Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 13 Jun

Am Rande kleiner Welten (Remix 2)

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 4 Comments

 

Als ich mich wieder mal auf den Rundweg machte, vom Parkplatz aus, etwa einen Kilometer von der Uwe-Düne entfernt, sah der Himmel viel freundlicher aus als noch vor Tagen, eine leichte, hier und da löchrige Wolkenschleierdecke sorgte für ein breites Feld von Weissgraublau. Another kind of blue.

 

Jedesmal komme ich an einer Erinnerungstafel vorbei, die etliche Male im Laufe eines Jahres zu purer Gegenwart wird: „Die Dämmerung dauert bis Mitternacht, bis sie sich fast unmerklich in Mondhelle verwandelt. Man mag noch nicht schlafen. Die Regenpfeifer schwärmen auch noch über die Heide. Geruch von Salz, von Tang, von Heu. Die Tümpel des Wattenmeeres gleißen wie Scherben unter dem Mond.“ Und auf jedem Rundgang atme ich diese Sätze ein, Satz für Satz.

 

Max Frisch schrieb es auf der Insel. 1949 reiste er auf Einladung des Verlegers Peter Suhrkamp nach Sylt und verbrachte mehrere Wochen in dessen Kampener Haus. Ein halbes Jahrhundert später erinnert sich sein Sohn Peter (einer dieser Namen, die damals so geläufig waren und heute fast ausgestorben scheinen): „Es war unsere erste Reise nach Deutschland und dann noch ans Meer! Ich entsinne mich noch gut an unsere ersten Besuche am FKK-Strand – meine Eltern trugen Badeanzüge, weil sie sich nicht trauten, vor uns Kindern nackt dazusitzen. 

 

Max Frisch mochte seine Zeit auf Sylt. „Endlich ein Arbeitszimmer, wie man es sich wünscht“, vermerkt er in seinem Tagebuch. „Draußen flötet der Wind und Regen prasselt gegen die Scheiben, Wolken jagen über das Uferlose. Es bleibt das Gefühl, man befinde sich am Rande der Welt.“

 

So gibt es immer alte und neue Geschichten zu erzählen. Von Generation zu Generation. Am Rande der Welt fühlen wir uns nicht so selten, 2020, 2021. Corona Times. Aber an Orten wie diesem, noch dazu ohne jeden Anflug von Tourismus, verstärkt sich, für einen Aussenstehenden, diese Empfindung markant. Erinnerungen lassen sich nicht mehr mit Menschen abgleichen, die den Strand bevölkern. Es sind Leerräume. Eine Anderszeit. Die Kontinuität ist unterbrochen. Ich kehre heim. The house of roses. Die Infrarotkabine. Neil Young. After The Goldrush.

 

Meine fast einzige Erinnerung an meine erste und für lange Zeit letzte Syltreise ist ein Kiosk, an dem ich die „Bravo“ kaufe, und einigermassen erschrocken lese, wie sich zwei von den Kinks (ein Schnappschuss bestätigt es), mächtig unter Strom und „demon alcohol“ (waren es Mick Avory und Dave Davies?), heftig auf der Bühne prügeln. Böses Blut unter meinen Helden. Nicht gut.

 

 

 

(In den kommenden „Klanghorizonten“ geht es, wenn ich es mir nicht noch anders überlege* – soll ich die Sache mit der nächtlichen Bootsfahrt anno 71, und mit dem Hund, der Joe hiess, wirklich erzählen (nachher muss ich einen Drogentest machen😅) – an einen anderen Rand der Welt, in den Süden Englands, es geht nach Brighton, Blackpool, Torquay und Paignton. Ich weiss nicht, ob jemand von euch einmal dort war. Es gab damals und dort auch jene stillen Momente, in subtropischer Hitze, an der Hafenmauer am Rande des Golfstroms, es gab die lauten, pulsierenden Spielhallen, das knallbunte Treiben am Strand, die alten Zeiten, die einst pure Gegenwart waren und Zukunft ohne Ende im Angebot hatten: It’s worth every penny that you spend / the golden age has just begun / Hear the laughter, sing the song. We’ll make you feel like you belong.”. Es gab die Holzverschläge mit fish & chips in Tüten, und es gab Schallplatten von Donovan.)  * hab‘s mir anders überlegt.

This entry was posted on Sonntag, 13. Juni 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

4 Comments

  1. Jochen:

    Torquay in summer ’74: half way up Fleet Street in a book store I bought two „souveniers“ – a Return to Forever record and the poster of a Salvatore Dali painting called „Metamorphosis of Narcissus“.

  2. Michael Engelbrecht:

    Paignton, summer 1971: in a window of a record store, i saw two albums, amd i bought them both. Neil Young‘s AFTER THE GOLDRUS, and Nucleus‘ WE‘LL TALK ABOUT IT LATER.

    Letztere erschien 1971, ATG aber kam schon im September 1970 heraus. Trügt mich also meine Erinnerung? In diesem Fall sicher nicht: der Plattenladenbesitzer war wahrscheinlich Neil Young Fan, und stellte deshalb nicht nur absolute Neuheiten ins Schaufenster. So erkläre ich es mir.

    Sommer 97 oder 98, Portsmouth: am Tag ihres Erscheines kaufte ich in einem Plattenladen Bob Dylans TIME OUT OF MIND.

    Ist das alles überflüssiges Gedächtnisgerümpel? Keineswegs. Eine sehr starke Gefühlsladung war mit den Käufen und ihrem ersten Hören im Lieblingsland verbunden. Das Album von Neil Young haute mich auf Anhieb so um, wie Jahre Später Enos TTM(BS) – love on first sight / sound. Wie bei Dylans Album, auf dem ich den langen Song über seine Begegenung mit einer Kellnerin an einem Ort im Hinterland über alles liebte.

    Aber – wie konntest du dir den Namen Fleet Street merken?

  3. Jochen:

    Habs gegoogelt. Es ist die Hauptgeschäftsstrasse vom Hafen hoch – am oberen Ende war damals ein Kino, wir sahen dort diesen Feuer-Film mit Charlton Heston.

    Der Bookstore / Zeitschriftenladen war ein Anziehungspunkt: Plattencover angucken und die vielen Kunstposter. Und natürlich: Mac Baren’s Plumcake kaufen.

  4. Michael Engelbrecht:

    Ich habe nur noch blasse Erinnerungen an plum cake, a very british affair. Ausserdem ist Joe, der Hund, aus deinem Kommentar verschwunden. Und das war der Auslöser: so viel spoken word in meinen Klanghorizonten, da dachte ich mir: komm, lass das Surreale weg. Und die lange Kurzgeschichte. Und so habe ich umgestellt.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz