Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 7 Jun

Strandgut

von: Jochen Siemer Filed under: Blog | TB | Tags: , 3 Comments

Lange bevor Hartmut Rosa sein Buch Unverfügbarkeit auf den Markt brachte (das übrigens ausgezeichnet ist – danke, Lajla), kannte ich den Begriff schon von dem französischen Philosophen Alain Badiou und seinem bonmot vom „unverfügbaren Wahrheitsereignis“ (danke, Slavoj Zizek). Daran musste ich neulich denken, als ich nach langer Album-Abstinenz und tiefer Hingabe an Gitarren-Workouts von Songs der Taylor Swift bei einer Entspannungsübung aufgrund einer lädierten Halswirbelsäule endlich mal zur Plattform Deezer griff. Auf dem Rücken liegend wie Kafkas Käfer versuchte ich, der zervikalen Symptomatik Herr zu werden. Die Rückenlage hat sich musiktechnisch seit langem bewährt, ich höre dadurch intensiver. Der Algorithmus ist ja kein Analphabet und so spülte er mir wundersam das Passende an Land: Terrain vom Portico Quartet. Genial, wie die hohen Töne mit meinem Tinnitus ein Konzert eingingen und ein Hörerlebnis brachten, dass nicht nur der Musik wegen grandios war. In einem Zuge durchgehört, nicht die Spur von Langeweile oder Gewohnheit, wollte ich gleich mehr vom Guten. Das besagte berechnende Zufallsprinzip bot mir Another Land vom Dave Holland Trio an. Es ging aus höchsten Höhen hinab zu einem satten, wuchtigen und völlig zeitgemässen Bassspiel (sag mal, wie alt ist der Typ eigentlich, sowas von frisch). Zunächst nahm ich den Gitarristen gar nicht wahr, sehr zurückgenommen, erkannte dann aber schnell Kevin Eubanks, dessen Präsenz auf dem Holland-Album Extensions wir einst feierten. Eubanks hat mich auch beeinflusst, weil er sehr funky spielt und die Saiten zupft. Anklänge an Walter Becker, John Abercrombie und Marc Ducret sind bei ihm zu finden. „Das ist ja Jimi Hendrix goes Funk, Jazz and Fusion!“ So war mein Gedanke, den ich am nächsten Tag in einer Rezension auch genauso wiederfand. Da dachte ich an Kant und seine Urteilskraft. Womit der Kreis sich schliesst, wir wieder bei den Philosophen wären.

This entry was posted on Montag, 7. Juni 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

3 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Wohl ein Spätwerk von Dave Holland.

    Wenn es um seine Musik als Bandleader geht, lande ich in schöner Regelmässigkeit bei CONFERENCE OF THE BIRDS und EXTENSIONS.

    Aber auch beim GATEWAY TRIO und IN A SILENT WAY (da spielte er doch mit, oder?) von Miles Davis. Und bei dem gern unterschätzten und von mir innig geliebten Miles Album BIG FUN. Aber da könnte ich jetzt nicht schwören, dass er da auch am Bass zu hören ist.

  2. Olaf Westfeld:

    „Unverfügbarkeit“ ist schon gekauft, liegt hier auf dem Stapel für die Sommerferien – davor muss nur noch ein bisschen gearbeitet werden. Ich glaube auch, dass Dave Holland bei In a Silent Way am Bass dabei war – und sowieso auch bei Blue Maquams, das ich Immer wieder gene höre.

  3. Karsten:

    Guter Tipp, Bruderherz, danke! Dieses aktuelle Gitarrentrio-Album von Dave Holland gefällt mir als altem Gateway-Quartalsjunkie ausgezeichnet! Es ist nicht so rockig (JackDeJohnette ist nicht zu ersetzen), eher altersmilde – wenn es denn so etwas gibt. (Eigentlich erscheinen mir heutzutage eher die Jungen milde im Vergleich zu einer immer wütender auftretenden Seniorengeneration /Abschweifung)

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz