Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Autoren-Archiv:

2019 18 Jan

Lost in the Laurel Forest

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 7 Kommentare

„I go now, I leave you.“

„Yeah“, she nodded. „Have fun.“

 

I was not sure, if I would return. She was used to my run aways. I finally wanted to escape from all these Dells and Apples and Samsungs. I wanted to use only my brain in fresh air and reflect old questions: What is time, when present can be watched now in nature, what will I see in future? Where do the roots come from reconnection, what did it mean before IT came along? What does reaction really mean for us? Google would have given me not a satisfying answer. I wanted to hike, to think, to stay in a happy thought modus.

 
 


 
 

As I was walking through that magical woods,  early melodies came into my mind. First I was humming: „I wanna live, I wanna give …“ Then I switched to Uncle John’s Band.

 

Will you come with me?

Won’t you come with me?

Wwo, oh, what I want to know, will you come with me?

 

What a great rhythm I found, to zigzag over the basalt rocks. When I had climbed a sharp volcanic top, I sang out loud: „Black Jack David come running through the woods, singing so loud and gaily …“ I know that David Sylvian digs the forest. There is a fire in the forest, it’s taking down some trees. When things are overwhelming, I let them be …

There are waterfalls I had to cross over. When I jumped far enough to reach safely the other side, I copied that high Joni Mitchell giggle. O how much I felt free. How wonderful not to be in the need of the Holzwege. The gorgious nature had so much to offer, I wasn’t in the need of a word of comfort. When I passed a small pueblo, I saw a young man playing a tiny guitar (timpe). I fancied his mother standing in the kitchen, playing the chacaras over pots and pans. I wondered if she was a modern woman, living so deep in the woodlands. What did she think about former times, when men gave their wifes as a present to the guests. Strange traditions, I thought. You offer your true love? Great gesture or a bitter sin?

I had to laugh out loud, when it came into my mind, what an effect laurel had to the old Greeks. They took laurel as an aphrodisiac. And I recalled all these laurel leaves my mother put into the Sauerkraut for my polish father. I could smell the Sauerkraut and, Jesus, I was getting hot. „Estar de bulla“, which means, yeah: I’m feeling fine. Why should I return to her? She will be fine. She should appreciate that I don‘ t change her into a laurelsilvia, like Apollo did to Daphne. No I am not Apollo. I stay in the woods.

I know that the celebration of holy Sebastian is going on in the village. The choice of six beautiful girls will be a new torture for him. It’s clear to me, I stay. I keep walking on piedras, chacaras del silencio.

 
 


 

Graurieseln auf der Friedrichstraße, alle Hobos unter Tage, Nr. 45 wieder raus aus der Berührungsgefahrenzone (Ramstein).

Dussmann ist geöffnet, ich betrete das Beglückungsreich. In der Country Abteilung wird die CD My American Dream von Will Hoge empfohlen. Ich höre rein, ich kaufe sie. Zuhause höre ich sie rauf und runter. Was für eine Energie von dieser Musik ausgeht. Hier singt einer mit powervoller Stimme über den Zerfallsprozess unserer westlichen Demokratien, über die „Bystanders and the Enables.“ 1995 konnte man noch 16 mehr demokratische Staaten auf der Weltkarte sehen. Die Zeiten von cold war (unbedingt den Film von Pawklikowski ansehen) sind vorbei. Autoritärer Populismus breitet sich aus. Trump ist mit 63,5 Millionen Stimmen gewählt worden. Darunter allein bis zu 16 Millionen Hillbillies im mittleren Westen.

Und jetzt kommt ein Rebell, ein Protestler aus Nashville und tourt bewusst durch die Mitte des Landes mit aufklärerischen Texten zu Rock und Roll Musik. Er begibt sich zu der (aufgeklärten?) Mittelschicht, die behauptet hatte: „Wir sind Republikaner, wir wollten nicht IHN.“ Mit dem angstmachenden Trio: Terrorismus – Mexiko – globaler Handel hat er auch sie in seinen Sack gesteckt. Schwer vorstellbar, wie er die Grenze zu Mexiko schließen will. In Bahia Calfornia leben amerikanische Pensionäre in ihren Campern – will er die nicht mehr „reinlassen“? Zudem unterschätzt er die 57 Millionen Latinos in den USA. Allein in L.A. hat die Latino Community ein Bruttosozialprodukt, das die Größenordnung der Schweiz hat. (Die Angaben stammen aus einem Impulsvortrag des Philosophen Michael Werz).

Über all diese Themen singt Will Hoge. Um einen Eindruck von der Aktualität und Wichtigkeit dieser im Oktober 2018 erschienenen CD zu bekommen, zitiere ich jeweils aus den 8 Songs und weise absichtlich, aber nur vermutend, auf die musikalischen Erbväter hin.

 
 
 

 
 
 

1. „Gilded Walls“ (Allman Brothers‘ sound)

well another group of kids in a high school,  dead

but you’re still at your golf course teein‘ off at nine

people marchin‘ in the streets tryin‘ to find a little peace

you sit around spoutin‘ more bullshit  online

2. „Stupid Kids“ (Bruce Springsteen´s sound)

keep your feet marching, raise up your voice, don’t quid

3. „Still a Southern Man“ (Allman’s sound)

I don’t want your Star-and Bars and your blood on my damn hands

I’m looking away now, Dixie, ‚cause I’ve seen all I can stand

but I’m still a southern man

4. „Oh Mr. Barnum“  (Elvis Costello’s sound)

And the ringmaster is gone, it’s just a clown down here all alone

Oh Mr. Barnum won’t you please take your circus back home

5. „Thoughts and Prayers“  (Bob Dylan – „Masters of War“?)

And you beg and you’ll cry:“Lord don’t send me back here!“

..And God will just laugh and tell you:“ I don’t care!“

6. „My American Dream“  (Allman’s sound)

When it’s cold I try the mission, on nights like this I sleep outside..

That’s my American dream,

When nothing left to lose at all, I guess I’m free

7. „The Illegal Line“

Dieser Song erschien bereits 2011 auf der CD Number Seven und beschreibt das heute verstärkte Elend der Dramen an der mexikanischen Grenze in Tihuana.

8. „Nikki ’s a Republican Now“  (Springsteen’s powersound)

She had a Reagan Sucks Sticker in the window of her car

backseat like a hotel, frontseat like a bar

Skipped school every Friday  smokin‘ glove cigarettes

Blasting U2 and The Pixies on an old Maxell cassette

Black nails shaved head Doc Martin’s little  Rock n Roll queen

Got pregnant in 11th grade when she was 17

By my friend Terrell the captain of the basketball team

Well, her daddy didn’t like it so he made it disappear

She didn’t have a baby never had a senior year

Ain’t seen her since she left then I thought about her just the other day

My friends told me

Nikki’s a Republican now

I got online and found her and I just could not believe 

There’s Nikki with a bible and an AR-15

She says that all lives matter and the media ’s a scam

The only gun control she supports is using both hands

She stands up for the Anthem says a marriage is a woman and a man

oh my good god

Nikki’s a Republican now

She kicked her son out of the house because she found out he is gay

He and his husband got their second Hatian baby on the way

Her daughter is a lawyer for the the ACLU

With a boyfriend who’s a folk singin‘ socialistic Jew

They don’t come home to see her anymore because they think that she ’s insane, hey!

Nikki´s a Republican now

Oh I don’t believe it

Nikki’s a Republican now

 
 
… Rock’n Roll will never die …

 

 
 

„Kurz vor Weihnachten im Jahr 1954 ging das 24 jährige Trompetenwunderkind, Clifford Brown, ins Studio, um eine der schon damals grössten Sängerinnen zu begleiten, die 30 jährige Sarah Vaughan, …“

– so erzählt Roger Willemsen auf  der CD: MUSIK!

 

I have to admit, that I opened already one X-mas present, inside was this wonderful CD. Sarah Vaughan (1924-1990) is the most mature singer of her generation, a bit moody, capricious, but what a great voice! She takes the song apart, what a prolonged tempo she creates, how she glides over the notes … (frei übersetzt nach Willemsen)

Ich höre sie seit zwei Tagen bewusst. I adore her voice. Nothing can happen to me in the „Raunächte“.

2018 18 Dez

Healing sweeties

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 6 Kommentare

 

 
 
 

Ich wußte, sie ist in den Küchen.

Ich bin ihr leise nachgeschlichen.

Ich wollt ihr ew’ge Treue schwören

Und fragen, willst du mir gehören?

 

(Aus „Kritik des Herzens“)

 
 

Ich mache mir nichts aus Süßem. Jedes Schnitzel ist mir willkommener als Kuchen oder Kekse. Eine Frikadelle verführerischer als jede Kugel Vanilleeis. Aber es gibt wunderbare Ausnahmen: ich komme an dem Duft von Vanillekipferln nicht vorbei. Nun habe ich sie selbst ausprobiert, das Rezept ist prima:

 
 

250gr Butter

150gr Zucker

1Tl flüssige Vanille

1Prise Salz

375gr Mehl

250gr gemahlene Mandeln

125gr Puderzucker

5 Pkchen Vanillezucker

 
 
Butter schaumig rühren und Zucker langsam dazugeben, ebenso Salz, Mehl und Vanille. Zum Schluss Mandeln unterkneten. Teig in Folie wickeln und eine Stunde kühlen. Dann in Röllchen sternförmig aufs Blech legen. 25 Min. bei 180 Grad unterste Backschiene backen. Später in Vanille und Puderzucker wälzen.

Das zweite Rezept ist eine Reminiszenz an meine wunderbare England Reise in diesem Jahr. Ich hole mir den herben Duft von englischer Orangenmarmelade zurück in meine heimischen Wände. Dieser Orangenkuchen kommt erstaunlicherweise ganz ohne Mehl aus.
 

Hier das Rezept aus dem Zeitmagazin vom 15.11.2018:
 
1 Orange und 1 Pampelmuse mit Schale in reichlich Wasser eine Stunde kochen. Danach abkühlen, in Viertel schneiden und mixen. Dazu 6 Eier, 250 gr Zucker, 250 gemahlene Mandeln, eine Handvoll Pistazien und 1 Tl Backpulver untermixen.

40 Minuten bei 180 Grad backen. Erstaunliches Resultat. Very British.

 

Weh mir, wo nehm‘ ich, wenn 

Es Winter ist, die Blumen, und wo

Den Sonnenschein,

Und Schatten der Erde?

Die Mauern stehn

Sprachlos und kalt, im Winde

Klirren die Fahnen.
 
 

Wir waren nicht darauf vorbereitet. Wir wussten nicht, dass es einmal passieren würde. Wir Analogen waren ahnungslos. Gestern Abend ist unser Administrator entführt worden. Die uns unbekannten Täter haben ihn in den Hölderlinturm gesperrt. Das erzählten Nachbarn von zwei von uns in der Nähe Wohnenden. Natürlich eilten wir alle an den Neckar, wo dieser dicke Turm steht. Wir fotografierten oder hielten vollkommen idiotisch unsere Smartphones an die Mauer. Eine schickte ein Foto von dem Aussenturm an den Administrator. Keine Rückmeldung von oben. Er hatte also keinen Empfang, keine Kamera, – offline-Horror. Wir nahmen an, dass er mit der Entführungssituation zurechtkommen würde. Er durfte sich jetzt nicht an den Wahnsinn von Hölderlin erinnern. Die neue Nachricht vom Tod von Genazino konnte ihn noch nicht erreicht haben. Das hätte ihn geschwächt.

Wir hofften auf Antworten aus dem Internet. Wir googleten nach Hilfe mit blödsinnigen Eingaben: Wie befreit man einen Administrator? Welches Ballerspiel gibt die Anleitung zur Befreiung aus einem Turm? Wo sind in Netflix Filmszenen einer Befreiung? Wir erhielten keine brauchbaren Antworten. Das Netz und wir versagten. Wir waren on- und offline untauglich geworden. Als zufällig ein Polizist vorbeikam, bestümten wir ihn mit Durcheinandergerede: „Im Turm sitzt unser Administrator, er wurde entführt, wir wissen nicht von wem …“. „Was wissen Sie denn über Ihren Administrator? “ fragte der Polizist laut. MQH sagte: „Er ist aus Hannover, sein Bruder wohnt in Hamburg.“ Er gab uns ein Zeichen, wir sollten uns mit ihm vom Polizisten entfernen. „Lasst uns selber nachdenken. Wir wissen doch, dass sein Bruder gerne hilft, Probleme zu lösen. Wir müssen ihn informieren.“

Was für eine Chance für uns, dass MQH nicht mit entführt wurde. Seine Bemühungen empfingen wir mit Respekt. Leider konnte er die erinnerte Szene nicht funktional umsetzen, ein Puzzle fehlte in der Rekonstruktion der Befreiungsszene. Dagegen löste der zweite Vorschlag Optimismus aus. Wir kannten die Neigung unseres Administrators zur Philosophie. Vorausgesetzt er kannte Sartes Theaterstück: „Die Eingeschlossenen“, konnten wir zuversichtlich sein, den Song „At Last I am Free“ richtig eingeordnet zu wissen.

2018 4 Dez

Vilde&Inga

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 3 Kommentare

 

 
 
 

Gestern Abend traten zwei junge Norwegerinnen in der Filmwerkstatt in Düsseldorf auf. Sie waren im Rahmen der „Soundtrips NRW'“eingeladen, ein mittlerweile qualitativ hochwertiges Konzertforum.

Vilde und Inga spielen gerne mit anderen Musikern zusammen, zuhause in Oslo z.B. mit Sidsel Endresen, hier im zweiten Teil mit L. Heinz an der elektrischen Gitarre und mit der exzellenten Geigerin Gunda Gottschalk.

ECM hat sie bereits mit ihrer Cd Makrofauna bekannt gemacht, Diedrich Diederichsen ist ihnen auf dem Osloer ULTIMA FESTIVAL begegnet.

In einem kleinen Kinosaal vor 9 Zuhörern zu spielen, hebt sicherlich nicht die Stimmung. Trotzdem war den beiden die Freude am Improvisieren anzusehen. Vilde holte wirklich alles aus ihrem Klangkörper heraus, improvisierte auf Geigenteufel komm raus. Sie zauberte kratzige, reibeisenartige Töne hervor. Inga, über ihr großes Instrument gebeugt, startete mit tiefen, ruhigen Tönen, als ob sie die hektischen Schrillereien der Violine einfangen wollte, um eine harmonischere Komposition hinzukriegen. Sie schaffte es fast, Inga strich dann etwas sanfter über das Geigenkastenholz. Ein paar trotzige Woody Woodpecker Klopfgeräusche noch und dann wurde es ganz still.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Laurie Anderson, die auch in Oslo auf dem Festival auftrat, nach so einer Stille die Anwesenden zu einem kollektiven Urschrei gegen Trump und Erderwärmung aufforderte. Sie soll diese Idee umgesetzt haben, so steht es im vorletzten SPEX.

 

2018 30 Nov

My Jeffness

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  2 Kommentare

Heute kam Warm von Jeff Tweedy heraus. Auf Michaels Bestenliste steht sie schon auf Platz 17. Ich hörte mir heute auf Youtube die neuen Stücke an. Jeffs Stimme ist unverändert warm and tender und wer nicht wie ich an Songs wie „Sunken Treasure“ oder „Remember the Mountain Bed“ klebt, der wird bei den neuen Songs „I know what’s like“ oder „Let’s go rain“ ganz schnell wach. Da gibt es stille bridges, da schwingt eine Aufforderung mit, Antworten auf Fragen zu finden. „How will I find you?“
 
 

How will I find you

I don’t know

You will know

 
 
Jeff hat ein großes Talent, sofort das Publikum zu gewinnen. Unvergesslich als er in einer nüchternen Hotelhalle in Düsseldorf ein Konzert mit WILCO gab, sich umschaute und zu uns meinte, er könne hier besser einen Vortrag halten. Wir hatten verstanden und sprangen von unseren Stühlen.

Für weichere Gemüter, die z.B. eine Lektüre des Harald Welzer Buches Die smarte Diktatur nicht so gut wegstecken können, wäre es vielleicht ratsam, sich die neuen Songs mal anzuhören. Nietzsche: „Wir haben die Kunst, damit wir an der Wahrheit nicht zugrunde gehen.“ – Jeff sagt und singt es ähnlich.
 
 

Music is my savior

I was maimed by rock and roll

I was tamed by rock and roll

I got my name from rock and roll

 
 
Würde ich meine o.g. Lieblingssongs mit den neuen auf Warm synthetisch in Verbindung bringen, dann wäre es „Remember the Mountain Bed“ mit dem wärmenden „The Red Brick“ im Herbstlaub.

Sie saß ganz vorne am Bug. Ich sah sie sofort. Sie hatte eine rote Blume im Haar. Wie hatte sie diese Blume übers Fluchtmeer retten können? Ich stand am Strand und wartete, bis wir das Signal bekamen, die Flüchtlinge aus dem Boot zu heben. Es waren ungefähr 200 Flüchtlinge an Bord. Schwer zu sagen, woher sie kamen. Jedenfalls aus Ländern mit einer großen Sonne. Warum verließen sie alles, um hier mit nichts zu stranden?

Ich hörte das Signal: „Avanti!“ Ich begann durch das Wasser zu waten, direkt auf das kleine Mädchen zu. Ich wollte es zuerst an Land bringen. Ich hob das Nochkind vorsichtig vom Boot und trug es an Land. Es sagte nichts, es blickte geradeaus. Ich stellte es an den Strand und kümmerte mich um die anderen Flüchtlinge. Sie sahen verängstigt aus. Keiner sprach. Sie ließen sich wie Lemminge an Land bringen und saßen dann regungslos im warmen Sand.

Seltsam, ich sah das Mädchen nicht mehr. Die Blume lag am Ufer. Ich ging hin und hob sie auf. Sie war aus Plastik. Ich steckte sie in meine Jackentasche.

Zunächst vergaß ich das Mädchen. Ich ging ins Dorf und setzte mich auf eine Bank auf der Piazza. Kleine Jungs kamen zu mir und scherzten mit mir. Ich war erschöpft. Ich hatte mindestens 30 Menschen an Land getragen. Meine Arme schmerzten. Müde kickte ich den Ball, den mir die Jungs zuspielten zurück. Ich dachte an nichts. Das wars wohl für heute. Morgen würde wieder eine Menschenladung ankommen, da hieß es sich ausruhen und Kräfte sammeln.

Ich ging zu meiner Unterkunft. Es war ein scheunenartiges Haus oder eher eine Abstellkammer für Mehl. Überall liefen Mäuse hin und her. Trotzdem waren die Mehlsäcke dicht. Ich hasste diese Unterkunft. In der Mitte lag meine Matratze, auf der ich mehr wachte als schlief. Ich fürchtete mich vor Ratten. Ein Dörfler hatte mir dieses Lager überlassen. Er sagte, er zöge jetzt zu seinen Kindern, ich könnte sein Eigentum haben. Ich konnte mich nicht so richtig über seine Großzügigkeit freuen. Ich war solche Herzlichkeit nicht gewohnt. Was konnte ich ihm dafür geben? Trotzdem war ich zufrieden, dass ich für mich sein konnte.

Wenn ich an das viehische Zusammengedränge der Boatpeople dachte, war ich in bevorzugter Lage. Ich versuchte einzuschlafen. Es war eine ganze Weile still um mich herum, ich musste wohl eingeschlafen sein. Am Morgen schien die Sonne in mein Gesicht. Das Haus hatte keine Tür. Ich stand auf und ging in eine Bar auf einen Espresso. Die Leute erzählten sich, dass heute Nacht ein Mädchen ins Wasser gegangen sei und von einem Fischer zurückgebracht worden war. Ich fragte, wo das Mädchen jetzt sei, keiner wusste es.

Ich schlenderte durch den Ort, vorbei an der Grotte mit der Madonna und hoffte, dass ich herausfinden könnte, wo sich das Mädchen befindet. Dann kehrte ich um, ging gebückt in die Grotte, die Plastikblume fiel aus meiner Jackentasche. Ich legte sie vor die Madonna. Eigentlich war ich nicht gläubig.  Ich dachte und hoffte, dass das Mädchen vielleicht hierherkommen würde und die Blume mitnehmen könnte. Das wäre für mich der Beweis, dass es noch hier sei.

Ich hörte in der Ferne den Appell: „Avanti!“ Ich lief hinunter zum Strand und reihte mich in die Helferkolonne ein. Ich wusste, morgen würde mein Einsatz auf Lampedusa zu Ende sein. Sollte ich nach dem Mädchen suchen? Sollte ich es vergessen? Vergessen, nein, das ging nicht mehr. Ich entschloss mich, nach meiner Rettungsarbeit zuerst zum Flüchtlingslager zu gehen. Die Wärter am Zaun wollten mich nicht in das Camp lassen. Ich bestand darauf.

Ein unbeschreiblicher Anblick empfing mich: gedrungene schwarze Menschen saßen oder lagen wie leblos auf dem Boden. Ich ging zwischen und über sie hinweg. Ich spürte, wie sich das Suchen in mir zu einer Sehnsucht nach dem Mädchen verwandelte.

Dio mio, lass es mich finden! Ich suchte bis zur Dämmerung. Erfolglos. Am nächsten Morgen sollte ich das erste Schiff nach Agrigento nehmen. Ich hatte noch 8 Stunden Zeit.

Ich musste es finden. Ich suchte in der Grotte, ich suchte am Strand, ich suchte in den Thunfischfabriken. Ich fragte mich nach dem Fischer durch, der ein kleines Mädchen aus dem Wasser gerettet hatte. Ich beschrieb ihm die Kleine. Er schüttelte den Kopf: „Mi dispiace.“

Enttäuscht und traurig ging ich an Bord meines Schiffes. Ich ging an die Reling, um einen letzten Blick auf Lampedusa zu werfen. Unten am Ufer sah ich den Fischer stehen.

Ich hörte ihn singen …
 

Between the windows of the sea

Where lovely mermaids flow

And nobody has to think too much

About Desolation Row.

 

01. Joni Mitchell – Both sides now

02. Neil Young – Roxy tonite is the night

03. John Lennon -Julia 

04. Cat Power – Wanderer

05. Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær – Nordub

06. Hilde Marie Holsen – Lazuli

07. Brian Eno – Installations

08. Muthspiel – Where the river goes

09. Trygve Seim – Helsinki songs

10. Mikko Innanen / Daniel Sommer – Duets

11. Art Ensemble of Chicago

12. Trilok Gurtu Solo

13. Peter Treichler –  Campane tibetane

14. Luigi Battisti –  Hegel

15. Nuova Campagna – Di Canto Popolare

16. Sergio Cammamiere – Mano Nella Mano

17. David Byrne – American Utopia

18. Funny van Dannen – Uruguay

19. Veli Kujala – Paganini Variationen

20. and forever Anton Bruckner Symphony Nr.9

 

2018 15 Nov

Autumn

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

 

 
 
 

The day becomes more solemn and serene

When noon is past; there is a harmony

In autumn, and a lustre in its sky,

Which through the summer is not heard or seen,

As if it could not be, as if it had not been!

Thus let thy power, which like the truth

Of nature on my passive youth

Descended, to my onward life supply

Its calm – to one who worships thee,

And every form containing thee,

Whom, spirit fair, thy spells did bind

To fear himself, and love all humankind.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz