Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 
 

Sound engineer Jan Erik Kongshaug passed away last night at the age of 75.

His recordings will remain.

 

We were evacuated from my house last Saturday evening because of the threat of the Kincade Fire, which was due to be whipped up by a “wind event” predicted to arrive later that evening, continuing into the following day. The evacuation order came at 6:00 pm, precisely at the moment we had just finished packing my entire music studio into our two cars, along with a few cherished items, some clothes, essentials and some art works. We went to my partner Melissa’s place in Santa Rosa which still had power (PG&E was turning off power in order to prevent more fires,) and thought we would be safe there, spending a sleepless night with the crazy winds banging shrubbery against her windows and periodically being awakened by yet another sheriff’s evacuation warning on my cell phone, until early morning when Santa Rosa was also evacuated. So early ‪Sunday morning‬ we drove to the Whole Foods in nearby Petaluma because we couldn’t think of what to do next. The 101 freeway was packed with evacuees, all headed south; it looked like a scene from a cheesy sci fi apocalypse movie from the 90’s. When we arrived at Whole Foods, it was a wild scene, because it appeared many other west county folks had the same idea. I saw some of my musician friends there, bleary eyed, drinking coffee and milling about, not knowing where to go. We talked about our plans and made a few phone calls to friends, eventually landing in Berkeley where we stayed for a few days with one of my dearest friends.

 

 

 

 

Meanwhile the fires continued to burn largely uncontained, growing to over 78,000 acres, while over 5000 fireman hailing from 300 fire companies from all over the country battled the blaze and bravely protected little towns less than a mile west of the fires, and in some cases the fire was literally within a few hundred feet of swallowing up whole developments, as in the photo below. The fear was with the fierce Diablo winds blowing (gusting up to 100 mph,) the fire would jump the 101 freeway and land in our neck of the woods, an area that hasn’t burned since the 1940s, where it could get a foothold and sweep through everything in its path all the way to the sea. Around 90,000 structures were threatened – that’s why they evacuated west county all the way to the coast.

We know we have problems here: it’s a complex issue, with the urban/woodland interface that has grown up all over the area, and contrary to Trump’s blaming the state for poor forest management, for the most part it wasn’t the forests that were burning – up here it was mostly grassland and chaparral near the vineyards. And with some 33 million acres of forests state wide, about half of which are federally owned, it would be virtually impossible to “clean it all up“ because we’ve had wet winters the past couple years, which only increases the fuel load in summer, and it would take many millions (more likely billions) of dollars to clean it up, and it still probably wouldn’t be enough. And of course, our president doesn’t even acknowledge climate change, choosing instead to ignorantly blame California and because you know, we don’t like him.

And then we have problems with our power company PG&E, because they continue to put profits for their shareholders above maintaining their infrastructure. This was the reason for the Paradise fires in Butte County where so many people died – some folks got ahold of PG&E’s records that showed they deferred maintenance there for some 30 years. The same holds true for our area. Thus it was that a similar accident occurred here: a transmission tower failed. Two of my friends were in Geyserville the evening the fire broke out- at 9:30 PM they witnessed the explosion of the transmission tower high on a distant hilltop. Some people even caught it on video. At least this time PG&E is fessing up – last time they lied about it. Now they’re already in bankruptcy and even more people have lost their homes (around 400 structures this time, 1/2 of which were homes, nothing compared to the 10,000 structures we lost in 2017 but still …) This time almost everyone was evacuated and there were no lives lost. Kudos to Sherrif Esseck for declaring the largest evacuation (over 200,000 people) in Sonoma County history. Under the circumstances, it was the right thing to do.

 

 

 

 

Our friend in Berkeley had a family member who was also in need of a place to stay, so we had to leave and we stayed a couple more days with good friends in Brentwood out towards the Sacramento Delta. It was so peaceful and quiet out there. Except for the faint smell of smoke and the brown skies on the horizon, one would‘ve never known what was happening up north.

Evacuations were lifted Thursday afternoon and power finally came back on that night, but Melissa had had a mishap 2 days before – she scratched her cornea really badly and had to go to the emergency room. After that there were follow up visits to the ophthalmologist. So we were stuck in the East Bay until she saw the doctor one more time. My studio equipment was still over at the last house we stayed in Berkeley. So after her appointment we went back to my friend’s house, re-packed all of our stuff and finally headed home. Needless to say, it has been a very stressful experience for many of us. And this is the 2nd time in just two years – Welcome to the new normal.

But of course until the rains come, I will not feel comfortable in my own home. In fact, I don’t think I’ll ever feel safe in my home again. We’ve been looking to move for the better part of the last year and have made multiple trips up north. It’s not easy to find a place to land, knowing it’ll probably be the last place I live. And of course, Melissa has to be happy as well; so much has to be considered. The bay area affords a vast variety of diverse cultural experiences, not to mention the beauty of the coastline. That’s the ”problem” with where we live: We are 30 minutes from the ocean, 45 minutes from the mountains, and about an hour from San Francisco: It’s hard to beat. San Francisco remains a vital cultural arts center on the west coast, especially for the kind of music I enjoy. We have the amazing SF Jazz Center, the one of a kind Chapel, West Sonoma County’s own formidable Healdsburg Jazz Festival and a number of smaller venues that support the sort of eclectic, esoteric music I love. I’m fully aware that cities like Eugene, Portland or even Seattle don’t have this kind of programming and if they do, it tends to be a rarified event. Of course one can travel to the Bay Area or anywhere else for that matter for a healthy dose of culture. I just have mixed feelings about cutting the cord here, because I know once I do, I’m never coming back, and after 45 years in my beloved Sonoma County, that’s a sobering thought. That being said, the prospect of not moving is even more sobering.

Schade, dass du so lange keine Links mehr auf Kurzfilme gepostet hast, sagte mir jemand auf dem letzten Manafonistentreffen. Einige Jahre lang nahm ich jede Woche die Sendung Kurzschluss auf ARTE auf und brachte zu der Film-AG, deren Mitglied ich war, Kurzfilme als Vorfilm mit. Dann aber schien sich etwas zu ändern. Immer öfter fand ich Kurzfilme belehrend, die Botschaft plakativ. Die Filme wirkten, als seien sie dafür gemacht, sie im Ethikunterricht einer zehnten Klasse einzusetzen. Eine Filmemacherin, mit der ich darüber spach, sagte mir, die Filmförderung mit ihren Vorgaben hätte den Kurzfilm ruiniert. Good news, es geht auch noch anders. Court circuit, das Kurzfilmmagazin auf ARTE, läuft wöchentlich in der Nacht von Freitag auf Samstag. Neulich lief Der Taucher / the diver von Michael Leonard und Jamie Helmer, ein australischer Kurzfilm (13 Minuten, über diesen Link verfügbar bis 13.10.2020). Ein junger Mann lebt mit seinen Eltern abgelegen am Wald und an einem See. Irgendetwas an ihm ist seltsam, aber ist es wirklich seltsam? Wie Leonard und Helmer im Zoom erklärten, war Ausgangspunkt des Filmes ein Bericht über einen verhaltensauffälligen jungen Mann, der in Australien großes Aufsehen erregt hat. Sie recherchierten dessen persönliches Umfeld. Das Spektrum psychischer Erkrankungen sei weit. Es gebe kein Entweder – Oder. She piruettes this way and that way and then she falls.

 


 
 

 
 

Wie so oft machten wir abends einen Abstecher zu S., der ein paar Jahre älter war als wir, der schnellste und solidarischste Postbote (z.B. Zustellung blauer Briefe an den primär Betroffenen) im Bezirk war und über eine große Plattensammlung verfügte. Er wohnte in der Dienstwohnung der backsteinernen ehemaligen Grundschule in der Mitte des kleinen Dorfes im Vordertaunus, in dem ich die meiste Zeit meiner Jugend verbrachte. Hier war sonst abends definitiv nichts zu machen und so spielte sich viel im Privaten ab. An diesem Abend war die Stimmung, warum genau weiß ich nicht mehr, etwas gedämpfter und so entschied er sich uns Desertshore von Nico, vielleicht mehr aus Selbsttherapie aufzulegen. Schon mit den ersten Klängen öffnete sich der Raum zu einer Musik, die mir in ihrer radikalen Klarheit und Schwermut, getragen von dieser einzigartigen tiefen, schnörkellosen Altstimme wie aus einem Seelengrund emporgestiegen schien. Einfach ein indisches Harmonium (das ihr von Patti Smith gestiftet wurde – „ich brauche das Geld gerade nicht…“) und diese Stimme, die selbst aus bekannt erscheinenden Melodiefragmenten etwas völlig Neues, Einzigartiges, aber auch Verstörendes machte. Eine tiefe Sehnsucht, völlige Kompromisslosigkeit und eine unglaubliche Direktheit lagen in der Musik von Nico, die ihre musikalische Karriere nur wenige Jahre davor mit der legendären Platte mit der abziehbaren Banane von Velvet Underground begonnen hatte. Nach ihrem Debüt Chelsea Girls hatte sie zudem mit The Marble Index eines der radikalsten und immer noch stark unterbewerteten Alben der frühen 70er Jahre veröffentlicht. „Schräg, düster, schön, jenseitig, klaustrophobisch – diese Platte ist alles gleichzeitig“ schreibt Martin Christoph in der wunderbaren Textsammlung von Manfred Rothenberger und Thomas Weber in Zusammenarbeit mit dem Institut für moderne Kunst Nürnberg, das gerade erschienen ist. Es versammelt Fragmente, Texte, Essays, Interviews, Impressionen, Phantasien und unzählige, auch private Bilder, vieles davon noch nie veröffentlicht, die sich aus der Perspektive von Freunden, Fotografen, Künstlern, Musikern und Wegbegleitern entfalten, um sich dieser beeindruckenden, unberechenbaren und faszinierenden Frau, die sich zeitlebens seltsam fremd blieb, behutsam anzunähern. Schnell war ich den den hunderten von Seiten versunken und habe nebenbei (geht das überhaupt?) die beiden erwähnten Alben immer wieder gehört, die mich nie verlassen hatten und sich heute noch so unnahbar wie frisch anhören wie vor über 40 Jahren.

 
 
 

 
 
 

Morgen Abend gehe ich wieder zurück, nachdem ich alles versäumt habe. Bis auf einige interessante Träume. Erscheint mir alles ziemlich unwichtig hier. Nico

 

Bleibt nur noch auf Nico‘s abgründige und apokalyptische Version von The End auf dem gleichnamigen Album hinzuweisen, die finaler und bodenloser in einer jenseitigen Leere verhallt, als es The Doors je hinbekommen hätten. Es ist aber nicht das letzte Stück auf diesem Album: bleischwer und niederdrückend folgt als allegorisch letzter Titel dann das Lied der Deutschen …

Kurz nachdem ich Martinas kurzen Post über Bohren & Der Club of Gore gelesen habe, stieß ich auf das neue Album von A Winged Victory for the Sullen The Undivided Five. Auch eine Zeitlupenmusik, die sich still und unprätentiös aus dem Hintergrund in den Tag schleicht, ganz langsam, ganz getragen und voller skurriler Schönheit, auch was die Songtitel angeht. Hier sind verschiedene Einflüsse zusammengekommen, die Adam Wiltzie und Dustin O‘Halloran dazu brachten entgegen ihren bisherigen Arbeitsgewohnheiten sich mit alten Vintagesynthies hinzusetzen und zu improvisieren und die Ergebnisse dann als Grundlage für die Kompositionen des Albums zu nehmen, die subtil und verhalten ihr Dasein in irgendwelchen Parallelwelten führen, die mal in einer unbestimmten Vergangenheit („Our Lord Debussy“, „The Haunted Victorian Pencil“), mal in leisen Ambientwelten („Sullen Sonata“, „A Minor Fifth Is Made of Phantoms“) und mal im sanften Sog der Gravitation aus dem Schwerelosen („Adios, Florida“, „The Rhythm Of A Dividing Pair“) ins Bodenlose („The Slow Descent Has Begun“, „Aqualung, Motherfucker“ bis zum finalen „Keep It Dark, Deutschland“) schweben. Musik für verhangene Novembernachmittage.

 

 

2019 3 Nov

Kris Davis

von | Kategorie: Blog | Tags:  | 1 Comment

 

I met her in a Dublin bar, the sorceress from witchita. Not true, just kidding, according to Mister McAloon. From fiction to fact now: it was the splendid John Zorn Festival in the Elphi of Hamburg about two years ago, among twentyfive excellent jazz musicians from New York, many of them known from the Tzadik Label, where she was part of the crew. The first act on stage was on solo piano. She sat down at the instrument with her back to the audience. „Wow, what a charismatic presence – peaceful and fully focused!“ Her playing was special and I even prefered it compared to the great solo performance of Craig Taborn, which really meant something. Later that evening she participated in a quartet with Mary Halvorson on guitar, Drew Gress on double bass and Tyshawn Sorey on drums. Like others, declaring it later in in their press reviews, also for me this was the top act of a five hours during night. „Why isn´t she well known?“ – the research started on that canadian pianist and spellbound I listened to a lot of her works since then. It seems that she´s increasingly getting more interest now, but likewise it´s ok to stay secret. Shurely this years album Diatom Ribbons will be on a best list, published at Santa Claus on this blog.

 

2019 3 Nov

Fred Rauch

von | Kategorie: Blog | | 2 Comments

 

 
 
 

Fred Rauch war lange Zeit Hörfunkmoderator beim Bayerischen Rundfunk. Er hatte eine wunderbare Stimme, der ich als Kind gerne zuhörte. Sie war warm, auch wenn es kalt im Zimmer war. Ich hatte immer das Gefühl, der Klang streichelt meinen Rücken wie eine sanfte Hand. Was er sagte war nebensächlich und ebenso nebensächlich war die Musik, die er vorstellte in seiner Sendung Sie wünschen, wir spielen Ihre Lieblingsmelodien. Diese Sendung gab es bis in das Jahr 1978. Aber da hatte ich mich schon längst von ihr abgewandt.

An Fred Rauch wurde ich heute am 2. November erinnert. Die Post brachte ein Packerl mit einem Album, das am 1. November erschienen ist, ein Album das am Samstag den 16. Juli 2016 im Gasteig zu München aufgenommen wurde. Nein, da ist nicht Fred Rauch aufgetreten.

Das Album enthält den bis heute vorletzten Liveauftritt Keith Jarretts – und ich fürchte er wird es bleiben. Dem Applaus hört man an, dass die Zugaben das Publikum am stärksten bewegten. Auch für mich waren sie die Höhepunkte eines fabelhaften Recitals. Ich befand mich auf Grund glücklicher Umstände damals im Publikum. Die Melodie des ersten Encores kannte ich gut, den Titel aber nicht. Der Text – wenigstens der Anfang – hätte mir einfallen können nach den ersten Melodietönen. Das hat nicht geklappt, weil mehr als ein halbes Jahrhundert vergangen ist, seit ich ihn zuletzt vernommen habe.

Im Booklet des Albums steht Answer Me, My Love (Gerhard Winkler/Fred Rauch). Na sowas! MEYERS GROSSES TASCHENLEXIKON verrät nichts über den Song und seine Autoren. Ich musste also andere Quellen zu Rate ziehen. Klar, Fred Rauch hat nicht in englischer Sprache getextet.

 

Mütterlein, Mütterlein
Könnt‘ es nochmal so wie früher sein
Als du mich mit deiner lieben Hand
Geführt durchs Kinderland

 

Keith Jarrett spielt eine unglaublich feine Interpretation und seine Lieblingszugabe Somewhere Over The Rainbow ist so inspiriert und komplex wie selten. Die Trivialität der Vorlagen ist weggezaubert. Das Wie ist in der Kunst entscheidend, nicht das Was.

Als ich noch Fred Rauch zuhörte, konnte ich nicht ahnen, dass Keith Jarrett die Erinnerung an diesen Rundfunkmann wachrufen würde. Ja, das ist ein alberner Satz.

In den 90er Jahren habe ich eine Rundfunksendung von Michael Engelbrecht über Steve Reich mitgeschnitten und Auszüge daraus oft im Unterricht vorgestellt. Damals habe ich auch nicht geahnt, dass Micha und ich uns als Autoren bei den Manafonistas nahe kommen würden.

 
 
 

 

 
 

Im Original ist das, was hier auf dem Coverfoto silbriggrau erscheint, ein glänzendes tiefes Schwarz. Das wirkt viel dezenter und weniger plakativ. Sven Lattemann schreibt über das Album:

 

Was BOHREN UND DER CLUB OF GORE besonders gut können, was sie auf „Black Earth“ in Perfektion ausspielen, das ist die Fähigkeit, der Trostlosigkeit und der Schwermut unerschrocken ins Gesicht zu blicken. Es wird kein Satan beschworen, keiner verlorenen Romanze schluchzend nachgeweint, nicht drogengeschwängerten Fantasien nachgehangen. Hier wird in poetischer Manier nachts um halb Drei das letzte Bier an der geschlossenen Bude getrunken, das Weihnachtsfest allein gefeiert und die verflossene Beziehung leidenschaftslos per SMS abgeschlossen. Alles mit einem Achselzucken, aber dafür wirkungsvoll eingefangen im Stile eines Schwarz-weiß-Horrorfilms.

 

Musik, die in aller Stille unter die Haut geht und dort ihre beruhigende Wirkung sicher entfaltet. Wenn sich seltsame Störgeräusche einschleichen und Sie nicht sicher sind, ob das gewollt ist (es ist nicht gewollt), wechseln Sie das Abspielgerät.

 
 

Cloud Atlas: Empfehlung von Uli auf der gemeinsamen Rückfahrt vom letzten Manafonistentreffen. Was mich sofort überzeugt hatte, war seine Beschreibung, es gehe um verschiedene Personen, die in Handlungszusammenhängen völlig unterschiedlicher Epochen (von einer Urzeit bis in die ferne Zukunft) gezeigt werden, wobei bestimmte Charaktere immer wieder vorkommen bzw. von den gleichen Schauspielern gespielt werden. Hollywood-Bombast, aber gigantisch.

 

Gang of Four (Viererbande, La bande de quatre), von Jacques Rivette, dessen Filme ich am liebsten auf französisch mit englischen Untertiteln sehe. Es ist nicht wirklich eine Viererbande, es sind vier Schauspielschülerinnen, die den gleichen Kurs einer undurchschaubaren, strengen Dozentin besuchen und gemeinsam in einem Haus am Rand von Paris leben. Viele Theaterproben. Und das Verschwörungstheorieelement, das Rivette gern in seine Filme einbaut. Und dann ist es doch eine Viererbande, auf bestimmte Art.

 

A Single Man spielt im Jahr 1962 in Los Angeles. Ein britischer Collegelehrer verbirgt einen Teil seiner Vergangenheit und weiß nicht, wie er weiterleben kann. Der Film ist nicht so düster, wie es klingt.

 

Der letzte Tango in Paris ist der Grund dafür, warum Maria Schneider in dem nächsten Film, in dem sie eine Hauptrolle spielte, nämlich Antonionis „The Reporter“, keine Nacktaufnahmen machen wollte.  Um einen Tango geht es nicht wirklich. Und der Schluss hätte von Jacques Rivette sein können.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz