Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats Juli 2018.

Archiv: Juli 2018

2018 30 Jul

Once in a very red moon

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

 

 
 
 

Dear Heathcliff,

 

sorry to say, that I have first of all sad news: Tomasz Stanko is dead. I know how much you like his trumpet sound. May I soothe your polish heart with a calm and peaceful melody of Paul Motion Broadway Vol.5. ? Listen to it, his music will bring you comfort.

I just heard the news on the radio. They mentioned that Ellis Bell was born 200 years ago. Do you remember our hike through Wales, where we were talking about Bonnie Tyler, who lives there? When the whole world was starring at the red moon, I was humming her song Total Eclipse of the Heart … you’re love is like a shadow on me all the time … Did you know that this song is based on the bitter love story: Wuthering Heights?

„Wuthering“ being a significant provincial adjective, descriptive of the atmospheric tumult to which its station is exposed in stormy weather …“

After Michelmas I plan to go to Haworth in the moores of West Yorkshire. I am looking forward to visit that inspiring place. I’ll send you some transcendent love lines from there.

 

Tikia, Nelly

2018 28 Jul

Records to live with …

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 

 

2018 28 Jul

The Book of Hidden Things

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 

Ich kann nicht sagen, dass ich eine längere Verweildauer hatte in Büchern italienischer Geschichtenerzähler. In der Jugend las ich die ironischen, sich selbst auf die Schippe nehmenden Krimis von Carlo Manzoni und schätzte die Umschlaggestaltungen der kleinen dtv-Taschenbücher. Als Abiturient war ich ein wenig vernarrt in die Novellen von Luigi Pirandello. Heisst er überhaupt Luigi? Etwas später dann doch eine heisse Affäre mit den Büchern von Italo Calvino (Wenn ein Reisender in einer Winternacht beeindruckte mich nicht minder wie David Mitchell, der dort Anregungen fand für seine Art des Phantastischen Realismus; Jon Hassell ist vernarrt gewesen in Die unsichtbaren Städte, und hat sein Album City: Works of Fiction danach benannt). Ach ja, auf der Suche nach erotischem Traumfutter stöberte ich einst im Decamerone herum, aber das war es im Grossen und Ganzen auch schon. Und jetzt lese ich seit vorgestern den Roman Das Buch der versteckten Dinge, das der waschechte Italiener Francesco Dimitri in englischer Sprache verfasst hat. Eine Mischung aus Detektivroman und Mystery, bei dem ich so mitfiebere, wie einst bei den besten Büchern von Enid Blyton. Obwohl ich kein Fan von Mystery bin, hebelt dieser mit leichter Hand und klugem Witz geschriebene Roman all meine Skepsis aus, und erzählt eine Geschichte von Freundschaft, Liebe und Verlust, wie ich sie zuletzt selten gelesen habe. Vier Freunde, einer ist verschwunden, die trostloseste Gegend im Süden Italiens. Einmal im Jahr treffen sie sich in der alten Heimat. Fabio, mässig erfolgreicher Modefotograf, lebt in London. Ob die Erzählung da auch noch ankommt? Ich bin ja erst auf Seite 66. Joe Lansdale ist voller Lobes für dieses Buch, und ich weiss jetzt schon warum. Hoffentlich findet das funkelnde Schmuckstück einen guten deutschen Übersetzer.

 
 
 

 

 

<span style="color: #bda182;">Stadtwald Eilenriede, Nähe Kirchröder Turm</span>

 
 
 

To be honest, the picture above was taken round noon. Sherlock Holmes would have noticed this within milliseconds: the short shadowing would have aroused the suspicion of that psychopathic genius immediately. But the tour started early in the morning and was not finished in the high plateaus of Lower Saxony as usual, but in the rarely visited Hannover city forest, which guaranteed a feel-good atmosphere even at felt 36° Celsius. One can drive and drift around there for hours, in the middle of a city, with the sense of searching for silence as a compass. What a photo does not show indeed is the noisy soundscape mostly found in an urbanic region. The title of this posting belongs to one of many song lines permanently buzzing round my head during an ordinary bikeride. Remembering a backward posting on Manafonistas, it´s origin soon became clear. The trail led to Darrell Scott, whom I know from the brilliant TV series Justified, set in the area of Kentucky. There the american singer gave an acoustic warning shut to the reckless listener: You´ll never leave Harlan alive. Opposite to that I assure that the town of Hannover is completely save, so one may joyfully join in with Darrell praising „the early morning hours“ – even if anxious and guilt-ridden inner voices are moarning with the common choir that „Thou shalt not praise the day before the evening dawn“.

 

Two of the most monstrous regimes in human history came to power in the 20th century, and both were predicated on the violation and despoiling of truth, on the knowledge that cynicism and weariness and fear can make people susceptible to the lies and false promises of leaders bent on unconditional power. As Hannah Arendt wrote in her 1951 book The Origins of Totalitarianism, “The ideal subject of totalitarian rule is not the convinced Nazi or the convinced communist, but people for whom the distinction between fact and fiction (ie the reality of experience) and the distinction between true and false (ie the standards of thought) no longer exist.“

(Michiko Kakutani, The Guardian)

 

Viele dachten, nach dem Ende der dritten Staffel, und dem Finale der Kerngeschichte, sei die Luft aus der Serie raus. Dem war mitnichten so. Und man kann sogar diese sechste Staffel anschauen, ohne die vorigen gesehen haben zu müssen. Allerdings wird man, wenn das letzte Bild erloschen ist, kaum Lust verspüren, alles auf Anfang zu stellen und nachzuholen – der Blutzoll sympathischer und gebrochener Charaktere ist zu hoch.

 

In dem Buch The Death of Truth (s. comment 1) wird das neue Zeitalter der fake news und Neuen Rechten gnadenlos analysiert, und man kann vermuten, dass alle politische Aufklärung einer Sisyphosaufgabe gleicht, und selbst die faktenreichste Demaskierung allzuoft unter „preaching to the converted“ laufen wird. Der ultrarechte Bannon wird womöglich die elenden Rechtsaussenparteien in Europa koordinieren, der amerikanische Präsident kann weiterhin Tag für Tag Lügen auftischen, ohne in irgendeiner Form dafür einstehen zu müssen.

 

Homeland 6 greift diese Welt der Demagogie in einer fiktiven Geschichte um eine neue amerikanische Präsidentin in der Zeit vor ihrer Amtsübernahme auf. Hinter den Kulissen werden alle Fäden gesponnen, sie für eine Fortführung einer kriegstreiberischen Aussenpolitik zu gewinnen, die schon den jüngeren Bush und den seinerzeitigen britischen Premier zu Kriegsverbrechern haben werden lassen. Zum grössten „Helden“ der sechsten Staffel wird ausgerechnet ein von den Folgen eines Schlaganfalls gezeichneter ehemaliger Elitesoldat, der mit dem Rest seines Verstandes eine Verschwörung aufdeckt, die alle Register der Desinformation zieht.

 

Diese Staffel geht unter die Haut von Anfang bis Ende, ist unerträglich spannend, und leistet für das Jahr 2018, was uns in einer anderen Zeit Robert Redford und Die 3 Tage des Condor bescherten, allerdings noch um einiges vielschichtiger. Hier werden nie Thesen abgearbeitet, hier werden Geschichten erzählt von Meistern ihres Fachs. Von ähnlich politischem Kaliber (im Serienformat) ist da nur noch The Americans, eine Zeitreise in die Ära von Ronald Reagan.

„Like the revenant ghost that Cahun eventually becomes to Moore, this quietly passionate coupling of Eros and history lingers on to haunt the darkest recesses of the reader’s mind.“ Isn‘t this a wonderful last sentence of Miranda‘s review of Rupert Thomson‘s latest novel? Might be seductive enough to persuade some of you to finally discover one of my favourite English writers. When I had been in contact with him a long time ago, I sent him a record that turned into one of his all-time favourites, Stina Nordenstam‘s collection of „noir covers“, People Are Strange. And he described to me, in full detail,  the vibes  of that long London summer when the first Massive Attack album could be heard out of so many windows.

 

Another writer of undisputable class is James Lee Burke, and admirers of John Steinbeck will love Mr. Burke for his ways of epic novels. It‘s never a straightahead thing! Speaking of classics that never lose their impact, one can always go back to the first three Wire albums, and it‘s only fair to say that Pink Flag had been the only punk album I literally inhaled. And Chairs Missing and 154 belong to  my ten favourite song albums ever made by English artists (okay, I do not include beloved Beatles and Kinks and Eno and Wyatt works).

 

And our album of August may come as a surprise, cause who really knows a band called „Immersion“? Pure joy it is to read Tim Sommer‘s review of the album of Maika Spigel and Colin Newman (yes, the man from Wire). And though his appraisal seems a little bit over the top, he very nicely captures the essence of a thouroughly immersive and elegant  work that, aside from his nods to the dancefloor, reflects some of the virtues of old krautrock with a very British accent. There‘s a deep 70‘s atmosphere in the music easily crossing decades resulting in strangely modern music. Deal?

2018 22 Jul

You need me to make you a mixtape?

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  5 Kommentare

 

 
 
 

Season 3, Episode 17. Ich hatte diese Folge von „Lost“ ausgewählt, weil ich mir nochmal einen kleinen Ausschnitt mit einer besonderen Beleuchtung ansehen wollte, am nächtlichen Lagerfeuer auf dieser mysteriösen Insel. In den ersten Minuten betritt Sawyer Kates zeltartige Unterkunft, ohne ihr okay abzuwarten. Sie ist gerade dabei, sich ziemlich sexy die Jeans über den Po zu schieben, da sie sich aber mit Jack verbunden fühlt, wirft sie Saywer aus dem Zelt und dann kommt von ihm der Satz aus der Überschrift. Die schöne Zeit mit der Serie ist leider vorbei. Es ist etwas anderes, einen Teil einer Folge nochmal zu schauen oder zum ersten Mal. Wie vermisse ich Sawyers Humor. Die Frage nach dem Mixtape erinnert mich an seine Frage, nachdem er mit einer anderen Frau von der Insel Sex hatte und diese dann schnell verschwand (weil sie eigentlich nur seinen Revolver wollte). Don´t you want my phone-number? Als Kate später ihre Meinung ändert und in Sawyers Zelt stürmt, fragt er, stirnrunzelnd und, wie so oft, ins Lesen vertieft: My doorbell busted again?

Back to the mixtape. Sawyers Bemerkung brachte mich auf die Idee, mir mal wieder ein Mixtape anzuhören, das mir jemand vor geraumer Zeit geschenkt hatte. Dies sind die schönsten Titel aus dem Tape:

 

  1. Avishai Cohen & The International Vamp Band: Vamp
  2. Esbjörn Svensson Trio: O.D.R.I.P.
  3. Hauschka: Snow
  4. Bright Eyes: Easy Lucky Free
  5. The Mountain Fuji Doomjazz Corporation: Seven
  6. Nick Mason (mit Robert Wyatt): I´m a Mineralist
  7. The Arcade Fire: Wake Up
  8. L´Orchestre Des Bras Cassés: L´Enragé
  9. Bonbo: Black Sands

Ich habe ja schon einiges von dem am 21. Februar 1962 in Ithaca, New York geborenen David Foster Wallace († 12. September 2008 in Claremont, Kalifornien) gelesen, selten aber hatte ich so viel Freude wie bei der Lektüre des kleinen Büchleins “Schrecklich Amüsant – Aber in Zukunft ohne mich“. Bereits 1996 veröffentlichte Wallace diesen Bericht über eine siebentägige Karibik-Kreuzfahrt in Harper´s Magazine, 1997 dann als Buch unter dem Titel “Shipping Out“. In Deutschland konnte man das Buch erstmals 2002 in der marebibliothek lesen. Und nun, 2018, publiziert die Büchergilde das Werk wunderschön illustriert von Chrigel Farner.

 

 

 

 

 

Das Buch habe ich mir gekauft, weil ich dieses kleine Werk von Wallace noch nicht kannte und habe es gelesen, als sei es erst 2018 als Erstausgabe, quasi posthum, erschienen. Inzwischen gibt es ja, was Kreuzfahrten angeht, einen regelrechten Hype, für mich vollkommen unverständlich, nie würde ich mich auf derartiges einlassen. Anyway, die 1996 erstmals in einer Zeitschrift veröffentlichte Reportage liest sich jedenfalls wie ein aktuelle Bericht aus dieser Szene. Und da kommt man als Unwissender aus dem Staunen nicht heraus, man hält das, was man hier erfährt, für unfassbar, alles wird sehr realistisch beschrieben, aber eben in einer höchst originellen Sprache – vor allem sollte man die zahlreichen Fußnoten keinesfalls auslassen, man bringt sich um mindestens 50% des Lesevergnügens. Denn Wallace wäre nicht David Foster Wallace, wenn diese Geschichte nicht unglaublich unterhaltsam geschrieben wäre und dennoch bitterernst gemeint ist; seine Erzählungen enthalten nämlich auch beißende Kritik. Ein paar Zitate mögen den Leser dazu bewegen, sich das Buch noch heute zuzulegen.

D.F. Wallace befindet sich also im Frühjahr 1995 auf einem 47255-Tonnen-Schiff der Celebrity Cruises Inc. namens Zenith, wobei sich unser Autor nicht verkneifen kann, den Kahn in Zukunft Nadir zu nennen. 1,2 Crewmitglieder, die ständig strahlen müssen und die Wünsche ihrer Passagiere schon zu erfüllen haben, bevor sie überhaupt geäußert wurden, betreuen zwei Passagiere.

Eine Fußnote sei zitiert: „In unbeobachteten Momenten hatten die Service-Mitarbeiter diesen geschundenen, übermüdeten Ausdruck im Gesicht, wie man ihn auch aus anderen Niedriglohnjobs kennt. Dazu die ständige Angst, wie mir schien, schon für die kleinste Nachlässigkeit gefeuert zu werden, was nicht nur einen hochglanzpolierten griechischen Offiziersfußtritt beinhalten mochte, sondern auch die Gelegenheit, in karibischen Gewässern den Fahrtenschwimmer nachzuholen.“

Eine weitere Fußnote beschäftigt sich mit dem geschäftsmäßigem Dauerlächeln von Mitarbeitern nicht nur auf Kreuzfahrtschiffen: „Bin ich eigentlich der Einzige, der diesen Dauerbeschuss der guten Laune allmählich in die Verzweiflung treibt? Ist außer mir noch nie jemand auf die Idee gekommen, dass die zunehmende Zahl von vorher völlig unauffälligen Leuten, die in Shoppingmalls, Versicherungsbüros, Medizinzentren und McDonald`s-Filialen mit automatischen Waffen plötzlich um sich ballern, irgendwie mit der Tatsache zusammenhängt, dass dies die Hochburgen des Service-Lächelns sind?“

Einmal erzählt Wallace von einem Vortrag “Hinter den Kulissen: Lassen Sie sich von Cruise Director Scott Peterson auf den Arbeitsplatz Kreuzfahrtschiff entführen!“ und schreibt: „Scott Peterson, ein 39-jähriger Dauerlächler mit spröde abstehenden Haaren, kleinem Schnurrbart und dicker Rolex, Scott Peterson zählt zu jenen Menschen, für die weiße Turnschuhe (ohne Socken) und mintgrüne Lacoste-Shirts einst erfunden wurden. Für mich zählt er zu den unsympathischsten Nadir-Mitarbeitern überhaupt. … Ich schwöre, ich übertreibe nicht. Ein Sultan der Selbstdarstellung und so oberpeinlich, dass man schreiend hinauslaufen möchte.“

In den Werbetexten für diese Kreuzfahrt wird damit geworben endlich einmal DIE SEELE BAUMELN ZU LASSEN oder versprochen ENTSPANNUNG WIRD IHNEN ZUR ZWEITEN NATUR. Wenn man in die Suchmaschine seines Vertrauens diesen Satz, der in mir maßloses Grauen verursacht, eingibt, nämlich „Die Seele baumeln lassen“ plus das Stichwort „Kreuzfahrt“ nimmt man staunend zur Kenntnis, dass noch heute, vielleicht auch heute noch viel mehr als früher mit diesem furchtbaren Satz geworben wird. Die Zusammenhänge, in die dieser Satz gestellt wird, sind dann noch ganz speziell. Mit einem guten Glas Whisky lassen sich die Ergebnisse dieser Suchanfrage aber durchaus lesen.

Abschließend noch ein Zitat aus dieser köstlichen Wallace-Reportage, unser Autor beschreibt eine Toilette der Luxusklasse: „Sie haben übrigens richtig gehört: ein Unterdruck-Lokus. Aber wie schon bei der Lüftungsanlage in der Decke handelt es sich nicht um irgendwelchen Kinderkram, sondern sozusagen um die Vollversion, die große Lösung. Schon die Spülung verursacht ein kurzes, aber traumatisierendes Geräusch, ein Gurgeln in Höhe des dreigestrichenen C, wie ein gastrischer Tumult im kosmischen Maßstab, begleitend von knatternden Sauglauten, die angsteinflößend und tröstlich zugleich sind. Die eigenen Rückstände werden, so wird einem vermittelt, nicht nur einfach entfernt, sondern geradezu hinweg katapultiert, und das so vehement, dass sie buchstäblich wesenlos werden … Schon beinahe eine existenzielle Entsorgungsmethode.“

Großvater wir danken dir! So versuchte jedenfalls Loriot den Familiensegen bei den Hoppenstedts wieder in die Bahnen bürgerlicher Ordnung zu bringen. Wobei ich gerne und unumwunden zugeben will, dass auch mein Großvater mit einer sehr großzügigen Beteiligung einen zentralen Beitrag für die Anschaffung meines Klaviers leistete bzw. dies überhaupt erst möglich machte. Jetzt steht es mattschwarz und schon seit Jahren abbezahlt mir, während ich dies schreibe, gegenüber und läßt seine Basssaiten leise angesichts des heutigen Themas mitschwingen. Und natürlich kennt es die beiden Alben ganz genau von den kläglichen Anfängen bis hin zu dem Wohlklang, den mir günstigstenfalls zu erzeugen vergönnt war…

Als ich zum ersten Mal Sacred Hymns hörte, traf mich diese Musik in ihrer subtilen hypnotischen Wucht ungeheuerlich tief. Diese Auswahl von Stücken von Georges I. Gurdjieff, von Thomas De Hartmann für Klavier parallel in Echtzeit aus dem konzertanten Vorspiel Gurdjieffs selbst notiert und für Piano transkribiert, stellen eine ganz selbstverständlich klingende Melange aus orientalischen, asiatischen und rituellen Stücken mit europäischer Klassik dar, die in der asketischen und präzisen Interpretation Keith Jarretts mit großer Leichtigkeit innere Räume aufziehen. Räume, die neben ihrer melancholischen Dimension seelische Entwicklungsräume entfalten, was wahrscheinlich sogar Gurdjieffs hauptsächlichste Absicht darstellte, denn er spielte seine legendären Abendkonzerte im Schloss Prieuré des Basses Loges bei Paris seinen Zuhörern gewiss nicht zur bloßen Unterhaltung vor. Sein Ziel war vielmehr die harmonische Entwicklung des Menschen, was er zumindest mit seiner Musik bei mir, fast wie eine kleine Initiation, auch nach Jahrzehnten des Hörens noch bewirkt. Keine Frage, dass ich diese Stücke also auf dem Klavier spielen musste. Aber woher nehmen? Die Noten waren schon seit Jahrzehnten vergriffen und unbezahlbare Sammlerstücke. Und sich mit Keith Jarrett messen? Vermessen! So vergingen fast zwei Jahrzehnte bis sich endlich der Schott Verlag erbarmte und sämtliche von De Hartmann niedergeschriebenen Klavierstücke in vier Bänden wieder auflegte. Erlösung und Herausforderung zugleich über der aber bis heute eine ungeheure Faszination schwebt dieser frühen Weltmusik aus dem eigenen Urgrund etwas Leben einhauchen zu können. Keith Jarrett aber bleibt unerreicht, auch unter all den anderen Interpreten Gurdjieff’scher Musik, mit Ausnahme vielleicht von Elan Sicroff, der sich dieser Faszination auch vollständig ergeben hat.

Das Pendant dazu erschien nur wenige Jahre später: Children’s Songs von Chick Corea. Pendant, weil diese Musik leicht, fröhlich und ganz und gar nicht so schwermütig auf mich wirkte. Und einfach nicht so abgenutzt klassisch klang, da hier Jazzelemente und die ungeheure Improvisationserfahrung Corea’s in einfachen, aber sehr archaisch klingenden Pianostücken, daherkamen. Sie laden mich ein ihren inneren Weg zu erkunden, die Stimmungen, die Klarheit und die lichte Weite. Auch musste ich hier gar nicht lange auf die Noten warten, die sich aber erst mal als nicht so einfach herausstellten. Chick Corea ist halt schlichtweg ein wesentlich versierterer Pianist als es Gurdjieff als Autodidakt auf seinem Harmonium je war, was sich aber zum Glück nicht als unbewältigbar herausstellte: es sind ja schließlich Children’s Songs. 

Seitdem sind viele, viele Jahre vergangen. Beide Alben gehören immer noch zu meinen Lieblingspianoalben, beide berühren mich immer noch aufs Neue. Und es waren die letzten Stücke, die mich verführen konnten, sie nach Noten auf dem Klavier zu spielen. Danach zog es mich auf das offene Meer improvisierter Musik, weg von den Bastionen des Reproduzierbaren immer weiter hinaus mit der bis heute unstillbaren Sehnsucht Strukturen und Patterns zu zerschlagen, um mich einer vielleicht nicht selten verstörenden Schönheit des Augenblickes immer tiefer anzunähern. Aber so blieben Sacred Hymns und Children’s Songs das letzte Stückchen Festland vor den Aufbruch, Finisterre.

 
 
 
       
 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz