Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 28 Jul

Mein schönstes Sommergedicht aus den Achtzigern

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 1 Comment

Ich kann „From Blossoms“ auswendig, und einmal trug ich es live vor, im Tranquil Club in Dortmund, in dem Monat, als die Berliner Mauer sich in eine Million Souvenirs auflöste (1989, für die Jüngeren unter euch), und hinterher fragte man mich nach einer Übersetzung, aber ich hatte keine, und konnte mir auch keine gute vorstellen, bei der letzten Strophe geriet ich schon damals regelmässig in einen dezenten Sinnesrausch – und ich kann sowieso nur drei Gedichte auswendig, und eines ist eben das von Li-Young Lee, und nur diesen einen Song da von Neil Young, „Tell Me Why“ (sonst bin ich nicht so gut im Mitsingen).

 

This entry was posted on Mittwoch, 28. Juli 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

1 Comment

  1. Michael Engelbrecht:

    I found this in the vast space of the net:

    „This poem about blossoms that is not only about blossoms. Li-Young Lee remembers a glorious day when he and a companion bought peaches; peaches that had come from blossoms. And in the taste of peaches, the brown paper bag they came in, sold by a boy at a bend in a road, the poem tells us — again and again — that sweetness, yearning and generosity is possible, on all kinds of days.“

    Do
    Yourself
    A Favour and
    Loom for this poem.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz