Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 19 Jul

Conor auf dem Dachboden

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | Tags: , 1 Comment

video

 

Gestern reihte sich in die Reihe meiner Serie „deep feelings in old-fashioned bathtubs“ ein äusserst spannendes Album ein, das die Geister teilen (verstören oder begeistern) wird, ganz abhängig von Hörgeschichte und Empfänglichkeit. „FEVER DREAMS“ von Villagers. Dass ich nicht allein da stehe mit meiner freudigen Erfahrung, wurde mir dann heute zwischen Erwachen und kleiner Bergwanderung klar („in the dutch mountains“), als ich in der Septemberausgabe der Zeitschrift „Mojo“ auf das „album of the month“ stiess. Genau, „FEVER DREAMS“.

Himmlische Melodien und „agnostic devotionals“ scheinen genug zu sein, um das Hirn des Musikkritikers Danny Eccleston zum Schmelzen zu bringen. Ein wenig umschreibe ich mal den Auftakt seiner langen Rezension. Die Akustikgitarre kommt übrigens oft vor, aber das ist schon fast alles, was es rechtfertigt, Conor O‘Brien  als „ein irisches Indie-Folk-Projekt aus Dublin“ einzusortieren. Seine Musik ist extrem vielfältig, die Songtexte stromern durch weite Panoramen. Kaum war die vierköpfige Band im Studio heissgelaufen, machte Irland die Pforten dicht, Corona zog durchs Land, und Conor zog sich anderthalb Jahre auf  seinen Dubliner Dachboden zurück.

Man kann der Musik tatsächlich etwas Fiebriges anhören. Es sei, schreibt Danny Boy, „eine der freiesten, lustigsten und psychedelischsten Villagers-Platten. Alles fühlt sich ein bisschen verzerrt an. Songs schlagen plötzlich in freudig unerwartete Richtungen aus. Ein Gitarrensolo erscheint aus dem Weltall.“ Und damit die Synchronizität perfekt wird, mit meinen jüngsten Badewannenmeditationen und dort verbrachten Stunden wahrer Empfindungen (frei nach Peter Handke), spürt Mojo Man noch klangverwandte Schwingungen auf zu Robert Wyatt, Alice Coltrane, und – okay, da reicht sein Blick weiter – zum Library Music Maestro Piero Umiliani. Chi è questo cronista di strani suoni? Von dem habe ich noch nie gehört.

Über den Braunbären auf dem Cover werden wir uns unterhalten müssen, denn ich habe  mal gleich ein Interview mit dem Mann von der Dubliner Dachbodengesellschaft (frei nach Peter Kreuder) angefragt. Und auch darüber, dass wahrscheinlich jeder zweite Rezensent (mindestens!) das Wort „psychedelisch“ verwenden wird. Eine Schublade, die so leichtfertig gezogen wird wie „spiritual jazz“. Andererseits, liest man Dannys Kritik in Ruhe, drängt sich das historisch mit LSD verbandelte Eigenschaftswort schon ein wenig auf. Und was um Himmels willen sind „agnostic devotionals“??!

 

„The First Day“ beginnt mit einer wackeligen Stimme und einem Klavier, das das Wummern und Flattern eines alten Grammophons nachahmt, und startet durch mit großen, fetzigen Drums wie Steve Drozds auf „The Soft Bulletin“ von The Flaming Lips – aber dann dreht sich alles um eine himmlische Melodie, getragen von glockenspielartigen Synthesizern, fröhlichen Bläsern und O’Briens Stimme, die „feels like snowflake, feels like sunshine“ singt, als hätte er beides noch nie gefühlt.

This entry was posted on Montag, 19. Juli 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

1 Comment

  1. Michael Engelbrecht:

    The First Day

    Hey kid, now you’re part of a team
    In a new kind of a colourful dream
    And there’s a whole world in the palm of your hand
    ‘Cos a dreamer gives what a dreamer can
    And you feel a force ten coming on strong
    And a strong sense that it can’t go wrong
    And it’s a fine line but you’re getting it right
    On the first day of the rest of your life

    Feels like snowflake
    Feels like sunshine
    Feels like soft rain
    Feels like a sweet rhyme
    It feels like falling in love
    On the first day of the rest of your life

    Feels like when you know you’re going deep
    Feels like a riverboat as it takes you to the sea
    Feels like floating on the essence of a dream
    On the essence of a dream
    It feels like falling in love
    On the first day of the rest of your life

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz