Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Progressive Rock’.

Archiv: Progressive Rock

Aus simplen Melodien und meist einfachen Akkordfolgen macht der Rockmusiker Steven Wilson etwas Unverwechselbares, Einprägsames – manchmal nahe am Kitsch, ohne jedoch hierin jemals abzudriften: zu deutlich sind die progressiven Elemente und die dunklen Untertöne. Das Nerdige stört keineswegs, ist sogar sympathisch, konsequent – und das Erdige der Rockmusik dient dabei stets als Fundament für seine fairy tales. Eigentlich mag ich progressive rock gar nicht so, mal abgesehen von Genesis. Doch was heisst „eigentlich“? „Eigentlich könnten wir uns freuen, denn eigentlich geht es uns gut“, sang vor Jahren Xavier Naidoo, dessen Musik ich eigentlich auch nicht mag, in einem guten Song.

The OA ist eine dieser Fernsehserien, bei denen unsereins zunächst geneigt ist, abzuschalten, aufzugeben. Drop that crap. Doch irgendetwas hält einen doch daran fest. Oft sind es nur Details, vielleicht das Charisma eines Schauspielers (hier Brit Marling) oder die Art der Fotografie und Bildschnitte. Fiebrig in den Reviews stöbernd (Mehrwert und sideeffect des Serienschauens ist ja das Kommunizieren und Reflektieren darüber) sucht man dann nach Gleichgesinnten, die Indizien liefern. The OA gehört vielleicht nicht in den Olymp der Sahneserien (the „Champions League“ of new TV), zu denen Werke wie Fargo, Mad Men oder True Detective zählen – und ist doch in Aspekten sehenswert.

Immer wieder kam mir beim Schauen von The OA und beim Zuhören der Erzählstimme (Brit Marling führt Regie und spielt die Hauptrolle) ein eindrucksvolles Musikvideo von Steven Wilson in den Sinn. Ähnlich rückwärtsgewand, wie ein gestürzter Engel, erzählt eine junge Frauenstimme von einem Anderswo, wie aus einem Traum kommend: eine von Patina überzogenen Erinnerung an eine andere Zeit. Sollte so nicht Schreiben sein? Mit der Selbstgewissheit dessen, der genau davon erzählt, was nur er oder sie berichten kann? Dann reihen sich die Evidenzen ganz selbstverständlich auf, purzeln wie Kohlen aus dem Keller, fliegen wie Tauben aus dem Verschlag ins Weite und von dort zurück.

 
Steven Wilson – „Perfect Life“

 
 

 
 
 

I

 

An amazing pudding it certainly is, as POPMATTERS announces. And you probably have to think about the definition of „progressive rock“ with all its parameters of complexity. I do not share the obsessive love for Yes works there, Rush always have been strangers for Gregs and Joey. Wolfgang and Lajla could easily skip Camel or even Pink Floyd’s „The Wall“, other Manas would certainly add the first Mike Oldfield album (on a nostalgic day), the second Caravan opus (everyday) and the third Soft Machine double prog masterpiece (as a cornerstorne, though one with heavy freewheelin‘ jazz input).

 

II

 

There would be good reasons to add some of XTC’s outstanding creations (f.e. „Mummer“), but XTC of course balances on the margins of a wide definition of prog rock. And no KRAUT PROG? Anyway, some good instructions for time travelng are guaranteed, with weird metres & polarities, British eccentricities – and if you like to count rhyhms, you’ll be in heaven. There are some more or less hidden gems („Octopus“), and some works that only stand the test of time in proggy oldie shows.

 

III

 

But, on the other hand, you cannot fail with King Crimson. According to Michael and Mike Barnes (The Wire, December edition), The „Thrak Box“, just being released, can be regarded as „instant 90’s classic prog rock“ where high mathematics of sound (Mr. Fripp loves Bartok, and here you get to know why) meet adventurous spirits and uninhibited outbursts of raw emotion.

 

IV

 

Often the cover art has been „gargantuesque“ (though the writer of thesé lines, a go-betweeen of half-stuttered bon mots, zeitgeist distortions, and more or less invented memories, does not know exactly what  that word means). The good news is that some of this „debatable list“ is still setting Lucy-in-the-sky-high standards with mind-blowing side effects. And Steven Wilson had a lot of this in his hands doing remasterings, „sensurroundings“ and archival discoveries.

(MHQ, extract from two Manas talking on the phone)

 

V

 

„Really don’t mind if you sit this one out.
My words but a whisper – your deafness a SHOUT.
I may make you feel but I can’t make you think.
Your sperm’s in the gutter – your love’s in the sink.
So you ride yourselves over the fields and
you make all your animal deals and
your wise men don’t know how it feels to be thick as a brick.
And the sand-castle virtues are all swept away in
the tidal destruction
the moral melee.“

(Brick) 

 

– M.E.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz