Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2024 7 Jan

concerts & venues

von: Jochen Siemer Filed under: Blog | TB | Tags: , 5 Comments

 

maschinenhaus bremen: TRAIN. BILLY COPHAM. twistringen nähe bahnhof: RELEASE MUSIC ORCHESTRA. römer ostertorviertel bremen: TRI ATMA. JOHN RENBOURN GROUP. aula gymnasium syke: HANNES WADER. BOTHY BAND. LEO KOTTGE. OUGENWEIDE. WERNER LÄMMERHIRT. KLAUS WEILAND. MIKE SILVER. DE DANNAN. KEVIN COYNE. CLANNAD. gasthaus heiligenfelde: HERMANN BROD. stadthalle bremen: FRANK ZAPPA. GENESIS. postaula horn-lehe bremen: AL JARREAU. DAVE LIEBMANS LOOKOUT FARM (feat. RICHIE BEIRACH & JOHN ABERCROMBIE). bremen marktplatz: DAVE HOLLAND QUINTET. quasimodo berlin: DON CHERRY & ORNETTE COLEMAN SEXTET. fabrik hamburg: GILBERTO GIL (feat. NANA VASCONCELOS). rockfestival bruchhausen-vilsen: RORY GALLAGER. aladin bremen hemelingen: BAP. INGA RUMPF. capitol hannover: NINA HAGEN. PACO DE LUCIA. raschplatz pavillon hannover: RADIO TARIFA. HAVANA. IRAKERE. JAN GARBAREK / DAVID TORN / BILLY HART / EBERHARD WEBER. TOSHINORI KONDO. MARGARETH MENEZES. DAVID TORN / BILL BRUFORD / MICK KARN / MARC ISHAM. YOUSSOU N’DOUR. ARTO LINDSAY (feat. VINICIUS CANTUARIA & MARC RIBOT). JOAO BOSCO. HEINER GOEBBELS & ALFRED HARTH. NEY MATTOGROSSO. MARIA JOAO & MARIO LAGINHA. MARISA MONTE. DON CHERRY (feat. NANA VASCONCELOS). WOLF BIERMANN. TON STEINE SCHERBEN. REBEKKA BAKKEN. CARLA BEY & STEVE SWALLOW. KENNY WHEELER QUINTET (feat. JOHN TAYLOR & JOHN ABERCROMBIE). jazzclub minden: GONZALO RUBALCABA TRIO. sasel-haus hamburg: INTI ILLIMANI. dortmund westfalenstadion (katakomben): MERCEDES SOSA. modernes bremen buntentor: DAVID SYLVIAN. irgendwo in berlin: JOHN MARTYN & DANNY THOMSON. irgendwo in hamburg: JOHN MARTYN & GROUP unimensa bremen & marktplatz hildesheim: PAT METHENY GROUP. zelt in gweedore/donegal & bremen glocke & stadthalle göttingen: CLANNAD. kuppelsaal hannover: SUN RA ARCHESTRA. hildesheim 4 linden: AKI TAKASE & MARIA JOAO. LINDSAY COOPER & ALFRED HARTH. ROBBEN FORD & THE BLUE LINE. irgendwo in berlin: DAVID THOMAS w. LINDSAY COOPER & CHRIS CUTLER. jazzclub hannover: JAMES BLOOD ULMER. laeiszhalle hamburg: VIJAY IYER. kulturzentrum faust hannover linden: GUNTER HAMPEL NEXT GENERATION. palo palo hannover: DIETER ILG / CHRISTOF LAUER / WOLFGANG HAFFNER / MARC COPLAND. kesselhaus hannover hainholz: ALEXANDER VON SCHLIPPENBACH QUINTET. hamburg elbphilharmonie: JOHN ZORN. NIK BÄRTSCH RONIN. VIJAY IYER SEXTET. AVISHAI COHEN QUARTET (feat. ZIV RAVITZ). EGBERTO GISMONTI. JULIAN LAGE TRIO.

 

This entry was posted on Sonntag, 7. Januar 2024 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

5 Comments

  1. Karsten:

    Thomas/Cooper/Cutler war vermutlich im Metropol am Nollendorfplatz. Höre gerade nach vielen Jahren mal wieder John Martyn (Grace & Danger) – ist gut gealtert, wie man so sagt.

  2. Alex:

    Da ist ja so einiges Bei Dir zusammengekommen, Jochen. Du erinnerst Dich ja sehr präzise! So sehr viele Musikerüberschneidungen mit mir gibt es da jetzt nicht:

    – John Abercrombie in München
    – Kevin Coyne im Melusina, Luxemburg
    – Jan Garbarek in Krefeld
    – Wolf Biermann in der Elphi, Hamburg

  3. Jochen:

    Ja, John Martyn kann man immer wieder mal hören …

    Der Witz war, dass die geplante Liste lange zu viele Lücken enthielt. Dann wachte ich vorgestern spätnachts auf nach gutem Traum-Schlaf: plötzlich waren alle fehlenden Puzzleteile da. Noch nach dem Frühstück konnte ich sie dann problemlos abrufen.

  4. Olaf Westfeld:

    Ja, beeindruckende Liste. Die Aula des Gymnasiums Syke war wohl ein echter power spot ;) Werner Lämmerhirt habe ich in der Lagerhalle Osnabrück gesehen, ich glaube in meinem Elternhaus müssten noch zwei signierte LPs stehen. Und Carla Bley im Jazz Club Hannover.

    John Martyn ist finde ich gar nicht gealtert, sondern völlig zeitlos. Ich habe den 2016 durch den Algorithmus von Spotify entdeckt, mir schnell hintereinander drei Alben gekauft und die laufen immer mal wieder.

  5. Jochen:

    Achtundsiebzig bekam ich mein Abi auf der gleichen Bühne überreicht, auf der vorher schon Hannes Wader, Leo Kottke und die Bothy Band ihre Kunst zum Besten gaben. Hat doch was, oder?

    Frank Reglin hiess der Macher, der – mit jeder Menge connections und selbst begeisterter Fingerpicking-Gitarrist – in den Siebziger Jahren das bekannte Folk & Blues Festival organisierte, später Syker Songtage genannt. Wir fieberten das ganze Jahr lang darauf hin.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz