Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2019 8 Sep

Horizons

von | Kategorie: Blog | | 1 Comment

 

 

Patrick and Björn on a paddle boat trip to the sea. (Hope they will give „Life Of“ and „Lost River“ some deep listening sessions, great guys and music talkers from Sweden.) New companions. From earlier years I know old weathered houses in the hinterland of Kristiansand, the fjord area, that look like 1955, time standing still. Having nice talks with a lot of wonderful old and new faces, and with my journalist hero from the glorious „Melody Maker“ days of old, Richard Williams. Early next year I will read and review his forthcoming book that is time traveling to old Germany. The horrendous Thirties, to be more specific. Sharing stories and memories with Steve Tibbetts and Marc Anderson on a daily basis, like being with friends you didn‘t know you have. Sitting with my soul mate Elin at Mother India and listening to her journey to München around 1967. And on and on and on it went. Small revelation: Nils Petter Molvaer told me that a big inspiration for the music of „Khmer“ (now out on vinyl for the first time) had been passionately reading Borges’ „Labyrinths“. One highlight for my not-so-innocent ears on day three was The Shamisen Concerto, composed by Daj Fujikura and The Trondheim Orchestra at Kilden. An old Japanese instrument shining in a contemporary ambience. Fragile and strong at the same time, it was never overpowered. The orchestra a living thing, no dead fish. Reminded me, slightly leftfield, of my student‘s days in Würzburg, being surprised and captured by the sound of a koto (appearing out of nowhere, on side two of David Bowie‘s Heroes). Different worlds, but two thrilling ways of placing a kind of „exotic“ instrument in an unusual landscape. The notes still lingerin’ in the air, Jan Bang and Sidsel Endresen did the live-remix, all from scratch, wild and beautiful and beyond words. Here we are in the years.

 

 
 

Unter den Filmemachern der Nouvelle Vague war Jacques Rivette der Beschwörer des Magischen und Mysteriösen. Es waren die Tagebücher von Jean Cocteau aus den Jahren 1945/46, die dieser während der Dreharbeiten an Beauty and the Beast geschrieben hatte, die Rivettes Begeisterung am Film entfachten. Er beschloss, Filme zu drehen, mit anderen gemeinsam an etwas zu arbeiten, nicht für sich allein. Er zog nach Paris und begann damit Filmkritiken zu schreiben. Es waren die Jahre, in denen er zwanzig Mal in der Woche ins Kino ging, manchmal in vier Vorstellungen an einem Tag, alle interessant: DeMille, Warhol, ein japanischer Film ohne Untertitel. Die Katogorien von Zeit und Raum lösten sich auf. Schnell lernte Rivette die späteren Hauptfiguren der Nouvelle Vague kennen. Merry-Go-Round (1981) entstand auf Wunsch von Maria Schneider, die Rivette vorschlug, einen Film mit ihr und Joe Dallessandro zu drehen. Als Ausgangspunkt für ein Zusammentreffen der beiden ließ Rivette sie im Film durch eine andere Person – die Schwester der einen, die Freundin des anderen -, in eine Hotelhalle nach Paris lotsen. Doch die Schwester bzw. Freundin erscheint nicht. Der Film wirkt zum Teil wie ein Experiment der Art, was passiert, wenn Maria Schneider (als Léo) und Joe Dallessandro (als Ben) gemeinsam vor der Kamera in ihren Rollen agieren. Der Dreh zog sich hin, Schneider und Dallessandro verstanden einander nicht. Neben persönlichen Spannungen gab es ernsthafte gesundheitliche Probleme der Beteiligten und zehn Mal wurde erwogen, das Projekt abzubrechen. Man merkt schnell, dass der Film seine Qualität vor allem durch die Montage erhielt und durch das, was zwischen Schneider und Dallessandro geschieht und was nicht geschieht. Die Faszination der beiden ist enorm und trägt den gesamten Film, auch wenn er sich mit seinen zweieinhalb Stunden ziemlich in die Länge zieht. In Anbetracht der Situation, in der sich die Schwester bzw. Freundin befindet und der dramatischen Hintergründe, die nach und nach enthüllt werden, wirken Léo und Ben fast surreal entspannt. Dallessandro verkörpert den Womanizer und Schneider spielt die jüngere Schwester: tough, lässig, unabhängig, intelligent und impulsiv. Merry-Go-Round öffnet einige parrallel laufende Räume, innere und äußere, zwischen Verschwörungskomplotten und suspekten Nebenfiguren, abgelegenen leerstehenden Bürgerhäusern, gefährlichen Begegnungen in den Dünen und im Laubwald, Transiträume, Pariser Vorortstraßen, einem Übungsraum, in dem Barre Phillips und John Surman musizieren. Ich mochte die Energie, die darin steckte, wenn Léo und Ben einfach nur nebeneinander saßen, sei es auf einer Gartenmauer oder auf einem alten Sofa. Gegen Ende gewinnt der Film an Tempo. Es gibt eine kleine Schlägerei, bei der es so offensichtlich ist, dass die Schläge gefakt sind, dass ich mich frage, ob es beabsichtigt war oder ob die Aufnahmen einer anderen Kamera verloren gegangen waren und es keine Kapazitäten mehr gab, um die Szene nochmal zu drehen. Der Schluss des Films lässt uns, wie Léo, sprachlos und irritiert zurück. „Jacques Rivette hat“, sagte Jonathan Rosenbaum, „das Kino mit ein paar Filmen in die Luft gesprengt.“

 
 

I like a stage scenery after everything has happened. Steve and Mark are always a treat, in their second half they played a fine version of „Threnody“, from their album „Natural Causes“. „You can’t be blamed for perceiving Natural Causes as a „grower“ in the truest sense“, John Garratt once wrote, „listeners need to reconcile the meditative nature of the music with the compositional complexity stirring beneath it all.

Marc played sitting on the floor with a cushion (i think), handling the percussion with a master degree in subtlety, Steve didn‘t risk to take his infamously weathered guitar on the journey, but his „touring instrument“ had a wonderful open sound. Both played with the acoustics of the space, never being trapped by false grandiosity. 

Seeing it from a little distance now, and as being part of his acoustic, non-ecstatic side, I look at „Natural Causes“ as a prequel to their 2019 masterpiece „Life Of“. If you want to go for a wilder ride with Steve, Mark and cohorts, start with „A Man About A Horse“ (2003). 

Look at the photo – psychedelic lights are still on from the inspired live-remix, Arve, Eivind, Jon and Erik did using samples from the performances of Trondheim Voices and the duo from Minnesota. Punkt‘s inner circle should finally publish a collection of this quartet‘s live remixes – it would not stand behind the thrills of „Punkt Crimes“, or the buried treasure of the „encounter“ of Jon Hassell and Sidsel Endresen.  

In regards to the Norwegian vocal music of Trondheim Voices: all took place with an impressive care for microtonal finesse, perfectly balanced with small breaks for turning pages. A minor quibble is (from a guy who has no long and surely no passionate story with choir music – Fiona is the expert here, and I‘m the bloody amateur), that it was a little bit too long in real time, meaning my headspace was drifting off at some occasions. Good thing is, I was always returning. By the way, being a long follower of Jon Balke’s adventures in modern music, I’m curious about his forthcoming collaboration with the ladies.

At the end, the blonde woman (crossing my paths here for years), who reminded me to not forget my petrol rain coat on a that cloudy Kristiansand evening, was entranced and fulfilled by this afternoon‘s musics that started with Stale Storlokken‘s take on church organ music. For someone like me who has a critical attitude towards the historical baggage of big church organs as being (amongst everything else) instruments of intimidation, I must confess: I liked his journey – turning the grey old pathos into a lovely playground, at least most of the time. 

A blue fade-out at the end would have suited better (for me) than the big „brumm brumm“. Anyway, at several moments Stale‘s moods were so light that I could imagine a Bo Hansson tune from „Lord of the Rings“ shining around the corner. From the days of old. I‘m now sitting in my room, totally in the mood for a really cold and sparkling coca cola, honestly. 

 

 

Azkadenya is a modern, casual-dining Arabic restaurant chain that offers a wide variety of Middle Eastern cuisine. I don‘t know exactly if there is any other meaning, but the trio‘s work surely offers a broad palette of sounds, flavours, and moods.  Violin, bass, voice. Introduced by Fiona Talkington’s empathetic words, and enhanced, all the way through, by first class imagery and light (shadow) effects. It is always a joy to experience Sidsel, one of the world‘s greatest vocal improvisors, at Kristiansand – the Punktfestival now celebrating without big fuzz its 15th birthday. Records with her unique „singing style“ (the word style seems a bit limiting here) are a rare treat, so normally you have to go see her live exploring an enormous field between the whisper and the cry – all delivered in an awesome melange of sounds free of meaning, and (as it appeared to me, but you easily get lost in the wilderness) remnants of Norwegian and English language that add another element of suspense. As does Vilde and Inga’s searching and finding of holes, exits, solutions, outbursts, wonder, real life ecstasies, never relying on nostalgia or l‘art pour l‘art. This trio is a perfect pairing – and, sorry for that, there‘s no recording available. ECM New Series would be a perfect place for such unrelenting magic. And, let me add this: the pleasure of experiencing such music is slightly undermined by hard floor sitting. Yoga experts might have been able to cope with such inconvenience.

 

2019 4 Sep

Die Linder Ebene

von | Kategorie: Blog | Tags:  | 7 Comments

Die Linder Ebene kennt hier niemand – da bin ich mir sicher. Aber die Po Ebene kennt man bestimmt, und die Norddeutsche Tiefebene auch.

Die Linder Ebene ist etwas Besonderes, nicht absolut, aber in Relation zu ihrer Umgebung. Meine fränkische Heimat ist reich an Hügeln, Bergen und sogar Gebirgen. Hoch oben – in Presseck etwa – hat man einen weiten Blick auf eine wellige Hochebene. Man sieht die tiefen, manchmal klammen Täler nicht, die von den Schmelzwassern des Frühlings hineingefräst wurden. Wo die vielen nach Süden abfließenden Bäche des Frankenwaldes und des Thüringer Waldes von größeren Flüssen wie dem Main geschluckt werden, sind die Täler begleitet von steilen Bergen.
 
 




 
 

Die Linder Ebene ist etwas Besonderes, weil sie im engräumigen fränkisch-thüringischen Bergland nicht ihresgleichen hat. Dieser weite, flache, von Bergen gesäumte Kessel fasziniert mich durch seine Offenheit und den rätselhaften Muppberg, der von allen Seiten wie ein Sarg aussieht. Lange konnte ich – unwissend – mir vorstellen, mich in einer Caldera zu befinden. Der Muppberg ein alter Vulkanschlot? Falsch.

Der Muppberg ist ein sog. Zeugenberg. Er erhebt sich aus der Ebene, weil er ein harter Brocken ist, welcher der Erosion widerstanden hat. Er scheint im Wesentlichen aus Sandstein zu bestehen. Das Umland wurde in langer Zeit von Wind, Wetter und Wasser zugerichtet, weggespült und aufgebaut.
 
 




 
 

Das ist die Steinach, kurz hinter dem Dorf Mupperg. Dieses Bächlein und ein paar andere haben die Linder Ebene hergestellt mit Sedimenten, die seit Hunderttausenden von Jahren aus dem Thüringischen Schiefergebirge angeschwemmt werden. Der Flussname drückt es aus: Stein-Ache bedeutet Steinfluss. Wegen der Trockenheit dieses Sommers ist es ein harmloses Rinnsal. Aber wenn die Schneemassen des Thüringer Waldes im Frühling dahin schmelzen und starker Regen mithilft, wird der Bach zum Ungeheuer. Besonders in früheren Zeiten, als die Winter strenger und die Flüsse noch kaum reguliert waren, geschah dies häufig. Eine Chronik von 1763 aus Oberlind berichtet:
 
 

Neujahr sind wir mit großer Mühe bis an die Kirche gekommen, haben zum Turm hinausgesehen und sind sehr erschrocken. Bei vielen Häusern lief das Wasser zum Fenster hinein, so daß viel Morast mit hineingebrauset. Drei Tage lang konnte kein Nachbar dem andern Hilfe leisten.

 
 

In meinen ersten Jahren in der Drei-Flüsse-Stadt Kronach habe ich ein solches Frühlingshochwasser gesehen. Da stand das Wasser an der Schwelle des Hotels Sonne.
 
 




 
 

Bevor der Mensch hier eine Kulturlandschaft schuf, war es ein nordisch anmutendes Feuchtgebiet. Sümpfe (Müß, wie sie in der Gegend heißen), Torfmoore und ein Artenreichtum an Wasservögeln und des Fluges nicht mächtigem Getier gaben der Gegend ihren früheren Charakter. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann die Trockenlegung des Areals. Diesen Teich hat man wohl vergessen.

Die Linder Ebene ist etwas Besonderes. Es ist mein Fahrradparadies, flach, die Wege mit gutem Belag und extrem wenig Autoverkehr, mit zwei zu Radwegen mutierten alten Bahnlinien. Doch wenn man Lust hat, kann man auch in die Gebirge hochfahren, welche die Ebene einkesseln. 500 Höhenmeter liegen zwischen Heubisch und Neuhaus am Rennweg. Immerhin 180 Meter Höhendifferenz sind es von Heubisch hinauf auf den Muppberg.

Um die Ebene zu überblicken, segelt man am besten mit dem Gleitschirm darüber hinweg. Zu fotografieren in der Totalen fällt nicht leicht. Man müsste in einem Haus am Südhang des Thüringer Waldes wohnen. Dort ist die beste Wohnlage Sonnebergs – gemessen an der Aussicht …
 
 




 
 

Jedoch am unmittelbarsten erlebt man das Gebiet mit den Füßen oder den Reifen auf dem Boden. Heute war ich zum zweiten Mal in meinem Leben auf dem Muppberg, dieses Mal mit dem Fahrrad. Bewegt man sich in der Linder Ebene, sind fotografisch nur kleine Teilbereiche erfassbar.
 
 


          

 
 

Der Fahrweg hinauf zum Muppberg beginnt an seiner Nordseite in Neustadt / Coburg an der Straße nach Ebersdorf. Für Kfz ist der geschotterte Weg gesperrt. Nur zur Versorgung der Arnoldhütte und anderer Einrichtungen dürfen Autos hochfahren. An einer Stelle – bei einer Haarnadelkurve – zweigt ein breiter Weg ab. Hier musste ich rasten. In der Kurve geht es ein paar Meter in Direttissima-Linie aufwärts. Auf dem Schotter drehte mein Hinterrad durch. Ich habe leider kein Allradrad. Ein E-Bike habe ich auch nicht, denn ich radle beyond mainstream. Deshalb musste ich ein paar Steilstücke schieben. Oben gibt es einen Aussichtsturm, von dem ein Blick in die Linder Ebene möglich sein sollte. Leider war die Türe verschlossen. Aber ein Bild des Muppbergs von oben, wie ein Gleitschirmflieger ihn sieht, kann ich am Ende doch noch anbieten.
 
 


          

 
 

Zum Schluss zeige ich den letzten Berg, den ich an diesem Tag in Angriff genommen habe. Trotz der Höhen kann ich mir vorstellen, dass Norddeutsche-Tiefebene-Radler Gefallen finden an der Linder Ebene.
 
 




 

2019 4 Sep

Out of Reach

von | Kategorie: Blog | Tags:  | 1 Comment

 

„Nobody on the road / Nobody on the beach
I feel it in the air / The summer’s out of reach
Empty lake, empty streets / The sun goes down alone …“

 

Don Henley: „Boys of Summer“ (live version)

Loop Reprise (covered)

 

 

 

 

 

Mein Gott, ist das ein gutes Buch. Ich liebe es, wenn ein Roman  einen scharfen Witz hat, abgründig absurd ist, und zugleich noch eine Geschichte umwerfend klug serviert. Selten geworden in sog. moderner deutscher Literatur, die gerne taumelt zwischen aufgeblasenen Posen der Ergriffenheit, und einem Staccato trister Bestürzungen.

Ja, Keith Richards hat es auch erwischt, nach Cash, Bowie, Cohen undundund. Es gibt Leute, die glauben bis heute nicht, dass Elvis tot ist. Aber Fakt ist Fakt. Der Held dieses Romans, Physiker, Stones-Fan, und Leader einer Cover-Band,  stellt sich den Fakten, und heult Rotz und Wasser.

Hier auf dem Blog wurde vor Tagen, im Kleingedruckten, tatsächlich mal angefragt, ob der eine oder andere an Gott glaube. Es wurde über transzendentale Gewissheiten und karmische Illusionen gesprochen. Linus Reichlin nimmt sich nun  des Themas,  im weiteren, post-existenziellen Sinne, mit der  gebührenden Schärfe an.

Nicht immer funktioniert das mit dem Sterben so, wie man denkt.  Ich hatte, und es ist ja nicht der reine Spass, wirklich nicht, aber ich hatte, vor lauter Lachen, einige Male Tränen in den Augen. Linus Reichlin hat ein kleines Meisterstück abgeliefert, das zwar blendend unterhält, aber doch tiefer dringt als jeder biedere Lesespass, jeder triefende Zeitgeist-Hype. Sollte den Kurt Tucholsky-Preis bekommen, oder gibt‘s den gar nicht?! Ein richtig guter Trip!

2019 2 Sep

Liebe Pilznarren,

von | Kategorie: Blog | | 6 Comments

 

 

magische Pilze sind seit einigen Jahren in den Niederlanden verboten, magische Trüffel (s. Photo) allerdings nicht, obwohl sie eine ähnliche biologische Struktur haben. Über Psilocybin, „magic mushrooms“, und seine Erfahrungen damit, hat ja Michael Pollan ausführlich gesprochen in seinem exzellenten Buch, das wir hier ausführlich besprochen haben. Ein „instant classic“ wissenschaftlich fundierter Literatur über die „Rehabilitation“ von Psychedelika.

Psilocybin hat eine geringe Giftigkeit und ein relativ geringes Schadpotential. Allerdings kann die Wirkung für Anfänger oder sehr empfindliche Personen etwas schwer zu handhaben sein. Für Einsteiger wird eine spezielle Trüffel empfohlen, die den Zusatznamen trägt „The Philosopher‘s Stone“. Neu-Kantianern möchte ich dann doch davon abraten, und dieser Gruppe lieber Königsberger Klopse empfehlen. Für Freunde der Vorsokratiker ist das alles hier eine „gemähte Wiese“.

Und wieso fällt mir gerade in diesem Moment ein Satz von Peter Handke ein, aus seinem Büchlein „Versuch über den Pilznarren“:  „Was habe ich doch für Glück gehabt, mein Leben lang! Und wie habe ich mich immer wieder getäuscht, einmal bitter, dann schön.“

Manche Menschen fühlen sich nach einem Trip mit „magic mushrooms“ oder Trüffeln etwas erschöpft, mit einem Kältegefühl und Schauder am ganzen Körper, Kopfschmerzen, Pupillenerweiterung, Übelkeit und Darmbeschwerden. Ich sag es ja nur.

Es ist ratsam, die individuelle Reaktion auf Psilocybin bei den ersten Malen mit sehr kleinen Dosierungen von Magischen Trüffeln zu testen. Über solche Detailfragen kann man sich leicht informieren. Geht an an das Thema nicht so heran wie an eine konventionelle Pilzsuppe. Mit einer reflektierten Anwendung kann man Horrortrips leicht vermeiden.

Ein Horrortrip ist eine intensive Erfahrung sein, die Unbehagen oder sogar Angst und Panikattacken auslösen kann. Die Gedanken können in einer Schleife gefangen sein und ein einzelnes negatives Körpergefühl oder ein einziger schlechter Gedanke kann verharren. Ein Horrortrip ist ärgerlich, aber die Dauer ist zeitlich begrenzt und nach ein paar Stunden wird alles vorbei sein.

Das Beste, was man dann machen kann, ist versuchen zu entspannen, sich in gute Gesellschaft begeben und sich keine Sorgen zu machen. Eine ruhige und verständnisvolle, nüchterne Person, die sich um Dich kümmert, ist immer hilfreich.

Nur Idioten lassen sich auf magische Trüffel ein, ohne den richtigen Rahmen, das passende Setting, und genügend Basiswissen. Dann aber wird es in aller Regel zu tiefgreifenden, und sicher auch freudvollen, Erfahrungen kommen. Man sollte sich solche Psychedelika nie illegal besorgen, sondern stets den Weg über offiziell niedergelassene, niederländische Firmen. Man suche sich im Vorfeld persönliche Lieblingsalben auf, die Raum greifend sind, transparent, meditativer Natur, Wohlfühlgaranten, und profund zugleich! Brian Enos Apollo, die alten und die neuen Stücke, sind natürlich der Burner, aber womöglich werde einige auch gerne auf ausgewählte Werke von Terry Riley, Pink Floyd, Jon Hassell, das oben zu sehende Album von Duke Ellington, Boards of Canada, oder Arve Henriksen zurückgreifen.

 

Das erste MMMM („manafonistic magic mushroom meeting“) wird beizeiten bekannt gegeben. Dazu wird auch der Verfasser des herrlichen Romans „Keiths Probleme im Jenseits“, Linus Reichlin, eingeladen, der bis jetzt noch nichts von seinem Glück weiss. Es besteht während des Abends absolutes Alkoholverbot. Devandra Banhart ist der Schutzpatron der Veranstaltung am Waldesrand, und spielt Akustikgitarrenversionen von Songs seines allerfeinsten neuen Albums „Ma“. 

Between the high black painted walls of the Milchsackfabrik, a former printing ink factory, you get a club feeling even when the sun is shining outside. It was a warm summer evening, there were wooden seating areas, parked bicycles and plants in tubs. The Gutleutstraße seems to be endless and this point is off the beaten track. A winding inner courtyard with carefully painted pictures on the walls. A slight feeling of subculture. The stage with a small table and two simple chairs seemed almost lost in the gloomy hall, especially since only a few handfuls of visitors had gathered. On program were two different combinations of poetry and music.

 
 
Part 1: German Guys
 
 

Schnitt.

Es regnet, der Wind schüttelt die Äste

und die Musik spielt in der Halle und es ist schön.

Es ist schön der Regen, der durchnässte

Anorak, daß Schritte sind, herrenlose

Partikel dieses seltsamen Wegs:

Verloren zu gehen, während ich weiß

Sie küsst ihn, an Nässe und Schritt

verloren zu gehen ohne Hast und ohne

Zukunft. Tritt um Tritt

 
 

Ein Gedicht aus Frank Milautzckis Poesieheft Und Chrys fragt wieviel Stück, das im Jahr 2006 in der Edition Silver Horse erschien. Die Stationen einer Liebesbeziehung und einer Reise erinnern in ihrem Duktus stark an die wunderbaren Bücher Souterrain und Säure von Christoph Meckel. Elf Jahre später legt Frank Milautzcki mit seinem Band schwarz drosseln, erschienen im Frankfurter Gutleut Verlag, Gedichte vor, die einen stilistischen und inhaltlichen Paradigmenwechsel zeigen, der durch poetologische Essays vorbereitet und begleitet wurde. Texte von aktiver Kryptizität, Kippmomente unter Strom, Cut-ups und Loops, alles verspielt, abgebrüht und suggestiv, cool und sich selbst reflektierend, andeutungsreich, zuweilen scheinbar ohne Sinn (was ist Sinn?), mit einem Vokabular von überallher, tiefernst und witzig und oft sperrig und surreal. Das wirkt, besonders mit den kühlen Elektrosounds, die der Lyriker und DJ Marcus Roloff aufgelegt hat. Das kürzeste Gedicht aus dem Band:

 
 

Maus auf 150 Meter

 

Gläserklirren. Meine Sätze sind aufgebraucht. Es gibt noch

Musik, die wie ein Möbel ist. Eulen durchkämmen den Rest

dieses Abends, der sich am Abtritt sichert, er hängt steil in

der Wand. Und grau hängt der Mond an der Türe als Lampe

für Schwimmer und Kauz. Im Glas verperlen sich Schwüre.

 
 
 
Part 2: Australian Guys
 
 

The performance of Nathan Curnow (the poet) and Geoffrey Williams (the musician) was intriguing. I´d never experienced this kind of method before. Nathan, on whose bedside table in Melbourne there´s an edition of W.S. Merwin´s Selected Poems, read one of his storylike, surreal, but nevertheless this world reflecting poems. Geoffrey, who did not know the poem yet, listened carefully, took some notes and a few minutes time and started with his musical interpretation and improvisation, a blend of electronic and acoustic sounds, soul, funk, blues and reggae, loops and sometimes a phrase from the poem or another kind of reference. Each poem got its own performance, the variety of sound seemed endless and everything with an unbelievable lightness and naturalness. For example after Nathan had read a poem in which Geoffrey missed the storyline Geoffrey used the line “Where is the story?” in his part of the show. Here´s one of Nathan´s poems:

 
 

Red Shawl Flapping

 

there are not enough flowers and the wolves close in
the baby wakes in an empty house
a splash upon the doorstep and a red shawl flapping
but nobody heard the shot
strands upon the spade that remains unhidden
a plot of earth beneath the pines
the moon comes chanting at the broken gate
the rope puzzles remain unsolved
cicadas sizzling above a war of wheat
sparrows revel in the dirt-bath dust
a television turning the milk upon the bench
toward a slow bold hunter’s nose
and the baby the chanting a red shawl flapping
on the grim slack whip of the line
a racket of carriages passing in the distance
everything gets dragged outside

 
 

After the show someone from the audience asked Geoffrey whether he´d record his performances to keep it. No, said Geoffrey, this is just for you. I let them go.

 

Im September, auf Reisen nach Norwegen, vielleicht Sussex, vielleicht Provence, vielleicht Griechenland, leistet das E-Book beste Dienste. Und da ich meine Lieblingsautoren gut kenne, ist die Liste der Bücher zum Sich-Drin-Finden und -Verlieren in jeder Hinsicht leicht zu händeln. Ich bin ja jüngst im Kieser-Training angekommen, und erlebe jedesmal aufs Neue den meditativen flow beim Muskelaufbauprogramm meines Vertrauens; da muss ich nicht noch literarische und gewichtstechnische Hochkaräter wie Greg Iles‘ Verrratenes Land täglich stemmen – sowas liegt nun schwebend in den Händen. Und das ist seit langem so – in jeder Umgebung eine andere Welt (oder mehrere) bei sich zu führen, in Nussschalenform gleichsam, das gibt der Idee von Parallelwelten eine sympathisch im Alltag verankerte Präsenz. Linus Reichlins aberwitziger Roman ist dabei, als einziges „richtiges Buch“, und trifft die Sache mit Parallelwelten noch in einem ganz anderen, gewitzten, Sinn. Und natürlich begleitet mich, wie jeden Sommer, der neue Adrian McKinty, Cold Water – seine Geschichten eines katholischen Bullen zur Zeit der Troubles und danach, humorvoll garniert mit trefflichen Kommentaren zur Musik. Phil Collins und U2 kriegen ihr Fett weg, mir aus der Seele gesprochen, und Richard Wagners „romantische Dudelmusik“ auch. Und immer noch gespannt bin ich auf die Autobiografie von Jeff Tweedy. Vor dem Flug nach Kristiansand jage ich hier noch von  Termin zu Termin, schreibe und produziere die JazzLive-Ausgabe zu Loe Lovanos Auftritt in Bonn, in der Röhre wird meine HWS gecheckt, ich lerne die Atemtechnik des „Ice Man“, um hellwach zu sein, eine Art Yoga für Frühaufsteher und glückliches Kaltduschen. Später dann magische Trüffel in den Niederlanden, vollkommen legal natürlich. – Hey, Alter, du bist so busy, solltest du nicht mal eine Auszeit nehmen, und dich um deine Wehwehchen kümmern. – Klar, Schwester, wenn du ins Heim gehst, nehm ich die Auszeit. Und les dir Jack London vor. Kleiner Spass, hier kommt die manafonistische Auszeit. Mindestens bis Südnorwegen (s. punktfestival 2019 im blogroll). Muss mich sowieso erst von dem Schock erholen, dass der BVB sich gestern als Meisterschaftskandidat verabschiedet hat. Keine dummen Kommentare jetzt, Weihnachten werde ich mir die Scheisstabelle mit Bayern und Leipzig ganz oben sicher nicht in den Tannenbaum hängen. So, gleich wird ein neuer Ventilator im „Tiny House“ angebracht, ein interessanter Gast kommt heute, aus Kanada, in den Achtzigern war er dort Musikjournalist, meine Altersklasse, bin gespannt. Jetzt aber, Honigkuchenpferdegrinsen inklusive, AUSZEIT! Und sie beginnt unter Kopfhörern, Playing The Room, Avishai Cohen und Yonathan Avishai im Duo, in Lugano. Produced by Manfred Eicher.

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz