Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2015 3 Nov

Food for Sound

von: Manafonistas Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  8 Kommentare

 

This is not a Miracle – ECM, 6. November 2015

Mercurial Balm – ECM, 2012

Quiet Inlet – ECM, 2010

Molecular Gastronomy – Rune Grammofon, 2007

Last Supper – Rune Grammofon, 2004

Veggie – Rune Grammofon 2002

Organic and GM Food – Feral Records, 2001

Food – Feral Records, 1999

 

„Food“ is a rare example of a group or an idea of a group that kept surprising me all over the years and never did a record that was less than very good. (m.e.) 

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 3. November 2015 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

8 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Und der Clou, da kommt noch was, im November.

  2. ijb:

    Aha?! Was kommt da? Doch nicht etwa ein Live-Album? Das wäre gar famos!

  3. Michael Engelbrecht:

    Studio, lot of post production, see review …

  4. Lorenz:

    „Da kommt noch was“ – zumindest ist schon Thomas Stronens CD Time is a blind guide gekommen. Hier keine Elektronik, aber gefällt mir sehr gut. Ein sehr außergewöhnlicher Einsatz der Streichinstrumente.

    Ian Ballamy hoerte ich zum ersten Mal auf der ersten Bill Brufords Earthworks CD (auch mit Django Bates). Die mag ich immer noch sehr. Jazz teilweise mit King Crimson Rhythmen fast im Popsongformat und B.Bruford spielt oft Melodien mit auf den damals sehr hippen Simmons Drums, wie ich dann im Konzert überrascht sah.

  5. ijb:

    Bonsoir. Die beiden Platten (Strønen und Food, erstere erschien ja auch schon vor vier oder fünf Wochen) habe und genieße ich auch sehr. Da der Blogeintrag alle acht Food-Alben listet und drunter Michaels Kommentar ankündigt: „der Clou, da kommt noch was im November“, wirkt es so, als sei der Clou, dass im November noch etwas (Überraschendes) von Food käme … Wie es scheint, habe ich da wohl etwas mehr reingelesen als gemeint war …?

  6. Michael Engelbrecht:

    Bei dem Kommentar 1 hatte ich die neue Food noch nicht gelistet.

  7. Michael Engelbrecht:

    Lorenz, as John Fordham writes today, Late Junction broadcaster Fiona Talkington’s enthusiasm for Norwegian percussionist Thomas Strønen led to this commission for him to invent a new Norway/UK lineup and compose for it.

    Thus British pianist Kit Downes and his improv/classical cello partner Lucy Railton join five Norwegians for an unusual brew of jazz piano, northern-European laments, gamelan and African-influenced grooves from three percussionists. Downes’s fluent avant-swing, alongside Strønen and bassist Ole Morten Vågan, creates the impression of a jazz piano trio finding itself in a room with an ethereal strings-and-drums chamber group, and though some of it is slow and impressionistic, it’s often jazzy and songlike, too.

    There are warmly acoustic, all-percussion interludes, tone-bending violin passages, and, on the title track, a rocking folk melody and Jarrettish improv against muscular, tone-rich drumming. If crossover means anything, this is a fascinating example.

  8. Lorenz:

    Tolle Beschreibung, genau so höre ich die Musik.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz