Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 3 Jul

„Vom Nildelta zu den unsichtbaren Städten“

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | Tags: , , No Comments

 

Lajla hat, anders als andere Menschen damals (mein Glück!), Schwierigkeiten, wenn ihr meine jüngere Stimme aus den Neunziger Jahren begegnet, in Wiederholungssendungen im Radio. Sie konnte sich mit meiner älteren Stimme weitaus mehr anfreunden, als mit dem weichen soften hellen, vielleicht auch androgynen „Samt“ lang vergangener Jahre. Daran musste ich denken, als ich vor Tagen auf Anfrage ein altes Jon Hassell-Porträt vom November 1990 bekam, das damals in der „Studiozeit“ des Deutschlandfunks lief. Gute zehn Minuten daraus werde ich in meinen „Augusthorizonten“ senden, mit zwei Interviewauszügen, und meiner etwas anderen Stimme. Es war schon ein wenig Gänsehaut dabei, diesen tropischen Talk im heissen Londoner Sommer jenes Jahres aufleben zu lassen: ich sehe Jon wieder vor mir, urbane Sounds von Kensington dringen durchs gekippte Fenster, und mischen  sich mit Hassells Fantasien zum Dschungel der Grossstadt. Das „Pearl Hotel“, einst beheimatet in 40, West Cromwell Road, hat einen weiteren Auftritt – nights of white satin, nights of devotion, – und einige meiner Sätze scheinen so surreal, als könnten sie glattweg aus Italo Calvinos Buch „Die unsichtbaren Städte“ stammen. Nach einer Nacht mit „City: Works of Fiction“ vergebe ich diesem Album einmal mehr fünf Sterne.

 

This entry was posted on Samstag, 3. Juli 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

No comments yet.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz