Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2013 8 Jan

Der Philosoph Byung-Chul Han

von: Jochen Siemer Filed under: Blog | TB | Tags: , 2 Comments

Wenn man Bücher nicht rezipiert und Platten nicht hört, als würde man etwa eine Schachtel Zigaretten aufrauchen, um sich dann am Automaten schleunigst neuen Stoff zu holen und wenn man kulturelle Dinge nicht abfrühstückt, als seien sie die Requisiten eines One-Night-Stands – sondern mit diesen Dingen eine dauerhafte Beziehung eingeht, immer wieder auf sie zurückgreifend, herumstöbernd, dann könnte auch die Literatur des Philosophen Byung-Chul Han ein idealer Begleiter sein. Der aus Korea stammende Autor schreibt in Kamikaze-kurzen, sehr präzisen Sätzen: weder ausschweifend noch allumfassend und hybrid, vielmehr aus einer östlichen Weltsicht heraus derart, dass der Leser zum Weiterdenken animiert wird. Es wundert nicht, wenn man vor Jahrzehnten schon beim dilletantischen, will sagen: genußvollen Versuch, das heideggersche Werk zu erfassen, auch diesen Autor zur Hilfe nahm und sich wunderte, welch frischer Wind einem in dessen Buch Heideggers Herz entgegenwehte. Hans Bücher finden reichlich Anklang und er ist inzwischen wohl zum „Star-Philosophen“ avanciert – so jedenfalls wurde er kürzlich in einem Beitrag der Fernsehsendung Aspekte genannt. Das mag daran liegen, dass sich aus einem ursprünglichen kontemplativen Kontext, der wenig zu tun hat mit der Übertragung oder Fortführung buddhistischer Traditionen in die westliche Hemisphere, eine kritische Abstandnahme herstellen lässt zur heutigen Lebensweise.

 

Video

This entry was posted on Dienstag, 8. Januar 2013 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

2 Comments

  1. Henning:

    Ich lese Deinen Beitrag mit Befriedigung und suche die Zeit … – nur die Negation „keiner, der …“ ist so ein kleiner Stolperstein. Stimmt ja, aber es ist eine rhetorische Figur, an der man auch vorbei kann. Erfordert Entroutinisierung („nicht leicht“ haette ich beinahe gesagt). Schoen, dass Han hier eingefuehrt wird. Ich will ihn noch lesen.

  2. Jochen Siemer:

    Habs korrigiert, vielen Dank.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz