ganz unterhaltsam, aber nicht so überragend wie Breaking Bad / Mad Men / Twin Peaks / Boardwalk Empire (bevorzugte Vorlieben bitte unterstreichen!)“ – oder es gehe „halt nur darum, wer mit wem in die Kiste hüpft und wer auf welche krass brutale Tötungsmethode aus der Geschichte geworfen wird“, wie bei jeder x-beliebigen Soap Opera, die theoretisch bis ins Endlose fortgesetzt werden kann.

Nun muss ich gestehen, dass mich weder historische Serien (von wenigen Ausnahmen wie Mad Men abgesehen) noch Fantasyserien wirklich interessieren, so dass ich bislang nie wirklich den Drang verspürte, Game of Thrones zu sehen. Alles, was ich darüber gehört und nun online gelesen habe, bestärkte meinen Eindruck, dass es sich dabei um eine arg populistisch mit Sex und Gewalt aufgepeppte und mit mittelmäßigen Schauspielern durchsetzte Seifenoper handelt, und dass die GOT-Fans hier viele Schwachstellen schönreden, die sie an anderen Filmen oder Serien kritisieren.

Daher wäre ich neugierig auf eure Meinungen. Wer hat’s gesehen, wer schaut es noch, wer hat aufgegeben, wer hat was zur Verteidigung beizutragen, das mir evtl. entgangen ist?

 
 


 

 
 

2017 14 Apr

Coal mining vs wind energy, West Virginia

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 
 


 
 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz