Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 19 Jun

On Robert Ashley‘s „Private Parts“, Part 2

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 3 Comments

Warum, um Himmels willen, sollte man sich zweimal zwanzig Minuten lang diesen relativ monotonen Gedankenstrom anhören, und warum fasziniert das einige Menschen so sehr? Zur Hälfte liegt das an der Musik des kürzlich verstorbenen Blue Gene Tyranny (Piano, PolyMoog, Clavinet). Ein gewisser Kris spielt Tabla. Wie infiltriert diese Hintergrundmusik unsere Wahrnehmung?

Ich denke, es liegt daran, das die Musik auf der hauchdünnen Grenze existiert zwischen Unbeteiligtsein und emotionaler Unterstützung. Die Gedanken setzen sich aus Trivialem und Existienziellem zusammen, aber immer, wenn ein Satz, eine Bemerkung uns aufhorchen lassen (das ist bei jedem anders), scheint die Musik diese Momente fast unmerklich zu dramatisieren. So kann aus scheinbarer Gleichförmigkeit ein seltsam spannendes  Hörerelebnis werden.

Die Abmischung ist interessant. Man kann hören, was die Stimme sagt, aber die Worte werden mit einer Verletzlichkeit vorgetragen, die dazu führt, dass  man sich den Lautsprechern  nähern möchte. Der Text hat  beruhigende physiologische Nebeneffekte, die sich ähnlich anfühlen wie bei geführten Meditationen – wir tauchen in den Gedankenfluss eines anderen ein, lassen einen andern in unsern Kopf hinein: der Hörer wird zu einem Detektiv, der Spreu vom Weizen trennt, Spuren sichtet – hellwach, erschrocken, tief entspannt, persönlich berührt.

Eigentlich ist die Komposition The Park verwandt mit dem  Song „The Windmills Of Your Mind“ – da geht es auch um das endlose Herumtreibem und Kreisen von Hoffnungen, Gedanken, Sehnsüchten, Erinnerungen im Kopf – und  die Versionen sind am besten, die nicht auf Gefühlswallung setzen,  und eher in seltsam gelassener Melancholie dahintreiben.

 

Round like a circle in a spiral, like a wheel within a wheel / Never ending or beginning on an ever spinning reel / Like a snowball down a mountain, or a carnival balloon / Like a carousel that’s turning running rings around the moon (…)

 

Als  letztes noch dies: PRIVATE PARTS spielt mit Erwartungen: es hat etwas vom Thriller, es ist kein Thriller. Es hat etwas von einem Drehbuch, es ist kein Drehbuch, es hat etwas von Essay, es ist kein Essay. Es hat etwas von einem Hörspiel, es ist kein Hörspiel. Es hat etwas von Schallplatte, es ist keine Schallplatte. Es handelt von Leere, und es handelt von Überfluss.

This entry was posted on Samstag, 19. Juni 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

3 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Part 3 haben wir auch noch im Angebot:

    https://www.manafonistas.de/2021/06/17/john-dilbury-und-michael-engelbrecht-on-zoom/

  2. Michael Engelbrecht:

    Kleiner Auszug aus Wiki:

    The Windmills of Your Mind wurde oftmals interpretiert, so auch von All Angels, Tina Arena, Lill-Babs, Pedro Biker, John Davidson, Neil Diamond, Val Doonican, Esthero, Connie Evingson, José Feliciano, Earl Grant, Terry Hall, Kiri Te Kanawa, Michel Legrand, Barbara Lewis, Arthur Lyman, Sally Ann Marsh, Maureen McGovern, Meck, Farhad Mehrad, Eva Mendes, Alison Moyet, Elaine Paige, Parenthetical Girls, Dianne Reeves, Rita Reys, Jimmie Rodgers, The Sandpipers, Sharleen Spiteri, Barbra Streisand, Swing Out Sister, Take 6, Grady Tate, Carmen Lundy, Billy Paul, Vanilla Fudge, Vassilikos, Helena Vondráčková, Anne Clark und Edward Woodward.

  3. Michael Engelbrecht:

    Gerne diese Version von Terry Hall:

    https://www.youtube.com/watch?v=EMBELRihxlw

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz