Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 15 Aug

Sidseliana (4) – „The Pastel Horizon“

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | No Comments

 


Michael: Who wouldn‘t want to know how that has sounded, a performance with Sidsel Endresen and Jan Bang, painted probably „in real time“ by Henning, years and years back. To see the „Punkt family“ at work since 2006, is, honestly, one of the few family gatherings where you are not looking for the escape signs after quite a short while. They have kept their adventurous spirits high.

And what I do remember apart from all the musics of these searchers of the horizon, were the talks, small ones, extended ones, informed with love for music of now and music long gone. Jon Hassell  David Sylvian, Joni Mitchell in the 1970’s (my „pub talk“ with Sidsel about Joni’s three, four best albums), Brian Eno’s On Land (for Erik and Jan a irresistible masterpiece), the key experiences, the desert island discs … 

Now, my question for you, Henning: you will remember this special gig that made you go for such soft colouring. Just tell about your memories, and how it happened, opening up this slightly seducive „landscape“. That seems to be quite different to other „live music drawings“.

 


Henning: Diese Zeichnung ist entstanden bei einem Duo-Konzert Sidsel+Jan am 20.August 2017 beim Oslo Jazz Festival in Sentralen. Der Saal ist eine spezielle dunkle Höhle. Zeichnen ist da nicht ganz einfach. Dies ist eine  reine Buntstiftzeichnung, die strikt in Real Time* zum Konzert entstand. Es gibt noch drei andere Zeichnungen  zu selbigem Konzert. Es gibt auch ein Youtube-Fragment von diesem Konzert.

Gelb ist eine schwierige Farbe für die digitale Reproduktion. Es ist eine Farbe, die sich bei digitaler Wiedergabe schnell verliert. Vielleicht spielt im Unterbewussten Kandinskys Gelber Klang mit. Dazu gibt’s übrigens ein Werk von de Hartmann, dem ukrainischen Pianisten, der die Songs von Gurdjieff für westliche Ohren aufbereitete. de Hartmann arbeitete auch mit Kandinsky zusammen und schuf ein Werk musikslisches Werk “Der Gelbe Klang”, das von George Schuller in der Zeit des Third Stream uraufgeführt wurde. Das sind aber alles nur interessante Verbindungslinien im Nachhinein im Aus- und Abschweifen. P.S. nicht abschweifend: Sidsel Endresen tritt n i e ohne den Tontechniker Asle Karstadt auf, der auch hier hinter den Kulissen seine Arbeit tat.

 

This entry was posted on Montag, 15. August 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

No comments yet.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz