Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 27 Apr

one more question

von: Jochen Siemer Filed under: Blog | TB | 4 Comments

 

Es war damals ein regnerischer Sonntag gewesen und das Wochenende wieder viel zu kurz, die Drohkulisse einer kommenden Stresswoche mit unliebsamen Überstunden baute sich auf. Um noch etwas „rauszukommen“, fuhr ich frühnachmittags mit dem Wagen blind drauflos, parkte dann neben dem Restaurant Zorba the Buddha und blickte auf den Weissekreuzplatz. Ich stellte das Radio an und den Scheibenwischer ab. Es lief gerade ein Feature über Samuel Beckett, ich lauschte wohlig. Ein Satz dann hinterließ prägenden Eindruck: „Wehe dem, der Symbole sieht!“ Das bin ich, so will ich sein, jubilierte eine innere Stimme. Irgendwann später, als dann der TV-Pastor Jürgen Fliege und seine Talk-Gäste einhellig im Chorus kundaten, wie wichtig es sei, nur geklärtes Wasser zu trinken: da war ich längst anti-esoterisch trinkfest geworden, dank Beckett. Nun muss ich wieder daran denken, weil ich mich frage (und „Fragen“ ist ja wichtig), inwieweit man den Theorien des Historikers Daniele Ganser folgen sollte. Ich las seinen Essay im Band Europa im freien Fall, in dem er zu den Vorgängen rund um den Maidan Stellung bezieht, vertrauenswürdig exponiert neben einem Sloterdijk-Vortrag zur digitalen Hörigkeit Europas gegenüber den USA. Das liest sich gut, erinnert in seinem Schreibstil mit kurzen und direkten Sätzen, nachvollziehbar und nicht künstlich intellektuell aufgebläht, an Byung-Chul Han und den von mir einst geschätzten Frank Schirrmacher. Und doch, ein Hintergrundgrummeln bleibt. Ist suggestive Überzeugungskraft im Spiel? Symbolik plus Sektiererei und schon ist man Mitglied eines Vereins? Bis auf Weiteres bevorzuge ich die feine Art des Inspektors Columbo: „Ah, verstehe, das macht Sinn!“ Um dann im abgetragenen Lodenmantel auf dem Hacken kehrt zu machen: „But excuse me, Mister, I got one more question …“.

 

This entry was posted on Mittwoch, 27. April 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

4 Comments

  1. Lajla:

    Am besten Daniele Ganser in den Mülleimer mit Schloß werfen. Er ist der Hausphilosoph der hiesigen Aussteigerkommune. Am Anfang der Pandemie habe ich hier noch Aufklärungsarbeit betrieben und vorgeführt, wie er eloquent den Wissenschaftler gibt, der die Fakten unfehlbar gefressen hat.

    Zum Prof hat’s nicht gereicht, weil er Behauptetes nicht nachweisen konnte. Seit gestern kursiert hier das Gerücht, dass die historische Erfahrung mit Waffenlieferung folgende sei: die Söldner in der Ukraine würden bei Kriegsende ihre Waffen mitnehmen und uns erschiessen.

  2. Jochen:

    Danke, Lajla, sehe mich in meiner Skepsis bestätigt. Ganser gibt ja den Guru einer verschworenen Gemeinde, fehlt nur noch die Hochglanzbroschüre in Lilafarben und Goldtönen. Es wunderte mich, dass ehrbare Leute wie Peter Sloterdijk und Herfried Münkler sich mit so jemandem in einem Buch abdrucken lassen.

  3. Lajla:

    Naja, der Münkler kann schon auch krass sein. Wie undemokratisch er mit der Internetkritik seiner Studis umging.

    Um meine Meinungsvielfalt zu erweitern, höre ich mir manchmal den Roger Klöppel an. Auch so ein Schweizer Blender am rechten Rand. Mit ihm pflege ich meine Verblödung ;)

  4. Jochen:

    Deshalb war mir Peter Sloterdijk ja auch immer so sympathisch: sich geistig flexibel halten, jenseits von Kategorien. „Sind sie ein Linker oder ein Konservativer?“ Weder noch, ich bin offen.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz