Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 11 Mrz

JazzFacts today & more

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 2 Comments

 

Eyolf Dale / Per Zanussi / Audun Kleive: „Being“ (Edition Rec.)*
Snowpoet: „Wait For Me“ (Edition Rec.)
Punkt.Vrt.Plastik: „Somit“ (Intakt Rec.)
Tamara Lukasheva: „Gleichung“ (Wismart Rec.)

 
 

Mindestens diese vier Alben stellt Odilo Clausnitzer in der Ausgabe der JazzFacts, heute,  am 11. März um 21.05 im Deutschlandfunk, vor. „Jazz auf Netflix“ – ein Autor geht auf Spurensuche des Jazz auf dem Streamingportal nach. In der Rubrik „Was hörst Du?“ fragt Hendrika Entzian die Saxofonistin Charlotte Greve. Und ich stelle Nik Bärtschs Solopianoalbum „Entendre“ vor. Manfred Eicher ist der Produzent – seit den frühen Siebziger Jahren hat er so einige Standards gesetzt, auch auf diesem Terrain, live und im Studio. Kein Grund, nun Routine walten zu lassen, das beweist die Produktion von „Entendre“ allemal. Steve Tibbetts erzählte mir diese Story über Manfred Eichers Begegnung mit japanischen Tonspezialisten während Keith Jarretts legendärer „Sun Bear Concerts“ …

 
 

 
 

Nik Bärtsch wird mit einer weiteren Passage aus meinem kleinen Interview in den „Klanghorizonten“ im April (dritter Samstag) zu hören sein. Im April erscheinen dann auch neue Alben von Thomas Stronen, Sinnika Langeland und Vijay Iyer auf ECM, die wahrscheinlich auch ihren Weg in die kommenden „Klanghorizonte“ finden werden. (Pianist Vijay Iyer has assembled a new trio with bassist Linda May Han Oh and drummer Tyshawn Sorey for this forthcoming album named Uneasy). Und es gibt ein weiteres feines  Album der „Natural Information Society“, das bei „Aguirre Records“ rauskommen wird. Das Label wird betreut von Klaus und Werner, und ich habe bei Werner wegen der CD und eines Interviews mit dem Komponisten und Guimbra-Spieler Joshua Abrahms angefragt (er geniesst bei mir schlicht mehr Vertrauen als Klaus.) Und dann traf soeben auch noch ein Rune Grammofon-Paket ein, mit demnächst erscheinenden Arbeiten von Kjetil Mulelid (solo piano again!) und der Gitarristin Hedvig Mollestad. Im Mai freue ich mich auf meine nächste Ausgabe der JazzFacts mit Neuem von der improvisierten Musik.

 

* I am even more excited about pianist Eyolf Dale’s new album coming out in early 2021 – a new trio with two ingenious „big names“ in the Norwegian jazz scene: drummer Audun Kleive and bassist Per Zanussi. I really like Eyolf; I was lucky enough to join him on tour in the mid-Norwegian coastal region around Molde and Ålesund once, and a year later I was invited to spend a few days filming him recording in the nice studio The Village in Copenhagen, when he was playing in Hayden Powell’s trio. I am sure his new trio project is going to be a great live experience — if the tour will be actually be allowed to take place.

(Ingo J. Biermann, from the blog diary)

This entry was posted on Donnerstag, 11. März 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

2 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Eine aktualiserte Version dieses Textes wird am Tag der Sendung neu platziert, also am 11. März.

  2. Michael Engelbrecht:

    Wer will, kann hier schon, und noch sieben Tage lang, die Jazzfakten hören:

    deutschlandfunk.de / jazzfacts


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz