Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 21 Sep

Winter is comin‘

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | 8 Comments

 

 

Introducing Winter Tales – a new seasonal album featuring music from some of the label’s star composers, who were invited to reimagine the music of Christmas and Chanukah, drawing inspiration from their childhoods and homelands. The album, which is due for release on 21 October, comprises 12 very personal responses to that creative challenge, all of which have something fresh and timely to say about winter’s promise of renewal and light’s power over darkness. A new Brian Eno song is a rarity anyway, and can already be heard on youtube.

 

Michael is sending heartfelt greetings from the Black Forest, and, according to a rather cryptic postcard, he has by now finished his autumnal retreat and found shelter from the stars in a fine hotel at the margins of a small town named Villingen. He is meanwhile lost in season 1 of the wonderful series „Nine Perfect Strangers“ and calls that one his second parallel world experience in a very short time: microdosing LSD seems to be the call of the season, but he prefers the simple illusions of  red wine. Or so he says. The books on his night console: „The Hurdy Gurdy Man“, by Donovan, and „Harlem Shuffle“ by Colson Whitehead. Obviously in time traveling mode, the only record he is listening to these days, is „Nancy & Lee“, the one with „Sand“ and „Summer Wine“. Ready now for „Winter Tales“. Or so it seems.

This entry was posted on Dienstag, 21. September 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

8 Comments

  1. Jan Reetze:

    Da fehlt jetzt nur noch “Liebe Mama: Die schönsten Ambientklänge zum Muttertag”.

  2. Michael Engelbrecht:

    Die Ambient-Platte zum Muttertag kommt am Freitag, dem 6. Mai 2022 heraus, zwei Tage vorher:)

    Sehr wahrscheinlich, dass sich Winter Tales zu meinen zehn Lieblngsweihnachtsplatten gesellen wird, in bester Gesellschaft von Bob Dylans grantigem Santa Claus. Den Song der Eno-Brüder nenne ich dann mal „my innocent pleasure“.

    Ich liebe seine Gesangsstimme, und finde es traumhaft, wie sich die Stimme zweimal, dreimal in diesem Lied öffnet, in einen weiten Raum hinein. Die Einfachheit des Textes, das ist hier im Weihnachtsliederszenario durchaus willkommen, aber klar, dass sich die Geister da scheiden.

    Da seine Lieder so selten sind, hätte ich hier dann gerne einen ganzen Sack, also, ein ganzes Album voller neuer Weihnachtslieder der Elderly Brothers. Aber das wäre wohl zuviel des Guten:) Balmorrhea machen es auch sehr gut, neben all den anderen, ein stimmiges Werk, kein bisschen subversiv, und auch das Cover gucke ich mir gerne an.

    Ich glaube, ich will dieses Jahr einen Weihnachtsbaum.

    🙇🏻🎅

    Good night wishes from sleepy Villingen –
    once upon a time home of MPS RECORDS.
    Hier entstand im Februar 1971 mein
    meistgespieltes MPS Album:
    FIDDLER ON THE ROCK

    Zu dem Colson Whitehead kann ich (noch) nichts sagen (ein Leihexemplar einer Retreatteilnehmerin), aber die Autobiografie von Donovan ist himmlisch (um beim Thema zu bleiben) – ein richtig guter Trip. Donovan wird natürlich in meiner Farewell Nacht am 18.12. gespielt.

  3. Olaf Westfeld:

    Zu den Winter Tales dann die anrührend verzaubernden Weihnachtsgeschichten von Selma Lagerlöf lesen – und keine Ahnung was zu den mütterlichen Ambientklängen… Freud?

  4. Uwe Meilchen:

    Zum Nachhören und verzaubern lassen:
    https://music.youtube.com/watch?v=h9M6G0MyN8s&list=RDAMVMh9M6G0MyN8s

  5. Lorenz:

    Oder das „Christmas Album“ vom National Jazz Trio Of Scotland.
    Das klinge eine wenig so, als spiele Moondog Burt Bacharach, meint Bill Wells dazu. Das klingt doch gut!

  6. Michael Engelbrecht:

    Indeed, a fine CHRISTMAS ALBUM, Lorenz….

    And this the beginning of my interview with Bill Wells:

    Michael Engelbrecht: For someone with such an approach to music, let‘s call it „minimal input, maximum effect“, you must feel a certain soulmateship with the one record of YOUNG MARBLE GIANTS: COLOSSAL YOUTH. Not only because of the kind of voices you prefer …

    Bill Wells: It’s funny, a number of people have mentioned that record in comparison with what I do and I can understand why, but it’s an album that I wasn’t aware of at all when it was released, so was therefore not an influence. (I was probably too busy listening to „Gaucho“). I do however really like Alison Statton’s voice, though actually (rather ironically I suppose) I prefer her work with Weekend.

  7. Uli Koch:

    Leute, so sehr ich Brian Eno und seinen Bruder liebe, dieses Mal fehlte mir der Schmalzfänger unter den Boxen aufs äußerste – ich bin immer noch dabei die hartnäckige, klebrige Schmiere unter meinen Boxen mühsam wegzukratzen und zu wischen …

    Soviel Sentimentalität ist für mich schwer auszuhalten, auch wenn’s ein rarer neuer Eno-Song ist. Muss auch mal gesagt werden.

  8. Michael Engelbrecht:

    Zum Glück hast du die Schmiere noch rechtzeitig wegwischen können, manchmal können da auch die Tieftöner mit draufgehen😂…

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz