Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

You are currently browsing the blog archives for the tag ‘Robben Ford’.

Archives: Robben Ford

Hörte ein Stück im Radio, 1995, eine Interpretation von „Dont Let Me Be Misunderstood“ und dachte: hey, das ist was Neues. Also ab in´n Plattenladen, denn da werden sie geholfen, und gefragt: wo kommt das her? Robben Ford and The Blue Line, aha, HANDFUL OF BLUES. Pocketful of Money, deshalb gleich gekauft. Wurde Kult, für mich persönlich.

Die Stimme: gewöhnungsbedürftig, etwas dünn, aber mit Feeling. Umso fülliger, auch mit Feeling: die Gitarre. Das Trio mit Tom Brechtlein on drums und Roscoe Beck (der im Cover-Booklet aussieht wie ein geschniegelter Tom Waits) on bass bildet die Grundformation, teilweise verstärkt durch Hammond, Harmonica, E-Piano, 2nd Guitar (Danny Kortschmar). Produced by Danny Kortschmar, Chick Corea and Ron Moss.

Handwerklich perfekt, absolut zeitlos, Referenz. Dazu eine Intensität, Geradlinigkeit und postmoderne Spielfreude, die einen Bluesabstinenzler wie mich zum Bluesfan machte und heut, nach 16 Jahren, geht immer noch die Post beim Hören ab. Ging damals auch zum Konzert (in Hildesheim). Viele Rocker waren da, Bluesfreaks, Holzfällerhemden und Holzfällerhemdenbräute, als wär Twin Peaks in Niedersachsen. Fantastische Live-Performance, auch. Robben Ford Live: jederzeit wieder.

Das beste Stück neben „Running Out On Me“ und „When I Leave Here“ ist „Strong Will To Live“ (mit Kontrabass!). Von der ersten bis zur letzten: jede Note, jede Phrasierung steht wie eine Eins. Blues wird hier zelebriert, als sei´s ein akurates und gediegenes Handwerk – along the blue line.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz