Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2019 11 Okt

PETER HANDKE: Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt

von: Lajla Nizinski Filed under: Blog | TB | Tags:  3 Comments

In meinem Reisetagebuch findet sich der Eintrag vom 8.9.1970: wir reisen nach Jugoslawien ein. Wir nehmen den Bus von Triest nach Kozina, weiter nach Rijeka, mit einem anderen Bus bis Kraljevica. Wir schlafen in einer Pension „Frano“ am Strand.

Die Schönheit von Jugoslawien ist in dem Buch „Brücke über die Drina“ beschrieben. Ivo Andriç (1892-1975) hat dafür den Literaturnobelpreis bekommen. Lange vor Peter Handke. Die Brücke ist die beste Metapher für ein Land, das einmal als Vermittler in der Weltpolitik eine unvergleichlich wichtige Rolle spielte, als es ihm der Größe nach gebührte. Für uns war Jugoslawien ein fremdes Übergangsland zwischen zwei Welten, Ost und West, Christ und Moslem. Wir waren über die Sprachenvielfalt überrascht und fasziniert von der spektakulären Naturlandschaft.

 
 


 
 

Es war Ivo Andrić’s Verdienst, Serben, Kroaten und Slowenen zumindest sprachlich unter einen Verbund zu bringen. Wir Leser erfuhren aus seinen Büchern die ersten Details noch vor dem Balkankrieg. Peter Handke bangte zurecht um den Fortgang der Geschichte von Europa. „Indem man Jugoslawien zerstört  hat, hat man das wirkliche Europa zerstört.“ Peter Handke wollte Vorort sein, er wollte dabei sein, schauen, empfinden und fragen. Und vor allem begreifen. Und dann in Sprache umsetzen.“Nichts näher dem Göttlichen als die Sprache – die Möglichkeiten der Sprache.“

 

„Und Don Juan war schon immer auf der Suche nach einem Zuhörer gewesen.“

(Peter Handke: Don Juan – erzählt von ihm selbst)

 

 
 

In dem wunderbaren Buch erzählt er von 7 Begegnungen mit Frauen, die verlassen werden und zwar auf so meisterliche, sanfte Art und Weise, wie das Leonhard Cohen tat. Handke lässt die Frauen in geografische Räume treten und hält sie dort in der Zeit fest – ganz der Nietzsche-Kenner – er bittet sie, den erfüllten Augenblick festzuhalten. Vermögen die Liebenden, die Liebedienerinnen ihren Don Juan zu erkennen? Seine Verführung? Was sind das für Frauen? Verführen nicht eher sie? Handke beschreibt die erste Frau unglaublich sinnlich. Es ist eine Rockerbraut in Lederklamotten mit nichts „drunter“. Auf dem Rücksitz einer schweren Maschine. So oder so, das kann Handke also auch. Ein weiterer Versuch. Die Versuche sind symptomatisch für sein Oevre. Er schaut, er empfindet, er fragt, er begreift … Auf einer Hochzeit im Kaukasus erzählt er, wie die Braut mit ihm flirtet.“ Jetzt gab es nichts mehr als die fremde Frau … Da saß keine Braut mehr, sondern nur noch die Frau … unbeschreiblich schön … Er erzählte weiter, dass er, in der Tür stehen geblieben,  sie so nah und so gross sah wie durch ein Telescop insbesondere so ausschließlich. Don Juan war kein Verführer. Er hatte noch nie eine Frau verführt. Zwar waren ihm welche begegnet, die ihm das nachgesagt hatten. Aber diese Frauen hatten entweder gelogen, oder sie wussten nicht mehr, wo ihnen der Kopf stand, und hatten eigentlich etwas ganz anderes sagen wollen.  Und umgekehrt war Don Juan auch noch kein mal von einer Frau verführt worden. Es war vielleicht vor gekommen, dass er solch einer Möchtegern-Verführerin ihren Willen, oder was es eben war, liess, doch im Handumdrehen wurde ihr dann klargemacht, dass es jetzt um keine Verführung mehr ging und dass er, der Mann, weder den Verführer verkörperte noch auch das Gegenteil. Er hatte eine Macht …“ (DON JUAN S.73) Eine geniale Vorlage für Pavarotti und die me too ladies …

Ich gratuliere Peter Handke zum Literaturnobelpreis, er hat ihn verdient. Ich wünsche ihm noch viele Leser. Und für seine genauen Skizzen noch viele kontemplative Betrachter.

This entry was posted on Freitag, 11. Oktober 2019 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

3 Comments

  1. Gregor:

    Liebe Lajla, ich möchte deinen Text um eine Kleinigkeit aus dem Versuch über die Jukebox ergänzen …

    Und jetzt, da die Geschichte als das große Märchen der Welt, der Menschheit, dem Anschein nach Tag für Tag weiterging, sich weitererzählte, fortzauberte, wollte er sich versuchen an einem so weltfremden Gegenstand wie der Jukebox, einer Sache für „Weltflüchtige“, wie er es sich jetzt sagte … Der Weg dann in der Nacht zum wieder sehr abgelegenen Bahnhof, die aufwischende Kellnerin dort in der großen leeren Bar, die vereinzelten Burschen, einer nach dem anderen vor der traurig-feierlich-leuchtenden Jukebox, einer echten Wurlitzer mit dem kapellenartigen Aufbau, in den Umrißröhren die Wasserblasen in ständiger Umlaufbahn, sonst nichts an der kahlen Barwand, diese einzig nur da für den farbigen Aufbau, aus dem, eine Platte nach der anderen, eines jeden Musik kam. Er wirft eine Münze hinein. Der Wagen im Musikautomaten fährt hin und her, bis der Greifer eine Platte herausholt und auf den Teller legt. Der Tonarm senkt sich auf die Platte …

  2. Uli Koch:

    ….und wenn die Pappelsamen vom Wind langsam dahergetrieben werden fällt mir jedesmal die wunderbare Zwischenstimmung ein, die Don Juan durchzieht. Fast wie ein Traum und gerade deshalb schien mir der Protagonist so glaubhaft, so echt, so der Verführung (die einfach in diesen Momenten da ist) gewahr wie erlegen.

    Dieser Nobelpreis ist die Würdigung einer ganz besonderen Perspektive und auch der besonderen Fähigkeit sie in der Tiefe des Augenblicks äußerst präzise wie beiläufig zu beschreiben.

  3. Lajla:

    Beim Lesen dieses Textes geht nicht nur einem Jukebox Besitzer das Herz auf. Gregor, Handke wohnte auch mal in Düsseldorf. Damals ging er mit seinem Freund Wim jedes Wochenende zum Hauptbahnhof und kaufte „Melody Maker“ und „Music Echo“ mit all den Kurzkritiken der neuen Platten der jeweiligen Bands aus England: Yardbirds, Animals, Kinks …

    Ich habe die Stellen über die Verführung mehrmals gelesen, so fasziniert war ich von dem augenblicklichen Schildern einer Situation, die wir alle kennen, aber sprachlich umsetzen?

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz