Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 
 

 
 

„Mahmoud Darwich war ein großer Dichter, der in der arabischen Welt ungeheuer populär ist. Als Ernest Pignon-Ernest sein Porträt an die Mauern (Palästinas) klebte, entrollte er es langsam von oben nach unten. Als das Gesicht von Mahmoud Darwisch auftauchte, fingen die Leute auf der Straße gleich an, seine Verse zu rezitieren, er ist bei ihnen noch bekannter als bei uns Victor Hugo. Die Leute kennen diese Lyrik, es ist unglaublich. Nur in der arabischen Welt genießen die Lyriker eine solche Popularität, und sie gehören dem ganzen Volk. Momentan spiele ich in Paris in einem Theaterstück von Amos Gitai mit, in dem viele Gedichte von Mahmoud Darwisch vorkommen, die von großer Schönheit und Kraft zeugen. (…)  Diese Texte haben etwas sehr Universelles und vermögen zu allen Zivilisationen zu sprechen.“

(Louis Sclavis, aus dem Gespräch mit Karl Lippegaus)

 

 
 
 

 
 

TEXT EINS mit Mats Eilertsen (OTON) – Musik: Mats Eilertsen‘s new album from Hubro 

TEXT ZWEI – (einführende Worte zu einem Höhepunkt im Schaffen des französischen Musikers, und das führt in diesem Falle u.a. zu dem berühmten palästinensischen Dichter Mahmoud Darwich)

BEITRAG 1: Karl Lippegaus über die neue CD von Louis Sclavis, „Characters on a Wall“, und ein anschliessend komplett ausgespieltes Stück des Albums  – aufgepasst, das Album erscheint erst am 27. September! 

TEXT DREI – Musik: Das Duo Avishai Cohen / Yonathan Avishai  und das Album „Playing The Room“

TEXT VIER – (Gedanken zu einem „lost album“ von Miles Davis aus der Zeit vor „Tutu“) –Musik: Miles Davis

TEXT FÜNF –  (der dritte Trompeter in Folge …. Gedanken zu einem Album randvoll mit Standards, von dem ich nicht dachte, dass es mir dermassen gefallen würde, COMMON PRACTICE erscheint am 20. September) – Musik: Ethan Iverson Quartet w/ Tom Harrell

TEXT SECHS – BEITRAG 2: Karsten Mützelfeldt über ein kleines Buch von und mit Michael Wollny

TEXT SIEBEN mit Mats Eilertsen (OTON) / Musik: Mats Eilertsen: Reveries and Revelations

 

 

Recently I exchanged emails with Steve Tibbetts that were, at one point, related to musical revelations once upon a time made at Christmas, or around Christmas time. At young age, meaning when we were fucking greenhorns, 14, 15, 16, 17, and our musical tastes got their primal key experiences. I would like to receive from every Mana who has something to deliver on this topic, a short text (not more than ten lines in our blog at the end), that will be magically designed by Joey, and, in single cases, translated by me into my good old Oxford English.

Our stories will be the icing on the Christmas cake, and it will all be followed by a story told by Steve Tibbetts about one of his musical epiphanies around Christmas time. So write your short short stories to my email address, I think you have some time left to think it over.

Of course, there will be a bit more from the guitar maestro from Minneapolis, f.e. his take on the fabulous, well, amazing, AMAZING GRACE documentary on Aretha Franklin, made by Joe Boyd. Out now on DVD and BLURAY. We all know, consciously or not, some of Joe Boyd‘s musical productions, and some have been reading his wonderful memoir „White Bicycles“. Deadline: November 15.

 
 
 

 

At Joe Boyd‘s flat in London, the Tibbetts family perusing a menu for Indian take-out with Mr. Boyd

 

„With its wistful tone, subtle, folky score and confidence in letting dialogue and sentiments breathe, The Detectorists is a show that does not feel the need to shout about its strengths. In fact, the series is not even really about metal-detecting. The hobby could be replaced by trainspotting, bird-watching or just spending too much time in the shed. It’s what these characters are running from, as much as what they are looking for, that lies at its heart.“

(David Renshaw, The Guardian).

 
 

 
 

Frinton, with its wide sandy beach, has gone out of its way to remain as uncommercialised as possible and maintain its reputation as a quiet resort. Somewhat in contrast to neighbouring Clacton or Walton it has an air of reserved gentility and has been rewarded for its outstanding experimental music scene with a Blue Flag award. Karl Hyde, Rustin Man, and John Surman know this area quite well. And, it’s just one hour away from Brian Eno‘s hometown in Suffolk. The area where W. G. Sebald had been walking around for weeks and weeks, in search of inspiration for  his wonderful book „The Rings of Saturn“.

The gently shelving beach is divided up by a series of timber groynes. Frinton’s sand is of the type that is perfect for making sandcastles – nice and firm. This means it is also ideal for running around and beach games, further asserting its credentials as being a natural playground for young and old. To the rear of the beach is an extensive promenade, much of which is lined with colourful, old-fashioned beach huts. There is also an extensive grassy area, the Greensward, which is an ideal spot for a picnic. So, beach time will soon be starting – see ya again, in thunder, lightnin‘, or in rain. And, by the way, one of the best British comedy TV series ever, three seasons long and utterly brilliant, was made nearby, „The Detectorists“.

Ich habe noch mehr Titel für diesen Beitrag in petto. Er könnte auch lauten Aus dem Magischen Jahrzehnt des K.J. Ich verwende ihn nicht, denn die Rechte liegen bei M.E. und bei ihm habe ich nicht angefragt. Auch NDR Jazzworkshop No. 100 wäre ein passender Titel.

Die Rundfunkanstalten der ARD gestalten ein oder zwei Mal im Jahr ein Radiofestival. Es wird mit diesen (und noch mehr) Worten angepriesen:

 

Die Kulturradios der ARD sorgen auch in diesem Jahr wieder für glanzvolle Abende und Festival-Stimmung aus ganz Europa. Acht Wochen lang – vom 20. Juli bis 14. September – können die Hörerinnen und Hörer jeweils von 20 bis 24 Uhr wunderbare Sommerabende genießen. […] Das ARD Radiofestival macht jeden Abend Station bei einem bedeutenden europäischen Festival und sendet Konzert-Highlights von den Salzburger Festspielen, den Bregenzer Festspielen, vom Festival D’Aix-en-Provence, vom Granada Festival, dem Rheingau Musik Festival, der Proms in London, vom Kunstfest Weimar, dem Beethovenfest Bonn, den Schumann Festwochen Leipzig und vielen anderen.

 

Dabei darf der Jazz nicht fehlen. Die Jazzreihe überrascht montags bis freitags ab 23.30 Uhr mit einem facettenreichen Programm. Klingt gut! Aber Vorsicht! Man gönnt diesem bedeutenden Musikgenre nur kümmerliche 30 Minuten Sendezeit. Das ist lächerlich. Trotzdem war ich vorgestern dabei, um endlich in guter Klangqualität einen der fulminantesten Liveauftritte der Jazz History zu genießen. Naja, den kompletten Jazzworkshop No. 100 hat man nicht gesendet. Der dauert 96 Minuten.

Was ich gehört habe, hat mir Gänsehaut beschert. Wie geht es euch dabei?

 
 

 
 

Was ich gehört habe, kenne ich schon seit 1982, als der NDR am 23. Oktober Jarretts Solo Recital aus der Staatsoper Hamburg live sendete. Weil der Beginn des Konzerts sich bis Mitternacht verzögerte, gab es als Lückenfüller Ausschnitte aus eben dem 100. Jazzworkshop, wegen eines Geisterfahrers unterbrochen von einer Verkehrsdurchsage, und ergänzt durch einen Wortbeitrag Michael Nauras, aus dem ich hier vor Kurzem zitiert habe.

Heute (kalendarisch gestern) habe ich ein wenig in den Kalendern geblättert, die Olivier Bruchez auf seiner wunderbaren Webseite und Discogs zur Verfügung stellen. Es kam für mich durchaus Interessantes und Verblüffendes zum Vorschein. Nach der Quellenlage kam es am 18. April 1974 in Hannover zum ersten öffentlichen Auftritt von Jarretts European Quartet (mit Garbarek, Danielsson, Christensen). Da war das erste Album dieser Gruppe BELONGING noch gar nicht auf dem Masterband. ECM 1050 wurde erst am April 24 and 25, 1974 at Arne Bendiksen Studio, Oslo recorded.

Jarretts European Quartet lebte 5 Jahre. Das letzte Album NUDE ANTS dokumentiert den bzw. die Auftritte vom Mai 1979 im Village Vanguard, New York, NY, USA. Am Montag dieser Woche hörte ich im Radio eine unglaublich ekstatische Version von Spiral Dance und das lyrische Blossom. Eine Verkehrsdurchsage kam nicht zur Aufführung – aber der Moderator bequasselte den Übergang zwischen beiden Stücken.

2019 10 Sep

„Torn´s Dripping Tap“

von | Kategorie: Blog | Tags:  | No Comments

 
 

a u d i o

 
 

In his latest novel, Kevin Barry is rigorous on his homeland more generally:  Fucking Ireland. Its smiling fiends. Its speaking rocks. Its haunted fields. Its sea memory. Its wildness and strife. Its haunt of melancholy. The way that it closes in.

Musical references abound. Maurice and Charlie have taste; they can’t be having Radiohead: Never liked them. Whining bastards. And the amount of money the cunts are making? They should have the ukuleles out.

In tone Night Boat to Tangier shares something with the Pixies album Surfer Rosa: a lurching, crunching, Hispanic threat of heaviness, Spain with its “old, tatty charisma”. The band is duly referenced elsewhere. Barry’s laconic descriptions dazzle: at a psychiatric hospital we see an avenue lined with trees, larches that are parenthetically described thus – (primly erect, arrogant as surgeons). We are in high Nabokovian (picnic, lightning) territory here. Elsewhere we are told brilliantly “the last few taxis drifted as stoically as cows”. And in the ferry port we find “the quick gabbling ham-eater mouths are silky-greasy in the hard terminal light.” Finally in a detail common to the hell of such places:

There is crazy fucking denim everywhere.

Night Boat to Tangier is hymn to Spain and Cork and SE Hinton and the loneliness of men who like Hank Williams and much more. Kevin Barry’s writing here has the brisk allusive power of those early Michael Ondaatje books like Coming Through Slaughter. There’s a similar pacing, lines as loaded and hidden as a landmine that call a sudden halting and then impact in the head with their dizzying fragments. You feel fragged. You are made to feel the pain of the pair, to empathize sometimes against your better judgement, just as in real life, and yet laugh too at their lunacy, their sad predicament. As with encounters with the staggeringly inebriated strangers you escape, enervated, a tad fried, and with a sigh of relief that theirs is not your life.

 

 

Sun Rings for String Quartet, Chorus and pre-recorded Spacescapes ist der vollständige Titel dieser zehnteiligen Kompositionssuite, geschrieben und uraufgeführt mit dem Kronos Quartet bereits 2002. Eines der Stücke, „One Earth, One People, One Love“, war bereits Teil des Albums Sunrise of the Planetary Dream Collector, in dessen Folge der Zyklus entstanden ist; das schadet aber nichts, denn nun steht es in seinem richtigen Kontext, am Ende von Sun Rings.

Das Weltall war immer ein faszinierendes Thema, spätestens seit Gustav Holsts Die Planeten ist es auch Teil des Konzertlebens. Dass Sterne und Planeten Radiosignale von sich geben, weiß man schon länger. Voyager 1 und 2 waren sehr fleißige Sammler in dieser Hinsicht. Die NASA zeichnet diese Signale auf und analysiert sie zu Forschungszwecken — man kann daraus Rückschlüsse auf Atmosphäre, Zusammensetzung und andere Dinge ziehen. Man kann die Signale aber auch elektronisch so bearbeiten, dass sie für menschliche Ohren hörbar werden — rhythmisch krachend, pfeifend, singend, rauschend. Wer sie pur hören will, findet sie auf der Webpage der NASA. Die Sonne klingt eher aufdringlich, Saturn erinnert an singende Wale, Jupiter dagegen ist fast unheimlich (aber letzteres bilde ich mir vielleicht nur ein; ich fand den Jupiter immer irgendwie unheimlich).

Terry Rileys Verbindung zu den Sternen war ein Peyote-Button, irgendwo in der nächtlichen Landschaft des Tahoe National Forest, in dessen Nähe er aufwuchs. Nun hat er die Sternensounds, die er vielleicht schon damals gehört hat, zur Basis seiner Sun Rings gemacht. Sie liegen nicht nur einfach „unter“ der Musik, sondern sind ihr Ausgangspunkt. Die Klänge fließen mit den Streicherklängen, aber auch einem gemischten Chor zusammen, verstärken sie, rhythmisieren sie, geben ihnen Farbe und Atmosphäre. Sun Rings ist auch nicht „klassische Minimal-Musik“. Natürlich gibt es die Riley-typischen melodischen Schleifen, aber die Stücke sind auskomponiert, nichts ist Zufall. 9/11 war eine Unterbrechung; Riley wusste eine Weile nicht mehr weiter. Der Schock, den er bis heute mit den meisten Amerikanern teilt, hinterließ Spuren: „Prayer Central“, das längste Stück der Suite, ruft, zum Teil in Einzelsilben zerlegt, zum Frieden auf: „Now we must learn to de-pend on vast, mo-tion-less thought.“ Man mag das hoffnungslos romantisch oder Koyaanisqatsi-selig finden, das ist es auch, aber es funktioniert im Kontext der Musik. Das Schlussstück basiert dann auf der Zuspielung der Stimme der Autorin Alice Walker, die, während sie die 9/11-Anschläge beobachtete, diese Worte als Mantra sprach: „One Earth, One People, One Love.“

 

 

Will Burns and Hannah Peel have announced details of a new double-A side 7″ single, titled Pale Tussock.

The release takes in two new tracks from the duo. ‚Moth Book‘ came about from a commission to create a new collaborative work for the BBC. From there, the duo also produced flip-side track ‚Wendover, Bucks‘.

Sound recordist Chris Watson is set to join Burns and Peel on an upcoming series of shows supporting their collaborative record, Chalk Hill Blue, which came out earlier this year. „After bumping into each other at the Cornwall Port Eliot Festival and our admiration for all his work, especially on the new Chernobyl HBO TV series, we wanted to see if there was a way to work together,“ Peel says of Watson. „We’re so thrilled to have Chris involved in one of our last ever performances of Chalk Hill Blue!“

Peel says that the London performance at Milton Court Concert Hall on October 26 will be „channeling the living landscape present on the album,“ adding that she and Will Burns will be „re-creating the album live with a scored woodwind quartet and very special guest Chris Watson to accompany the sounds, synthesis and poetry“. Another show is scheduled at the Civic Barnsley on November 1.

 

 

 

Bagels & Beans, cappuccino time. Back home at midnight after another morning and afternoon of heartfelt encounters with friends and other strangers. From the point of view of conversations, this was my best-ever year at the Punktfestival. It was quite a thing to use a little magic trick to make KLM care for two free seats on the last flight to Kristiansand, on a chaos day at Schiphol, five days ago. A bit of hardihood, haha. Christoph owes me one Gosht Chilli Karahi next year (lam med fersk chilli, purre, paprika og løk i en fyldig delikat kryddersaus (minimum styrke 4)). Yesterday: listening to the re-workings of Miles Davis’ „Rubberband Sessions“ on the first flight (to Amsterdam) – oh, well, let me find a way to write a funny let-down of this album that will probably be the most talked about jazz album of the year (the thing with legends). Talking with S. M., the Russian woman besides me, on experiencing Dostojevski as teenagers (and Arvo Pärt as grown-ups), was much more fascinating – the things tomato juice can get started. Listening to Tinariwen‘s new album on the second flight (to Düsseldorf), another pure joy. At home, I put the just released book by David Toop, „Living With Sound“, on the night board. I will write one more article about Punkt 2019, the lectures curated by David dealing with sound and memory. October will be a good time for that. But now, look at the photo, music from the future, with a primordial vibe, the sound of Hardanger Fiddle maestro Nils Okland in the electric wilderness! Do we have a deal?


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz