Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

You are currently browsing the blog archives for the tag ‘Mitchell’.

Archives: Mitchell

2011 20 Mai

Cherokee Louise

| Filed under: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags: , 2 Comments

Der Song von Joni Mitchell aus dem Album NIGHT RIDE HOME hat mir schon damals, als das Album erschien, besonders gefallen und ich habe ihn vor kurzem „wiederentdeckt“. Erzählt wird die Geschichte eines Mädchens, das sich unter Brücken versteckt und dann von aller Welt gesucht wird …

cherokee louise is hiding in this tunnel
in the broadway bridge
we’re crawling on our knees
we’ve got flashlights and batteries
we’ve got cold cuts from the fridge

Der Song ist fast schon ein Stück Prosa und das war ja eine der Stärken von Joni Mitchells Art des Songwriting (the art of how to tell stories), Geschichten in den Flow der Akkord- folgen einzuweben. Akkordfolgen, die lässig, ruhig und regelmässig dahinfliessen wie der Fluß, an dem man Nachts (night ride) oder Tagsüber (daylight) dahinspaziert, um in seinem Kopf selbst das Strömen eigener Geschichten zu verfolgen.

last year about this time
we used to climb up in the branches
just to sway there in some breeze
now the cops on the street
they want cherokee louise

Aber was ist denn los mit der kleinen Cherokee Louise, warum wird sie denn gesucht, versteckt sich – und spielt nicht mit den anderen Kindern?

people like to talk
tongues are waggin’ over fences
waggin’ over phones
all their doors are locked
god she can’t even come to our house
but i know where she’ll go

Ist sie denn gefährlich – oder den Nachbarn nur peinlich? Eine Geschichte, so recht aus dem Stoff ist, woraus Jodie Foster Filme macht …

to the place where you can stand
and press your hands like it was bubblebath
in dust piled high as me
down under the street
my friend
poor cherokee louise

Wir kommen der Sache schon näher (“Näher, näher …” sprach Psychopath Lecter zu Agent Starling, um das Schweigen der Lämmer zu enträtseln):

tuesday after school
we put our pennies on the rails
and when the train went by
we were jumpin’ round like fools
goin’ “look no heads or tails”
goin’ “look my lucky prize”

she runs home to her foster dad
he opens up a zipper
and he yanks her to her knees
oh please be there please
my friend
poor cherokee louise

… ach, das also ist passiert. Ein Trauma.
125 Spheres crashed down on the parkett floor …

cherokee louise is hiding in this tunnel
in the broadway bridge
we’re crawling on our knees
we’ve got archie and silver screen
i know where she is

the place where you can stand
and press your hand like it was bubblebath
in dust piled high as me
down under the street
my friend
poor cherokee louise

Ein Song ohne Patina, wie das Gemälde eines Meisters im Prado.
Mit Mitgefühl, schöner Melodie, fantastischem Feeling, genialen Akkordfolgen.
Cause a painter is a painter is a painter – and that´s it. Thanks, Joni.

„Cherokee Louise“ Night Ride Home ©1991 Joni Mitchell


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz