Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2023 30 Jan

January Listenings

von | Kategorie: Blog | | 4 Comments

 

Taylor Swift – „This Love“
Sarah Jarosz – „Johnny“
David Crosby – „Secret Dancer“
Carlinhos Brown – „Seo Zé“
Sting -„Harmony Road“
Taylor Swift – „Anti-Hero“
Joni Mitchell – „Sex Kills“
John Martyn – „Lookin‘ On“
Carlinhos Brown – „Crendice“
Ruben Blades – „Paula C“
Tori Amos – „Caught a Light Sneeze“
Taylor Swift – „Snow on the Beach“
Udo Lindenberg feat. Clueso – „Cello“
The National – „Tropic Morning News“
Celia Cruz – „Por Si Acaso No Regreso“

 

 

    1. King Crimson: Discipline
    2. Nana Vasoncelos: Saudades
    3. Bob Dylan: Time Out Of Mind
    4. Bob Dylan: Tell Tale Signs
    5. Eberhard Weber: The Following Morning
    6. Steve Tibbetts: Yr
    7. Steve Tibbetts: Exploded View
    8. Downton Abbey: Zweite Staffel

 

How does such a „free-form“ radio show like „Klanghorizonte“ create its impacts? In the end it should be strangely coherent (with all its very different sources) – the „narration“, the „red threads“, the surprising „breaks“, and the sequence of the chosen tracks. Some will open up the fields of „being on the road“, „archaic“ and „exotic“. Marc Hollander’s new prank with Aksak Maboul quite naturally belongs here – a fantastic „singspiel“ about a surreal journey that demands complete attention despite its peculiar „earworms“ – a worthy continuation of the „Made To Measure“ series.

Some surely interesting new works will not appear because they don’t fit in terms of „narrative“, or whatever – and 55 minutes have their limitations. Otherwise one of the four very long pieces of The Necks‘ „Travel“ would be played out in full, but now I’ll place a „passage“ of the Australians in the centre and build that  hour around it. And there still will be a few changes. The long radio nights in earlier years were epic, now another  arc (of suspense) is required. „Late night stories“ offer more laisser faire than prime time in the evening. But one thing should remain: „the thrill of it all“. 

 

 

 

 

Kammerflmmer Kollektief
Lana del Rey
Bobo Stenson Trio (ECM)
Lankum (Ireland)
The Necks*
James Yorkston (Scotland)
Stephan Micus (ECM)
Aksak  Maboul 
Suss 

 

* „Consciously or not, there’s a lot of Zen in the way The Necks go about making music, most particularly in the way habits are used as a way of breaking habits. In the improvisations that make up their live performances, one member of the group is designated to begin before the others join in at a time and in a manner of their choosing. To construct Travel, The Necks created four shorter live-inthe-studio improvisations and subjected them to the sort of post-production techniques used on many of its predecessors, overdubbing extra layers of sonic texture, most frequently the pianist Chris Abrahams’ Hammond organ and the guitars of the drummer Tony Buck. Through these methods they dramatise each piece, enhancing the quality so cherished by their admirers: a slow-burn narrative arc that can lead anywhere, but never on a whim.“    


(Richard Williams, Uncut March 2023, album of the month) / The March issue of The Wire has a cover story about The Necks, and an in-depth feature about Marc Hollander‘s Aksak Maboul and Crammed Discs (Marc Hollander is probably one of the interview guests of my radio hour)  

Wann verlieren Kinder ihre Milchzähne? Mit acht? Die ersten drei Minuten dieses Kurzfilms, der heute Nacht in der Sendung Kurzschluss auf ARTE lief, hatte ich zunächst verpasst. Wir befinden uns in Frankreich: Eine Frau betritt mit ihrer kleinen Tochter eine Villa in einer ländlichen Region. Sie wird von einer Bediensteten in engem schwarzem Kleid und weißer Schürze begrüßt. Die Dame des Hauses und zwei weitere Frauen plaudern im Salon. Eigentlich war vereinbart, dass die Tochter jetzt ihre Hausaufgaben macht; sie wird jedoch ins Spielzimmer geschickt, wo drei etwas ältere Mädchen um einen niedrigen Tisch sitzen und mit einem Brettspiel beschäftigt sind. Hier entwickelt sich die Dynamik und die Spannung des Films, dessen Qualität auf der schauspielerischen Leistung einer Zweitklässlerin und einer Elfjährigen basiert. Der Film ist mit einer Warnung versehen. Kinder, Jugendliche und empfindliche Personen sollten es sich überlegen, ob sie sich auf das Abenteuer einlassen. Als sich im Verlauf des Nachmittags die Wahl zwischen Schokoladen- und Kirschkuchen stellt, ist die Antwort klar. Joséphine Darcy Hopkins, die Regisseurin, erzählt in „Zoom“, dass sie Pokerfilme gesehen hat, um auf Ideen für eine dynamische Gestaltung der Schnitte zu kommen. Und als ich eben die ersten drei Minuten online gesehen habe, verstand ich, wie sie den Bezug zu Stanley Kubricks Shining in einer Einstellung von wenigen Sekunden Dauer in der dritten Minute allein dadurch herstellt, wie ein Koffer in einer Diele über Fischgrätparkett geschoben wird und wie es dabei holpert. Und dann wird die kleine Madeleine, verschreckt und widerwillig, die Treppe herunter geführt. Das Brettspiel hat Joséphine Darcy Hopkins selbst entworfen. Wenn sie bereit wäre, eine der Spielregeln zu ändern, könnte es sich ganz gut verkaufen.

 

Film (24:43 Minuten, online bis 27.03.2024)
Zoom (Gespräch mit der Joséphine Darcy Hopkins, 5 Minuten)

2023 27 Jan

Hairy Issues

von | Kategorie: Blog | | No Comments

 
 


 
 

About Don Cherry’s  short-wave radio listening practice

 

„… He did that well before the days of Walkmans, iPods, or listening to music on phones. Don had large headphones that could pick up short-wave radio signals from around the world. Since the dial couldn’t indicate where a particular signal was coming from, he could be listening to something from Ghana or Indonesia or New Jersey. He didn’t care where it was coming from, he just wanted to hear music that interested him.

It seemed like Don would just listen all day long. Quite often he came into rehearsal and taught us a melody that he just heard on the shortwave. … he had an incredible capacity to hear music in whatever shape it took.“

 

(Karl Berger, The Music Mind Experience. Wolke 2022)

2023 27 Jan

Z w i s c h e n

von | Kategorie: Blog | | No Comments

 
 

 
 

 

BERLIN JAZZ FEST 2022 – a sound collage by Vilte Gustyte

 

 

s   o   u   n   d

 

 

In order of appearance:

 

Ben LaMar Gay – Mette Rasmussen – Olga Kozieł – Maryana Golovchenko – Nadine Deventer

 

Excerpts from:

 

The Hemphill Stringtet – Mette Rasmussen Trio North –

 

Sven-Åke Johansson: “MM Schäumend” – Siri/Carina – Die Hochstapler –

 

KOMПOUSSULĂ – OTTO – Brötzmann/Bekkas/Drake –

 

Asher Gamedze “Dialectic Soul” –

 

Blue For A Moment (film by Antoine Prum) – Camille Émaille Solo

 

Recorded at: A-Trane – Haus der Berliner Festspiele, 2022 November 3 – 6

 

 

My first Berlin Jazz Fest and I am late for the very first concert. I end up watching the live stream of The Hemphill Stringtet concert from Berlin Festspiele foyer bar. I sit down, I catch my breath and start recording. I hear the music coming from the small speakers and apparently, I am not the only one late – more and more people are gathering around the bar, getting their drinks and chatting silently. I am suddenly inside the festival.

 

And my journey starts, four days of sounds and discoveries, meetings and explorations. Listening back to the recordings after some time, I hear characters emerging like in a theater space. Each of them with their own stories, melodies, experiences. Exploring the places of inside and outside spaces. Through my own rememberings, I hear a celebration of cultures, coming together, and with each new encounter, a new unexpected place  … relation … improvisation.

 

Vilte Gustyte, originating from Vilnius, Lithuania, is a student of Sound Studies and Sonic Arts at Universität der Künste (UdK) Berlin. 

2023 25 Jan

t(h)ree spreadouts

von | Kategorie: Blog | | 11 Comments

 
 


 
 

 

Wenn Jazzmusiker sich an Popklassiker ranmachen, habe ich meist ein ungutes Gefühl, und oft genug wird meine dunkle Ahnung bestätigt. Es wird edel, betont edel, es wird gepopswingt. Herbie Hancock hat einmal albumweise grosse Popsongs swingifiziert („New Standards“) – ermüdend, kaum besser als diese pompösen „classic nights“, in denen manch geschätztem Inhalt einer Jukebox mit klassisch geschulte Geschwelge zu Leibe gerückt wird. Peter Gabriel inszenierte vor Jahren auch mal grosse Lieder mit Klassik-Korsett – so löscht man das Feuer und bayreutifiziert das Ungebändigte. Man verlässt sich auf Gänsehautmelodien und brezelt sie auf mit dem „Apparatus Classicus“ – keinerlei Brechungen, nur Geschmacksverstärker aus Pavlovs Hundehütte!

 

Stunde 1

 

Jetzt also Brad Mehldau, und ein Album voller Beatles-Interpretationen. Gut, ich kenne erste zwei Songs davon, das Lied mit dem Walross, und den herrlich altmodischen Schlenker von Paul McCartney, „Your Mother Should Know“, aus der „Magical Mystery Tour“, tatsächlich der Beatles-Film, den ich, warum auch immer, von ihren „Lustspielfilmen“ am meisten mochte, vielleicht wegen dem Busfahrer Ivor Cutler (ein ganz spannender „storyteller“, und ich hatte fast Tränen der Rührung in den Augen, als ich an der South Bank eine zufällige Begegnung von Robert Wyatt, Alfie, und Ivor erlebte, bei der ich mich diskret zurückhielt. Ivor hatte unvergessliche Spuren auf Robert Wyatts „Rock Bottom“ hinterlassen – and he was such a lovely person (manchmal weiss man sowas auch aus medialer Distanz!). Ich schweife ab.

 

Stunde 2

 

Jedenfalls ist es eine Freude, Brads zwei „Klavierstunden“ zu lauschen. Der Moment, der mich besonders schmunzeln liess: wenn Brad über  „strangeness“ in etlichen späteren Songs der Beatles spricht, und wie unbehaglich er sich anfangs mit „I am the Walrus“ fühlte. Wie gut wird das Album wohl werden, das in der ersten Februarhälfte bei Nonesuch rauskommt – warten wir mal ab. Könnte mal zur Abwechslung ein richtig gutes Jazzopus voller Oldies werden – more sophisticated, please, than just „only tasteful“! Oder vielleicht am Ende doch nur eine ganz nette Geschichte?

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz