Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2013 1 Dez

Back in Judy`s Jungle

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | Tags: , 2 Comments

These are your orders –
Seems like it’s do it or die
So please read them closely
When you’ve read them be sure that you eat them up –
They’re specially flavoured
With Burgundy, Tizer and Rye
Twelve sheets of foolscap: don’t ask me why.
We hit the jungle
Just as it starts to monsoon:
Our maps showed no rainfall
All the boys were depressed by this circumstance
„Trust in the weather“ said less agricultural men
Who gives birth to more farmhands, don’t ask me why.

Fifteen was chosen because he was dumb,
Seven because he was blind:
I got the job because I was so mean,
While somehow appearing so kind.
Drifting about through the cauliflower trees
With a cauliflower ear for the birds,
The squadron assembled what senses they had
And this is the sound that they heard…

Back at headquarters,
Khaki decisions are made
File under „Futile“:
That should give you its main point of reference
It’s all so confusing, what with pythons and then deadly flies
But to them, it’s a picnic
Don’t ask me why.

Thirteen was chosen because of his luck,
Eleven because of his feet:
One got signed up for exceptional pluck,
Another because he was mute.
Roaming about through the gelatine swamps
With a gelatine eye on the stripes,
The squadron assembled what senses they had
And this is the sound that they heard…

Back in Blighty, there was you
There were milkmen every morning
But these endless shiny trees, never used to be that way.
Back in Blighty, there was you,
There were milkmen every morning
But these endless shiny trees,
Never used to be that way.

This entry was posted on Sonntag, 1. Dezember 2013 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

2 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    … from one of my favourite albums of all time, Brian Eno´s TAKING TIGER MOUNTAIN (By Strategy)

  2. Michael Engelbrecht:

    Michael Engelbrecht: Das erste Album, das ich von dir hörte, war „Taking Tiger Mountain (By Strategy)“. Und ich mochte die surrealen Geschichten von Menschen, die kleine Kameras in ihrem Haar trugen, durch den Dschungel wanderten und in lauter Abenteuer verwickelt schienen. Das war großes Theater. Wie entstanden denn diese Songetexte, die bei aller Exotik mit ganz viel skurrilen Humor durchsetzt waren?

    Brian Eno: Witzigerweise fand ich vor drei oder vier Monaten das Notizbuch, in das ich die Songtexte von “Taking Tiger Mountain (By Strategy)” geschrieben hatte. Und es war sehr interessant , da einen Blick hineinzuwerfen. Da ist eine Seite, auf der ich einen ganzen Song in einem Rutsch geschrieben habe. Als hätte jemand anders mir alles diktiert. Der Text ist voll ausgeschrioben, manchmal ist ein Wort durchgestrichen und durch ein anderes Wort ersetzt. Oder zwei Zeilen veränderten ihre Position. Ich weiß nicht, ob meine Erinenerung mir einen Streich spielt und die Dinge schönt: ich erinnere mich jedenfalls, überhaupt keinen Zweifel und keine Schwierigkeiten gehabt zu haben, die Texte zu schreiben. Es war, als wären sie schon alle in mir vorhanden gewesen. Und ich hatte ein sehr klares Bild von dem Gefühl, daß dieses Album vermitteln sollte. Es war die Tragödie der „chinesischen Erfahrung“, dieses große Zerplatzen der Träume, die der Maosimus einst repräsentiert hatte. Und wie bei allen Zusammenbrüchen revolutionärer Hoffnungen, entwickelt sich ein kollektiver Unterton der Enttäuschung. Im letzten Song des Albums machen sich die Menschen auf den langen Marsch über den Berg, sie kämpfen sich durch Schnee und Eis in eine ungewisse Zukunft. Sehr melancholisch.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz