Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2019 12 Mrz

Als der Pilzforscher auf den Baum kletterte (3)

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  3 Kommentare

Was Michael Pollan mir sympathisch macht, neben anderen Dingen, ist seine mentale Annäherung an die vier, fünf psychedelischen Reisen, von dener er in seinem Buch berichtet. Er bringt Neugier, aber auch Skepsis mit, und die Nächte vor seinen Drogenreisen sind schlaflos. Grosse Ängste plagen ihn, ob er nicht eine Herzattacke erleiden und elendig verenden könnte, in der Abgeschiedenheit mancher Hütte, in der er, von einem Psychonauten seines nicht gänzlich voll ausgeprägten Vertrauens, LSD erhalten würde. 

Einen grossen Bogen macht er um um MDMA herum, weil diese Droge tatsächlich auch durch das Herz-Kreislaufsystem geschleust wird. Dass ein Mensch mit solch ausgeprägter Vorsicht sich dann auf holotropes Atmen einlässt, ließ mich schmunzeln, denn diese Technik impliziert Hyperventilationen der heftigeren Sorte, was einem nervösen Herzen schon einiges Herzstolpern, sprich, Extrasystolen, bescheren kann. Zudem katapultierte ihn diese Methode des Atmens  in eine andere Welt, in welcher er auf einem wilden Pferd durch unbekannte Räume gallopierte, eine beträchtliche Pulsbeschleunigung ist da danz naheliegend. (Als ich vor zehn Jahren einen Dreh finden wollte, für einen gordischen Knoten, bekam ich die Möglichkeit, mit der Begleitung erfahrener Psychonauten, eine „Reise“ anzutreten, aber aufgrund meines Unwissens und daraus resultierender Ängstlichkeit lehnte ich ab, was mir heute nicht mehr passieren würde.)

 
 
 

 
 
 

Als ich vor einem knappen Jahr bei einem 91-jährigen peruanischen Schamanen im tiefen Sauerland aus einem grossen Kelch mit etlichen anderen Teilnehmern „die kleine Schwester von Ayahuasca“ schlürfte, die keinerlei Halluzinationen produziert, aber schon einen sehr interessanten Zustand eröffnet, wurde ich von einer betörenden Klarheit des Bewusstseins ergriffen. Ich fühlte mich wie ein Psychotherapeut, der auf der Höhe seiner Fähigkeiten agieren könnte. In diesen zwei Tagen hatte ich fesselnde Gespräche, die Hanseatin auf dem Foto etwa erzählte mir von ihren Reisen in den peruanischen Dschungel, von profunden Heilungsprozessen, und neuen Formen der Darmsanierung. Während um mich herum, reihenweise, eingehüllt in Nebelschwaden reinen Dschungeltabaks, bei schamanistischen Tiefenbindegewebsmassagen, wohl ein Mix aus „Rolfing“ und alten Heilertechniken aus Peru, tiefe Traumen aufbrachen, und zahlreiche Menschen gleichzeitig schrien, weinten, stöhnten, machte ich leise Konversation mit meinen neben mir sitzenden Gefährten, die auch bald schreien und weinen würden. So liebevoll ich es nur vermochte, kümmerte ich mich um sie, sprach ihnen Mut zu, und als ich selbst massiert wurde, erlebte ich die Session als unendlich angenehm. (Seine Erfahrung mit Ayahuasca schildert Michael Pollan gegen Ende des Buches.) 

Kein Trauma, kein Schmerz, aber ich hatte die Rechnung ohne die Hexe gemacht, die, am Nachmittag vor dieser langen Nacht, plötzlich auf ihrem Weg zurück anhielt, nachdem sie ihre gesammelten, unfreiwillig absurd wirkenden, Wirrungen dem Peruaner geklagt hatte, und zwar ellenlang, ohne Punkt und Komma, und wohl aus der Ferne ein unterdrücktes Lachen aus meiner Ecke vernommen hatte (die Schweizerin hatte mir ins Ohr geflüstert: „zehn Minuten kalt duschen kann auch helfen!“) – wenn es den bösen Blick gibt, dann traf er mich da und unvermittelt. Ein grosser Fehler, ich wendete meinen Blick ab, statt dem ihren standzuhalten, aufzustehen, und sie zu konfrontieren. In den Wochen danach machten sich seltsame Krankheitssymptome bemerkbar, und ich scheue mich nicht, von dieser unglaublichen Begebenheit zu erzählen. Und einer Spur von Parapsychologie Raum zu geben. Ich hörte von sehr rationalen Zeitgenossen, die von ähnlichen Erfahrungen berichteten. Ein  Mistelzweig wurde über den Türeingang gehängt. Sollte ich sie in diesem Jahr wiedersehen, beim Peruaner, werde ich, weil ich durchaus bedacht sein kann, ihr nicht meine Faust ins Gesicht rammen, sondern sie freundlich, aber unnachgiebig, zur Rede stellen. Und herausfinden, ob ich Opfer einer Einbildung oder eines gezielten Angriffs aus der westlichen Voodookiste wurde. (Um Missverständnissen vorzubeugen, ich schlage niemals Frauen, aber bei Hexen, die mir Böses wollen, könnte ich schon mal eine Ausnahme machen.)

Aber ich schweife ab. Und, wie es aussieht, muss die Geschichte von dem Pilzforscher auf dem Baum noch einmal verschoben werden. Kurz vor Ende der langen Nacht war jeder angehalten, mit dem angemieteten Bus oder Taxi zu fahren, wegen des drastisch veränderten Bewusstseinszustandes. Da mein Geist aber vollkommen klar war, und der böse Blick noch weit davon entfernt, seine Wirkung zu tun, setzte ich mich ans Steuer meines Toyota und brauste durch die späte Nacht, die noch keine Dämmerung bereithielt. Ich fuhr in einen Feldweg hinein und entdeckte einen Fuchs am Wegesrand, der keine Anstalten machte, die Flucht zu ergreifen. Er zeigte keinerlei motorische Unruhe, und ich vermutete keine Tollwutgefahr. Als ich ausstieg, näherte ich mich langsam, und er schaute zu mir auf. Ich setzte mich wenige  Meter von ihm entfernt ins Gras, und wir verbrachten eine herrliche Stille miteinander, während der wir uns immer wieder direkt anschauten, er bevorzugt mit schiefgelegtem Kopf. 

Ein tiefer Friede erfüllte mich. Dann begann der Fuchs zu reden: „Ich glaube, es wartet dein Freund, der Steuner, auf dich. Der, den du auf Lanzarote gefüttert hast.“ ich gab ihm recht, und nahm mir  vor, bald ein Flugticket nach Arrecife zu besorgen.  Ich fragte den Fuchs, ob er eine Lieblingsmusik habe. Der Fuchs antwortete, der spanische Streuner würde am liebsten Flamenogitarren hören, bekäme sie aber nur selten, aus den Autos von Touristen, in Fetzen und Fragmenten, mit, immerhin genug, um ein paar Flamencoschritte auf dem trockenen Gras zu imitieren. Besonders liebe er das Gitarrenspiel von Niño Miguel. Als  ich ihm versicherte, ich würde dem Streuner,  neben gutem Futter, auch jede Menge Flamenco zukommen lassen, fragte ich nochmal, was er denn so, als Fuchs, gerne hören würde aus der Menschenwelt. Und seine Antwort verblüffte mich: „Pink Moon von Nick Drake“, das waren seine Worte, und dann sang er noch ein paar Zeilen aus dem Lied „Place To Be“, in bestem Fuchsenglisch. Tränen der Rührung liefen aus meinen Augen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 12. März 2019 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

3 Kommentare

  1. Katja J.:

    Von einem Ayahuasca-Retreat in Köln

    Ich habe in der Nacht zum 27.12.2016 das erste Mal die Medizin genommen, nachdem ich, trotz großer Angst vor dem, was mich erwartet, ganz deutlich ein inneres JA gespürt habe. Schon ein Tag bevor ich zum Retreat kam, war es mir übel (da dachte ich noch, ich hätte einen Magen-Darm-Infekt, denn es war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst, dass ich mich schon vorher mit der Medizin verbinde).

    Nach der Einnahme in der Nacht, habe ich mich hingesetzt und gewartet, mein Herz schlug gewaltig. Nach den empfohlenen 20 Minuten, die im Sitzen zu verbringen sind, habe ich mich dann auf meine Matratze gelegt und der Musik gelauscht. Ich habe gar nicht bemerkt, wie ich auf einmal in Bildern war, es war erst ein Spaziergang durch den Dschungel und dann in die Erde. Plötzlich wurde mir das bewusst, wo ich mich mich gerade befinde: in der Erde.

    Das war der Zeitpunkt, als der Booster eingenommen werden konnte. Als ich “Booster” hörte, sprach eine innere Stimme: “Du hast einen “Auftrag”, vergiss das nicht.”. Ich habe dann gleich meinen Eimer genommen, und bin zur Toilette gegangen.

    Was dort passiert ist, das versuche ich nun, so gut wie ich es kann, mit Worten zu beschreiben. Ich habe mich hingesetzt, weil ich mich übergeben musste, aber in den Sekunden davor kamen mir Bilder von dem Leid meiner Ahnen, und wie ich dann bemerkte von der gesamten Menschheit in den Sinn. Ich konnte das Leid fühlen.

    Ich musste mich übergeben und dann konnte ich weiter schauen und fühlen, und ich habe geweint und immer wieder gesagt: es tut mir so unendlich leid!!! Ich habe noch nie so viel Liebe und Mitgefühl für alles, was lebt und leidet empfunden. Und ich habe in diesem Moment gespürt, dass genau das jetzt MEINE Aufgabe ist, dieses Leid zu spüren, es durch mich durch fließen zu lassen. Dann habe ich gedankt, dass ich da bin, dass ich hier in dieser Toilette in Köln sitzen darf und diese Aufgabe habe (es war das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und Ich zu sein). Ich habe immer wieder gesagt: es tut mir so leid. Ich verstehe, ich fühle, ich bin, und ich sehe meine Aufgabe jetzt und hier.

    Es kam eine Dankbarkeit in mir auf, die ich so auch noch nie erlebt habe. Ich habe mich selbst so geborgen, so sicher, so lebend gefühlt. Der Prozess ging weiter. Ich erinnere mich nicht mehr an alles, das, was mir jetzt einfällt, schreibe ich auf. Es kam mir die Frage: Was ist mit mir, wo ist mein eigenes Leid, das mich in die Depression viele Jahre lang gebracht hat? Auf alle Fragen, bekam ich direkt eine Antwort. Wer gab mit die Antwort?

    Ich habe Ayahuasca als Wesenheit in mir gefühlt, als zweites “höheres” Ich. Ich habe mir die Antworten alle selbst gegeben?! Das Gefühl zu diesem “Du” in mir war: Verbundenheit, Vertrauen und Liebe. Ich habe gespürt, dass jegliche Angst (zum Beispiel vor dem Tod) dann aufhört, sobald ich mich verbinde. Im Verlauf dieses Prozesses habe ich mich immer wieder übergeben (ich habe noch nie das Kotzen als so sinnvoll und heilend empfunden). Ich habe gemerkt, dass ich mich u.a. immer dann übergeben habe, wenn ich im Widerstand war.

    Diese Lektion habe ich in meiner ersten Nacht gelernt: bei jeden Widerstand im Inneren kann es nicht mehr fließen und genau das ist LEBEN: ein immerwährender FLUSS!!! Ich konnte nach und nach jeden Widerstand in meinen Gedanken und Gefühlen wahrnehmen und dankbar überwinden. Immer und immer wieder habe ich gedankt für dieses Geschenk, was ich in diesem Augenblick bekam: höchstes Bewusstsein und allumfassende Liebe.

    Ich war noch nie so glücklich wie in diesen Stunden auf der Toilette in Köln mit den Kerzen neben mir, kniend auf dem Boden, kotzend und heulend und dankend. Ich saß da und wusste nicht wie lange dieser Prozess dauern sollte, die Antwort gab mir Aya “solange wie es dauert”. Ich musste nichts anderes tun als da zu sein und mich einzulassen auf das, was da in mir fließt. Es war so einfach!!! So unfassbar einfach!!! Ich musste freudig lachen, weil ich dieses offenbare Geheimnis erkannt habe.

    In der Zweiten Nacht, die ich mit einer Migräne, wie ich sie aus meinem Leben kenne (ich habe des öfteren Migräne), begann, habe ich die Medizin nicht lange bei mir behalten. Ich musste ziemlich schnell kotzen und danach war mir wieder schlecht, aber ich konnte mich nicht weiter übergeben. Christian hat neben mit Blättern (ich weiß nicht, wie dieses Ritual heißt) geraschelt, und dann konnte ich spüren, wie es mir das Kotzen erleichterte. Ich konnte mein Erbrochenes dankbar loslassen und selbstverantwortlich übergeben. Danach bin ich eingeschlafen.

  2. Olaf:

    spannend … ist dir der fuchs nochmal begegnet?

  3. Michael Engelbrecht:

    Ganz ehrlich, nein.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz