Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 16 Nov

Meine fünf Lieblingsalben 2021 (Platz 3)

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | Tags: , 2 Comments

 

Eberhard Weber ist mir in diesem Jahr einige Male begegnet, einmal nachts, als ich „The Following Morning“ auflegte, und später das erste Stück dieses Klassealbums aus den Siebziger Jahren für die erste Hälfte der finalen Stunde meine letzten Radionacht Klanghorizonte im Dezember auswählte, vor einem herrlichen Song aus dem nur aus herrlichen (oder „fraulichen“??) Songs bestehenden Album „50 Words for Snow“ von Kate Bush. Aber ich schmeisse gerne manch noch so gelungene Sequenz um, wenn eine andere Idee sich durchsetzt.

Dann hörte ich ein Solo-Konzert aus den Neunziger Jahren, aus einem Theater in Avignon, das jüngst bei ECM veröffentlicht wurde. Ich las von einer Eberhard Weber-Ausstellung, die gerade zuende ging – und, ja, Echos aus der Ferne: als ich das erste Stück der CD „Terrain“ des Portico Quartet hörte, kamen mir hier und da die luftigen repetitiven Wirbel der „ride cymbal“ von Eberhard Webers Album „Yellow Fields“ dachte! Ein weiterer ECM-Klassiker der frühen Jahre, den man auch  organische Puls-Musik“ nennen könnte (wenn das nicht zu sehr nach veganem Lebensstil klingen würde), und der bis heute nichts von seiner Magie verloren hat. 


„Terrain“ ist das beste Album, dass das britische Quartet je gemacht hat. Und es ist ein Album, dem man am besten von Anfang bis Ende lauscht, alles andere macht wenig Sinn. Es ist, nebenbei bemerkt, exzellent aufgenommen, und muss keineswegs laut gehört werden. Die Musiker leisten sich den Luxus, ihre Tableaus in oft recht hohen Tonlagen anzusiedeln, ohne schrill zu werden. Die Luft ist halt dünn in solch entlegenen Gebieten (und Nachtlandschaften), über welchen all diese Sounds schweben und entschweben, mitsamt ihren Perspektivwechseln, Eindunklungen, und Verwirrspielen. Das zweite Album, das die Band in diesem Jahr herausbrachte, „Monument“,  ist leichter und lichter als „Terrain“ und hält andere „Fascinosa“ bereit.

 

This entry was posted on Dienstag, 16. November 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

2 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Platz 1: https://www.manafonistas.de/2021/11/08/meine-fuenf-lieblingsalben-2021-platz-1/

    Platz 2: https://www.manafonistas.de/2021/11/01/gehaltene-versprechen/

    Platz 3: Portico Quartet: Terrain

    Platz 4: https://www.manafonistas.de/2021/11/13/nik-baertschs-soloalbum-entendre/

    Platz 5: https://www.manafonistas.de/2021/11/11/meine-fuenf-lieblingsalben-2021-platz-5/

    Nikolaus kann kommen (Insiderspass) … jedes jahr soviel gute Musik, aber ich werde am 6.12. nur meine Top 14 benennen, die Alben, die wirklich sehr präsent waren über das Jahr, und magnestisierend, für mich. Und 14 archival discoveries / reissues.

  2. Olaf Westfeld:

    „Terrain“ ist bei mir auch unter den ersten 5, „Entendre“ vielleicht, vllcht auch gerade so nicht, da muss ich noch mal schauen. Nikolaus Ist ja zum Glück noch ein paar Wochen hin.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz