Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 17 Jul

„Even Rainbows Turn Blue“

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | Tags:  Comments off

Scott Walker’s album „Climate of Hunter“ has completely enchanted David Sylvian, to say the least. An essential inspiration for one of his greatest works, „Brilliant Trees“. What might have been the triggers for another Eighties masterpiece (probably not so many readers of this blog have ever heard about), „L‘ Amour“ by Lewis? Roy Orbison’s explorations of blue velvet? Various experiences of Elvis in „Heartbreak Hotel“? Of course, it was and is a very, very secret masterpiece. I will play a song from it, on December 18. After something from „Twin Peaks“. Not far away from one of Eberhard Weber‘s „tone poems“. And a George Delerue heartbreaker.

 

 

Scott Walkers Album „Climate of Hunter“ hat David Sylvian völlig verzaubert, gelinde gesagt. Es ist eine essentielle Inspiration für eines seiner grossen, bleibenden Werke, „Brilliant Trees“. Was waren wohl die Trigger für ein anderes Meisterwerk der Achtziger Jahre (das wohl nicht mal viel Leser dieses Blogs kennen werden),  „L’ Amour“ von Lewis? Roy Orbisons Erkundungen von blauem Samt? Diverse  Erlebnisse von Elvis im „Heartbreak Hotel“? Natürlich war und ist es ein sehr, sehr geheimes Meisterwerk.

Ziemlich unglaublich, aber wahr, ist folgende Story: im Frühjahr 1983 tauchte ein Mann namens Randall Wulff (alias Lewis) im Music Lab Studio in Los Angeles auf, mit einem weißen Mercedes Cabrio, einer attraktiven Freundin, perfekt gestyltem Haar, und einer (lapidar gesagt) Handvoll ätherischer Synth-Pop-Folk-Songs. Wulff beauftragte den Fotografen Ed Colver, der vor allem für die Dokumentation der Punkszene an der Westküste bekannt ist, mit der Aufnahme des streng monochromen Albumcovers. Als Colver merkte, dass der Scheck geplatzt war, war Wulff bereits verschwunden. Es gab Gerüchte, dass er nach Las Vegas oder möglicherweise nach Hawaii gegangen war, aber höchstwahrscheinlich war er nach Alberta, Kanada, zurückgekehrt, wo ein Vierteljahrhundert später ein Vinylsammler namens Jon Murphy auf einem Flohmarkt ein Exemplar von „L’Amour“ fand. Private Pressung.

Was Jon da entdeckte, zählt für mich zu den spannendsten Songalben der Achtziger Jahre. Wenn man Klänge spannend findet, die sich ständig nah an ihrer eigenen Auflösung bewegen. „The closer you listen, the more unsettling – and yet enticing – it all sounds.“ Was Verschwinden und Untertauchen angeht, war Randall Wulff ohnehin ein Meister. Hätte David Lynch dieses Album damals gehört, er hätte ein, zwei Lieder daraus in den Soundtrack von Twin Peaks transportiert. Und Angelo hätte nicht geklagt.

Mit den Worten von Alex Wisgard: „Drumless and bassless, L’amour is as intimate as a late morning lie-in – bum notes (and there are an endaring few) are left completely in tact, you can hear shirt sleeves swipe against guitar strings, and the almost wordless vocals sound almost like Lewis is too scared to make his feelings known. For all the comparisons you could make, there really is nothing else I can think of that sounds like Lewis.

This entry was posted on Samstag, 17. Juli 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

Sorry, the comment form is closed at this time.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz