Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 

Dear readers, you may call this too early, at least Ingo will find this a bit far-fetched, but, as you know me, guys, it has always been my ambition to have one ear in the past, and one in the future. So, with the uncomparable support of insiders in big record companies, the thin walls of indie headquarters in slightly desolate no go-areas – and neglected friends & attentive neigbours of artists still glowing in the light or at least deserving wider recognition, I became the owner of a lot of future‘s music. Most of it was secretly streamed to my place so I cannot say much about the cover art. But having been in Mauritius and other islands of the Indian Ocean lately (where hour-long, surprisingly warm rain  offer you the best showers you might ever have experienced),  I had plenty of time, to listen to piles and piles of future‘s musical revelations, while never running short of the kind approach of handsome waitresses and their  luxurious offerings of long drinks and long evenings, I can now come up with my best of 2019-list. Small changes might be made yet, but it‘s already a strong guess, promise!

 

 

ONE Scritti Politti: Sunshine Cutters

TWO Brian Eno: Oblique Collection of Jukebox Adventures

THREE Flaming Lips: King‘s Mouth

FOUR James Yorkston: The Route To The Harmonium 

FIVE Jan Bang: Lighttower Serenade

SIX Steve Mason (Ex-Beta-Band): About The Light

SEVEN National Jazz Orchestra of Scotland: Standards Vol. V

EIGHT Eleni Karaindrou: Tous Les Oiseaux 

NINE The Claypool Lennon Delirium: South of Reality 

TEN Aby Vulliamy w/ Robert Wyatt: Greetings from Shipley

ELEVEN Benjamin Francis Leftwich: Gratitude

TWELVE Joe Lovano: Trio Tapestry

THIRTEEN Georgia Anne Muldrow: Overload

FOURTEEN Darren Hayman: Great Highland Bagpipe Blues Vol. 1

2018 10 Dez

It Must Schwing

von | Kategorie: Blog | 1 Kommentar

 

 

Heute Nacht einen wunderbaren Film von Eric Friedler über die ersten Blue Note Jahre gesehen. Gibt’s noch bis 16.12. in der Mediathek! Sehr empfehlenswert und eine für den Jazz sehr wichtige, aber auch schwierige Zeit sensibel würdigend.

 

 

 

 
 
 
Top 10:
 

  1. Laurie Anderson & Kronos Quartet: Landfall
  2. Jon Hassell: Listening to Pictures
  3. Nils Frahm: All Melody
  4. Geir Sundstøl: Brødløs
  5. David Byrne a.o.: True Stories, The Complete Soundtrack
  6. John Coltrane: Both Directions At Once
  7. David Byrne: American Utopia
  8. The Manhattan Transfer: The Junction
  9. Klaus Schulze: Silhouettes
  10. The Low Anthem: The Salt Doll Went To Measure The Depth Of The Sea

 
In no specific order followed by:
 

  • Flavien Berger: Contre-Temps
  • Gong Expresso: Decadence
  • Peter Gordon: Eighteen
  • Guru Guru: Rotate! 50 Years Guru Guru
  • Jean-Michel Jarre: Equinoxe Infinity
  • Keith Jarrett: La Fenice
  • Glenn Jones: The Giant Who Ate Himself
  • Cat Power: Wanderer
  • Steve Reich: Pulse / Quartet

 
Noncompetitive albums because not originally or only in parts released in 2018:
 

  • The Beatles: White Album, 50th Anniversary Edition
  • Holger Czukay: Cinema
  • Brian Eno: Music for Installations
  • Janis Joplin & BBHC: Sex, Dope & Cheap Thrills
  • David Sylvian & Holger Czukay: Plight & Premonition/Flux + Mutability

 
Rediscovered:
 

  • Genesis: Seconds Out (1977)
  • Steve Hillage/Miquette Giraudy: Rainbow Dome Musick (1979)
  • Ougenweide: Herzsprung (2010)
  • Gerry Rafferty: City to City (1977)
  • Simon & Garfunkel: The Concert in Central Park (1982)
  • Karlheinz Stockhausen: Inori (1992)

 

2018 9 Dez

Spot on Bernocchi

von | Kategorie: Blog | Tags:  | 9 Kommentare

Über die vergangenen Jahre fiel mir Eraldo Bernocchi immer wieder als Sideman in den verschiedensten Projekten auf und nun hat er sein erstes Album nur unter seinem Namen produziert, was es dann auch gleich in meine Jahresbestenliste geschafft hat. Like a Fire That Consumes All Before It ist der Soundtrack zu Cy Dear, einer Dokumentation über den amerikanischen Künstler Cy Twombly, der unübersehbar auch einen wichtigen Einfluß auf die ECM-Covergestaltung der frühen Jahre gehabt haben muss. Geschaffen hat er eine ruhige, weite und eigene Ambientmusik, die einem Fundament von langsamen infite delays feine rhythmische Strukturen, ein subtiles Schweben und verhallte Pianotropfen zur Seite stellt, ohne dabei je in Gefahr zu laufen in die Nähe von New Age-Akustikaffronts zu laufen. Ein sehr intimes, leises Werk, das sehr viel Raum hat und den Hörer sanft hineinzieht und zum Abdriften verleitet.

 
 


 
 

Wer noch tiefer in die Stille heingehen möchte, dem sei Solitary Universe empfohlen, dass Bernocchi im Februar zusammen mit Chihei Hatakayema, einem der produktivsten und konsequentesten japanischen Ambientmusiker, veröffentlicht hat. Hier tanzen die beiden Gitarristen in unendlicher Langsamkeit um das uns auf ewig verborgene Zentrum der absoluten Stille des Universums, schweben in einer Unendlichkeit in dem dimensionslosen Netz, das der indischen Mythologie nach der Gott Indra knüpfte, um die Welt zu umschließen. In jedem der Knotenpunkte befindet sich ein funkelnder Juwel, dessen Licht bei jeder Bewegung Indra’s oszillierend mit allen anderen Knotenpunkten in Verbindung steht und so den Urgrund unserer gigantischen Illusion des Seins darstellt. Vielleicht bleiben in der Schönheit und Ruhe dieser Musik einmal die Gedanken für einen Augenblick stehen und ein Funkeln weist uns zu einem Blinzeln des ewigen Augenblicks. Wer sich das nur eingeschränkt vorstellen kann, dem hilft hier ein kleines Kunstbüchlein, dem die CD beiliegt, das ohne große Worte, aber mit eigenwillig korrespondierenden, dezenten Fotos von Petulia Mattioli und Yasushi Miura Momente in den Fäden Indra’s Netz einfängt.

Unter den vielen Kollaborationen muss aber noch eine erwähnt werden, von der es mich wundert, dass sie bislang ihren Weg noch nicht in diesen Blog gefonden hat: Winter Garden, von Bernocchi zusammen mit Harold Budd (mit dem er schon früher zusammenarbeitete) und Robin Guthrie 2015 veröffentlicht. Ein Ambient-Monument, dass den gemeinsamen Alben Budd’s mit Brian Eno um nichts nachsteht, ein echter Lifer in seiner hypnotischen Tiefe und eigenwilligen Schönheit. Es beginnt mit dem durchaus praktischen Hinweis Don’t go where i can’t find you, wandert über die Trance von Entangled und dem programmatischen Harmony and the play of light auf fast melancholischen Wegen zum Südpol des Himmels und entlässt den Hörer mit der dann eigentlich nicht mehr notwendigen Empfehlung Dream on in das dringende Bedürfnis danach gleich alles wieder von vorne zu hören. Nie hätte ichgedacht, dass ich mich als frostscheuer Mensch in einem Winter Garden so heimelig fühlen könnte …

 

 
 
 

On the back cover of Paul Cronin´s book of conversations with Werner Herzog Werner Herzog – A Guide for the Perplexed one can find this amazing list which might be helpful in various situations.

 

Always take the initiative. There is nothing wrong with spending a night in jail if it means getting the shot you need. Send out all your dogs and one might return with prey. Never wallow in your troubles; despair must be kept private and brief. Learn to live with your mistakes. Expand your knowledge and understanding of music and literature, old and modern. That roll of unexposed celluloid you have in your hand might be the last in existence, so do something impressive with it. There is never an excuse not to finish a film. Carry bolt cutters everywhere. Thwart institutional cowardice. Ask for forgiveness, not permission. Take your fate into your own hands. Learn to read the inner essence of a landscape. Ignite the fire within and explore unknown territory. Walk straight ahead, never detour. Manoeuvre and mislead, but always deliver. Don’t be fearful of rejection. Develop your own voice. Day one is the point of no return. A badge of honor is to fail a film theory class. Chance is the lifeblood of cinema. Guerrilla tactics are best. Take revenge if need be. Get used to the bear behind you.

Vor ein paar Tagen zeigte mir meine Tochter die Bilanz der letzten 11 Monate ihres Lieblingsstreamingdienstes: genau 34036 Minuten seit Anfang des Jahres. Dazu kommen noch jede Menge andere Quellen und bereits geladene Musik, am Ende vielleicht mehr als anderthalb Monate reines Musikhören. Nicht wenig. Leider habe ich keine App oder keinen Agenten, der meine Musikgenusszeiten misst und aufsummiert, aber es muss schon einige Zeit zusammengekommen sein, bis meine Favoritenliste für die Neuerschienungen des Jahres 2018 stand. Das sind ja nur die Alben, die mir wirklich gefallen haben und nicht die, die ich nach wenigen Liedern ausgeschaltet habe und nicht die, die zwar auch echt gut waren, aber nun stumm ab Nummer 31 zu finden wären und nicht diejenigen, die aus den Jahrzehnten davor stammen. Und zu guter letzt kam mir der Gedanke, dass wahrscheinlich jedes Jahr weitaus mehr Hörzeiten für diesen Blog anfallen, als das Jahr Stunden hat …

 
 
 

 
 

  1. Steve Tibbetts: Life of
  2. Laurie Anderson & Kronos Quartett: Landfall
  3. Jon Hassell: Listening to Pictures
  4. Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær: Nordub
  5. Sonar with David Torn: Vortex
  6. Mueller & Roedelius: Imagori II
  7. Qluster: Elemente
  8. Paul Frick: Second Yard Botanicals
  9. Hilde Marie Holsen: Lazuli
  10. Kim Downes: Obsidian
  11. Julia Holter: Aviary
  12. The Necks: Body
  13. Low: Double Negative
  14. Irmin Schmidt: 5 Klavierstücke
  15. Eraldo Bernocchi: Like a Fire That Consumes All Before It
  16. ShadowParty: ShadowParty
  17. GoGo Penguin: A Humdrum Star
  18. Emanuele Errante: The Evanescence Of A Thousand Colors
  19. Arve Henriksen: The Height of the Reeds
  20. Rim Banna: Voice Of Resistance
  21. Frode Haltli: Avant Folk
  22. Erik Griswold: Yokohama Flowers
  23. Louise Landes Levi: Ikiru Or The Wanderer
  24. Clarice Jensen: For This From That Will Be Filled
  25. The Residents: Intruder
  26. Peter Schwalm: How We Fall
  27. Laaraji, Arji OceAnanda & Dallas Acid: Arrive Without Leaving
  28. Steve Reich: Pulse / Quartet
  29. Ilhan Ersahin: Solar Plexus (Istanbul Sessions)
  30. Neneh Cherry: Broken Polictics

 

Ausserhalb dieser Best of-Liste steht (natürlich eigentlich ganz oben) Brian Eno mit Music for Installations, einer Mischung aus Reissues und Unveröffentlichem, also nur halb-neu. Und hier muss für eingefleischte Brian Eno Fans noch auf Bloom 10 hingewiesen werden, eine App die vor zwei Tagen veröffentlicht wurde und es dem Nichtmusiker und begeisterten Hörer endlich ermöglicht in Eno’s Fußstapfen zu treten und astreine Ambientmusik spielerisch selber zu gestalten – ein wunderbares kleines Spielzeug quasi zum Nikolaustag!

 

 
 

Some might find moody shots of Forster walking across an empty field or staring at a bonfire cliched or even trite. But they are people who hold more value in technique than soul. And the Go-Betweens have always been about soul, not technique. As Lindy Morrison says, “We didn’t look the part, we didn’t sound the part, we were too intelligent.”

Stenders has made an emotional, rolling thunder of a film, one this extraordinary band deserves. Those for whom the Go-Betweens are part of the architecture of their lives will love it. For casual watchers, it might introduce them to something special.

(Padrâig Collins, The Guardian)

Hunderte unserer Leser rätselten, wer denn nun Sylvia war, die sich vor Monaten auf dem Blog meldete und sich erkundigte, ob ich ihr alter Freund Michael aus Kirchhörde sei. Ich ging in meinem Gedächtnis alle verfügbaren Szenen mit den beiden potentiellen Sylvias der Teenagerjahre durch, ich stellte Vermutungen an, platzierte Luftbilder von meinem alten Zuhause, aber sie meldete sich nie wieder. Seitdem zählt sie zu den vier, fünf, sechs Kurzaufgetauchten, die, statt mir (einst) blaue Stunden und endlose Nächte zu schenken, oder wenigstens Männerversteherinnen zu sein, einfach verschwanden, in andere Lebensläufe hinein. Zugegeben, die anderen Fatima Morganas waren greifbarer, drehten Pirouetten im Bahnhof Langendreer, verschenkten Blicke für eine Handvoll glückliche Jahre, machten es sich in meinem Studentenzimmer bequem („Michael, wer war die heisse Braut?“), allein, sie waren nicht mehr gesehen und auffindbar, und wie spannend wäre es, an jene Tage zurückkehren, und das Paradoxon aller Zeitreisen neu beleben. Warum diese lange Einleitung, keine Ahnung – bin halt Wiederholungstäter! Nun also Julia Holter, auch sie eine Kurzaufgetauchte, auch sie werde ich nie mehr im persönlichen Gespräch erleben, es war die reine Ernüchterung, und das ist der grosse Unterschied zu all den unerfüllten Romantizismen einer vergangenen Ära. Es war wohl eines der uninspiriertesten Interviews meines Lebens, und das mit der Frau, von der Brian Eno nach dem Hören ihres gefeierten Albums „Have You In My Wilderness“ sagte, in den Siebzigern wäre sie eine Ikone gewesen. Nun lag das weder an ihr noch an mir. Weder waren meine Fragen dumm und supersmart,  noch ihre Antworten aus der Retorte, formelhaft. Wenn ich sie fragte, verzweigten sich ihre Gedanken hierhin, dorthin, und sie spielte jede Spannung herunter. Ich entdeckte keine Geschichten, konnte ihr in keine Wildnis folgen. Eine sehr reflektierte blitzgescheite 28-Jährige, beide Elternteile Historiker, die das widerständige, komplexe Opus „Aviary“ zuwegebrachte, Kompositionen mit beträchtlichem Verstörungspotential (wir sprachen über Dissonanzen), aber während unserer zwanzig Minuten passierte nichts Einhakendes, alles blieb vage, nicht mal eine einzige gemeinsame Begeisterung erfüllte den Raum, selbst da blieb alles gelistete Erinnerung. Klar fragte ich sie nach ihren Lieblingsplatten von Eno, und sie nannte die Tigerbergscheibe, die Überlandmusik, und die Flughafensache, aber nichts war an ein Erlebnis geknüpft. Hinterher wusste ich, was ich hätte anstellen müssen, das wäre der Dreh gewesen, der Twist-and-Turn, ich hätte sie in diesem kleinen hässlichen funktionalen Grauwandzimmer, im renommierten Bochumer Schauspielhaus, mit ihrer Hornbrille und ihrem unprätentiösen graublauen Wuschelpullover, fotografieren müssen, und alles wäre bezaubernd nüchtern gewesen. Denn um den Zauber hinter dem Nüchternen ging es wohl, wenn ihre Gedanken in sanftes Schlingern kamen, rote Fäden suchten, Momente griffen, Momente verpassten. Schön wars dennoch, einfach, weil ich dieses Foto in Erinnerung habe, das ich nie gemacht habe, und „Aviary“ daheim auf mich wartete. We didn‘t talk about shrieking birds. But I gave her a short crash course in lucid dreaming at the end, you never know!

 

 
 
 

When I read the book, the biography famous,
And is this then (said I) what the author calls a man’s life?
And so will some one when I am dead and gone write my life?
(As if any man really knew aught my life,
Why even I myself I often think know little or nothing of my real life,
Only a few hints, a few diffused faint clews and indirections
I seek for my own use to trace out here.)

 

Es ist schon einige Jahre her, am 3. Januar 2012 war es, als ich an dieser Stelle etwas über das 927 Seiten starke Buch Gegen die Welt von Jan Brandt geschrieben habe. Es geht in diesem fantastischen Buch um die Welt des Daniel Kuper, geboren Mitte der 70er Jahre in einem kleinen Ort, Jericho, in Ostfriesland. Jericho, „nicht zu verwechseln mit dem an gleicher Stelle gelegenen Ort Ihrhove“.

Auf der überaus informativen Internetseite www.gegendiewelt.de erfahren wir, dass Jericho in Ihrhove, in der Gemeinde Westoverledingen im Landkreis Leer zu finden ist. Hier also wächst Daniel auf. Am Ende der ersten Klasse, 1983, beginnt der Roman mit der Erzählung von Daniels Kindheit. Das Buch endet 2010 in einer ganz anderen Welt.
 
 
 

 
 
 
Andere fahren nach Dublin, um am Bloomsday dem Roman Ulysses von James Joyce, der Geschichte eines einzigen Tages, dem 16.Juni 1904, nachzuspüren, was ich im übrigen auch sehr gerne einmal tun würde, vielleicht aber nicht gerade am Blommsday. Ich hatte nun aber die Idee, die Welt des Romans Gegen die Welt kennenzulernen. Im traurigen Monat November war es, dass ich mich auf den Weg machte, Ostfriesland, die Welt von Daniel Kuper zu entdecken. Das Fahrrad hatte ich dabei, um auch die kleinsten Ortschaften und Winkel anschauen zu können, aber nicht nur das, ich wollte auch wirklich in die Atmosphäre dieser Gegend eintauchen, was vom Auto aus ja nur in geringem Maße möglich ist.

Also ging es nicht nur nach Ihrhove, sondern auch nach Uthusen, Neuschwoog, Altschwoog, Eisinghausen, Bollinghausen, Heisfelde, Tergast, Oldersum, Pekum, Ditzum und Leer, über die Felder, Wiesen und Deiche. Natürlich gibt es die Drogerie von Daniels Vater, Bernhard Kuper, nicht mehr, überhaupt stehen viele Geschäfte leer, wie Brandt es in seinem Buch ja auch beschreibt: die Aldis, Lidls. KIKs oder Schleckers sind gekommen, die Schleckers allerdings inzwischen wieder abgelöst worden, wenn nicht von einer Müller- oder dm-Filiale, dann von einer Spielothek oder einem Tattoo-Laden. Ich konnte mir jedenfalls das, was Jan Brandt seinem Roman beschrieben hat, hier in Jericho und Umgebung sehr gut vorstellen, es war tatsächlich eine Fahrt in die Welt von Daniel Kuper.
 
 
 

 
 
 
Abends habe ich das neue Buch von Jan Brandt gelesen, Der magische Adventskalender, ein Weihnachtsmärchen. Wunderbar illustriert übrigens von Daniel Faller. Auch in diesem Buch geht es um die Welt eines Jungen und darum, sich in dieser Welt einzurichten.

Ein zehnjähriger Junge, Jonas, nicht gerade vom Leben mit Glück gesegnet, findet eines Tages vor seiner Haustüre einen seltsamen Kasten. Schnell erkennt er an den 24 Türchen, dass es sich um einen Adventskalender handeln muss. Er versucht das erste Türchen zu öffnen, was ihm aber nicht gelingen will, alle Türchen scheinen fest verschlossen zu sein. Allerdings entdeckt Jonas auf jeder Tür ein unterschiedliches Symbol, zum Beispiel einen Kuhkopf. Also macht er sich auf den Weg zum Metzger und bittet ihn, das entsprechende Türchen zu berühren, was dann auch sogleich aufspringt, und den Blick auf ein Stückchen Schokolade freigibt. Mit den anderen Türchen des Kalenders ergeht es ihm ähnlich, wobei Jonas so manches Rätsel zu lösen und allerlei Abenteuer zu bestehen hat.
 
 
 

 
 
 
Jonas, ein verschlossener Außenseiter, wird auf diese Weise gezwungen, sich mit seiner ihn umgebenden Welt auseinanderzusetzen, wenn er denn die Türchen seines Kalenders öffnen möchte.

Jan Brandt gelingt es auch in diesem Buch, Menschen wahrhaftig und mitfühlend zu beschreiben, ähnlich vermag das auch der amerikanische Autor Stewart O´Nan, von dem übrigens kürzlich auch ein neues, sehr lesenswertes Buch erschienen ist, Stadt der Geheimnisse, aber das ist eine andere Geschichte.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz