Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2020 15 Jul

Sebastien Tellier entdeckt Robert Wyatt

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | Tags: , 1 Comment

 

„In den 90er Jahren sah ich in einer französischen Musikzeitung ein Interview mit Pink Floyd, in dem sie über Robert Wyatt sprachen, und ich war mit meinen Freunden zusammen und fragte: „Wer ist dieser Typ, Wyatt?“ Denn dieser Typ war in Frankreich überhaupt nicht berühmt. Also gingen wir in den Laden und kauften dieses Album „Rock Bottom“, und dann habe ich auf einmal so viel verstanden. Als ich es zum ersten Mal hörte, waren alle meine Überzeugungen verschwunden – es ist so schön, so frei, so traurig, so intensiv. Ich war völlig fasziniert, was die Komposition anging, den Klang, und das Ziel der Platte – intensiv zu sein, traurig zu sein, um die Traurigkeit, die grausame Welt zu erklären.

Davor waren die Beatles für mich vielleicht immer die besten, weil bla bla bla. Aber bei „Rock Bottom“ sagte ich mir: ‚Ach, vielleicht gibt es doch etwas Besseres als die Beatles! Und für mich bleibt dieses Album unter den ersten drei, aber ich kann es nicht mehr hören, weil es zu traurig ist, und wenn ich es höre, dann weine ich, dann weine ich wirklich. Es ist zu intensiv. Für mich ist es so. Wissen Sie, ich habe es zu oft gehört, und wenn ich es jetzt anhöre, dann weine ich einfach, also höre ich es jetzt nicht mehr so oft.

Aber ich erinnere mich, dass es ein sehr guter Teil meines Lebens war, denn in dieser Zeit, ich weiß nicht mehr, wie, aber ein Mädchen gab mir ihre Wohnung in Paris, in einer sehr luxuriösen Straße. Ich hörte mir dieses Album in einer schönen Wohnung mit großen Fenstern in Paris mitten im Sommer an, und es war wunderschön. Eine Zeit meines Lebens war also eng mit diesem Album verbunden, es war ein Trip, es war eine schockierende Zeit der Musik für mich.“

 

This entry was posted on Mittwoch, 15. Juli 2020 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

1 Comment

  1. Michael Engelbrecht:

    Das ist schon eine sehr private Geschichte, aber jeder, der mit diesem Album einiges an Zeit verbracht hat, könnte wohl eine Story liefern. Ich schüttelte damals den Kopf, als jemand in Sounds, glaube ich schrieb, ja, das sei eben so ein britischer Beitrag zum Jazzrock, und kaum etwas vom Tiefgang dieses Albums auslotete. Aber diese Erinnerung ist für mich Grund genug, Mitte August zwischen 5.05 und 5.30 Uhr in der Früh die Seite 2 von Rock Bottom aufzulegen…

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz