Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2015 11 Aug

STREETlisbon (2)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

STREETlisbon (2)
 
 
 

 
 
©FoBo_

2015 11 Aug

STREETlisbon (1)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

STREETlisbon (1) – Dutch treat …
 
 
 

 
 
©FoBo_

2015 11 Aug

Tree Life (1)

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 
 

 
 

©FoBo_

contender of hottest encore 2015: The Young Mothers at Lisbon, Gulbenkian Foundation
 
Jason Jackson, sax, Stefan Gonzalez, vibraphone/drums/vocal, Ingebrigt Håker Flaten, bass, Jawwaad Taylor, trumpet/vocal, Jonathan Horne, el guitar, Frank Rosaly, dr
 
intense, joyful, vital criss-cross
 
 
 


 
 
 
RADIOlink O N D E M A N D
 
 
gibt zumindest eine Vorahnung von dem, was bei dieser texanischen Band aus Austin live on stage passiert … you can get a bit an idea what happens live on stage when this band from Austin, Texas, …

 


 
 
can you sense it, hear it?
 
Got it …
 

passage through a mystic corridor of the universe … RED TRIO + JOHN BUTCHER jazz em agosto, Lisboa, Fund. Gulbenkian
 
 
 

 
 
 
Rodrigo Pinheiro digging bells form the piano belly …
 
 
 

 
 
 
John Butcher conjuring prairie yells and cavern echoes …
 
 
 

 
 
 
Gabriel Ferrandini sweeping the passage elevated by Elegua …
 
 
 

 
 
 
Hernani Faustino canalizing the cooking lava streams …
 
 
 

 
 
 
back into the night … Calouste Gulbenkian
 
 
 

 

2015 5 Aug

cenas em Lisboa 1

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

das wunderbare Gebäude der Mosquita Central de Lisboa … hinaufsteigend

foto (6)

 

das wunderbare Gebäude der Mosquita Central de Lisboa … entlang wandelnd

 

image

 

 

Lunch time Lisbon

 

foto (3)

 

Aus gegebenem Anlass: Jazz em Agosto in Lissabon
 
 
Zunächst ist man skeptisch, wenn man liest, um was es sich bei diesem Album handelt: um das Update eines Werkes, das der junge Österreicher Mantler 1968 als Fünfundzwanzigjähriger mit den ebenfalls jungen Grössen einer kleinen New Yorker Szene dort aufnahm, das heisst mit ebenso eigenwilligen und höchst fähigen Musikern wie Cecil Taylor, Don Cherry, Gato Barbieri, Roswell Rudd, Pharoah Sanders etc … Es ist evident, dass die Entstehungssituation dieser Musik weder mit den alten (soweit noch verfügbar) noch mit neuen Musikern auch nur annähernd zurückholbar ist. Mantler hat also eine Reihe von Eingriffen in das Werk vorgenommen, wozu auch andere Instrumentationen gehören. U.a. spielt im Update die elektrische Gitarre, besetzt durch Bjarne Roupé, eine prominente Rolle. Neu eingeführt auch ein Streichquartett besetzt durch das Radio.string.quartet.vienna. Für solche Bearbeitungen, die man bei klassischen Komponisten für recht normal ansieht, gibt es zahlreiche berühmte Beispiele.

Was ist dann im Mantlerschen Fall anders und was liefert uns dieser Update, der mit der 19köpfigen Nouvelle Cuisine Big Band unter Leitung von Christoph Cech aufgenommen wurde? Wenn man hineinhört, was auch in beliebiger Reihenfolge der Tracks möglich ist, ist man erstaunt. Erstaunt über die Wucht dieser Musik, ihr wild-fröhliches, fast unbekümmertes Herumströmen. Erstaunt über das, was da alles beinahe urwüchsig auftaucht, sich verbindet und verschwindet. Intuitiv bestimmt, aber getrieben von starkem Formempfinden und Ausdruckswillen. Vor allem aber kann man (immer noch) klar hören, dass die Klänge aus dieser, d.h. jener Zeit stammen, dass sie auch in diesem Update noch reichlich jene Zeit atmen.

Jüngere oder jüngste Musiker aus dieser, der heutigen Zeit würden so nicht schreiben (können). Die Updates enthalten diese Spannung und zeugen mit der nötigen Dialektik vom damaligen Tumult – um ein einschlägiges Wort Enzensbergers zu gebrauchen. So gesehen ist es gut, dass man die Originalaufnahme nicht dabei hat. Neugierig wird man schon. Nicht nur auf die alten Aufnahmen, sondern auch auf die Beantwortung der Frage, wo die Unterschiede zu dem liegen, was vergleichbare Dreiundzwanzigjährige heutzutage an Musik entwerfen.
 
Mantlers Update ist bei ECM herausgekommen. Die Rezension ist eher auch im Printmagazin Jazzthetik erschienen.
 
Mantlers Werk wurde beim Moers Festival gespielt (siehe ARTE tv und meine Besprechung) und nun, ein paar Monate später mit dem besten grossen Jazzensemble von Portugal, dem Orquestra Jazz de Matosinhos aus Porto eine Truppe, die eine stolze Tradition der Zusammenarbeit mit Jazzgrössen hat.

 
 
Besetzung In Lissabon
 
 
CHRISTOPH CECH (direção)

MICHAEL MANTLER (trompete)
WOLFGANG PUSCHNIG (saxofone alto, flauta)
HARRY SOKAL (saxofones tenor e soprano)
DAVID HELBOCK (piano)
BJARNE ROUPÉ (guitarra elétrica)
JOÃO PEDRO BRANDÃO (saxofone soprano, flauta)
JOÃO GUIMARÃES (saxofone soprano, clarinete)
MÁRIO SANTOS (saxofone alto, clarinete, clarinete-baixo)
JOSÉ PEDRO COELHO (saxofone tenor, flauta)
RUI TEIXEIRA (saxofone barítono)
GILENO SANTANA (trompete)
JAVIER PEREIRO (trompete)
JOÃO GASPAR (trompa)
ANDRÉ GOMES (trompa)
DANIEL DIAS (trombone)
GONÇALO DIAS (trombone baixo)
SÉRGIO CAROLINO (tuba)
DEMIAN CABAUD (contrabaixo)
JOSÉ CARLOS BARBOSA (contrabaixo)
DIOGO DINIS (contrabaixo)
MARCOS CAVALEIRO (bateria)
 
 
P.S.: Für diejenigen, die nicht gleich etwas mit dem Namen Michael Mantler verbinden können: Mantler hat immer wieder mit Robert Wyatt zusammengearbeitet, wovon auch einige Alben zeugen.

2015 29 Jul

Momentaufnahme

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 9 Kommentare

 

Bin nun mal kein Liebhaber von Bestenlisten. Hier aber drei Reihen von Autoren. Die erste von Autoren, die ich mich schon lange begleiten, und die ich immer wieder lese, eine zweite von nichtliterarischen, bei denen ich viel gefunden habe, und die mich geprägt haben und eine dritte von solchen, die ich zwar nicht immer wieder lese, die aber tiefen Eindruck hinterlassen haben. Eine Momentaufnahme der Erinnerung …

 

Robert Creeley

Isaak Babel

Hans Magnus Enzensberger

Bertolt Brecht

Ernst Jandl

Wisława Szymborska

Elias Canetti

Rafik Schami

Kurt Schwitters

Karl Valentin

Oskar Pastior

Jorge Luis Borges

Gregory Bateson

Carlos Castaneda

Thomas Luckmann

Franz Kafka

James Joyce

Heinrich von Kleist

Georg Büchner

Samuel Beckett

Else Lasker-Schüler

Peter Weiss

Thomas Brasch

Günther Bruno Fuchs

Johannes Bobrowski

Francois Villon

Boris Vian

Giorgio Manganelli

Jakov Lind

Gabriel Garcia Marquez

Paul Bowles

Danilo Kiš

Amin Maalouf

 

Klar gibt’s mehr beim Zurück- und Weiterdenken … gleich, morgen, übermorgen … Und es gibt ein paar ganz wichtige Bücher, die hier nicht genannt sind. Ein anderes Mal …

2015 29 Jul

Sim, o trem no Lisboa

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

wird manchmal etwas knapp …
 
 
 

 
 
 
besonders in der engen Kurve im oberen Teil von Alfama
 
 
 

 
 
 
Dann muss rangiert werden. Eine Trem setzt zurück auf ein Abstellgleis, dann kann’s weitergehen.
 
 
 

 
 
 
Dauert dann etwas. Kraxeln ist die Alternative …
 
 
©FoBo_HenningBolte
 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz