Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 3 Mai

JazzFacts (Deutschlandfunk, May 5)

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 5 Comments

 

OTON (1) – Bill Frisell*
Text Eins

M1 – David Virelles: from Nuna
Text Zwei
Feature 1 – Karsten Mützelfeldt on John Scofield‘s solo guitar album*** 
Text Drei
OTON (2) Oded Tzur
M2 – Oded Tzur: from Isabela
Text Vier
OTON (3) – Alabaster dePlume (mail)
Text Fünf
M3 – Alabaster DePlume: from Gold
Text Sechs
M4 – Jon Balke & Siwan: Uquallibu, from Hafla
Text Sieben 
Feature 2 – Michael Rüsenberg on the new Bill Frisell biography**
Text Acht
OTON (4) – Ches Smith
M6 – Ches Smith: from Interpret It Well


* thanks to I.J.B.

** „Warm-hearted, collaborative, and discreet to the point of being almost ambient, Beautiful Dreamer manages to be the perfect companion-piece to the music of its subject.“ — MOJO // Beautiful Dreamer is the perfect title for Watson’s book . . . like a Frisell tune, [it] takes its time, slowly revealing the inner workings of its subject matter.“ — Jazzwise

*** „While that approach seems a natural progression in Scofield’s evolution as an instrumentalist, composer, and recording artist, the ease with which the man plays never subsides. John doesn’t reach for his music any longer but instead lets it come to him, so the deceptively casual air that informs tracks like “Honest I Do,” mirroring the inviting tranquility of the album cover graphics, is exactly the quality that renders this record so accessible.“ (glide magazine)

 

hbah

(Ches Smith on his favourite Bill Frisell album, „Where In The World“)

This entry was posted on Dienstag, 3. Mai 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

5 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Zwei Konzerte, bei denen Ches Smith mitwirkt, in diesen Tagen, in Deutschland:

    MAY 3 TUE
    Marc Ribot’s Ceramic Dog @ 8:00pm
    Dresden, Germany

    MAY 4 WED
    Marc Ribot’s Ceramic Dog @ 8:00pm
    Landsberg Am Lech, Germany

  2. Michael Engelbrecht:

    An dieser Stelle mein Dank an die vielen Empfehlungen von Neuerscheinungen. Am Ende gab es die beiden Schwerpunkte, „Altmeister des Gitarrenspiels“ , und „Jazz und Spiritualität“.

    Obwohl Jon Balke Siwan-Album reich ist an dem, was sich „strukturierte Improvisation“ nennt, bewegt sich die Musik irgendwo „zwischen“ all den wohldefinierten Genres, und das Etikett „Weltmusik“ ist sowieso die lächerlichste Schiblade.

    Und auch John Zorns jüngstes Album, „Perchance To Dream“ ist mittlerweile bei mit seinen religiösen Bezügen wäre es im Grunde der Clou gewesen, damit die Stunde zu beenden: Bill Frisell und John Zorn in einer Art sakralem Ambiente.

    Doch dann nahm ich die Spur von „Interpret It Well“ auf, von Ches Smith, und ganz bewusst die wildere, entfesseltere Musik – zum ersten Mal arbeitet hier der Trommler und Vibraphonist mit Bill Frisell zusammen – der Vorgänger dieses Albums, war „The Bell“, eine ECM-Produktion von Smith, mit Mat Maneri und Craig Taborn.

    Die „posts“ zu den anderen Alben dieser Jazzstunde habe ich untereinander platziert, weil sie mittlerweile erweitert wurden.

    Ches Smith letztes Album bewegte sich, wie David Virelles kommendes Werk „Nuna“, Richtung Kuba: „The musicians of „We All Break“ followed a special tradition on “Path of Seven Colors”, Released in June, 2021 on Pyroclastic Records. The album, which remarkably merges traditional Haitian voodoo music and up-to-date composition and improvisation, features eight moving and moving pieces performed by a world-class byte.“

  3. Michael Engelbrecht:

    Bill Frisell, 6. Mai, abends …

    Sudhaus, Tübingen, einziges Konzert des Trios mit Scherr und Wollesen in Deutschland

  4. Michael Engelbrecht:

    https://www.deutschlandfunk.de/jazzfacts-100.html

  5. Bernd L.:

    Lieber Michael, danke für die tollen Jazzfacts. Haben wir schon zweimal gehört! Die Zeit vergeht im Fluge. Als erstes bestellt habe ich die Balke und die andere Songscheibe von Alabaster De Plume. Abgedreht, aber voll gut. Von Jon Balke lieben Susanne und ich die Platte, auf der Jon Hassell dabei ist, die erste Siwan, glaube ich. Spannend, was Oded Tzur erzählt. Wor gucken mal, ob es für Bremen noch Karten gibt.

    Und meine Bill Frisell Lieblingsplatte ist Have A Little Faith.

    Gute Zeitreise weiterhin in Furth im Wald!

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz