Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

 

Elements come in and out like a dub mix created on a laptop, with varying levels of distortion and rhythms that collide and scrape off each other instead of locking into a groove.“

This entry was posted on Donnerstag, 22. April 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

3 Comments

  1. interaktionist:

    This sounds promising! Which album is it?

  2. interaktionist:

    Ah, now I see the tag „Notes with attachment“

  3. Michael Engelbrecht:

    Ich bin vernarrt in diese Platte. Deshalb kommt sie nicht nur in die JazzFacts in der kommenden Woche, am 6. Mai, sondern wohl auch noch mal in die Klanghorizonte im Juni. So ein Album wird leicht nur am Rande wahrgenommen. Guck dir nur das Cover an: als wollte sich die Musik absichtlich verrstecken. Grossartige Ruinen/Fragment/Musik!

    Witzig übrigens: ein Musikkritiker in Mojo oder Uncut schrieb dazu, diese Musik hätte auch in Enos einstige Reihe „Obscure Records“ gepasst, und da ist was dran.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz