Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 3 Jun

Zum Hören erweckt

von: Jochen Siemer Filed under: Blog | TB | 3 Comments

 
 
 

Hinsichtlich anderer Hörgewohnheiten stellt sich nun die Frage, wie sich das Ganze neu sortiert. Referierend auf Norbert Bolz‘ Loblied des Spielens, ein immerwährendes Diktum von Lebensqualität, wäre es beispielsweise reizvoll, mithilfe der durch eine veränderte Hifi-Konstellation erworbene Tiefenschärfe, die noch den entlegensten Winkel des akustischen Klangraumes auskundschaftet, eine aktualisierte Rangordnung von Musikaufnahmen herzustellen. Diese wäre nun schlichtweg an ein einziges Kriterium gebunden, ähnlich wie man das auch von Fernsehserien kennt: Inwieweit versetzt mich das Rezipierte in einen Flow? Es fing schonmal gut an, als nach dem Anschluss eines neuen Cd-Players zufällig Magico – Carta de Amor des Trios Haden-Garbarek-Gismonti zur Hand war und einen schlichtweg wegfegte. Der norwegische Über-Saxofonist mit dem eingebauten Oskar-Matzerath-Effekt und hohem „Hallo Wach!“-Faktor wäre also schonmal eine gute Zukunftsinvestition für ein Portfolio weiterer Exkursionen. Kurzzeitig sorgte „Pulling Punches“ aus David Sylvians Debütalbum Brilliant Trees für ein Wiederaufflackern der Erinnerung (deja-entendu) an aufregende Entdeckungsjahre, als man sich wie ein Sohn von Pionieren fühlte: man kennt diese flashbacks, in denen Musik auch das Biografische wiederbelebt. Das Hauptinteresse gilt aber zweifellos dem Jazz. Fragte mich jemand „Hörst du gerne Jazz?“, dann wäre meine imaginäre Antwort „Yes, but preferably those mixed forms where borders are crossed towards Rock, Folk, Classic, Fusion or whatever!“ Gemeint ist eine Vorliebe fürs Hybride. Dass nun zufällig, nachdem sich auch Jarretts Whisper Not und Bernes The Sublime And als extrem hörenswert erwiesen, ausgerechnet ein Album, zu dem man nie so recht Zugang fand, nun zwischenzeitlich auf Platz eins der neuen Bolz-inspirierten Flow-Rangliste rangiert, ist schon erstaunlich. Das Flirrende, Freigeistige, mit dem der Jazz abhebt auf einem fliegenden Teppich, in Universal Syncopations wird es einmal mehr wahr. Vitous kommt von „virtuos“, mit DeJohnette, Corea, Garbarek und John McLaughlin wird er kongenial flankiert. Wenn man hernach bei einem guten Glas Chardonnay nach Teheran zurückkehrt und sich der schönsten israelischen Agentin aller Zeiten widmet, so schliesst sich alles nahtlos an.

 

This entry was posted on Freitag, 3. Juni 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

3 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    manafonistas.de / in-der-zeitmaschine-mit-carta-de-amor

  2. ijb:

    Witzig: Vor ein paar Tagen stellte ich zu meiner ÜBerraschung fest, dass diese CD doppelt in meinem CD-Regal steht. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich sie zwei Mal gekauft habe, aber beide Exemplare sind absolut neuwertig, und da ich das Album nicht einmal besonders gut kenne, es erst viele Jahre nach Erscheinen erwarb und bislang sicher noch keine fünf Mal angehört habe, hatte ich wohl zwei Mal das Gefühl, mir diese CD nun endlich mal kaufen zu müssen… Wahrscheinlich gab’s die mal im Angebot für 9,99 – bei Dussmann und/oder JPC.

  3. Olaf Westfeld:

    Jedenfalls eine ziemlich viel versprechende Kombination von Musikern, da purzeln die Töne schon beim Lesen der Namen heraus. Ich habe in den letzten beiden Jahren zweimal meine HiFi-Konstellation verändert, gut investiertes Geld. Gerade diese Nachklanguntersuchungen auf einigen ECM Platten haben dadurch ungemein an Tiefe gewonnen.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz