Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 
 

New and forthcoming albums (1): Michel Benita Quartet / Mohammad Reza Mortazavi & Burnt Friedman / Jon Hassell / Mino Cinelu & Nils Petter Molvaer /  Jon Hassell / Laraaji / Mino Cinelu & Nils Petter Molvaer / Nat Birchall & Al Breadwinner / Nat Birchall & Al Breadwinner / Burnt Friedman & Jaki Liebezeit (Steve Lake is the producer of the forthcoming ECM quartet album by Michel Benita, titled „Looking At Sounds“, excellent chamber jazz with a subtle palette of folk and electronics. La Buissone, the studio on Southern France, a real power spot. Like, speaking of Birchall / Breadwinner, The Bakery is in or near Manchester.)

 

New and forthcoming albums (2): Michel Benita Quartet / Shirley Collins / Shirley Collins / Neil Young / Darren Hayman / Darren Hayman / The Jayhawks / Fiona Apple / Fiona Apple / Fiona Apple / Hedvig Mollestad (in spite of a period of silence because of a muted cd-player, this might be, in retrospect, my favourite sequencing of tracks, for this night.)

 

Close-up – („Into the British hinterland“): Will Burns and Hannah Peel / Shirley Collins / Richard Skelton / Ann Margaret Hogan / The Unthanks / Will Burns and Hannah Peel  / Erland Cooper / Darren Hayman /  Anne Briggs / Green Gartside / Trains In The Night  / Roger Eno and Brian Eno (Luminous – only, if the vinyl arrives on time)

 
 

„So abseitig, so gut, Darren Haymans Trilogie „Thankful Villages Vol. 1, 2 & 3“!  Der ferne Erste Weltkrieg ist  zwar hier und da Thema, doch nicht das zentrale – und was für eine Bandbreite:  Schließung örtlicher Schulen,  Liebesaffären, Nazi-Vikare, Badeunfälle, stillgelegte Eisenbahnen, eine  Explosion, mit Leichenteilen überall. „Oral history“ und  Song-Vignetten. Statt einer musikalischen Parade mit Liedern über den Krieg hat sich Hayman also dafür entschieden, nachdenkliche Meditationen über das Landleben, den Wandel und verlorene Lebensweisen zu schaffen. Und er hat ein Händchen dafür, die Freigeister überall ausfindig zu machen. Dass ich nur einen Song seiner Trilogie gespielt habe, lag daran, dass die Sendung übervoll war, und am Ende noch eine Dampflokomotive mit schrillem Pfeifen durch eine Nacht des Jahres 1961 stampfte, aber kein Platz mehr war, im Finale, für die „Elderly Brothers“, und ihren kleinen Nachschlag zu „Mixing Colours“ in Vinyl, namens „Luminous“. Darren Hayman ist übrgens im Blogroll der Manafonisten angekommen.“

 
 

Time Travel (1) –  („The Tokyo-Montana Express and other surfing guides“): Shigeru Suzuki, Harry Hosono & Tatsuro Yamashita / Hiroshi Yashamura / The Beach Boys / Hiroshi Yashamura / Pacific Breeze 2 / Nina Simone / Pacific Breeze 2 / Nina Simone / Pacific Breeze 2 / Shigeru Suzuki, Harry Hosono & Tatsuro Yamashita / The Beach Boys / Shigeru Suzuki, Harry Hosono & Tatsuro Yamashita (the last track of this hour was a bit of a stranger on the „Pacific“ album, with  hints to the electro sounds of Yellow Magic Orchesta, and Hiroshi Yashamura‘s perhaps finest ambient music, „Green“ got a great remastering. The title song of Nina Simone’s „Fodder On My Wings“ is one of my most beloved Simone songs, and not really well-known. Thanks to Uli for his insightful words on Hiroshi Yashamura’s  „Green“  which I was ruthlessly quoting without asking.)

 

Time Travel (2) – („From Rock Bottom to The Bakery“): Robert Wyatt / Robert Wyatt / Robert Wyatt / Robert Wyatt /// Vin Gordon / Vin Gordon  / Birchall & Breadwinner / Birchall & Breadwinner /  Birchall & Breadwinner (the two records from The Bakery are Vin Gordon‘s „African Shores“, and „Tradition Disc in Dub“, and I do very much hope there were people out there who listened to Robert Wyatt‘s „Rock Bottom“ for the first time in their lives. At least for some that might have been a very special experience. I have been listening  to this album all my life.)

 
Postscriptum:


„As for nostalgia: isn’t that ‘the pleasure in re-experiencing something in our minds that is no longer available to us’? Isn’t that a way of digesting past experience, of returning to it in your mind and finding what it was that you liked and wanted and still need from it? We are all living in fast-changing worlds that we have to keep adapting to, and it’s natural that we scan our past experience for clues as to what might be the best ways of living. When I lived in New York for five years I became increasingly aware that I wanted to make a kind of art that gave me a place to get lost, to be alone in a wilder, less populated place which was not controllable. I made the album On Land to be able to access that place.“

(Brian Eno, 2020)

This entry was posted on Freitag, 14. August 2020 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

15 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    The cover photo belongs to the forthcoming 12‘‘ vinyl – LP by Birchall and Breadwinner. It will be released on August 28, and not be played in the radio night. This time the two of them do it in mono. You can hear other great stuff from this Manchester studio named The Bakery within the first and last hour of „Klanghorizonte“.

    „Upright Living“ is the long awaited follow-up to „Sounds Almighty“, another deep Roots Rock Reggae instrumental album. Once again featuring the legendary Vin Gordon aka Don D Junior on trombone and David Fulwood on trumpet. For more details go to Bandcamp!

  2. Annie Wools:

    I have read nearly all of the Brautigan books that can be categorized as „fiction“ (versus poetry) and this is by far one of my favorites. THE TOKYO MONTANA EXPRESS is also one of the last he wrote prior to his suicide, and there are hints of his despair throughout The Tokyo-Montana Express (see „No Hunting Without Permission). That said, this is by no means a depressing read – on the contrary. It is Brautigan at his finest, and there are plenty of laugh-out-loud moments.

    Word of warning: do not take the introduction to the book literally, which states: „Though the Tokyo-Montana Express moves at a great speed, there are many stops along the way. This book is those brief stations: some confident, others still searching for their identities. The „I“ in this book is the voice of the stations along the tracks of the Tokyo-Montana Express.“

    Like an idiot, it took me awhile to even get into this book, because I thought I was supposed to be grasping something other than autobiographical vignettes of Brautigan’s life as he moved back and forth from Montana to Tokyo. Just read the „I“ as Brautigan. (Doh)

    There are so many excellent stories, but one of my very favorites is „The Menu / 1965,“ about the menu for death row inmates at San Quentin. I also enjoyed „What Are You Going to Do with 390 Photographs of Christmas Trees?,“ „The Bed Salesman,“ and „The Old Testament Book of the Telephone Company.“

    Nice to see the title coming up in the radio show!

  3. Michael Engelbrecht:

    Annie!

    Thank you for allowing me to post your review here, and to extend it with one sentence😉

    In fact, here in Germany Günter Ohnemus did great translation work for all of his books, and this one is one of my favourites too. It just happened i don‘t find my pocket book edition, cause I planned to read one of his „japanese“ stories in that hour where old US music and Japanese City Pop and other Exotica are swirling around.

    Nevertheless is a good title for the first time travel hour cause all the music of that part of the night has a surreal „Brautiganesque“ twist, with some dark undercurrents where you don‘t expect them.

  4. Michael Engelbrecht:

    The title Dunwich Beach, Autumn 1960 references a composition of Eno‘s classic (in the ambient canon) ON LAND. Part of the English hinterland topic and well worth checking out for the few readers of this blog who haven‘t heard of it😉

    Here‘s a new interview with the Eno brothers:

    https://thequietus.com/articles/28738-brian-eno-roger-eno-interview

    There is a section of the talk, a little Brian Eno „monologue“ that sums up an essential aesthetic point of view that opens so much of the world up – by narrowing the focus on the arrogance of treating classical music as the peak of the musical evolution.

  5. M. Waldner:

    Das scheint ein fantastisches Programm für die Nacht, auch wenn ich etwa ein Drittel der Künstler nicht kenne. Immerhin kenne ich seit dem letzten Quiz das Reggae-Studio in Manchester, die Musik von dort ist beeindruckend.

    Und von den Japanern ist mir nun seit Wochen das Album Green vertraut, das hier ausgiebig vorgestellt wurde. Toll! Ob es Eno kennt?

    Aber nichts von der neuen Mini-Lp von Brian und Roger Eno??!

  6. Olaf (Ost):

    Hallo Herr Engelbrecht,

    haben Sie die Sendung für mich konzipiert? Der Anschein verheißt Forellenfischen im Dorado der Ästhetizisten. Kann es kaum erwarten, auch wenn ich einen Teil schon im
    Ohr habe. Besonders (ich hatte mich schon geoutet) die
    erste Stunde sowie die Tokyo-Time-line wären
    da zu nennen.Mit den Namen ist es so eine Sache.

    Hiroshi Yoshimura
    Haruomi Hosono
    However

    Nat Birchall & Al Breadwinner habe ich schon mal in das verfügbare reingehört und für gut befunden. Zuletzt übrigens haben mich mono The
    Frightnrs schwer begeistert.

    Unterdessen euphorisiert mich The Law von Anne Clark 1993. Wahrscheinlich ihre beste, sollte ich wählen.

    In Vorfreude

  7. Michael Engelbrecht:

    @ M. Waldner: Luminous will have its appearance if the vinyl will arrive in time, in the evening of August 14, just before my Cologne drive.

    @ Olaf (Ost): Gern geschehen.

  8. Martina Weber:

    Ich bin – unter anderem, natürlich – gespannt auf den Part mit Will Burns und Hannah Peel. Vor ein paar Monaten ist übrigens ein neuer Gedichtband von Will Burns erschienen. „Country Music“ heißt der Titel.

    ——-

    Einfügung von M.E.

    Für die Stunde, die über die englischen Dörfer führt, mag für den einen oder anderen mein Interview mit Will Burns interessant sein, zu dem Album CHALK HILL BLUE, das er mit Hannah Peel (und auch Erland Cooper!) aufnahm. Letterer hat gerade die musikalische Trilogie zu den Orkney-Inseln abgeschlossen.

    Darren Hayman‘s trilogy „Thankful Villages“ Vol. 1, 2, 3 is known to some of you. Let‘s call these albums instant hinterland classics!“

    https://www.manafonistas.de/2019/03/20/141005/

  9. Hubert Barth:

    Hallo Michael,

    ich habe heute früh ein Ticket geschrieben, weil der linke Tonarmlift nicht geht.

    Bisher ist das nicht repariert worden.

    Beide Plattenspieler aber nutzbar.

    Ich hoffe Du hast eine ruhige Hand.

  10. Michael Engelbrecht:

    Yep. Slow Hand was there

  11. Lajla:

    Natürlich hat Michael die Sendung nicht für mich konzipiert, sondern für seine vielen neighhood listeners. Es war trotzdem my Prime Time.
    Der Tag hatte schon glücklich begonnen. Ein lang ersehntes Buchpaket kam heil an. Dann das unglaubliche Fußballspiel von Barca gegen Bayern München, das -wie heisst es bei Dante: lass alle Hoffnung fahren. Es war die Hölle für Barcelona. 8:2
    Dann die große Erleichterung, dass ich hier auf El Hierro live bei den Klanghorizonten dabei sein konnte. Die Technik war auf meiner Seite. In der zweiten und dritten Stunde war ich so high von der Musik, folgte doch ein tolles Stück nach dem anderen, das mich alles so begeisterte und ich nach Abkühlung😀am Schluss einen WortEinfall hatte oder gibt es das Wort schon: GEOMUSIC vom Feinsten. Wie moderat führte uns da ein Moderator durch die Welt. Kaum waren wir in der Bretagne verortet , schickte er uns mit der wunderbaren Sängerin ins Packeis. Von dort nach Wales. Atemlos auf die Orkneys. Das war gerade grandios und gorgeous.
    Was für ein Zufall, Jaspers Rede an die Studenten zuzuhören und dann dem Aufstand von Belarus anschließend in den Nachrichten
    Besser geht Radio nicht.
    Danke.

  12. Martina:

    GEOMUSIC trifft es ausgezeichnet, Lajla! Michael hat in seinen Moderationen seit Jahrzehnten immer davon gesprochen, wie Musik Räume eröffnet, und dies können, neben sensibel ausgeleuchteten Innenräumen wie bei Robert Wyatt auch geographisch spürbare Räume sein. Zwar kannte ich „Rock Bottom“ natürlich schon und auch das Interview von Michael mit Robert Wyatt und Alfreda Benge in der Jazzthetik, trotzdem war die Wirkung der gesamten A-Seite der Schallplatte nach 5 Uhr ungeheuer stark. Im britischen Hinterland (in Wales) war ich als Studentin frisch verliebt mit Zelt unterwegs.

    Sehr begeistert hat mich die erste Stunde, tribal music, seen through sound. Wie immer werde ich die gesamte Sendung step by step die nächsten Tage nochmal hören.

  13. Michael Engelbrecht:

    Hier nun der Link zur DLF Audiothek, nachhörbar wohl bis zum kommenden Freitagabend.

    https://www.deutschlandfunk.de/deutschlandfunk-radionacht-klanghorizonte.2098.de.html

  14. Svenja Bergmann:

    Total spannende Geschichten und Klänge – so etwas ist sehr selten, der Name der Sendung ist Programm!

    Und ich habe Robert Wyatt nicht gekannt!!! Atemraubende CD. Und auch in diese Reggaemusik (neu? alt?) habe ich mich sofort verliebt.

    Wenn man ein Kind der Achtziger Jahre ist, hören die Entdeckungen wohl nie auf :)

    Toller Blog!

  15. Michael Engelbrecht:

    Sehr feine Kommentare, danke! Bernd „Burnt“ Friedmann hört die Radionacht heute nach, in Porto. Ich kenne ihn aus Kölner Jahren, und es war immer eine Freude, ihn dort zu treffen, zweimal war Jaki Liebezeit dabei. Wonderful humans!

    Ein alter Freund schrieb mir gestern, er habe nie eine Reggaeplate besessen, aber nach dem Hören von Birchall & Breadwinner habe er sich das erste Mal in seinem Leben eine bestellt. Gefällt mir sehr :)

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz