Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2019 10 Nov

Schießen Sie nicht auf den Cellisten!

von: Uli Koch Filed under: Blog | TB | Tags:  7 Comments

Der graue Staub wirbelt über die Straßen des verlassenen Ortes, Bretter hängen von den Fassaden und viele Fensterscheiben sind zerschlagen. Die Anderen sind blind vom Staub. Selbst die Fußspuren verwehen in wenigen Minuten. Lost Places, die Schwingtür eines altertümlichen Saloons ist etwas aus dem Scharnier geschlagen und schlägt mit dem Wind an die gegenüberliegende Tür, die leise vor sich hin quietscht. Beim Eintreten in den dystopischen Saloon wirbelt etwas grauer Staub auf. Der Spiegel hinter dem Tresen ist matt und ein paar Spinnweben hängen in den Ecken. Es hätte schlimmer kommen können. Es ist kein Gast zu sehen und erst beim zweiten hinschauen entdecke ich im Halbdunkel einen dezent gekleideten Herrn fast bewegungslos neben einem zerschossenen Klavier auf einem Schemel sitzen. Ein Lächeln huscht über sein Gesicht und er greift zu einem größeren Objekt, das neben ihm auf dem Boden lag und hebt es auf, stellt es vor sich. Der Wind fegt etwas neuen grauen Staub in den Raum und der Herr wischt etwas unbeholfen ein schiefes Schild auf dem zerstörten Klavier mit der linken Hand ab und beginnt auf dem Objekt, das sich als Cello herausstellt, zu spielen. Lucy (overture), die Lichtbringerin an diesem düsteren Ort lässt Klänge wie ein kleines warmes Licht aufglimmen und dann …

Francesco Guerri erforscht seit seiner Begegnung mit Tristan Honsinger den Klangraum seines Cellos wie kein anderer. Von den Grenzen der freien Improvisation mit vielen bedeutenden Protagonisten experimenteller Musik über die unwegsamen Terrains experimenteller Tunings bis zu den ungewöhnlichsten Klängen, die er seinem Cello entlocken konnte, heruntergebrochen auf eine Ebene, wo sie laut seinen Worten selbst einem kleinen Kind verständlich sein sollte.

 
 

Ich suche unter den gefallenen Blättern und sammele winzige Fragmente der Welt. Ich behalte sie. Ich weise jedem einzelnen von ihnen seine Rolle und eine Ordnung zu. Es sind oft kleine Fragmente, die einen wilden Duft ausstrahlen, Samen des Lebens, die an mir haften und die ich mit mir trage, wohin ich gehe.

 
 

Das Cello ist ein Instrument bei dem eine warme erdige Eleganz ganz nah neben den rauen, fast verletzend schneidenden Klängen liegt, die kaum einen viertel Bogenstrich voneinander entfernt liegen und manchmal verstörend und intensiv zusammenfallen. Und Guerri geht noch weit hinter diese Grenzen, mal tanzend und sich komplex umrankend, mal fremd und einsam, indem lange Papierstreifen durch die Saiten gezogen werden, mal gezupft wie ein Kontrabass, wo das Cello fast zu singen beginnt, mal roh und rockig, mal dystopisch elegant und zum Schluss elektronisch verzerrt schwebend. Diese helle, kaum nahbare Leichtigkeit spürend kommen einige Leute von der Straße in den verstaubten Saloon, stehen vorsichtig am Rand des Raumes und hören schweigend und staunend, wie sich der Cellospieler in Trance spielt. Die graue Welt ist gerade ganz weit draußen, da kommen zwei Kinder von hinten hinein, der größere rennt mit einer Wasserpistole hinter dem kleineren her. Su Mimmi non si spara, ruft eine Frauenstimme von hinten, schieß nicht auf Mimmi! SCHIESSEN SIE NICHT AUF DEN CELLISTEN! steht auf dem immer noch halbverstaubten, schiefen Schild neben dem Spieler. Lauschen Sie der außergewöhnlichen und wunderbar schillernden Solomusik, die zwischen minimalistischen Strukturen, perkussivem Bogenspiel, fremdartigen Skalen und fast geräuschhaften Klängen, elektronischen Verzerrungen und treibenden Kräften in unberechenbarer Schönheit erklingt.

 
 

This entry was posted on Sonntag, 10. November 2019 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

7 Comments

  1. Brian Whistler:

    Brilliant description of ineffable sound. I feel as if I’ve already heard this music. But I will search it out and listen for real.

  2. Michael Engelbrecht:

    Love such texts that move sideways. Miss my own texts, hahaha. Got the cd from RareNoise, it now waits to be heard. Interesting, they also sent me the new Sonar w/ David Torn, same group, different approach.

    INTERLUDIUM

    „Ich suche unter den gefallenen Blättern und sammele winzige Fragmente der Welt. Ich behalte sie. Ich weise jedem einzelnen von ihnen seine Rolle und eine Ordnung zu. Es sind oft kleine Fragmente, die einen wilden Duft ausstrahlen, Samen des Lebens, die an mir haften und die ich mit mir trage, wohin ich gehe.“

    INTERLUDIUM

    In the tumultuous events that lead to me clearing the place and to an oh so long silence of Gregory Peckory (no offense, this was his playful name in the days of old, Clara Pàlava) – the casa Handke was just the boiling point – I killed, by accident, one of my sweetest darlings, a German text on Abbey Road. If someone has copied it before it went nirvana, thank you, in case, for sending a sign.

    Maybe my biggest fan has it pinned on her fridge, Clara from the North, my dear Clara, write me some lines to micha.engelrecht@gmx.de – i would like to start a new letter friendship. Be brave. Face to face, word to word.

    Returning to this cello solo album, I will have to look if it fits for the jazz facts on Dec. 5, 21.05. THE album of that hour will be a box by Arve Henriksen, released by Rune Grammofon, containing 4 lps and 2 cds that duplicate the music. Excellent liner notes by John Potter, and one of my albums of the year, probably the album of the year.

    And, on searching through a pile of new albums and beloved ones from 2019, for my own joyfulness, and for the Klanghorizonte of Dec 21, I made another discovery. My fascination for Jan Garbarek faded a long time ago, but listening to his farewell album with the Hilliards, I was very, very impressed. Ghost music of highest order, it starts with a folk song from Scotland, and I asked Karl Lippegaus if he wanted to a create an audio essay on the life and times of that group. He wanted.

    And Joey wants me to return some day. Might happen, but it would be quite different. In these months i‘m writing a series of short stories on the thin line between suspense, deepness and pornography. So I might test some of those here at some point in an unclear future. It might get controversial.

    P.S. Norbert Mappes-Niedeck hat einen interessanten Artikel zu dem geschrieben, der von Homer und Cervantes kommt 😂😅🤣. Sehr klug, aber natürlich, die Meinungen werden geteilt bleiben. Nachzulesen übrigens auch im Echoraum der Time Travel-Kolumne rechts.

    P.P.S. It makes sense to end with some humour. (The lack of humour is often part of the inability to solve conflicts, so this diversion is not too far-fetched.) And, as i said, i like texts that move sideways. Here is my latest creation, in the tradition of the good old limerick:

    There was a woman from River Rafter
    Who had a terrible laughter
    At lunch she lay on the floor
    A laughing attack like nothing before
    And certainly nothing thereafter

    Dedicated to the laughter yoga of Laraaji.
    Good night, and good luck.

  3. Martina Weber:

    Asking Jochen to take your name off the list was a hasty reaction. I miss your texts too and I also miss Gregor´s. I hope the club will be complete again sometime, not too far away.

  4. Michael Engelbrecht:

    I‘m no dog in the manger, Martina. I don‘t see this all as a complete mess, it has all elements of a little group-member-related crisis, and everything will be solved one way or another. There is no reason to blow this up, it‘s the way life goes.

    It‘s slightly comparable to partner counseling. What‘s the remedy fo long time marriage? Straight arguments – and dirty sex. In that way, harsh words may fall along the way, but they release energy and help clear the field.

    And, look, my texts are there, right before your eyes, in the comment section. So nothing to miss. Returning is no theme now (though i am not away), and it might happen in 2020, depending on some issues not related at all to the blog team.

    Anyway, I‘m in serious talks with our CEO on doubling my fees :) – exceptions will be my end of year-list growing to epic proportions till the days around December 6, and a double Christmas story with Steve Tibbetts on Dec. 24. (I‘m in contact with him, more or less, mostly less since 1989, and my liner notes for his album Big Map Idea, and in Kristiansand I had the feeling of talking to a friend. He will be part of my hour on the two albums of Tamia and Pierre Favre in my next radio night.)

    A propos, days ago, another unsolved situation found its clearly defined frame of time. Some know. I will do another year at the Deutschlandfunk, fully active, six long radio nights, here and there a feature, and three jazz magazines. So my last „Klanghorizonte“ ever (if higher or lower powers won‘t be party poopers) will be in December 2020, and that one will end with a bang. Like in that old Tony Ashton song with the verse „Put a match in the gas tank, bang bang.“ Promise.

  5. Michael Engelbrecht:

    Everything will lead to natural solutions, smart and tough and handsome.

    The word is Zuversicht.
    The word is „resilience“.

  6. Jochen:

    Asterix and Obelix again: some fell into a bathtub of resilience as a child

    and others need a magic drink („Zaubertrank“) from time to time :)

  7. Michael Engelbrecht:

    The Zaubertrank then produces Zuversicht.

    Easy-peasy, if grown-ups just fuckin‘ do it 🥁, drink it, I mean.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz