Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 20 Mrz

Franck Vigroux: Atotal

von: ijb Filed under: Blog | TB | 1 Comment

 

 

Seit 20 Jahren schon produziert Franck Vigroux Alben, viele davon als facettenreicher Gitarrist in unterschiedlichen Zusammenarbeiten u.a. mit improvisierenden Musikern wie Elliott Sharp, Joey Baron oder mit Reinhold Friedl. Ein wichtiger Meilenstein in seiner Diskografie war 2015 das Duoalbum Peau Froide, Léger Soleil mit Mika Vainio, denn es verschaffte Vigroux ein großes neues Publikum, eben im Bereich der (experimentellen) elektronischen Musik bis hin zum Noise mit Industrial-Einschlag. Franck Vigroux’ Musik lässt sich auch seither nur mit Gewalt(!) in eine Schublade pressen, schafft eben vielmehr Verbindungen zwischen der Grenzbereiche einplanenden, auch mal ins Abstrakte reichenden Klangforschung in der Tradition des (leider zu früh verstorbenen) Meisters Mika Vainio einerseits und kraftvoll eingängigen Darkwave-Techno-Stücken andererseits, zwischen atmosphärischen Soundcollagen von schwebendem Drone/ Dark Ambient hier und zeitgenössischen Sound-Art-Stücken dort.

Nicht alle seine Alben erfahren die gleiche Aufmerksamkeit oder sind in gleichem Maße erhältlich, auch weil sie bei vielen unterschiedlichen Plattenfirmen erschienen. Ballades Sur Lac Gelé erschien 2020 schließlich bei einem der international renommiertesten Labels, dem Chemnitzer Raster-Media, wo Vigroux’ Musik so perfekt hinpasste, dass man sich fragte, warum es so lange gedauert hatte, bis er diese Aufmerksamkeit erfuhr. Ballades war von allen nach 2015 erschienenen – allesamt rückhaltlos zu empfehlenden – Alben (sowie einigen kaum weniger famosen Vinyl-EPs) Vigroux’ vielleicht bestes Album bislang, für mich im Rückblick eines der beiden besten Alben jenes Jahres (neben dem „Jubiläums-Comeback“ der Einstürzenden Neubauten).

Atotal knüpft dort nun direkt an, wenngleich weniger mit vorwiegend „Voll auf die 12“-Power-Tracks, sondern mit größerer Dynamik zwischen dräuenden Ambient-Stücken und brachialen

In den letzten Jahren arbeitet Vigroux für seine Performances eng mit Antoine Schmitt zusammen, welcher extrem kraftvolle abstrakte „Visuals“ beisteuert, kongenial die Energien einiger Stücke aus den elektronischen Gerätschaften ins Publikum übertragend. Als die beiden im Rahmen eines „Raster 25th Anniversary“-Wochenendes mit verschiedenen elektronischen Konzerten Ende 2021 für eine Performance nach Berlin kamen, drängte ich mich auf, dabei fotografieren zu dürfen, und dabei sind (u.v.a.) die Foto auf dieser Seite entstanden. Dort präsentierte Franck bereits einige der Stücke dieses Albums (sowie einige weitere, die demnächst auf einem Raster-Album erscheinen sollen, das zwar fertig ist, aber noch nicht vorliegt). Er erläutert:

Atotal war zunächst eine audiovisuelle Live-Performance, die dann zum Album wurde. Das Konzept befasst sich mit Totalitarismus, weshalb ich es für passend hielt, mich mit solchen dystopischen Bildern zu beschäftigen … [Für den Titel]haben wir nach einem Neologismus gesucht.

Dieses Album knüpft an meine vorhergehenden Alben an; ich habe einfach versucht, die Qualität meiner Produktion zu verbessern, und aus verschiedenen Gründen ist es auch viel melodischer geworden – was auf dem nächsten Album noch mehr der Fall sein wird…

Das Cover – es ist von Mostafa Khaled aus Cairo – des Albums finde ich besonders faszinierend. Es erinnert, aufgrund des wilden Rehs an das (lustige) Covermotiv von Peau Froide, Léger Soleil, aber es trifft auch die Energie der elf Stücke der Platte ganz hervorragend. Bis jetzt ist Atotal mein #1-Album des laufenden Jahres. Ich hoffe, dass das erwähnte Raster-Album auch noch in diesem Jahr erscheint. 

 

This entry was posted on Sonntag, 20. März 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

1 Comment

  1. Michael Engelbrecht:

    English translation:

    For 20 years Franck Vigroux has been producing albums, many of them as a multifaceted guitarist in various collaborations with, among others, improvising musicians such as Elliott Sharp, Joey Baron or with Reinhold Friedl. An important landmark in his discography was the duo album Peau Froide, Léger Soleil with Mika Vainio in 2015, as it introduced Vigroux to a whole new audience, namely in the realm of (experimental) electronic music all the way to noise with an industrial edge. Since then Franck’s music can only be pigeonholed if you use some force(!), instead he succeeds in creating links between boundary pushing, sometimes abstract sonic explorations in the footsteps of the (untimely deceased) master Mika Vainio on the one hand and powerfully catchy darkwave techno tracks on the other hand, between atmospheric sound collages in the form of soaring drone/dark ambient over here and contemporary sound art pieces over there.

    Not all of his albums have received the same amount of attention or have been equally well distributed, in part because they have been released through many different labels. In 2020, Ballades Sur Lac Gelé eventually appeared on one of the internationally most renowned labels, Chemnitz-based Raster-Media, where Vigroux’s music fit so perfectly that it made one wonder why it had taken so long for him to be given that level of attention. Ballades.. was probably Vigroux’s best album to date (of all his post-2015 solo albums at least) – all of which I have to recommend wholeheartedly (as well as some no less fabulous vinyl EPs); in retrospect I think it’s one of the two best albums of that year (along with Einstürzende Neubauten’s „anniversary comeback“ album).

    Atotal picks up right there, although less with mainly „full blast“ power tracks, though with a wider variety of dynamics ranging from ominous ambient pieces to heavy bursts of energy.

    In recent years, Vigroux has been working quite closely with Antoine Schmitt on his performances, the latter contributing enormously powerful abstract „visuals“, brilliantly taking the energetic nature of some of the pieces produced with electronic equipment and transferring it to the audience. When the two came to Berlin for a performance as part of a „Raster 25th Anniversary Weekend“, which presented a number of electronic shows at the end of 2021, I made an effort to be allowed to shoot some photos there, and the result was the selection of pictures above (among many others).

    There and then, Franck already premiered some of the tracks from this album coming out this week (as well as some more to be released soon on a Raster album). He explains:

    Atotal is first a live AV performance that became an album then, the concept is about totalitarianism so I found appropriated to look into this kind of dystopian visuals … [as for the title] we were looking for a kind of neologism.

    That one is in the continuity of my previous albums, I have simply tried to improved the quality of my production and for some reasons it is much more melodic too, which will be even more in the next one….

    I find the cover – it’s by Mostafa Khaled from Cairo – of the album particularly mesmerizing. It reminds me of the (funny) cover motif of Peau Froide, Léger Soleil because of the wild animal, but it also captures the energy of the eleven pieces of the record quite splendidly. So far Atotal is my #1 album of the current year. I hope that the aforementioned Raster album will also be released this year. 

     

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz